Cover-Bild Lady Churchill
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 15.04.2021
  • ISBN: 9783462320640
Marie Benedict

Lady Churchill

Marieke Heimburger (Übersetzer)

Die Geschichte einer klugen Frau, die das Weltgeschehen entscheidend prägte und doch eine Unbekannte blieb – Clementine Churchill.

Marie Benedict ist eine Meisterin darin, den vergessenen Frauen der Weltgeschichte endlich Leben einzuhauchen. Wie ist es nur möglich, dass wir nichts über die emanzipierte Frau an Winston Churchills Seite wissen? Vorhang auf für die bewundernswerte Clementine Churchill. Clementine und Winston Churchill fühlen sich sofort zueinander hingezogen, sind sie doch beide Kinder von unzulänglichen Müttern. Sie finden Sicherheit in ihrer Ehe und bekommen zusammen nicht nur fünf Kinder, sondern gestalten auch gemeinsam Winstons beispiellose Karriere. Cat und Pug, wie sie einander liebevoll nennen, meistern fast jede politische Krise gemeinsam, auch wenn Clementine ihren Mann hin und wieder vor wütenden Frauenrechtlerinnen oder Verehrerinnen retten muss. Die beiden sind ein wahres power couple, obwohl Clementine wegen ihres »unweiblichen« Charakters kritisiert wird. In der Tat stellt sie ihre Fähigkeiten als Mutter infrage, da sie weit mehr Leidenschaft für ihre Arbeit aufbringt als für die Kindererziehung. Winston Churchills Einsatz an der Front im Ersten Weltkrieg, der Tod der zweijährigen Tochter Marigold, Winstons Kampf gegen die Nazis und schließlich die triumphale Rückkehr ins Unterhaus bilden das Gerüst dieses Romans über eine außergewöhnliche Ehe, bei der mal wieder eine starke Frau hinter ihrem Mann steht und die Geschicke klug zu lenken weiß.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2021

Ehefrau

0

Das Buch beinhaltet ein einzigartiges Porträt von Clementine Churchill, der Ehefrau von Winston. Über sie ist nahezu nichts bekannt, obwohl sie eine selbstbewusste und couragierte Frau war. Beide kamen ...

Das Buch beinhaltet ein einzigartiges Porträt von Clementine Churchill, der Ehefrau von Winston. Über sie ist nahezu nichts bekannt, obwohl sie eine selbstbewusste und couragierte Frau war. Beide kamen aus eher schwierigen Verhältnissen und bildeten für die damalige Zeit ein beeindruckendes Duo, als es so etwas noch gar nicht gab. Mich hat der Roman sehr fasziniert. Der Schreibstil ist angenehm und die Biographie spannend und besonders. Auch das Cover finde ich gelungen. Sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Starke Frau im Hintergrund

0

Wir wissen nicht viel über die Frau im Hintergrund eines der wichtigsten Männer, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Zeitgeschehen in Europa mit geprägt hat. Sie hatte schon früh ihren eigenen Kopf ...

Wir wissen nicht viel über die Frau im Hintergrund eines der wichtigsten Männer, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Zeitgeschehen in Europa mit geprägt hat. Sie hatte schon früh ihren eigenen Kopf und eckte mit ihren Interessen und Vorstellungen an. Als sie ihren späteren Ehemann kennenlernte und sich verliebte, fand sie Verständnis für ihre Lebensplanung und konnte mit ihm gemeinsam in eine Zukunft starten, die sich beide erträumt hatten. Er hat ihr und ihrem Geschick in politischen Fragen vertraut, sie ging darin auf, wenn auch im Hintergrund, politisch tätig sein zu können. Sie hat aber nicht zuletzt ihre eigenen Projekte vorangetrieben und in Kriegszeiten nicht unerheblich dem Wohl des britischen Volkes gedient. Sie kannte die wichtigsten Persönlichkeiten ihrer Zeit und unterstützte ihren Mann im Umgang mit diesen nicht immer einfachen Personen.

In ihrem Roman erzählt die Autorin von Clementine Churchill in der Ich-Form, von ihrem Leben an der Seite eines der wichtigsten Männer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie stellt das Leben einer starken Frau im Hintergrund vom Kennenlernen bis zum Ende des 2. Weltkriegs mit allen Hoch und Tiefs, schönen und schwierigen Momenten, positiven Eigenschaften und Fehlern dar. Der Leser erhält auf unterhaltsame Weise einen tiefen Einblick in das Leben dieser interessanten Frau und die Zeitgeschichte. Das Buch überzeugt mit einem angenehm zu lesenden Schreibstil. Man wird neugierig auf die Frau, die leider etwas in Vergessenheit geraten ist. Mit diesem Roman wird auf sie aufmerksam gemacht, was sie auf jeden Fall verdient hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

Clementine - Winston Churchill's Geheimwaffe

0

Wer war die Frau des bedeutenden britischen Staatsmannes und Premierministers, der im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte schrieb? Über sein politisches und schriftstellerischen Wirken kann man alles ...

Wer war die Frau des bedeutenden britischen Staatsmannes und Premierministers, der im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte schrieb? Über sein politisches und schriftstellerischen Wirken kann man alles nachlesen, doch über sein privates Leben wurde nicht allzu viel bekannt. Darüber und noch viel mehr erfährt der Leser aus der Perspektive seiner Frau Clementine.

Die Geschichte beginnt mit dem Hochzeitstag von Clementine und Winston sowie von ihrem Kennenlernen. Churchill verliebte sich in die aus einem adligem, aber nahezu verarmten Hause stammende Clementine Hozier, die - für damalige Zeiten ungewöhnlich - in Paris studiert hatte und in London Unterricht gab. Schnell entdeckten sie, dass sie die gleichen Ansichten und politischen Ideologien teilten. Nach nur sechs Monaten begann ihr gemeinsamer Weg vor dem Traualtar. Von Anfang an unterstützte Clementine ihren Mann aktiv und feilte hinter den Kulissen mit ihm an seiner Karriere. Sie schenkte ihm fünf Kinder, entdeckte aber schnell, dass ihre Leidenschaft für die Politik stärker ist und vertraute daher die Erziehung ihrer Kinder zu einem großen Teil wechselnden Nannys an. Stattdessen
unterstütze sie Churchill mit Rat und Tat, übte mit ihm seine Reden und lenkte sein Temperament in die richtigen Bahnen. Im ersten Weltkrieg blieb sie zwar noch eher im Hintergrund, bemühte sich zu dieser Zeit aber schon sehr um die gebeutelten Briten, in dem sie sich stark für deren Versorgung einsetzte. Auch in der schwierigen Zeit, als ihr Mann aufgrund des ihm angelasteten misslungenen Dardanellenfeldzugs öffentlich in Ungnade fiel und sich depressiv auf seinen Landsitz zurückzog und zu schreiben begann, bemühte sie sich mit aller Kraft, ihn wiederaufzurichten. Das war wahrlich keine leichte Aufgabe, denn Churchill war ein anspruchsvoller und schwieriger Mensch - kein Wunder, dass Clementine immer wieder längere Erholungspausen brauchte, um selbst wieder Kraft für die Herausforderungen an seiner Seite zu schöpfen. Auch im familiären Umfeld gab es große Verluste und Spannungen, die ihr zu schaffen machten. Erneut musste sie alle ihre Talente aktivieren, als der zweite Weltkrieg ausbrach. Diesmal begnügte sie sich nicht mehr mit einer Rolle hinter den Kulissen, nein, sie brachte sich sehr couragiert für die Verbesserung der Luftschutzbunker ein und dafür, dass Frauen wichtige Positionen auch im Militär besetzen konnten, während die Männer an der Front kämpften. Mit außerordentlichem Feingefühl und taktischem Geschick schaffte sie es, sowohl die Menschen als auch wichtige Politiker auf ihre Seite zu bringen. Chuchill selbst hatte eher das große Ganze im Blick und war ein guter militärischer Stratege, doch für die menschlichen Aspekte hatte er wenig Sinn und so nahm sich Clementine diesen Aufgaben an. Wie traurig, dass sie trotz all ihrer Errungenschaften dennoch in seinem Schatten verblasste.

Die Autorin schreibt aus der Perspektive Clementines und im Präsens. Dadurch gelingt es ihr hervorragend, Nähe und Vertrautheit entstehen zu lassen und diesem ungewöhnlichen Paar auf einer sehr persönlichen Ebene zu begegnen. Niemand verstand es so wie Clementine, mit diesem schwierigen Mann umzugehen. Churchill war extrem fordernd und selbstbezogen, alles hatte sich um ihn zu drehen und oft verhielt er sich wie ein launisches Kind. Trotz aller Sympathie für Clementine fand ich es irritierend, wie oft betont wurde, dass Churchill ohne Clementine "total hilflos wäre und ohne sie nicht zu politischen Entscheidungen finden würde". Das fand ich dann doch schwer vorstellbar. Man bekommt den Eindruck, als ob Winston Churchill's Erfolg allein auf Clementine's Einfluss zurückzuführen wäre - zumindest aus ihrer Sicht. Während die erste Hälfte des Buchs sehr unterhaltsam und informativ war, war die zweite Hälfte etwas langatmig und fand einen netten Abschluss mit dem Kriegsende und Clementines Rückkehr aus Russland an Winston Churchill's Seite. Sehr schade, dass es hier nicht noch etwas weiterging, denn wie geschichtlich belegt, wurde es danach noch einmal richtig spannend bei den Churchill's.

Fazit: Ein empfehlenswerter Roman über das Leben und Wirken der Churchill's mit einem persönlichen Blick hinter die Kulissen auf das, was nicht in den Geschichtsbüchern steht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Hinter einem großen Mann steht eine Frau, die große Opfer gebracht hat!

0

Schon zu Beginn des Buches wurde mir klar, dass ich hier etwas Besonderes in den Händen halte. Marie Benedict hat es geschafft, mich gleich in ihren Bann zu ziehen und ich erreichte es nicht, die ersten ...

Schon zu Beginn des Buches wurde mir klar, dass ich hier etwas Besonderes in den Händen halte. Marie Benedict hat es geschafft, mich gleich in ihren Bann zu ziehen und ich erreichte es nicht, die ersten Kapitel auch nur einen Wimpernschlag lang auch nur auf meinen Schoß zu legen.
Frauen hinter den Präsidenten, hochrangigen Persönlichkeiten, ganz gleich aus welchem Land oder von welcher Herkunft sie kommen, haben starke Frauen! Nur sie sind die Treiber ihrer Männer, die die ihnen den Rücken freihalten, dabei meist zu kurz kommen und doch am Ende ihres Lebens genau wissen, wer ihnen zu dieser Zeit mehr als nah gestanden hat.
Hier auch Clementine Churchill, die zu Beginn dieses Buches mehr als einmal versucht ist, diesen Mann, nicht heiraten will. Ein Mann, der später ein Verfechter mancher Kriegsstrategie ist, der der Vater einiger Kinder ist und nur von ihrer Stärke profitieren wird.
Sie begleitet ihn durch die ständigen Kriegswirren, die ihn mehr oder weniger von seinen eigentlichen Problemen ablenken, die auch Clementine einiges abverlangen und den Glauben in sich selbst und ihre Person mehr als einmal verzweifeln läßt.
Aber auch, als sie ihre Schicksalsschläge alleine wegstecken muss, weil sie anderen, wie sonst auch, den Rücken freihalten muss, ist sie in ihrer Trauer und ihrem Dasein alleine.
Und doch finden wir sie immer, wenn andere in ihr Leben treten, als eine Frau, die von anderen geachtet, geliebt und auch verehrt wird!
Dennoch ist sie sich treu geblieben! Sie hat stets ihre Person hinterfragt, als Ehefrau, als Mutter, als Tochter und als die, die sie eigentlich werden wollte!
Und sie hat es mehr als verdient, liebe Lady Churchill. Was für ein Buch, was für eine Frau, was für ein toller Blick in ein erfolgreiches Leben, dass so viele Wunden, Tränen und Opfer gekostet hat!
Dennoch ist sie sich treu geblieben! Sie hat stets ihre Person hinterfragt, als Ehefrau, als Mutter, als Tochter und als die, die sie eigentlich werden wollte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau

0

Winston Churchill kennt man als bedeutenden Politiker. Seine Frau hat man bisher nicht als bedeutsam wahrgenommen. Soll man das bedauern? Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau. In diesem ...

Winston Churchill kennt man als bedeutenden Politiker. Seine Frau hat man bisher nicht als bedeutsam wahrgenommen. Soll man das bedauern? Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau. In diesem Fall stimmt das genau.
1908, London: Clementine Houzier lernt Winston Churchill kennen. Er sucht eine Frau, die ihn in all seinen Ambitionen unterstützt; sie wünscht sich ein sinnhaftes Leben. Tatsächlich verliebt sie sich in den zehn Jahre älteren, etwas schüchternen Mann, heiratet ihn. Sie meint, ihr Leben wird sich nicht allein darum drehen, die unsichtbare Stütze ihres Mannes zu sein. Doch, genau das wird es.
Marie Benedict beschreibt sehr genau, wie kämpferisch, bissig, engagiert und unermüdlich Clemmie alles für die Karriere ihres Mannes tut. Sich nicht nur mit der aufdringlichen Schwiegermutter oder neidischen Frauen auseinandersetzt, sondern sich auch mit bedeutenden Politikern anlegt. Wahlkampf betreibt. Politische Reden schreibt und hält. Für das Frauenwahlrecht eintritt. Ständig mit finanziellen Sorgen kämpft ( auf hohem Niveau), einem repräsentativen Haushalt vorsteht und immer wieder ihren - hier als zunächst nicht sehr durchsetzungsfähig und unsensibel auftretenden, aber durchaus tyrannischen - Mann aufbaut. Bis zum Burnout. Warum nur lässt sie sich so ausnutzen?
Im Buch sagt sie: „In den Geschichtsbüchern wird höchstwahrscheinlich nur der Name meines Mannes stehen, obwohl alles, was er sagt und tut, auch meine Handschrift trägt.“
Da hat sie wohl recht.
Ein sehr interessanter Roman mit historischem Hintergrund. Aufstieg, Fall, Wiederaufstieg der Churchills. Winston wird Premier- und zugleich Verteidigungsminister, Clemmie an seiner Seite. Gut vorstellbar ist das Leben von Clementine Churchill dargelegt. Ihr Engagement, ihr Ehrgeiz, ihre Selbstaufopferung und ihre Gewissensbisse, sich nicht wirklich um ihre Kinder gekümmert zu haben.
Lesenswerter Roman mit einigen Längen, aus dem Englischen von Marieke Heimburger.
Verlegt von Kiepenheuer & Witsch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere