Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
(71)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783404179800
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Wundervoller Fantasy-Roman, der süchtig macht

0

Mary E. Garner hat mit diesem sensationellen Roman ein Fantasy-Werk der Extraklasse erschaffen, das sich durchaus mit den international bekannten Größen des Genres à la Harry Potter & Co. messen kann! ...

Mary E. Garner hat mit diesem sensationellen Roman ein Fantasy-Werk der Extraklasse erschaffen, das sich durchaus mit den international bekannten Größen des Genres à la Harry Potter & Co. messen kann! Wow!! Ich bin wirklich restlos begeistert!

Von einem Tag auf den anderen ändert sich Hope Turners Leben elementar: der liebenswerten, buchvernarrten Londonerin öffnet sich ein magisches Portal in die Welt der Bücher – alles was sie über ihre eigene Welt zu wissen glaubte wird aus den Angeln gehoben. Fortan ist es ihr möglich, sämtliche Romanfiguren und -skizzen persönlich zu treffen und durch deren Handlungswelten zu flanieren – was allerdings nicht bedeutet, automatisch in die jeweiligen Handlungen einzutauchen. Ob Alice (ja, die Alice aus dem Wunderland) oder Anna Karenina, Bambi oder sogar Lassie…nichts ist unmöglich. Doch Hope wird eine große Verantwortung aufgebürdet: ohne ihre Hilfe ist die Welt der Romanfiguren – ebenso wie Hopes reale 'Echtwelt' – in großer Gefahr, denn eine böse, zerstörerische Macht nutzt alle gelöschten Wörter, um Unheil und Leid zu verbreiten…

Als bekennende Janeite schlug mein Herz natürlich höher, kaum dass Hopes erste Wahl zum 'Portieren' auf Jane Austens "Stolz und Vorurteil" fiel – ein Ausflug nach Pemberley, das würde mir auch gefallen! …da war ich schon einen Moment lang ziemlich neidisch! Die beeindruckend kreative Story-Welt ist grandios entworfen worden – so detailliert und phantasievoll, voller bildlicher, atmosphärischer Beschreibungen der Szenerie; hier stimmte für mich einfach alles. Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet und habe es nicht mehr aus der Hand legen können!

Hope Turner gibt eine exzellente weibliche Hauptfigur ab – sie ist unheimlich liebenswert und in ihrem Handeln und Denken absolut nachvollziehbar. Ihr Blick auf das Leben ist realistisch, aber nicht verbittert, obwohl sie im Grunde einsam ist. – Kein Partner, keine engen Freunde. Und genau diese Tatsache macht sie so wichtig für die Mission, in der sie sich plötzlich wiederfindet… Man kommt nicht umhin, mit ihr mitzufiebern und gespannt an ihren Erlebnissen und Empfindungen Anteil zu nehmen. Speziell die Beziehung zwischen ihr und ihrer an Demenz erkrankten Mutter Vivien ist liebevoll skizziert worden. Überhaupt ist Hope eine herzensgute, mutige Person, die mir nicht nur aufgrund ihrer Tierliebe äußerst sympathisch ist. Die weiteren Charaktere stehen ihr in puncto Tiefgründigkeit und Facettenreichtum in nichts nach – allein über Gwen und Lance könnte ich ins Schwärmen geraten und habe mich königlich über ihre frechen Dialoge amüsiert. Und dann sind da noch der mysteriöse, verschlossene Rufus und der charmante, wahnsinnig attraktive Kenan, die Cousins bzw. Adoptivbrüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten und Hope, wenn auch aus verschiedenen Gründen (mal Verärgerung, mal Anziehungskraft), gelegentlich in den Wahnsinn treiben. Eigentlich sollte Rufus - in seiner Rolle als Hopes 'Wanderer' - ihre Vertrauensperson sein – doch sein undurchschaubares Verhalten bildet einen krassen Kontrast zu ihrer offenen Art und verunsichert Hope oftmals. Kenan dagegen scheint beinahe zu gut (und zu schön), um wahr zu sein…

Der angenehme Schreibstil ist ein Traum! Fesselnd, humorvoll, originell und locker, ohne je oberflächlich zu wirken. Ich habe es geliebt, gemeinsam mit Hope durch die Buchwelten zu ziehen; um es in den Worten von Lance auszudrücken: was für eine herrliche "Firlefanzerei"! Viel zu schnell waren die knapp über 400 Seiten ausgelesen und ich fiebere auf das Glühendste dem Folgeband entgegen. (Was für ein gemeiner Cliffhanger - mit diesem Twist hatte ich nun ehrlich nicht gerechnet und konnte das Ende kaum fassen!)

Im Anhang des Romans findet sich ein Glossar, das Aufschluss über die Fantasy-Begriffe der Buchwelt gibt – allerdings muss niemand Sorge haben, ohne diese Erklärungen der Handlung nicht folgen zu können; alles ist überaus verständlich und unkompliziert beschrieben.

Fazit: Ein Must-Read für alle Fantasy-Fans und definitiv eines meiner Lesehighlights des Jahres 2020! Bitte mehr davon, liebe Mary E. Garner!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2020

Fantastische Idee in einer fantastischen Welt der Bücher

0

Dieses Buch fand ich wahnsinnig spannend zu lesen. Dem Klappentext nach kam mir diese Idee, dass reale Menschen in Buchwelten eintauchen können gar nicht so unbekannt vor (wie z. B. in "Litersum"). Wer ...

Dieses Buch fand ich wahnsinnig spannend zu lesen. Dem Klappentext nach kam mir diese Idee, dass reale Menschen in Buchwelten eintauchen können gar nicht so unbekannt vor (wie z. B. in "Litersum"). Wer von uns Bücherwürmern möchte das nicht können?

Aber dass in der Buchwelt ein Buch existiert, welches gelöschte Wörter, die nie veröffentlich wurden, aufnimmt, ist ein interessanter Ansatz. Und regt so auch zum Nachdenken an, was passiert mit "gedachten" Sätzen, die wieder gelöscht , zurückgenommen wurden.

Die Autorin schafft es mit ihrer fantastischen Buchwelt, dass die verschiedensten und unterschiedlichsten Buchfiguren aus verschiedenen Zeiten und Genren zusammenkommen können. Viele Figuren kennt man aus Büchern, die man selbst gelesen hat. Klassik trifft auf Moderne usw. Wie die Charaktere in diesem Buch umgesetzt wurden, hat mich manchmal schmunzeln lassen. Einzig die Hauptprotagonistin Hope habe ich mir jünger vorgestellt. Aber alle sind lebendig und liebevoll ausgearbeitet. Sogar der oft mürrsiche Rufus und die "Bösen". Der Schreibstil liest sich sehr flüssig. An keinem Punkt kam für mich Langeweile auf.

Aber der Cliffhanger am Schluss ist ja schon fast gemein! Ein Glück, dass ich Teil 2 schon vor mir liegen habe und gleich weiterlesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Schade um die gute Idee

0

Die Idee des Buches ist toll.
Es gibt ein Portal von dem aus man in Bücher reisen kann. Dazu gibt es die Zentrale, geleitet von M.
Hope Turner hat es nicht gerade leicht im Leben, ihre Mutter ist an ...

Die Idee des Buches ist toll.
Es gibt ein Portal von dem aus man in Bücher reisen kann. Dazu gibt es die Zentrale, geleitet von M.
Hope Turner hat es nicht gerade leicht im Leben, ihre Mutter ist an Demenz erkrankt, ihre Verlobung geplatzt und ihr Arbeitsleben auch eher nur zufällig erfolgreich, so dass sie ihren Job behält.
Mit einer 40jährigen Hauptfigur dachte ich würde es vorrangig um die Fantasiegeschichte und die Aufklärung des Falles gehen. Dazu aber die Schwärmerei um den einen, dann der Ex und dann noch der Eigenbrötler, der doch sensibler ist..
Die Figuren aus den Büchern sind zum groß teil sehr platt, aber Gwen, M und Lance sind schon gut entwickelt. Auch ist es schön plötzlich mit Hope in anderen Bücherwelten zu stehen und zu erleben wie die Handlung dort läuft/ oder eben neu gelebt wird.
Ein bißchen ist dies alles romantisch verklärt. Warum muss man sich mit einem Mittelalterkönig beraten wie man mit Intrigen umgehen sollte wenn man stattdessen in eine Hightech Welt könnte um sich Technik auszuleihen..
Man merkt, dass die Autorin ihre Lieblingsbücher verarbeitet hat, aber damit eben das Potenzial ihrer Idee nicht nutzt. Schade.
Das Buch ist schön geschrieben, man kann es flüssig weg lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Leseempfehlung!

0

Hope Turner arbeitet bei der Partnervermittlungs-Agentur „Herz trifft Herz“, wo sie durch Fake-Profile anderen Männern hilft, die geeignete Frau zu finden. Wenn sie nicht gerade am arbeiten ist, träumt ...

Hope Turner arbeitet bei der Partnervermittlungs-Agentur „Herz trifft Herz“, wo sie durch Fake-Profile anderen Männern hilft, die geeignete Frau zu finden. Wenn sie nicht gerade am arbeiten ist, träumt sie sich gerne in die unterschiedlichsten Bücher. Als sie eines Tages während eines strömenden Regens Zuflucht in einer Buchhandlung sucht, bemerkt sie komische Dinge. Nachdem sie über „Herz trifft Herz“ Rufus kennenlernt, wird ihr Leben schneller als erwartet auf den Kopf gestellt.

Hope Turner wird zwar im Buch als ca 40-jährige Frau beschrieben, wirkt aber auf mich persönlich eher wie 20. Die Aufgaben, die sie bewältigen muss, seit Rufus in ihr Leben getreten ist, sind nicht leicht, aber als typische „Heldin“ bewältigt sie alle scheinbar mühelos.

Rufus Walker ist meistens eher schlecht gelaunt. Als man etwas über seine Vergangenheit erfährt, kann man zwar verstehen, warum er immer vorsichtig und auch schlecht gelaunt ist, aber auch er sollte mal einsehen, dass das Leben weitergeht.

Die Neben-Charaktere fand ich super ausgearbeitet und jeder hatte was tolles an sich, so dass man (fast) alle nur mögen konnte.

Die Idee für die Geschichte hab ich persönlich so noch nicht gekannt und fand sie daher wahnsinnig gut und super umgesetzt. Auch wenn viele neue Dinge auf den Leser zukommen, viele neue Begriffe, wurde das Buch meiner Meinung nach, nie langweilig. Auch wenn sie Tages-Routine jeden Tag gleich war, gab es doch immer wieder etwas Neues. Selbst in Momenten, in denen sich an der Handlung nicht viel getan hat, konnte man sich einfach in die schönen Umgebungen oder Situationen träumen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen. Das Cover des Buches fand ich wunderschön und es passt super zur Geschichte.

Mir persönlich hat das Buch einfach super gut gefallen. Die Geschichte war für mich an keinem Punkt langweilig, auch wenn mal nicht so viel passiert ist! Ich habe es gern gelesen und kann es nur jedem ans Herz legen. Gemein war dann jedoch der Cliffhanger am Schluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

Tauche ein in die geheime Buchwelt

0

Hope Turner ist eine normale Frau. Sie arbeitet für eine Internet Datingseite. Und hilft Männern ihre Liebe zu finden. Sie besucht ihre Mutter jeden Tag im Pflegeheim da ihre Mutter an einer sehr seltenen ...

Hope Turner ist eine normale Frau. Sie arbeitet für eine Internet Datingseite. Und hilft Männern ihre Liebe zu finden. Sie besucht ihre Mutter jeden Tag im Pflegeheim da ihre Mutter an einer sehr seltenen Demenz erkrankt ist. Dieser Zustand ihrer Mutter macht Hope sehr zu schaffen da ihre Mutter so lebensfroh und abenteuer lustig war. Und sich jetzt an fast gar nichts mehr erinnern kann aus dieser Zeit. Aber zum Glück hat Hope ihre Bücher. In die sie flüchten kann vor der Welt da draußen. Und sie liebt ihre Bücher sehr. An einem regnerischen Tag suchte sie Zuflucht in einem sehr alten Bücherladen der ihr nicht gerade sehr angenehm in Erinnerung geblieben war. Nur dieses Mal änderte er sich. Sie sah einem mysteriösen Gentelman dabei zu wie er, sehr in der Geschichte versunken, las. Als ihr die Mrs. Gateways auf sie zu kam. Beim Blick zurück war der Gentelman verschwunden. Hope bestellte ein Buch bei der alten Dame und stellte fest das der Buchladen aufeinmal sehr lecker nach Kuchen roch. Und die Reaktion von der alten Dame war auch alles andere als normal auf die Frage ob sie den gebacken habe. Kurz darauf lernte sie den grimmigen und wortkargen Rufus kennen. Der ihr eröffnete sie sei eine Verwanderlerin und hatte eine sehr wichtige Aufgabe zu erfüllen in der Welt der Bücher. Was meinte Rufus damit? Was genau war ihre Aufgabe? Wurde Hope jetzt doch verrückt? Fazit.: Dieses Buch ist mir durch das wunderschöne Cover gleich aufgefallen. Als ich es nahm und den Klappentext gelesen hatte war klar das dass Buch mit muss. Die ersten paar Seiten tat ich mir schwer komplett in die Geschichte um Hope und den ganzen Buchcharakteren einzutauchen. Aber je mehr Seiten ich gelesen hatte um so mehr zog es mich hinein. Ich fand die Idee total faszinierent das gelöschte Wörter nicht einfach verschwinden. es einen geheim Bund gab und wer würde nicht gern die Charaktere seiner Lieblingsbücher kennen lernen? Bin schon sehr gespannt wie es mit der Geschichte um Hope, Rufus, Gwen, Lance, M. und Kenan weitergeht und kann es kaum erwarten sie zu lesen. Vorallem nach dem Ende

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere