Cover-Bild Engelsgrund
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 22.01.2021
  • ISBN: 9783423262729
Linus Geschke

Engelsgrund

Thriller

Eine friedliche Gemeinschaft in der Abgeschiedenheit der Ardennen. Zwei tote junge Frauen, brutal ermordet. Eine dritte junge Frau in höchster Gefahr. Eine unheilvolle Allianz zwischen Jäger und Gejagtem.

Höchst alarmiert wendet sich Carla Diaz, Alexander Borns frühere Kollegin bei der Sitte, an den Ex-Polizisten. Zwei junge Frauen, Mitglieder der Sekte ›Cernunnos‹, der auch Carlas Tochter Malin angehört, wurden ermordet aufgefunden. Nun fürchtet Carla um Malins Leben, dringt aber nicht zu ihr durch. Auch Borns Mission scheitert – an Sektenführer Lampert und an Malin selbst. Da schaltet Born seinen alten Gegenspieler Andrej Wolkow ein, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Tatsächlich schickt der Russe einen jungen Killer, dem es schnell gelingt, sich bei ›Cernunnos‹ einzuschleichen. Doch Wolkow treibt ein doppeltes Spiel.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2021

Ein Netz aus Verwirrungen, Intrigen und jede Menge rasante Spannung

0

Wenn ich einen Ritter in glänzender Rüstung brauche, lese ich ein Märchenbuch (S. 181)

Worum geht’s?
Ein grausamer Mord führt Born nach Engelsgrund und zu einer Sekte namens Cernunnos. Hier befindet sich ...

Wenn ich einen Ritter in glänzender Rüstung brauche, lese ich ein Märchenbuch (S. 181)

Worum geht’s?
Ein grausamer Mord führt Born nach Engelsgrund und zu einer Sekte namens Cernunnos. Hier befindet sich Malin, die Tochter von Carla. Kurz darauf wird ein zweites Mitglied der Sekte grausam ermordet aufgefunden. Schwebt auch Malin in Gefahr?

Meine Meinung:
„Engelsgrund“ von Linus Geschke ist der dritte (und damit leider letzte) Teil der Born-Trilogie. Und ich muss sagen: Dieser Teil übertrifft seine Vorgänger nochmal, ist noch spannender, noch rasanter, noch detailreicher und noch erfinderischer. Ich war sofort drin und obwohl die Spannungskurve nicht die ganze Zeit hoch war, war dennoch immer eine unterschwellige Spannung da. Man saß beim Lesen wie auf Kohlen in Erwartung auf das, was gleich vielleicht passieren wird.

Bei der Story selbst hat der Autor gekonnt unterschiedliche Sparten miteinander vermischt. Die Clans in Berlin, die russische Mafia, eine Sekte. Alles Dinge, die man auf den ersten Blick nicht in einem Buch bzw. zusammenhängend erwarten würde, die aber passend und zusammengehörig und logisch miteinander verknüpft sind.

Auch alten Bekannten begegnen wir wieder. Natürlich Born, der auf Abwege geratene Ex-Polizist. Carla, seine Kollegin und deren Tochter. Auf der anderen Seite auf Andrej Wolkow und seinen „Wölfen“. Und endlich kommt es auch zum finalen Showdown zwischen Born und Andrej. Und auch Andrejs Freund Nikita ist dabei – und verblüfft die LeserInnen total!

Ich habe das Buch wirklich verschlungen. Die plastische Darstellung der Orte – egal ob das bunte, lebhafte Berlin oder die finsteren Wälder. Selten habe ich so eindrucksvolle Darstellungen gelesen – ich konnte die Orte direkt vor meinen Augen sehen, was die Spannung nochmals gesteigert hat. Und bis zum Ende habe ich mitgefiebert und gehofft und geraten – und wurde mehrmals auf Irrwege geführt. Und selbst ganz am Ende…

…aber nein, ich will nicht spoilern, das müsst ihr schon selbst lesen. Nur so viel: Es ist ein Ende, wie es zu Born passt!

Fazit:
„Engelsgrund“, der letzte Teil der Born-Trilogie von Linus Geschke hat mich bis zuletzt gefesselt mit den bildhaften Darstellungen, der ständigen unterschwelligen Spannung, die am Ende in einem perfekten aber auch unerwarteten Showdown gipfelte und (für mich) Born-typisch geendet hat. Das Buch hat in meinen Augen sogar seine Vorgänger noch übertroffen und ich kann es nicht fassen, dass es der letzte Teil von Born war, den ich sicher in meiner Bücherwelt vermissen werde!

5 Sterne von mir und lasst euch Born nicht entgehen!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Alexander Born auf seinem Weg zum "High Noon"

0

"Engelsgrund" ist der Abschlussband der Born-Trilogie von Linus Geschke. In den Ardennen werden zwei Frauen auf grausame Weise ermordet. Einzige Verbindung ist, sie waren beide ehemalige Mitglieder der ...

"Engelsgrund" ist der Abschlussband der Born-Trilogie von Linus Geschke. In den Ardennen werden zwei Frauen auf grausame Weise ermordet. Einzige Verbindung ist, sie waren beide ehemalige Mitglieder der Sekte "Cernunnos". Als die Berliner Polizistin Carla Diaz erfährt, dass ihre Tochter Malin sich ebenfalls dieser Sekte angeschlossen hat, ist sie in heller Aufregung. In ihrer Verzweiflung bittet sie Alexander Born ihre Tochter zur Vernunft zu bringen. Doch die Situation ist verzwickt und Born muss eine Allianz mit seinem bittersten Gegner eingehen um Marlins Leben zu schützen. Doch der Russe Wolkow verfolgt andere Pläne. Wird Engelsgrund zum Ort des finalen Showdown zwischen Born und Wolkow? Linus Geschke setzt mit diesem Band konsequent die Geschichte von Alexander Born fort. Einmal mehr wird dieser an seine emotionalen Grenzen gebracht, immer deutlicher wird der unausweichliche Weg des Helden. Aber auch der seines Gegenspieler. Obwohl diese eine Allianz eingehen ist ganz deutlich, dass es zum unvermeidbaren Duell zwischen beiden kommen muss. Den Weg dorthin gestaltet Linus Geschke wieder in einer hervorragenden Weise, die einen als Leser einfach nur begeistert. Emotionen paaren sich mit Eiseskälte, Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen erneut. Gelungen lenkt der Autor den Leser und verleitet dazu den vermeintlichen Mörder identifiziert zu haben. Aber es kommt immer anders, als man denkt. Das verleiht diesem Thriller eine gelungene Dramatik und Spannung. Man fliegt nur so von Seite zu Seite und je näher man dem Ende kommt, will man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. "Engelsgrund" ist für mich ein runder, vollkommen stimmiger Abschluss der Trilogie, obwohl am Ende ein klein wenig Wehmut mitschwingt dass es zu Ende ist. Aber trotz etwas Melancholie ist dieses Ende absolut würdig und lässt sogar dem Leser eine gedankliche Option. Im übrigen, der kleine Ausflug nach Köln und das Déjà-vu mit Jan Römer und "Mütze" war ein kleines Zuckerl für alle Leser, die auch diese Reihe kennen. Auf alle Fälle zählt diese Trilogie für mich zu den Lesehighlights der letzten Zeit und ist daher eine klare Leseempfehlung meinerseits. "Engelsgrund". ein perfektes Ende für die Born-Trilogie.

Veröffentlicht am 25.01.2021

Extrem spannend und intelligent konstruiert

0

Zwei junge Frauen wurden auf brutale Weise ermordet. Die Verbindung zwischen den Opfern: Sie waren beide Mitglieder einer sektenähnlichen Gemeinschaft, den Cernunnos, die abgeschieden in den Ardennen ...

Zwei junge Frauen wurden auf brutale Weise ermordet. Die Verbindung zwischen den Opfern: Sie waren beide Mitglieder einer sektenähnlichen Gemeinschaft, den Cernunnos, die abgeschieden in den Ardennen lebt. Die Polizistin Carla Diaz, deren Tochter Malin ebenfalls Teil der Cernunnos ist, macht sich deswegen größte Sorgen um ihre Tochter und versucht sie vergeblich aus der Gemeinschaft herauszuholen. In ihrer Verzweiflung bitte sie ihren ehemaligen Kollegen Alexander Born um Hilfe. Doch auch der Ex-Polizist scheitert, wendet sich aber an seinen alten Gegenspieler, den Russen Andrej Wolkow, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Tatsächlich schickt Wolkow einen jungen Killer, der sich in die Sekte einschleicht. Doch Wolkow spielt nicht mit offenen Karten, sondern ein doppeltes Spiel…

„Engelsgrund“ ist nach „Tannenstein“ und „Finsterthal“ der dritte und finale Band der Born-Trilogie. Für mich war es das erste Buch der Reihe. Dennoch kam ich super mit der Handlung klar, denn alles was an Hintergrundwissen vonnöten ist, wurde geliefert. Von Beginn ist man auch gleich an in der Geschichte drin und Dank des fesselnden und ausdrucksstarken Erzählstils bekommt man ganz tolle Bilder in den Kopf. Linus Geschke erzählt so temporeich und spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Gerade die Abschnitte, die in den Ardennen spielen, im Domizil der Cernunnos, wirken bedrohlich und unheilvoll. Hier herrscht eine düstere Atmosphäre und es knistert gleichzeitig vor Spannung.
Die Charaktere sind nicht 08/15, sondern eher vielschichtig und interessant. Der Autor schafft es sogar, selbst die Bösen als Sympathieträger dem Leser zu vermitteln. Häufig wechseln die Sichtweisen und man lernt sogar die Täterperspektive kennen, deren Abschnitte mit „ICH“ betitelt sind. Doch wer dahinter dem „ICH“ steckt, das bleibt bis zum Ende des Buches im Dunklen. Man kann also herrlich miträtseln und sich Gedanken machen, wer der Bösewicht ist.
Insgesamt ist die ganze Handlung brillant und intelligent konstruiert. Temporeich geht es durch das Buch bis hin zum großartigen Showdown. Selbst das eigentlich Ende ist sehr ungewöhnlichen, aber auch gleichzeitig klug gewählt. Es bleiben keine Fragen offen, die Reihe hat einen würdigen Abschluss gefunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Wahnsinnig gut! Was für ein geniales Finale der Born-Trilogie!

0

Ein Thriller, bei dem alles stimmt! Linus Geschkes großartiger Schreibstil und Aufbau der Geschichte, die Darstellung der faszinierenden Charaktere und ein Showdown, der mich sprachlos und ungläubig gemacht ...

Ein Thriller, bei dem alles stimmt! Linus Geschkes großartiger Schreibstil und Aufbau der Geschichte, die Darstellung der faszinierenden Charaktere und ein Showdown, der mich sprachlos und ungläubig gemacht hat. Leute, das Buch ist der Hammer!

Ein Notruf von seiner früheren Kollegin Carla Diaz erreicht den Ex-Polizisten Alex Born. Sie macht sich große Sorgen um ihre Tochter Malin, die gerade ihre Bestimmung bei der Umweltorganisation Cernunnos sucht, die in den Ardennen eine sektenähnliche Lebensgemeinschaft führen. Valerie Wegmann, eins ihrer Mitglieder wurde vor ein paar Tagen auf die brutalste Weise ermordet und Carla befürchtet, dass es noch weitere Opfer geben wird. Mit ihrem Versuch, Malin nach Hause zu holen ist sie gescheitert und Born, der einen guten Draht zu ihr hat, soll ihr die Augen öffnen und auf sie einwirken. Doch auch ihn weist sie ab und stellt ihm vor seiner Abfahrt noch Maurice Lampert vor, der die Organisation leitet. Borns dunkles Wesen schlägt sofort Alarm und als der Mörder ein zweites Mal zuschlägt, wendet er sich an seinen ärgsten Widersacher Andrej Wolkow. Dieser schickt mit Artjom einen seiner Wölfe nach Engelsgrund um Malin zu schützen und führt dabei noch etwas ganz anderes im Schilde. Doch auch Born und Carla hält es nicht in Berlin und sie machen sich auf die Suche nach den Hintergründen für die Morde.

Bei diesem Thriller kann ich einfach nur sagen: Wow! Der Schreibstil ist ungemein fesselnd, das Kopfkino läuft von der ersten Sekunde an und die Lesesucht ist nicht zu bändigen. Es liegt so eine unterdrückte und ahnungsvolle Spannung und eine beklemmende Atmosphäre in der Luft. Im Abschlussband der Born-Trilogie bekommt dieses Mal der Mörder, dessen Kapitel mit „ICH“ überschrieben sind, nur eine kleine Bühne, großes Kino gibt es hier von den Charakteren, die einem so eine vielfältige Bandbreite ihrer Gedanken und Emotionen bieten. Ein ständiger Kampf zwischen dem Guten und Bösen, den jeder Protagonist in sich hat, macht hier einen großen Reiz in der Geschichte aus, genauso wie die fesselnden Dialoge und die Sekten-Thematik. Der kontinuierliche Wechsel zwischen den Schauplätzen Berlin, Ardennen und Sankt Petersburg und die dortige spannungsreiche Entwicklung der Geschehnisse treiben einen nur so durch die Geschichte. Als Leser versucht man, hier genauso wie Born, die Puzzleteile zusammenzusetzen, doch ich bin auf ganzer Linie gescheitert. Nie im Leben habe ich damit gerechnet, wer in Engelsgrund sein Unwesen und ein Spiel mit den dortigen Menschen betreibt. Unheimlich gespannt war ich auf das lang erwartete Aufeinandertreffen von Alex Born und Andrej Wolkow, dass großes und dramatisches Kino war.

Die Lebendigkeit der Charaktere ist, wie in den beiden Vorgängerbänden auch wieder großartig. Es ist selten in einem Thriller, dass „Böse“ in einem Buch Sympathie bei einem erwecken. Mir ging es so bei dem Kartellchef Andrej Wolkow, seiner Kampfmaschine Artjom und bei Born schon von Anfang an. Sie menscheln zwischendurch sehr viel und das nimmt einen für sie ein. Alex und Carla haben mir als Team wieder sehr gut gefallen. Er ist der gnadenlose Kämpfer, den sein dunkles Wesen antreibt und Carla eine knallharte Polizistin, die dieses Mal arg gebeutelt wird. Auch Andrej und Nikitas Szenen sind toll geschrieben worden. Für Wolkow steht an erster Stelle sein Imperium und seine Macht immer weiter zu vergrößern und die Liebe zu Nikita ist sein einziger Schwachpunkt. Malin hat sich auch zu einem ganz interessanten Charakter entwickelt. Eine bildhübsche junge Frau, die reifer und selbstsicherer wirkt, aber jedem Fremden gegenüber misstrauisch und sehr aufmerksam begegnet. Richtig unsympathisch war mir Maurice Lampert, der sich Cernunnos nennt und mit seiner Art den klischeehaften Sektenchef verkörpert. Ja und da wäre dann noch „ICH“. Ein Mörder, der von sich behauptet, ich bin nicht schlecht, aber ich mache schon mal schlimme Sachen.

Mein Fazit:

Wer jetzt noch kein Fan der Born-Trilogie ist, sollte das nach diesem grandiosen Abschlussband auf jeden Fall ändern. Eine Thriller-Reihe, die mich vom Anfang bis zum Ende total begeistert hat. Linus Geschke schreibt in seinem kurzen Nachwort, dass er Alex Born sehr vermissen wird und ich kann mich ihm hier nur anschließen! Eine hundertprozentige Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne plus erhält „Engelsgrund“ von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Spannender Thriller

0

In den belgischen Ardennen, recht abseits vieler Menschen, lebt eine friedliche Gemeinschaft mit dem Namen Cernunnos. Doch zwei Frauen der Sekte werden ermordet aufgefunden. So fürchtet Carla Díaz, Borns ...

In den belgischen Ardennen, recht abseits vieler Menschen, lebt eine friedliche Gemeinschaft mit dem Namen Cernunnos. Doch zwei Frauen der Sekte werden ermordet aufgefunden. So fürchtet Carla Díaz, Borns frühe Kollegin, dass ihre Tochter Malin, die ein Teil der Sekte ist, sich auch auf der Zielscheibe befindet. Deswegen kontaktiert Carla die Sekte und scheitert. Sogar Born kommt nicht am Sektenführer Lampert weiter, wodurch er seinen alten Feind Andrej Wolkow kontaktiert, der ihm einen Gefallen schuldet. So akzeptiert Wolkow den Gefallen und schickt einen seiner besten Killer, damit dieser sich in der Sekte einschleicht. Scheint alles gut zu laufen, Oder ? Leider nicht, da Wolkow ein doppeltes Spiel spielt.

Mit „Engelsgrund“ geht die Trilogie um den Ex-Polizisten Alexander Born zu Ende. Und es wird spannend!
Auch wenn ich die vorherigen Teile nicht gelesen habe, bin ich total gut in den Thriller eingestiegen. Alle Hintergrundinformationen habe ich schnell erfahren, wodurch ich nach paar Seiten direkt im Thriller drin war. Mir fiel direkt der grandiose und flüssige Schreibstil des Autors auf. Er liest sich richtig gut und man kann das ganze Geschehen ausführlich in einem rasanten Kopfkino verfolgen. Die Atmosphäre, die der Autor entwirft, ist düster und geheimnisvoll. Man befindet sich direkt an der Sekte und fiebert durchgängig mit. Einfach toll!

Der Autor fügt neben den Hauptcharakteren einen äußerst bedrohlich und geheimnisvollen Täter hinzu, den wir als „Ich“ kennenlernen. So gelingt es dem Autor, den Leser sehr lange auf die Folter zu spannen, bis man endlich die Identität des „Ichs“ erfährt. Dies fand ich grandios, da ich bei der Auflösung recht geschockt war, da ich jemand anderes als Verdächtigen im Kopf hatte.

Wie vorher erwähnt, liegt diesem Thriller eine gute Spannung zugrunde. Insbesondere, dass Carla und Born persönlich in die Handlung mit einbezogen werden, fiebert man mit den Charakteren an jeder rasanten und gefährlichen Stelle mit. Die Twists sorgen für weitere Schockmomemte. Außerdem wird es an machen Stellen emotional. Trauer, Ratlosigkeit, Hilfslosigkeit und Wut sind die Gefühle, die ich beim Lesen entwickelte. Es entstand ein reines Gefühlschaos, welches zum Ende des Buches hin, nochmal stark aufkam.

Insgesamt kann ich sagen, dass „Engelsgrund“ ein stark durchdachter und spannender Thriller ist. Alexander Born und Carla fand ich super und ich freue mich schon die vorherigen Bänder bald zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere