Cover-Bild Die Mitternachtsbibliothek
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783839818527
Matt Haig

Die Mitternachtsbibliothek

Annette Frier (Sprecher), Sabine Hübner (Übersetzer)

Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die du hättest führen können. Buch für Buch gefüllt mit den Wegen, die deiner hätten sein können. Hier findet sich Nora Seed wieder, nachdem sie aus lauter Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen. An diesem Ort, an dem die Uhrzeiger immer auf Mitternacht stehen, eröffnet sich für Nora plötzlich die Möglichkeit herauszufinden, was passiert wäre, wenn sie sich anders entschieden hätte. Jedes Buch in der Mitternachtsbibliothek bringt sie in ein anderes Leben, in eine andere Welt, in der sie sich zurechtfinden muss. Aber kann man in einem anderen Leben glücklich werden, wenn man weiß, dass es nicht das eigene ist?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2021

Die ewige Frage: Was wäre wenn....?

0

Die Protagonistin hat es wirklich nicht leicht. Nach einen besonders schweren Tag entscheidet sie sich, dass ihr Leben keinen Sinn mehr macht. Zu oft hat sie die falschen Entscheidungen getroffen. Aber ...

Die Protagonistin hat es wirklich nicht leicht. Nach einen besonders schweren Tag entscheidet sie sich, dass ihr Leben keinen Sinn mehr macht. Zu oft hat sie die falschen Entscheidungen getroffen. Aber wäre wirklich alles besser geworden, wenn sie sich nur einmal anderes entschieden hätte? Die Mitternachtsbibliothek geht der ewigen Frage „Was wäre wenn…?“ auf den Grund.

Mir hat die Umsetzung des Themas sehr gut gefallen. Ich konnte Noras Gedanken und Gefühl gut nachvollziehen. Mehrmals brauchte sie mich zum Lachen, manchmal berührte mich ihre Verzweiflung sehr.

Die bezaubernde Stimme der Leserin lässt einen gut in die Handlung eintauchen und bringt einem der Protagonistin näher.

Dieses Buch regt einen auch zu einer Selbstreflexion an. Auch wenn das Ende nicht überrascht (soll ja wohl auch nicht so sein), kommt die Botschaft klar rüber: Kein Leben ist perfekt, aber trotzdem lebenswert.

Von mir gibt es eine klare Lese- bzw. Hörempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Wie erwartet grandios

0

Matt Haig zählt seit "Ich und die Menschen" zu meinen absoluten Wohlbühl-Autoren - also zu den Autoren, bei denen ich schon vor dem Lesen der ersten Zeit weiß, dass mir das Buch wirklich gut gefallen wird. ...

Matt Haig zählt seit "Ich und die Menschen" zu meinen absoluten Wohlbühl-Autoren - also zu den Autoren, bei denen ich schon vor dem Lesen der ersten Zeit weiß, dass mir das Buch wirklich gut gefallen wird.
Umso mehr freute ich mich, dieses Buch in der Verlagsvorschau zu entdecken.
Auch wenn ich den Verlauf der Handlung und auch das Ende nach ein paar Kapiteln schon sehr vorhersehbar fand, so las ich dennoch mit voller Begeisterung weiter. Denn Matt Haigs wundervoller Schreibstil und Umgang mit seinen Charakteren macht einfach viel Freude.
Die Gedanken, was passiert wäre, hätte man in Situation xy anders gehandelt, kennt wahrscheinlich jeder. Aus diesem Grund fand ich es so spannend, aus Noras Sicht ihr Leben in den verschiedensten Facetten zu erleben. Und mitzubekommen, dass ein anderes Leben nicht unbedingt ein besseres sein muss.
Der Umgang mit Verzweiflung, Depressionen, Trauer und Wut war einfach toll ge- und beschrieben.
Auch wenn es ein belletristisches und fiktives Werk ist, so nehme ich mir doch viel aus diesem Buch mit.

Randbemerkung: Ich habe das Hörbuch gehört und kann dieses auch weiterempfehlen. Ich mochte Christoph Maria Herbst als Sprecher der anderen Bücher sehr gern, doch auch Anette Frier gefiel mir nach ein paar Kapiteln ganz gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Emotionale Geschichte

1

Gestaltung
Wunderschönes Cover. Es passt so gut zu dem Buch. Ich hätte mir aber auch eine Aufteilung nach Kapiteln in dem Hörbuch gewünscht.

Schreibstil und Sprecherin
Der Schreibstil ist sehr flüssig. ...

Gestaltung
Wunderschönes Cover. Es passt so gut zu dem Buch. Ich hätte mir aber auch eine Aufteilung nach Kapiteln in dem Hörbuch gewünscht.

Schreibstil und Sprecherin
Der Schreibstil ist sehr flüssig. Ich konnte mich schnell in der Geschichte verlieren. Der Autor erschafft zahlreich Bilder vorm inneren Auge und leitet gut durch Noras Geschichte.
Nicht zuletzt ist es auch der Verdienst der Sprecherin. Die haucht dem Buch noch mehr Leben ein und trägt den Leser sanft durch die Geschichte. Ihre Stimme und ihre Art vorzulesen ist sehr angenehm.

Figuren
Die Figuren sind gut konzipiert. Es gibt auch einige Figuren, denen man begegnet. Ich finde, dass man genug Informationen über die meisten Charaktere erhält und dass ihre Rolle auch entsprechend ausreichend dargestellt wird. Zur Protagonistin Nora kann eine gute Bindung aufgebaut werden und man kann sich gut in sie hineinversetzen.

Handlung
Die Handlung ist für mich wirklich einmalig. In dem Buch wird das offenbart, was sich so einige wünschen - nämlich herauszufinden wohin manche Entscheidungen führen und welches Leben man leben könnte.
Es gefiel mir sehr gut, dass man einige Leben von Nora begleiten durfte, ohne dass es zu viel wurde.

Fazit
Wunderschönes Hörbuch! Ich habe es richtig genossen der Sprecherin zuzuhören und die Geschichte von Nora zu erleben. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an und behandelt ein interessantes Thema.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Thematisiert emotional die Frage „Was wäre gewesen, wenn…“

0

Der Klappentext für „Die Mitternachtsbibliothek“ hat mich neugierig darauf gemacht, welche Art von Geschichte Matt Haig hier für mich entfalten würde. „Die Mitternachtsbibliothek“ ist nicht mein erstes ...

Der Klappentext für „Die Mitternachtsbibliothek“ hat mich neugierig darauf gemacht, welche Art von Geschichte Matt Haig hier für mich entfalten würde. „Die Mitternachtsbibliothek“ ist nicht mein erstes Buch von Matt Haig, daher habe ich mich auf einen feinen, emotionalen Schreibstil gefreut und irgendwie auch schon darauf eingestellt, dass mich die Geschichte emotional angehen würde. All das hat Matt Haig meiner Meinung nach auch abgeliefert – für mich war Nora`s „Reise“ durch die Leben „die gewesen wären, wenn…“ absolut fesselnd, hochemotional, wenn auch keine fröhliche Lektüre für zwischendurch.

Das Buch verfügt über eine ziemlich verzweifelte Protagonistin, die sich und ihr Leben gleich zu Beginn der Handlung aufgeben möchte. Da dies bereits im Klappentext des Buches erwähnt ist, spoilert dies nichts, aber ich hatte hier das Bedürfnis darauf hinzuweisen, dass der Einstieg in die Geschichte dadurch relativ dramatisch ist. Mit Nora als Protagonistin konnte ich mich eigentlich ganz gut identifizieren – und zumindest in Teilen dürfte sich jeder Mensch ab einem bestimmten Alter vielleicht gefragt haben, wie das eigene Leben wohl heute aussehen würde, wenn man an einer Weggabelung eine andere Abzweigung genommen hätte. Diese Neugier kann Nora durch ihren Zwischenstopp auf dem Weg ins Jenseits befriedigen, sie kann die verschiedenen Leben quasi anprobieren und stellt dabei fest, dass jede anders getroffene Entscheidung nicht zwangsläufig zu einer komplett „besseren“ Version ihres Lebens führt. Greift das Buch hier einen völlig neuen Gedanken auf? Sicherlich nicht, aber durch Nora’s Erfahrungen in der Mitternachtsbibliothek wird aus diesem Abstrakten Konzept ein sehr plastisches Bild gemalt.

Für mich beschreibt „Die Mitternachtsbibliothek“ sehr deutlich, dass es keinen Sinn hat, über „Was wäre gewesen, wenn…“ groß nachzugrübeln. Man hat das „Hier“ und das „Jetzt“ und kann von diesem Punkt aus die weiteren Schritte bestimmen. Es ist trotz des dramatischen und eher depressiv anmutenden Anfangs ein hoffnungsvolles Buch, das mich mit einem leichten Lächeln auf den Lippen und einer kleinen Träne im Augenwinkel zurücklässt.

Ich habe das Buch übrigens in der Hörbuchfassung, gelesen von Annette Frier genossen. Ihre Stimme ist angenehm, das Sprechtempo und die Betonung waren meiner Meinung nach super und man hat in den emotionalen Teilen der Geschichte auch wirklich Emotionen gehört. Für mich hat Annette Frier hier eine rundum gelungene Leistung abgelegt.

Von mir erhält „Die Mitternachtsbibliothek“ volle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

was wäre wenn

0

Was wäre, wenn du rausfinden würdest wie dein Leben gelaufen wäre, hättest du andere Entscheidungen getroffen. Nora will sich aus lauter Verzweiflung das Leben nehmen und landet in der Mitternachtsbibliothek ...

Was wäre, wenn du rausfinden würdest wie dein Leben gelaufen wäre, hättest du andere Entscheidungen getroffen. Nora will sich aus lauter Verzweiflung das Leben nehmen und landet in der Mitternachtsbibliothek und findet genau das raus.
Es war ein wunderbarer Roman, der ans Herz geht. Es zeigt die Bedeutung von Bereuen und das es manchmal einfach Schicksal ist, welchen Weg wir gehen. Schließlich macht uns das zu dem Menschen der wir sind.
Ich fand es auch schön gesprochen von Anette Frier. Hat perfekt gepasst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere