Cover-Bild Liebes Kind
(126)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783423262293
Romy Hausmann

Liebes Kind

Thriller

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Spannendes Erstlingswerk!

0

Die 23jährige Münchner Studentin Lena Beck verschwindet eines Nachts spurlos. Die Polizei kann sie nicht finden. Ihr Vater Matthias gibt über die Jahre die Suche nach ihr nie auf und glaubt an ein Wiedersehen. ...

Die 23jährige Münchner Studentin Lena Beck verschwindet eines Nachts spurlos. Die Polizei kann sie nicht finden. Ihr Vater Matthias gibt über die Jahre die Suche nach ihr nie auf und glaubt an ein Wiedersehen. Dann wird 14 Jahre später ein weibliches Unfallopfer ins Krankenhaus gebraucht mit ihrer 13jährigen Tochter Hannah. Das Unfallopfer heißt Lena…..

So beginnt dieser außergewöhnlich gute und spannende Thriller „Liebes Kind“ von Romy Hausmann. Erzählt wird das Martyrium einer entführten Frau, die abgeschottet in einer Waldhütte gefangen gehalten wird und Mutter spielen muss für die zwei Kinder Jonathan und Hannah. Der Vater hat die Hütte komplett abgeriegelt und gibt einen genauen Tagesablauf vor, an den sich alle halten müssen. Wer das nicht tut, muss harte Konsequenzen fürchten. Die Kinder scheinen nichts anderes zu kennen. Doch Lena muss psychische Folter ertragen und versucht verzweifelt, diesem Wahnsinn zu entkommen.

Die Geschichte ist in viele kleine Kapitel eingeteilt, das den Lesefluss ungemein fördert. Aber abgesehen davon ist der Schreibstil von Romy Hausmann einfach nur wunderbar. Wie sie die Charaktere erschafft und zum Leben erweckt, sucht seinesgleichen. Abwechselnd erzählen die Protagonisten aus der Ich-Perspektive die Geschehnisse dieser Entführung. Dabei wird die Geschichte quasi von hinten aufgerollt, je weiter man in dem Buch kommt, je weiter geht es in die Vergangenheit zurück und die Einzelheiten werden sichtbar. Die Spannung bleibt gleichbleibend sehr hoch, der Suchtfaktor immer weiter zu lesen ebenfalls. Schaurig zu lesen was das Unfallopfer nach ihrer Freiheit alles durchlebt und fühlt und welche Gedankengänge sie hat, wie sie versucht, das Geschehene greifbar zu machen und zu verarbeiten. Die Auflösung dieser Entführung ist überraschend und dennoch nachvollziehbar.

Liebes Kind ist für mich ein absolutes Jahreshighlight. Absolut verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für Fans von psychologischen Thrillern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

"Liebes Kind" von Romy Hausmann

0


Lena Beck wurde mit 23 Jahren entführt und in eine Hütte mitten im Wald verschleppt: Das Tageslicht wird ihr genommen, im Gegenzug erhält sie eine „Happy Family“. Sie bekommt Kinder, um die sie sich kümmern ...


Lena Beck wurde mit 23 Jahren entführt und in eine Hütte mitten im Wald verschleppt: Das Tageslicht wird ihr genommen, im Gegenzug erhält sie eine „Happy Family“. Sie bekommt Kinder, um die sie sich kümmern muss und der Vater tut alles, damit diese eine gute Mutter haben. Als dieser irgendwann die Flucht gelingt, geht ein Katz- und Maus Spiel los, bei dem lange unklar bleibt, was der Wirklichkeit entspricht und was Einbildung ist. Nicht nur der Vater stellt für die entflohene Mutter eine Gefahr da, auch die dreizehnjährige Tochter Hannah will unbedingt wieder mit ihrer Familie vereint sein…

Das Buch wurde in verschiedenen Sichtweisen geschrieben: in Ichform und dem jeweiligen Namen am Kapitelanfang. Somit wusste man fast immer, welcher Charakter gerade dargestellt wurde und ich konnte mich in jeden einzelnen sehr gut hineinversetzen (“fast”, weil ich am Anfang kurzzeitig in die Irre geführt wurde). Ich empfand sowohl Angst und Mitgefühl für die Mutter als auch für die Kinder Hannah und Jonathan, Wut gegenüber dem Vater, Schmerz und Verlust mit Lenas Eltern (vorallem ihrem Vater Matthias). Außerdem gruselte es mich manchmal ein bisschen vor Hannah, die unheimlich intelligent ist und oft mysteriöse Aussagen trifft.
Jeder Charakter war sehr gut und authentisch ausgearbeitet, so wie auch die ganze Geschichte / Handlung selbst. Nicht nur einmal hat Romy Hausmann mich beim Lesen geschickt auf eine falsche Fährte geführt und es fiel mir schwer, der Lösung auf die Spur zu kommen. Das hat mir sehr gut gefallen, Thriller sind, wenn man viele liest, irgendwann ein bisschen vorausschaubar, hier allerdings kein bisschen. Ich hatte auch das Gefühl, das Buch wird von Seite zu Seite mysteriöser und spannender und ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Fazit: Sowohl die Hütte als auch der Schreibstil haben mich gefangen, gefesselt und durchgehend mitgerissen. „Liebes Kind“ ist ein Thriller, den ich nicht so schnell vergessen werde und von nun an zu meinen absoluten Lieblingen in diesem Genre zählt. Eine absolut faszinierende Geschichte mit einem authentisch gruseligen Beigeschmack.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Sehr gut

0

Seit 4842 Tagen ist Lena verschwunden. Ihre Eltern haben die Hoffnung fast aufgegeben, als eine junge Frau bei einem Autounfall verletzt wird. Eine Frau, die Lena sein könnte. Eine Frau, die ihrem Entführer ...

Seit 4842 Tagen ist Lena verschwunden. Ihre Eltern haben die Hoffnung fast aufgegeben, als eine junge Frau bei einem Autounfall verletzt wird. Eine Frau, die Lena sein könnte. Eine Frau, die ihrem Entführer entkommen konnte. Ist ihr Leiden vorbei, oder geht es noch weiter?

Dieser Thriller fängt da an, wo andere Thriller enden. Diesen Satz habe ich oft gefunden, nachdem ich einige Rezensionen zu Liebes Kind gelesen habe. Dieser Satz fasst den Thriller ganz gut zusammen. Wie gehen die Opfer mit der neuen Situation um und habe ich mich überhaupt schon mal dafür interessiert, wie die Opfer damit umgehen und wie es weitergeht? Wohl eher nicht.

Der Thriller wird aus drei Perspektiven erzählt. Die des Opfers, die des Vaters, der seine Tochter sucht und die der Tochter des Opfers, die in Gefangenschaft geboren wurde. Das ist sehr gelungen, weil ich so alle Situationen aus drei verschiedenen Blickwinkeln gesehen habe. So hat die Autorin das sehr gut gemacht, wo andere Autoren scheitern: Sie hat mich nicht zum Voyeur der Schrecken der Gefangenschaft gemacht. Das hat mir sehr gut gefallen! Genauso wie die Emotionen, die durch das ganze Buch transportiert werden.

Sie hat keine neue Geschichte erzählt, aber wie sie das erzählt, ist ihr unglaublich gut gelungen. Denn Liebes Kind hat einen perfekten Spannungsbogen, durchgehend hohes Niveau und bis zum packenden Finale wusste ich nicht, welche Lösung die Autorin am Ende parat hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Ein wirklich toller Psycho-Thriller

0

Zum Inhalt von „Liebeskind“ möchte ich eigentlich gar nicht so viel sagen, da ich finde, dass es zu viel vorwegnehmen würde, was man am besten selber lesen sollte.
Was ich jedoch sagen möchte: Dieses Buch ...

Zum Inhalt von „Liebeskind“ möchte ich eigentlich gar nicht so viel sagen, da ich finde, dass es zu viel vorwegnehmen würde, was man am besten selber lesen sollte.
Was ich jedoch sagen möchte: Dieses Buch ist absolut grandios! Es gelangen nach und nach Details ans Licht die einfach nur erschütternd sind und gleichzeitig so faszinierend, dass man einfach nur weiterlesen möchte. Diese Geschichte ist wirklich ein absoluter Pageturner, mit allem was dazu gehört: spannenden Geschichte, tollen und interessanten Charakteren, guten Plottwists und einem tollen Schreibstil. Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, was wirklich nur dann passiert, wenn mich ein Buch richtig fesselt und das war hier definitiv der Fall.
Das Buch ist mittlerweile ja wirklich gehypte, aber ich kann es absolut verstehen, auch ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Psycho-Thriller oder Thriller im Allgemeinen liest. Aber auch wenn das normalerweise nicht dein Genre ist, dann solltest du zumindest mal in die Leseprobe reinlesen und ich bin mir ziemlich sicher, dass man danach nicht mehr aufhören kann zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Spannend bis zum Schluss

0

Die Studentin Lena kommt eines Tages nicht mehr nach Hause. Alle Nachforschungen bleiben ergebnislos. Doch nach 14 Jahren wird eine Frau in einen Fahrerflucht-Unfall verwickelt, die die gleiche Narbe an ...

Die Studentin Lena kommt eines Tages nicht mehr nach Hause. Alle Nachforschungen bleiben ergebnislos. Doch nach 14 Jahren wird eine Frau in einen Fahrerflucht-Unfall verwickelt, die die gleiche Narbe an der Stirn hat wie die vermisste Lena. Sie erzählt von einem grausamen Albtraum der zu grausam klingt als wahr zu sein. Gefangen in einer Hütte im Wald lebte sie ein Familienleben mit zwei Kindern. In völliger Abgeschiedenheit ohne jeden Kontakt zur Außenwelt.

Das Cover gefällt mir gut, es ist schlicht gehalten und symbolisiert das Gefängnis, in dem die Familie festgehalten wurde.

Der Schreibstil ist äußerst fesselnd, ich habe das Buch fast am Stück verschlungen. Die Protagonisten sind authentisch beschrieben und man kann nachfühlen, wie sich nicht nur die Entführte fühlt, sondern auch deren Eltern, die ihr verschwundenes Kind unendlich vermissen. Die Autorin führt den Leser mehrmals auf Irrwege, wenn man denkt, nun hat man die Lösung gefunden, wirft sie alles über den Haufen und man steht vor einem neuen Rätsel. Sehr geschickt nimmt die Geschichte Ihren Lauf. Von Anfang bis Ende ein absolut spannender Psychothriller der es in sich hat. Die Auflösung ist äußerst gelungen und ich hoffe bald ein neues Buch von Romy Hausmann lesen zu können.

Eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere