Cover-Bild DUNKEL

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 25.05.2020
  • ISBN: 9783442758609
Ragnar Jónasson

DUNKEL

Thriller
Kristian Lutze (Übersetzer)

Eine junge Frau suchte Sicherheit, doch was sie fand, war der Tod.

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2020

Das ist definitiv ein Krimi und kein preisgekrönter Thriller

0

Buchbesprechung zu »Dunkel« von Ragnar JónassonDiesen zwar düsteren, aber durchaus gewöhnlichen Island-Thriller durfte ich mir auf Anfrage kostenlos als E-Book bei NetGalley herunterladen. Die 384-seitige ...

Buchbesprechung zu »Dunkel« von Ragnar Jónasson

Diesen zwar düsteren, aber durchaus gewöhnlichen Island-Thriller durfte ich mir auf Anfrage kostenlos als E-Book bei NetGalley herunterladen. Die 384-seitige Klappentextausgabe mit der ISBN 978-3-442-75860-9 kostet 15.00 € und erschien am 25. Mai 2020 im btb-Verlag. Übersetzt aus dem Englischen von Kristian Lutze.

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen Cold Case, aussuchen und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert.


Beurteilung
Für das abstrakt stylische, sehr mysteriöse, beinahe gruselige Cover ist die in München ansässige "Semper Smile Werbeagentur GmbH" verantwortlich. Das Motiv stammt von Conny Hepting. Sowohl die Übersetzung als auch den Schreibstil finde ich überzeugend, obwohl Kristian Lutze nicht direkt aus dem Isländischen übersetzt hat, was ich persönlich etwas verwunderlich finde, aber das tut dem Lesefluss keinen Abbruch.

Hulda ist eine interessante und zugleich sympathische Persönlichkeit. Dem Autor gelingt es, dass ich als Leserin ganz nah an sie herankomme und erhalte im Laufe der Story Einblicke in ihr schicksalsträchtige Leben, weshalb sie auf ihre Kollegen sehr verbittert wirkt und so gar nicht als Heldin angesehen wird. Nebenbei erfährt man, dass sie gerne wandert und ein neuer Mann in ihr Leben tritt. Nun soll die clevere und erfolgreiche Kommissarin ihren Schreibtisch für einen jüngeren Nachfolger frühzeitig räumen. Sie darf sich noch einen Cold Case aussuchen. Das Übliche halt, aber nichts Weltbewegendes. Das Ende ist überraschend und auf jeden Fall ein großer Knall.


Fazit
Der Titel ist treffend gewählt. Spannung und Schreibstil wirken auf mich aber wie ein solider Krimi und nicht wie ein preisgekrönter Thriller. Darum nur 3 Sternchen.


© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Emotional ergreifend und fesselnd

0

Die Kommissarin Hulda steht kurz vor ihrer Pensionierung. Ihr ganzes berufliches Leben wird enden, die damit verbundenen Ängste und Unsicherheiten werden von ihrem letzten Fall zurückgedrängt. Der Autor ...

Die Kommissarin Hulda steht kurz vor ihrer Pensionierung. Ihr ganzes berufliches Leben wird enden, die damit verbundenen Ängste und Unsicherheiten werden von ihrem letzten Fall zurückgedrängt. Der Autor zeichnet ein sehr detailliertes Bild der Frau, ihrer Ehe und Familienleben sowie ihrer Freundschaft Mut einem Arzt. Huldas Eigenheiten in ihrer Ermittlungsarbeit und der Wunsch nach Gerechtigkeit werden dem Leser klar & verständlich. Der Ermittlungsfall Mut einem vermeintlichem Unfallopfer, erinnert den Leser in seiner Brisans, an Flüchtlinge oder Emigranten & deren Schicksal in einem ihnen fremden Land.
Mit jeder Seite wächst die Spannung und das Resultat und den Täter, hätte man so nicht erwartet. Bis zum Schluss ein wahres Lesevergnügen. Es ist super, dass 2 weitere Bücher der Trilogie erscheinen werden & wir Hulda dort weiter erleben dürfen.
Sehr lesenswert!
Die Kommissarin Hulda steht kurz vor ihrer Pensionierung. Ihr ganzes berufliches Leben wird enden, die damit verbundenen Ängste und Unsicherheiten werden von ihrem letzten Fall zurückgedrängt. Der Autor zeichnet ein sehr detailliertes Bild der Frau, ihrer Ehe und Familienleben sowie ihrer Freundschaft Mut einem Arzt. Huldas Eigenheiten in ihrer Ermittlungsarbeit und der Wunsch nach Gerechtigkeit werden dem Leser klar & verständlich. Der Ermittlungsfall Mut einem vermeintlichem Unfallopfer, erinnert den Leser in seiner Brisans, an Flüchtlinge oder Emigranten & deren Schicksal in einem ihnen fremden Land.
Mit jeder Seite wächst die Spannung und das Resultat und den Täter, hätte man so nicht erwartet. Bis zum Schluss ein wahres Lesevergnügen. Es ist super, dass 2 weitere Bücher der Trilogie erscheinen werden & wir Hulda dort weiter erleben dürfen.
Sehr lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Hammer!

0

Zum Inhalt: 

Hulda ist eine der wenigen Frauen bei der Polizei in Reykjavik und man hat es ihr wahrlich nicht leicht gemacht. Und jetzt soll sie auf noch ihren Platz für einen jüngeren Kollegen räumen ...

Zum Inhalt: 

Hulda ist eine der wenigen Frauen bei der Polizei in Reykjavik und man hat es ihr wahrlich nicht leicht gemacht. Und jetzt soll sie auf noch ihren Platz für einen jüngeren Kollegen räumen und vorzeitig in Rente gehen. Einen letzten Fall, einen sogenannten colam rndd case, will sie noch lösen. 

Meine Meinung: 

Was für ein Buch! Ich habe selten ein Buch so verschlungen, weil es einfach interessant ist und extrem gut geschrieben ist. Der absolute Hammer ist allerdings das Ende, dass mich echt fassungslos hinterlassen hat und dazu führen wird, dass ich die nachfolgenden Bände auf jeden Fall lesen muss. Hulda hat mir als Typ auch ungeheuer gut gefallen. Die unterschiedlichen Erzählstränge lassen einen auch lange im Dunkeln tappen ohne auch nur im Ansatz zu ahnen, was das Ende sein wird und wie die Fäden zusammen geführt werden. 

Fazit: 

Hammer!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Ihr letzter Fall

0

Obwohl sie sowieso in ihrem letzten Jahr vor der Pensionierung ist, wird Hulda Hermannsdottir von ihrem Chef zugunsten eines jüngeren Kollegen dazu aufgefordert, sofort den Polizeidienst niederzulegen. ...

Obwohl sie sowieso in ihrem letzten Jahr vor der Pensionierung ist, wird Hulda Hermannsdottir von ihrem Chef zugunsten eines jüngeren Kollegen dazu aufgefordert, sofort den Polizeidienst niederzulegen. Sie fordert allerdings einen letzten Fall ein und nimmt sich dem ungelösten Fall einer tot aufgefundenen Russin an. Obwohl sie nur Tage Zeit zur Aufklärung hat, kommt sie dem Täter bald näher. Kann sie diesen letzten Fall aufklären?

Hulda Hermannsdottir ist nicht die sympathischste Ermittlerin, mit der ich es je zu tun hatte. Sie jammert, sie ist unsozial und bedauert sich ständig, obwohl sie einfach auch nicht zu zugänglichste Person der Welt ist. Davon abgesehen hat sie etwas, das ihre langjährige Ermittlungstätigkeit erfolgreich gemacht hat: Sie ist hartnäckig. Und so lässt sie sich nicht davon abbringen, das Verbrechen an der jungen Elena aufklären zu wollen.

Die Reihe um Hulda Hermannsdottir ist aber auch noch auf andere Art anders. Sie fängt nämlich mit dem Ende an, bevor mit „Insel“ und „Nebel“ zwei alte Fälle Huldas erscheinen. Das finde ich irgendwie interessant, weshalb ich gespannt auf die beiden Folgebücher bin.

„Dunkel“ fand ich – trotz der unsympathischen Ermittlerin und des gemächlichen Ermittlungsstils – fesselnd, denn wie Hulda wollte auch ich wissen, was mit der jungen Asylbewerberin passiert ist.

Irgendwie anders und irgendwie unterhaltend. Mir hat es gefallen!

Veröffentlicht am 01.06.2020

Überraschende Wendungen, unfassbares Ende

0


Dass der vorliegende Thriller als einer der besten 100 Krimis und Thriller seit 1945 ausgezeichnet wurde, ließ meine Erwartungen auf ein Höchstmaß anwachsen mit nachfolgender, fast zwangsläufiger Enttäuschung. ...


Dass der vorliegende Thriller als einer der besten 100 Krimis und Thriller seit 1945 ausgezeichnet wurde, ließ meine Erwartungen auf ein Höchstmaß anwachsen mit nachfolgender, fast zwangsläufiger Enttäuschung. So absurd kann Werbung wirken: Ohne diese Vorschusslorbeeren und meine dadurch hochgeschraubten Hoffnungen hätte mir das Buch durchaus besser gefallen.

Hulda Hermannsdóttir ist altgediente, erfahrene Kommissarin bei der Polizei in Reykjavik. Ihre Arbeit ist ihr Leben. Von jetzt auf gleich wird ihr jedoch nahegelegt, in den Ruhestand zu gehen. Lediglich einen cold case ihrer Wahl könne sie noch für wenige Tage bearbeiten. Sie stürzt sich in die Ermittlungsarbeit eines Falles, der seinerzeit auffällig schlampig bearbeitet worden war.

Sehr lesefreundlich ist dieses Buch, was zum einen an den kurzen Kapiteln liegt, zum anderen aber auch an der großen Schrift und an der relativ einfachen, klaren Sprache. Mit anderen Worten, dieses Buch ist blitzschnell ausgelesen. Auch lässt die wendungsreiche Geschichte dem Leser keine Verschnaufpause. Um wessen Leben es in Rückblicken ging, verstand ich erst nach einer ganzen Weile, ebenso blieben mir die kursiven Einschübe lange unklar. Das entsetzliche Ende der Geschichte lässt den Leser fassungslos zurück.
Zunehmend mehr erfährt man im Verlauf des Buches über Hulda Hermannsdóttir selbst, über ihre Vorgeschichte, über all das, was sie so hart gegen sich selbst werden ließ. Ihre Einsamkeit ist auf jeder Buchseite deutlich spürbar. Irgendwann wurden mir die langen, sich ständig wiederholenden Selbstreflexionen allerdings zuviel. Und ich hätte mir lebendigere Darstellung der handelnden Personen gewünscht, sie blieben für mich plakative Karikaturen ihrer selbst.
Fazit: Ein blitzschnell zu lesender, wendungsreicher Thriller mit einigen Schwächen, jedoch einem den Atem raubenden, überraschenden Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere