Cover-Bild Das Buch des Totengräbers
(129)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783864931666
Oliver Pötzsch

Das Buch des Totengräbers

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt | Temporeicher Krimi im Wien der Jahrhundertwende

Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann 

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hochgebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Wien zur Jahrhundertwende – Bestsellerautor Oliver Pötzsch entführt uns mit diesem spektakulären Mordfall in die dunkelsten Ecken der Stadt

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Bizarre Mordfälle und schrullige Ermittler

0

1893 kommt der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt nach Wien zur Polizei. Auch wenn er mit vielen innovativen Ideen überzeugen möchte, ist sein Einstieg nicht der allerbeste. Mehrere Dienstmädchen wurden ...

1893 kommt der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt nach Wien zur Polizei. Auch wenn er mit vielen innovativen Ideen überzeugen möchte, ist sein Einstieg nicht der allerbeste. Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet, jede von ihnen brutal gepfählt. Hilfe bei seinen Ermittlungen erhält Leo von Herzfeldt vor allem bei einem Totengräber des Wiener Zentralfriedhofs.

Ein äußerst intelligenter Inspektor ist Leopold von Herzfeldt, leider allerdings schafft er es sehr schnell, sich Feinde zu machen bei seinen neuen Kollegen. Interessant sind die neuen Ermittlungsmethoden, die er einbringen möchte, hier zeigt der Autor Oliver Pötzsch die Anfänge der Kriminalistik. Neben diesem hochintelligenten Ermittler schillert der schrullige, aber hochgebildete Totengräber, der einiges über die Hintergründe der Taten erzählen und dabei Zusammenhänge herstellen kann. Der flüssige Schreibstil des Autors und der straffe Spannungsbogen lassen die Seiten dahinfliegen, man fiebert schnell auf die Auflösung hin, die mich übrigens sehr überraschen konnte. Die düstere Atmosphäre und die bizarren Mordfälle überzeugen auf der ganzen Linie. Gut eingefangen ist das Wien der Jahrhundertwende.

Dieser Auftakt einer neuen Reihe hat mich von der ersten Seite an fesseln können, so dass ich mich auf eine Fortsetzung freue und das Buch sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Morbides Wien

0

Aufgefallen ist mir das Buch durch das beeindruckende Cover. Die Zeichnung vom alten Wien, mit dem Stephansdom unter dem hellen Kreuz. Da wusste ich schon, das musst du lesen.
Man steigt mit dem jungen ...

Aufgefallen ist mir das Buch durch das beeindruckende Cover. Die Zeichnung vom alten Wien, mit dem Stephansdom unter dem hellen Kreuz. Da wusste ich schon, das musst du lesen.
Man steigt mit dem jungen Kriminalinspektor Leopold von Herzfeldt in die neuesten Methoden der Ermittlung in Wien 1893 ein. Die Anfänge der forensischen Arbeit, wie Spuren sichern oder Fotos vom Tatort finden bei seinen Kollegen keine Gegenliebe.
Aber er hat Glück. Findet er doch Unterstützung von zwei wunderbar beschriebenen Protagonisten. Der Totengräber Augustin Rothmayer , der an dem ersten Almanach für Totengräber schreibt und die Telefonistin Julia Wolf helfen ihm bei der Lösung. Der Almanach, der in Auszügen auch wiedergegeben wird, vermittelt einem ein Gefühl für das Wissen um den Tod in dieser Zeit.
Oliver Pötzsch beschreibt sehr detailliert und gruselig die Geschehnisse in Wien und um den Zentralfriedhof. Als Leser fühlt man sich mit einem leichten Schaudern mitten im Geschehen. Aber auch ein Bild über die Sitten im damaligen Wien, die Atmosphäre in dieser Zeit und dem Antisemitismus in der Gesellschaft kommen nicht zu kurz.
Der Schreibstil ist flüssig und wenn man sich in den Sprachgebrauch eingelesen hat, wartet ein wirkliches Lesevergnügen. Meine persönliche Lieblingsfigur war der Totengräber mit seiner schrulligen und humorvollen Art.
Dem Autor ist hier ein toller Auftakt einer historischen Krimireihe um ein ungleiches Ermittlungsduo gelungen. Ich freue mich auf mehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Rund um den Wiener Zentralfriedhof

0

"Das Buch des Totengräbers" von Oliver Pötzsch ist der erste Band der neuen Reihe rund um den Totengräber Augustin Rothmayer.
Er ist der Totengräber auf dem Wiener Zentralfriedhof und ein kauziges Urgestein. ...

"Das Buch des Totengräbers" von Oliver Pötzsch ist der erste Band der neuen Reihe rund um den Totengräber Augustin Rothmayer.
Er ist der Totengräber auf dem Wiener Zentralfriedhof und ein kauziges Urgestein. Inspektor Leopold von Herzfeldt ist der Neue bei der Wiener Polizei und ermittelt in Fällen von Pfählung und Leichen, denen der Kopf geraubt wurde. Was liegt also näher, als das sich der Experte des Todes und der Experte der Mörder kennenlernen.
Wien im Jahre 1893 wird hier gut beschrieben und man bekommt auch so einiges in der typischen Mundart zu lesen, da es sich aber nur immer um einzelne Sätze handelt, kommt man gut damit zurecht. Leopold ist ein Piefke, da er hochdeutsch spricht und da er ganz moderne Ermittlungsmethoden wie Tatortfotografie und Vermessungen einsetzt, kommt er bei den Kollegen als eingebildet und hochnäsig rüber und ist sehr schnell unbeliebt.
Die Figuren, mit denen wir es hier zu tun bekommen, haben allesamt Charakter und auch die Atmosphäre der Stadt zu jener Zeit wird gut rübergebracht. Trotz der teils schaurigen Schauplätze und Details gibt es in diesem Buch eine tüchtige Portion Humor.
Das Buch ist sehr spannend und schafft es, so manche falsche Fährte zu legen bis sich alle Fäden am Ende entwirren und der Fall aufgeklärt ist.
Besonders gut gelungen ist hier die Figur des Totengräbers selbst und sehr spannend und interessant fand ich die Einblicke in den Almanch, an dem er grade schreibt. Ich freue mich sehr auf weitere Teile der Reihe und ein Wiedersehen mit Augustin und Leopold.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

wieder ein Volltreffer

0

Oliver Pötzsch kann es einfach. Er hat die Gabe die Vergangenheit vor den Augen des Lesers so spannend auferstehen zu lassen, dass man sich diesem Sog nicht entziehen kann.

Diesmal taucht er ein ins ...

Oliver Pötzsch kann es einfach. Er hat die Gabe die Vergangenheit vor den Augen des Lesers so spannend auferstehen zu lassen, dass man sich diesem Sog nicht entziehen kann.

Diesmal taucht er ein ins Wien des 19. Jahrhunderts. Leopold von Herzfeldt ist gerade von Graz nach Wien gekommen, um einem Familienkonflikt zu entfliehen. Er arbeitet bei der Wiener Polizei und soll zusammen mit seinen Kollegen eine Mordserie an Frauen aufklären. Er selbst ist ausgebildet in der modernen Kriminalistik, die mit Tatortfotos und Spurensicherung einhergeht, eine neue Art der Verbrechensaufklärung. Dabei tritt er allerdings in viele Fettnäpfchen, nicht nur weil er sich der neuen Methoden bedient.
Einzig zwei Personen helfen ihm bei dem Fall. Der schrullige Totengräber vom Wiener Zentralfriedhof Augustin Rothmeyer, der selbst einen "Allmanach für Totengräber" schreibt, der der heute bekannten Forensik sehr nahe kommt und die Polizeisekretärin Julia Wolf.

Sehr spannend und mit morbidem Charme ist dieses Buch geschrieben, dass ich einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen konnte.Die Figuren sind einfach sehr gelungen, allen voran Der Totengräber Augustin Rothmeyer, aber auch leopold von Herzfeldt. Etwas grselig, aber auch durchzogen vom Wiener Schmäh, wird dieses Buch erzählt und es hat einfach sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil dieser Serie.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2021

Wien 1893

0

Wien 1893, Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Zentralfriedhof. Etwas schrullig, aber hochgebildet. Er schreibt an einem Almanach für Totengräber, in dem er für die Nachwelt Todesursachen ...

Wien 1893, Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Zentralfriedhof. Etwas schrullig, aber hochgebildet. Er schreibt an einem Almanach für Totengräber, in dem er für die Nachwelt Todesursachen und jegliche Verwesungsformen festhält. Als mehrere junge Frauen tot aufgefunden wurden, die gepfählt wurden, wendet er sich mit seinem Wissen an Inspektor Leopold von Herzfeldt. Handelt es sich um einen abergläubischen Serientäter ? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und bringen unglaubliches zutage.

Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte schwer getan, die historische Sprache und östereichische Begriffe, die mir nicht geläufig waren, wie z.B. Piefke. Schnell habe ich mich reingefunden und das Buch gern gelesen. Total interessant, wie damals alles an einem Tatort gehandhabt wurde. Wenn man bedenkt, dass die Menschen einfach alle durch den Tatort getrampelt sind, sträuben sich einem die Nackenhaare.

Einer der Hauptpersonen Leo von Herzfeldt ist jung, hat moderne Ermittlungsmethoden und auch noch jüdische Wurzeln, alles Gründe warum er von seinen Kollegen gemoppt wird und bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird er ausgebremst.

Mein Lieblingscharakter ist tatsächlich der liebenswerte und schrullige Totengräber, ein Forensik-Profi seiner Zeit. Die Story hat auf jeden Fall viel Lokalkolorit und viel schwarzen Humor. Der Autor kann den Spannungsbogen halten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere