Cover-Bild Wenn du mich heute wieder fragen würdest

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eisele Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783961610969
Mary Beth Keane

Wenn du mich heute wieder fragen würdest

Roman
Wibke Kuhn (Übersetzer)

Eine moderne Romeo-und-Julia-Geschichte 

Als die Gleesons und die Stanhopes in dieselbe Nachbarschaft ziehen, scheinen die Weichen für ein freundschaftliches Miteinander gestellt, sind die beiden Familienväter zudem Kollegen bei der New Yorker Polizei. Lena Gleeson fühlt sich in der neuen Gegend ein wenig einsam und versucht mit Anne Stanhope Freundschaft zu schließen. Doch deren kühle, distanzierte Art verhindert jeden Kontakt. Erst ihre Kinder bringen die Gleesons und die Stanhopes wieder miteinander in Verbindung. Lenas jüngste Tochter Kate und Annes einziger Sohn Peter sind von Anfang an unzertrennlich. Aber ihre aufkeimende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als eine Tragödie beide Familien für lange Zeit auseinanderreißt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Wenn du mich heute wieder fragen würdest

0

Das Buch hat auf Grund des Covers und des Titels mein Interesse daran geweckt.
Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen oder gehört. Es ist allerdings auch ihr erstes Buch, das in Deutsch ...

Das Buch hat auf Grund des Covers und des Titels mein Interesse daran geweckt.
Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen oder gehört. Es ist allerdings auch ihr erstes Buch, das in Deutsch übersetzt wurde.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen.
Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Man bekommt sehr bald Sympathien oder Abneigungen für bestimmte Personen.
Zur Geschichte, Peter und Kate wohnen seit Kindesbeinen an nebeneinander in einem verschlafenen Ort, an dem sonst nichts los ist. Die beiden Familien haben alle so ihre Eigenheiten und Themen. Anne, die Mutter von Peter benimmt sich sehr komisch. Doch dann kommt es zur Tragödie, Anne und Peter werden getrennt. Doch was alles dahinter steckt, und ob sie sich wieder finden, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein tolles Buch mit sehr vielen Einzelschicksalen, es hat mir eine tolle Lesezeit beschert und mich sehr gut unterhalten.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

hat mich fasziniert und mitten ins Geschehen versetzt

0

Das Cover fand ich schon vorab atmosphärisch. Nachdem ich jetzt den Inhalt kenne, konnte es mich noch mehr überzeugen, denn die Reduziertheit schafft ein stimmiges Gleichgewicht.

Der Schreibstil hat mich ...

Das Cover fand ich schon vorab atmosphärisch. Nachdem ich jetzt den Inhalt kenne, konnte es mich noch mehr überzeugen, denn die Reduziertheit schafft ein stimmiges Gleichgewicht.

Der Schreibstil hat mich von Anfang bis Ende abgeholt. Hier wird eine Tiefe erzeugt, die einem den Inhalt komplett näher bringt. Die Themen sind einerseits vielfältig, andererseits hängt aber doch wieder alles zusammen. So wird deutlich, dass jeder Charakter so sein Päckchen zu tragen hat und anders mit den Vorkommnissen und Gegebenheiten versucht, klar zu kommen. Dies alles zusammen wirkt super authentisch.

Die Themen haben kompletten Tiefgang und werden so mitreissend aufgearbeitet, dass ich immer wieder Innehalten und Reflektieren musste.

Auch vor schwierigsten Details wird nicht Halt gemacht und diese werden schonungslos auf Tapet gebracht.

Die Vorkommnisse und Hintergründe werden durch unterschiedlichste Zeitebenen aus verschiedenen Perspektiven nach und nach aufgedeckt und schlüssig dargestellt. So kann man die Zusammenhänge sehr gut nachvollziehen und nach und nach begreifen. Spannung wird dadurch ebenfalls aufgebaut.

Friede, Freude, Eierkuchen sucht man bei diesem Buch Gottseidank vergeblich.

Mein Fazit: hat mich fasziniert und mitten ins Geschehen versetzt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Tragische Familiengeschichte, die zeigt, dass die Wurzeln nicht zu trennen sind und eine Geschichte über eine lebenslange, bedingungslose Liebe

0

Die Gleesons und Stanhopes sind Nachbarn in Gillam, einer Kleinstadt in der Nähe von New York. Die beiden Väter Francis und Brian sind Arbeitskollegen bei der Polizei und die jüngste Tochter der Gleesons ...

Die Gleesons und Stanhopes sind Nachbarn in Gillam, einer Kleinstadt in der Nähe von New York. Die beiden Väter Francis und Brian sind Arbeitskollegen bei der Polizei und die jüngste Tochter der Gleesons ist im selben Alter wie der Sohn der Stanhopes. Kate und Peter freunden sich als Kinder an und sind auch Teenager unzertrennlich. Lena Gleeson, die selbst noch nicht so lange Gillam wohnt, ist einsam und bemüht sich deshalb auch um eine Freundschaft mit der neu zugezogenen Anne Stanhope, doch diese reagiert von Anbeginn abweisend. Wegen des seltsamen Verhaltens von Anne sorgen sich die Gleesons um die Freundschaft von Kate zu Peter und auch Anne toleriert die Freundschaft nicht. An einem Abend kommt es deshalb zum Eklat und die Wege von Kate und Peter trennen sich über Jahre, bis sie als junge Erwachsene wieder den Kontakt zu einander suchen und trotz der Tragödie in ihrer Jugend einen neuen Anfang wagen. Doch die Vergangenheit und die Wurzeln zur eigenen Familie können nicht so einfach ignoriert werden.

"Wenn du mich wieder fragen würdest" ist die Geschichte von zwei Familien, die sich von den 1980er-Jahren bis in die Gegenwart im Jahr 2017 erstreckt. Der Roman ist aus der Perspektive verschiedener Protagonisten geschildert, wobei der Zerfall der Familie Stanhope und die Beziehung von Kate und Peter im Fokus der Handlung stehen.

Der Roman wird ruhig uns bedächtig geschildert und der Leser mit einigen schwierigen Themen wie psychischen Erkrankungen, Krebs, Alkoholismus, Vernachlässigung, Einsamkeit, Sehnsucht, aber auch einer bedingungslosen Liebe konfrontiert. Die Schilderungen sind intensiv und detailreich, nicht jeder Charakter ist von Anfang an durchschaubar und zumal verliert sich die Autorin in Details, so dass der Roman nicht durchgängig fesselt. Die Geschichte ist aber dennoch von Anfang bis Ende sehr bewegend.
Es ist eine authentische Familiengeschichte, wie sie sich bei den Nachbarn nebenan abspielen könnte. Die Charaktere sind mit all ihren guten und negativen Eigenschaften facettenreich gezeichnet. Man begleitet sie über mehrere Jahrzehnte und erlebt die Veränderungen, die sie im Laufe der Jahre durchmachen und die Ereignisse, die ihren Charakter prägen.

Die Geschichte zeigt, wie eng die Wurzeln zur eigenen Familie sind und dass diese nicht zu trennen sind. Eltern und Erziehung sind ein Leben lang prägend, unabhängig der Taten, die begangen werden. Trotz aller Tragödien, die sich im Laufe der Jahre ereignen, zeigt sie aber auch, das Vergebung möglich ist und dass es die Hoffnung auf eine lebenslange Liebe gibt, die alle Hürden überwindet und dass die Liebe stärker ist als Hass, Gewalt oder Krankheit.
"Wenn du mich wieder fragen würdest", kann die Antwort folglich nur "ja" lauten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Leider nur ein netter Roman für zwischendurch

0

Das Buch handelt von zwei Familien (Gleeson/Stanhope), die nebeneinander wohnen und sowohl ähnlich als auch total unterschiedlich sind. Die Ehemänner sind Arbeitskollegen bei der Polizei. Trotz dieses ...

Das Buch handelt von zwei Familien (Gleeson/Stanhope), die nebeneinander wohnen und sowohl ähnlich als auch total unterschiedlich sind. Die Ehemänner sind Arbeitskollegen bei der Polizei. Trotz dieses Umstandes kommt keine Freundschaft zwischen den Familien auf. Einzig die Kinder, Peter und Kate, sind enge Freunde. Als sich die beiden eines Nachts heimlich treffen und erwischt werden, nimmt das Unglück seinen Lauf.

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und klar. Das Buchcover ist Geschmackssache. Aufgrund des Klappentextes habe ich mich total auf das Buch gefreut. Leider hat es mich nicht so umgehauen, wie ich es mir gewünscht habe. Großteils geschieht in der Story nichts und die Stellen, die spannender wurden, waren dann auch nicht so mitreißend, dass es in mir einen WOW-Effekt erzielt hätte. Beim Lesen des Buches kam mir jeder Abschnitt ewig vor. Wenn ich 10 Seiten gelesen hatte, waren es gefühlt 20. Die Geschichte hat sicher viel Potenzial. Nach Beendigung dieses Buches, das im englischsprachigen Raum wie eine Bombe eingeschlagen hat, muss ich sagen, dass sie mich nicht berühren konnte. Die Handlung geht über viele Jahre, doch Emotionen kamen bei mir nur an einer Stelle auf. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man kann ihre Entwicklung in der Geschichte gut nachvollziehen. Beim Lesen springt man aber auch immer wieder in andere zeitliche Lebensabschnitte, was an einigen Stellen offene Fragen hinterlässt.
„Wenn Du mich heute wieder fragen würdest“ ist ein netter Roman für zwischendurch, besonders tiefgründig war er für mich persönlich nicht, aber das ist Geschmackssache. Mir hat innerhalb dieses Buches das „gewisse Etwas“, dass mich mitreißt und mitfiebern lässt, gefehlt. Im Grunde plätschert die Story irgendwie dahin und dann ist das Ende des Buches da.
Mir ist durchaus bewusst, was die Autorin hier verarbeitet hat: psychische Probleme der Betroffenen, Kindheitserlebnisse, Verluste, Krankheiten, physische Verletzungen, Dramen innerhalb von Familienverbunden, Liebe, Hass, u.v.m. Emotional hat es mich nur leider überhaupt nicht erreicht.
Von meiner Seite 3/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Ein ganz großartiger Roman

0

INHALT:
Gillam ist eine Vorstadt von New York und eine sehr ruhige, beliebte und ordentliche Wohngegend. Familie Gleeson findet hier ein schönes Haus und sind glücklich darüber. Ihr gegenüber zieht Familie ...

INHALT:
Gillam ist eine Vorstadt von New York und eine sehr ruhige, beliebte und ordentliche Wohngegend. Familie Gleeson findet hier ein schönes Haus und sind glücklich darüber. Ihr gegenüber zieht Familie Standhope ein. Lena Gleeson möchte sich mit ihrer neuen Nachbarin gerne anfreunden, doch diese reagiert sehr kühl und abweisend und verweigert jeglichen Kontakt zu ihren Nachbarn. Zwischen Kate und Peter, den Kindern der Familien wächst jedoch eine tiefe Freundschaft. Aus dieser Freundschaft wird Liebe und diese wird auf eine harte Probe gestellt und verlangt ihnen alles ab.
MEINE MEINUNG:
Mit grosser Neugier habe ich dieses Buch in die Hand genommen und angefangen zu lesen. Ich habe gelesen und irgendwann konnte ich micht nicht mehr losreissen. Dieser Roman hat mich vollkommen eingenommen und mich begeistert. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und ist einfach grossartig. Es ist ein sehr ruhiges Buch und bekommt gerade deshalb soviel an Spannung, soviel an Aufgeregtheit. Wir begleiten hier zwei Familien, die ihren Weg jeder für sich gehen und doch so verbunden sind. Diese Wege der Familien fand ich sehr interessant und packend. Immer wieder wurde Wendungen eingebaut, die mich überraschen und fesseln konnten. Für mich war dieser Roman ein ganz großer Roman, ein Geschichte über Generationen hinweg und ein Buch, welches die Persönlichkeit der Charaktere wunderbar herausgearbeitet hat. Die Entwicklung einiger Protagonisten hat mich schon sprachlos gemacht und ich wollte bei einigen so gern eingreiffen und hatte viele Fragen an sie. Und greade das hat das Buch so spannend gemacht. Man musste die Meinungen akzeptieren und versteht sie durch dieses Buch.
FAZIT:
Ein sehr berührendes Buch mit einer ganz grossen Geschichte über Schuld und Entschuldigung. Mich konnte es begeistern und fesseln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere