Cover-Bild Zeilen ans Meer
(37)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Stimmung
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 29.03.2019
  • ISBN: 9783785726426
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Sarah Fischer

Zeilen ans Meer

Roman

Der Australier Sam findet auf seiner Joggingrunde eine Flaschenpost. Die hat vor über fünfzehn Jahren die junge Deutsche Lena am Ende ihres Work & Travel-Jahres ins Meer geworfen, darin ein Brief mit ihren Wünschen und Träumen für die Zukunft.

Er schreibt ihr, ohne mit einer Antwort zu rechnen. Doch Lena bedankt sich beim Finder, und es beginnt eine Freundschaft, die sich mit jedem Brief vertieft. Bis die Liebe ins Spiel kommt. Doch kann man sich in einen Menschen verlieben, den man noch nie gesehen oder gesprochen hat? Dem man sich nah fühlt, obwohl er so weit weg ist?


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.06.2020

Ich hab mich gefühlt als säße ich in Australien am Meer und schaue den Sonnenuntergang an . Eine Flaschenpost ins Leseglück

0

„Aber, Sam, wenn wir am Ende nur das sind: zwei Menschen, die durch das Tanzen der Wellen und eine vergessene Flaschenpost zusammengeführt wurden .. meinst du nicht, dieser eine Kuss steht uns zu? Eine ...

„Aber, Sam, wenn wir am Ende nur das sind: zwei Menschen, die durch das Tanzen der Wellen und eine vergessene Flaschenpost zusammengeführt wurden .. meinst du nicht, dieser eine Kuss steht uns zu? Eine Erinnerung an etwas mehr als nur Papier?
Du kannst nicht einfach eine Ausfahrt nehmen, die dir einen Blick auf mich ermöglicht, aber mir keinen auf dich. Das ist nicht fair. Und das werde ich nicht zulassen.“

Lena hatte die Freiheit die sie in Australien genoss, ihr Work und Travel Jahr ist fast zu Ende. Was erwartet sie zuhause, kann sie sich ihre Wünsche und Träume erfüllen die sie in der Flaschenpost verewigt hat?

Die Flaschenpost ist nur noch ein blasser Erinnerungsstreifen in Lenas Gedanken, der Alltag, ihre Tochter Mathilda und auch der Job haben sie im Griff.

Genau diese Flaschenpost findet Sam fünfzehn Jahre später auf seiner Joggingrunde und antwortet ihr.

Es entwickelt sich eine Intensive Brieffreundschaft, in die sich immer mehr die Liebe einschleicht.
Kann man sich verlieben obwohl man den anderen noch nie gesehen oder gehört hat?
Aber kann das alles funktionieren oder sind die Zweifel viel zu gros das alles schief laufen wird?

Ich habe dieses Buch ab der ersten Seite geliebt und konnte es den ganzen Tag nicht aus der Hand legen.
Ja, und nun ist es zuende 😭🥺
Die Briefe sind so wundervoll formuliert voller Emotionen, Humor auch eine Prise Traurigkeit aber dadurch wirken sie lebendig. Ich habe immer hingefiebert auf die Antworten von Sam.
Man kann garnicht anders als immer wieder zu denken: „Das muss doch klappen, die beiden passen so gut zusammen.“
Ich bin mitgenommen worden auf eine wunderbare Geschichte zweier Menschen. Ich war mit Lena am Münchener Eisbach und im Glockenbachviertel aber genauso war ich mit Sam an Australischen Stand und im Surfshop.
Dieses Buch lädt zum Träumen ein....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2019

Ein Buch das Reisefieber weckt

0

Vor mehr als zehn Jahren hat Lena eine Flaschenpost geschrieben und in Australien ins Meer geworfen. Inzwischen lebt sie wieder in Deutschland, als eine Antwort kommt, ein Australier namens Sam hat die ...

Vor mehr als zehn Jahren hat Lena eine Flaschenpost geschrieben und in Australien ins Meer geworfen. Inzwischen lebt sie wieder in Deutschland, als eine Antwort kommt, ein Australier namens Sam hat die Flasche beim Joggen gefunden. Lena beginnt eine lockere Brieffreundschaft mit dem Fremden. Mit jedem Brief lernen sie mehr übereinander und die Freundschaft vertieft sich. Doch wie nah kann man sich kommen, und kann man sich verlieben, wenn man sich nie gesehen hat und sich nur durch Briefe kennt?

Dieses Buch hab ich auf Lesejury gegen meine Punkte eingetauscht. Der Inhalt und Cover haben mich gleich angesprochen und so war ich interessiert. Als ich herausfand, dass es sich um einen Briefroman handelt, war ich etwas skeptisch, so eine Art war mir neu. Als ich es angefangen habe war ich gleich Feuer und Flamme. Die Briefe waren total toll geschrieben und man konnte sich sehr gut in Sam und Lena hineinversetzen. Ein Brief hat es mir besonders angetan, der war ziemlich am Anfang und beschrieb einen Tag von Sam. Der Ozean und das Flair war so wunderschön beschrieben, dass ich das Gefühl hatte in Australien am Strand zu sitzen. Sam und Lena waren beide so sympathisch und man bekommt Häppchen oder eher Briefchenweise immer wieder neue Infos über die beiden. Ich hab das Buch so gerne gelesen und wollte immer wieder weiterlesen, manchmal hab ich zurück geblättert um das Datum vom letzten Brief nochmal nachzuschlagen. Einzig das Ende hat mich etwas enttäuscht, da es mir etwas zu schnell endete, aber sonst ist Zeilen ans Meer ein klasse Buch mit zwei Bücher liebenden Protagonisten, die zum Träumen einladen.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Flaschenpost Freunde

0

Bei dem Cover muss ich irgendwie an meinen Vater denken. Er hat uns Kindern beigebracht, wie man diese kleinen Boote falten kann. Wie oft haben wir am Küchentisch gesessen, kleine Boote gefaltet und nach ...

Bei dem Cover muss ich irgendwie an meinen Vater denken. Er hat uns Kindern beigebracht, wie man diese kleinen Boote falten kann. Wie oft haben wir am Küchentisch gesessen, kleine Boote gefaltet und nach draußen geschaut. Auf dem schönen Buchumschlag sieht man kleine Papierboote auf der Fensterbank mit Blick aufs Meer. Eine Möwe trotzt dem Regen und fliegt am Fenster vorbei. Für mich ein schönes Bild, durch das ich auf das Buch aufmerksam geworden bin.

Der Roman ist keine klassische Erzählung einer Liebesgeschichte, sondern viel mehr ein aktiver Austausch der Protagonisten. Lena und Sam lernen sich durch ihre Flaschenpost kennen und kommen in einen regen Briefkontakt. Über die Ozeane hinweg entwickelt sich eine Brieffreundschaft von Deutschland nach Australien. Durch die einzelnen Briefe bekomme ich als Leser einen tiefen Einblick in die Protagonisten. Ich erfahre etwas über ihren Alltag, ihre Wünsche und Träume. Ich finde es spannend den Briefwechsel zu verfolgen.

Für die Jugend von heute ist die Faszination dieses Buches vermutlich kaum nachzuvollziehen. Im Zeitalter von Emails und Skype kann man die Sehnsucht auf eine Antwort nur schwer verstehen, da heute eine Antwort innerhalb von Sekunden da sein kann. Bei Briefen kann das schon mal etwas länger dauern. Ich bin von der Umsetzung des Buches immer noch ganz begeistert. Der Briefwechsel hat mich an meine Jugend erinnert. Wie oft bin ich im Winter nach dem Sturm an den Deich gegangen, in der Hoffnung eine Flaschenpost zu finden. So einmal im Jahr hatte ich auch Glück. Und war immer wieder fasziniert, wie lange die Flasche unterwegs war und welchen Kurs sie genommen hat.

Im Buch war die Flasche 15 Jahre unterwegs. Wie unwahrscheinlich, dass dann die Adresse des Absenders noch passt. Für mich als kleine Romantikerin ist die Vorstellung einfach schön und so habe ich den Briefwechsel mit einem Lächeln im Gesicht genossen.

Für mich ist es ein beeindruckender Roman, der mal wieder zeigt, wie schön doch die analoge Welt sein kann. Wir sollten alle mal wieder zu Papier und Stift greifen und einen Brief schreiben. Ich finde, man kann in Briefen viel mehr ausdrücken, als in einer Email oder kurzen Nachricht. Für mich sind Briefe immer noch etwas ganz besonderes. Bei meinem nächsten Heimaturlaub sollte ich mal in meine Briefkiste von damals Blicken. Mal sehen welche ich da noch so finde.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Es ist ein toller Roman voller Liebe, Freude und Sehnsucht nach Meer.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Voller Sehnsucht

0

Inhalt
Der Australien Sam findet am Strand eine Flaschenpost, die die Deutsche Lena vor vielen Jahren (bei ihrem Work and Travel Jahr) ins Meer geworfen hat. Kurzentschlossen schreibt er ihr zurück und ...

Inhalt
Der Australien Sam findet am Strand eine Flaschenpost, die die Deutsche Lena vor vielen Jahren (bei ihrem Work and Travel Jahr) ins Meer geworfen hat. Kurzentschlossen schreibt er ihr zurück und mit jedem Brief kommen sich die beiden Fremden näher. Doch hat eine Liebe zwischen den Kontinenten eine Chance?

Personen
Lena hatte ich sofort ins Herz geschlossen, genauso wie den liebenswerten Sam. Sie alle haben einen detaillierten Charakter und wirkten sehr authentisch.

Schreibstil
Die Autorin schreibt lebendig und erst hatte ich Bedenken, dass in einem Briefroman Text fehlt, doch den Eindruck hatte ich keineswegs. Ich habe mit den beiden gefühlt und hätte mir gewünscht, auch in Australien zu sein. Besonders gefallen haben mir die Beschreibungen der Orte, vor allem des Secret Spots. Diese wurden leider zum Ende hin immer weniger.

Inhalt und Stimmung
Die Konflikte waren wunderbar auf einander abgestimmt und wirkten nie gekünstelt. Alle Szenen waren realistisch und ich könnte mir vorstellen, dass es sich wirklich so zugetragen haben könnte. Alles in allem hat mich dieses Buch sehr gut abgeholt und ein angenehmes Gefühl ausgelöst. Die Sehnsucht von Lena und Sam ist so stark zu spüren, dass es wehtut.

Cover
Das Cover hat perfekt zum Inhalt gepasst.

Fazit
Ein Buch für jeden Fan von Romantik, die die Autorin wahnsinnig gut trifft und darstellt. So einige Tränen kullern bei den Briefen von Lena und Sam, die so voller Sehnsucht geschrieben sind.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Stimmung
  • Figuren
Veröffentlicht am 20.04.2019

Briefe und mehr

1

Lena hat eine Zeit in Australien verbracht und nun heißt es Abschied nehmen. Sie wirft eine Flaschenpost mit ihren Träumen und Wünschen ins Meer. Über zehn Jahre später findet der Australier Sam diese ...

Lena hat eine Zeit in Australien verbracht und nun heißt es Abschied nehmen. Sie wirft eine Flaschenpost mit ihren Träumen und Wünschen ins Meer. Über zehn Jahre später findet der Australier Sam diese Flaschenpost. Er schreibt an Lena, obwohl er sich keine Hoffnung macht, eine Antwort zu bekommen. Falsch gedacht! Lena antwortet und es beginnt ein reger Briefwechsel. Darüber entsteht eine Freundschaft, denn Lena und Sam vertrauen einander sehr viel an. Doch dann wird aus Freundschaft Liebe. Doch kann das funktionieren? Kann man jemanden lieben, den man nicht persönlich kennt?
Es ist ein ganz besonderer Roman, der mir sehr gefallen hat. Manchmal passiert es, dass man seine Gedanken einem Fremden eher mitteilen kann, als jemandem aus der Familie oder Freunden. Auch Lena vertraut Sam vieles an, was sie sonst niemandem erzählen würde. So wird Sam immer wichtiger für sie. Auf Lena purzelt einfach zu viel ein und manches wächst ihr auch über den Kopf. Darüber hat sie sich selbst vergessen. Sam macht ihr Mut, ihre Träume wieder zu leben. Für die Briefe nehmen sich beide immer Zeit. Sam geht zwar auf Lena ein und auch ihm sind die Briefe wichtig, aber es dauert lange, bis er wirklich offen ist und über seine Gefühle schreiben kann.
Mich hat das Buch vom ersten Moment an gepackt. Die Protagonisten sind so sympathisch und ich habe sehr gerne das Briefgeheimnis verletzt und mitgelesen. Es ist nicht so, als wenn alles nur schön und positiv verläuft, es gibt auch Missverständnisse. Auch wenn mal Funkstille herrscht, so ist beiden der Kontakt doch sehr wichtig und wird wiederbelebt. Sie stärken sich gegenseitig und dann schleicht sich die Liebe in diese Freundschaft.
Es ist eine tolle und bewegende Geschichte. Ich konnte mich sehr gut in die die Beiden hineinversetzen und habe ihnen wirklich alles Gute gewünscht.
Ich kann diesen wundervollen Roman nur empfehlen.