Cover-Bild The Ivy Years - Wenn wir vertrauen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 29.04.2019
  • ISBN: 9783736309661
Sarina Bowen

The Ivy Years - Wenn wir vertrauen

Ralf Schmitz (Übersetzer)

Kannst du auf dein Herz vertrauen, obwohl es gebrochen ist?

Eine Nacht voller Leidenschaft haben Bella und Rafe zusammen verbracht. Und obwohl Bella spürt, dass die Zeit mit Rafe etwas ganz Besonderes war, traut sie sich nicht, ihren Gefühlen nachzugeben. Denn sie hat auf schmerzhafte Weise gelernt, ihr Herz gut zu schützen. Doch Rafe will die Verbindung, die zwischen ihnen herrscht, nicht aufgeben und versucht ihr zu beweisen, dass sie so viel mehr füreinander sein könnten. Aber da wird Bella Opfer einer Mobbingattacke, die sie dazu bringt, sich vor der ganzen Welt zu verstecken. Wird es Rafe jemals gelingen, ihr Vertrauen zu gewinnen?

"Wunderbar gefühlvoll und romantisch. Eine Protagonistin, mit der du mitfieberst, und ein Protagonist, der dein Herz höher schlagen lassen wird." KRISTEN CALLIHAN

Band 4 der IVY-YEARS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2019

Wundervoller Abschluss der Reihe

1

"The Ivy Years - Wenn wir vertrauen" ist der vierte Band der Reihe, in dem es um Bella und Rafe geht. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings erfährt man an einigen Stellen ...

"The Ivy Years - Wenn wir vertrauen" ist der vierte Band der Reihe, in dem es um Bella und Rafe geht. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings erfährt man an einigen Stellen etwas über die Protagonisten aus den vorherigen Bänden.

Inhalt

Eine Nacht voller Leidenschaft haben Bella und Rafe zusammen verbracht. Und obwohl Bella spürt, dass die Zeit mit Rafe etwas ganz Besonderes war, traut sie sich nicht, ihren Gefühlen nachzugeben. Denn sie hat auf schmerzhafte Weise gelernt, ihr Herz gut zu schützen. Doch Rafe will die Verbindung, die zwischen ihnen herrscht, nicht aufgeben und versucht ihr zu beweisen, dass sie so viel mehr füreinander sein könnten. Aber da wird Bella Opfer einer Mobbingattacke, die sie dazu bringt, sich vor der ganzen Welt zu verstecken. Wird es Rafe jemals gelingen, ihr Vertrauen zu gewinnen?

Cover

Das Cover passt sich den vorherigen Bänden perfekt an und ist einfach wunderschön mit den Blumen.

Schreibstil

Der Schreibstil von Sarina Bowen gefällt mir wirklich sehr gut. Das Lesen fällt einem unglaublich leicht und man kommt gut durch die Seiten. Erzählt ist die Geschichte sowohl aus der Perspektive von Rafe als auch von Bella. Da Rafe einen dominikanischen Hintergrund hat, werden des öfteren spanische Wörter mit eingebaut.

Meine Meinung

Man steigt schnell in die Geschichte ein und schon zu Anfang verbringen Bella und Rafe eine Nacht zusammen. Obwohl beide vorher nur Nachbarn waren und nicht viel miteinander zu tun hatten, merkt man gleich, dass die Chemie zwischen den beiden stimmt.

Nach einem Vorfall bei einer Party, zieht sich Bella komplett zurück. In dieser Zeit ist ihr Rafe ein sehr guter Freund. Das hat mir besonders an der Geschichte gefallen. Trotz One-Night-Stand entstehen Vertrauen und Gefühle mit der Zeit, in der Rafe für Bella da ist. Er hilft ihr, wieder zu sich zu finden und lockt sie aus ihrem Schneckenhaus.

Außerdem hat Sarina Bowen ein wichtiges Thema mit in die Geschichte gepackt, das quasi als Gerüst für die Geschichte zwischen Bella und Rafe dient. Da das auch so realistisch war, weil sowas leider auch im echten Leben passiert, hat es mich total berührt. Ich konnte Bella sehr gut verstehen und habe mit ihr gelitten.

Die Beziehung zwischen den beiden hat sich langsam entwickelt und fand gegen Ende des Buches ihren Höhepunkt. Bella und Rafe waren wirklich zwei tolle Protagonisten und konnten mich sehr überzeugen und berühren. Ich habe mit den beiden mitgefiebert und -gefühlt und wurde einfach sehr gut unterhalten.

Fazit

Ein toller Abschluss der Ivy Years Reihe mit wieder mal sehr sympathischen Protagonisten, zwischen denen es nur so kribbelt. Außerdem wurde wieder ein wichtiges Thema mit eingebracht, was ich sehr gut finde. Ich konnte mitfieber und mitfühlen und bin mal wieder begeistert von diesem Band und der Reihe.

Veröffentlicht am 24.03.2020

Absolute Leseempfehlung

0

Sarina Bowen hat es wieder geschafft, mich zu vereinnahmen. Die Handlungen des Buches haben mich wieder einmal total gefesselt und dafür gesorgt, dass ich es kaum aus der Hand legen mochte.
Rafe und Bella ...

Sarina Bowen hat es wieder geschafft, mich zu vereinnahmen. Die Handlungen des Buches haben mich wieder einmal total gefesselt und dafür gesorgt, dass ich es kaum aus der Hand legen mochte.
Rafe und Bella sind ein wundervolles Paar. Alles ist wieder super aufeinander abgestimmt. Ich finde es klasse, dass man die Bücher auch ohne Vorkenntnisse der anderen Teile lesen kann. Umso schöner ist es jedoch, die Charaktere schon aus den anderen Büchern zu kennen, so kann man sich noch besser in die Hauptrollen hineinversetzen.

The ivy years- wenn wir vertrauen ist ein wirklich wunderbares Buch mit viel Sinnlichkeit und Spannung.
Ich freue mich schon sehr auf den letzten Teil der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

außergewöhnliche Charaktere

0

Rafe kann es nicht glauben an seinem Geburtstag erfährt er das seine Freundin ihn betrogen hat. Bella stolpert über ihn und sie verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander. Rafe spürt zwischen ...

Rafe kann es nicht glauben an seinem Geburtstag erfährt er das seine Freundin ihn betrogen hat. Bella stolpert über ihn und sie verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander. Rafe spürt zwischen ihnen mit ist als eine heiße Nacht. Doch Bella will davon nichts hören. Bis zu dem Zeitpunkt als sie Mobbingopfer wird. Er ist der einzige, bei dem sie sich sicher fühlt.
Hier werden die Charaktere aber ganz schön durchgemixt. Das gefällt mir. Eine Frau, die sich das holt was sie gerade braucht und nicht immer gleich eine Beziehung zu einem Mann braucht. Rafe ist der Mann, den jede Mutter für ihre Tochter wünscht. Zwischen den beiden geht es heiß her und doch schwören sie sich nicht gleich ewig Liebe. Dann wird Bella´s Leben durcheinandergewirbelt und Rafe ist ihren Felsen in der Brandung. Die Spannung steigt, erst mal wegen dem Mobbing und auch ob die beiden nun endlich mal zusammenkommen. Kann Bella sich eingestehen ihn zu lieben? Ich war gefesselt von der Geschichte und wollte nicht so schnell aufhören. Ein paar Stunden weniger Schlaf schaden doch nie jemanden. Aber dafür habe ich das Ende gelesen und bin total begeistert davon, denn da gab es einige Überraschungen. Natürlich tauchten auch ein paar alte Bekannte auf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Verliebt in die Protagonistin Bella

0

Bella ist eine selbstbewusste Frau, die gerne „à la card“ lebt was ihre Eishockeyspieler angeht und aus einer angesehenen, sehr wohlhabenden Familie kommt. Rafe hingegen ist ein Arbeitstier, der seine ...

Bella ist eine selbstbewusste Frau, die gerne „à la card“ lebt was ihre Eishockeyspieler angeht und aus einer angesehenen, sehr wohlhabenden Familie kommt. Rafe hingegen ist ein Arbeitstier, der seine Familie in ihrem dominikanischen Restaurant zu jeder Zeit aushilft und nur an einer festen Beziehung Interesse hat. Völlig verschieben und dennoch fühlen sie sich voneinander angezogen...

Eine ganz entzückende Liebesgeschichte und eine in meinen Augen faszinierende Protagonistin, die eben nicht das typische Mädchen von nebenan zeigt, sondern schön darstellt, was wirklicher Feminismus bedeutet - nämlich man selber zu sein und sich nicht von der Männerwelt die Regeln diktieren zu lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Der gewisse Pepp fehlte

0

Die „True North“-Reihe ist in meinen Augen wirklich höchste Kunst aus der Feder von Sarina Bowen, da sie dramatische Geschichten schafft, die zu keinem Zeitpunkt übertrieben wirken. Die „Ivy Years“-Reihe ...

Die „True North“-Reihe ist in meinen Augen wirklich höchste Kunst aus der Feder von Sarina Bowen, da sie dramatische Geschichten schafft, die zu keinem Zeitpunkt übertrieben wirken. Die „Ivy Years“-Reihe ist zeitlich davor entstanden, was gerade am ersten Band überdeutlich zu merken war, da ich dort vor allem von der Handlung her viel auszusetzen hätte, wo es sonst eher die Erzählweise ist, die mir in den Fokus gerät. Dennoch habe ich mich auch an diese Reihe hineingefuchst und bin daher nun beim vierten Band.

Bella kannten wir noch aus dem vorherigen Band und mir hat es gut gefallen, dass sie nun in den Fokus rücken würde, denn wenn Charaktere ohnehin schon so präsent sind, dann will man ihnen auch hinter die Birne gucken und ihnen ein Happy End geschenkt sehen. Da sie zudem die Managerin des Eishockeyteams ist, habe ich mir erhofft, dass wir sie dort auch wieder in Action erleben, denn wir erinnern uns doch, diese Reihe wird uns auch unter Sport Romance verkauft. Aber leider wie sooft in diese Reihe geht das Thema vollends unter, denn nur in ihrem ersten Kapitel erlebt man Bella in ihrer Funktion als Managerin, danach nie wieder. Das ist extrem schade, da wir sie so kennen- und vielleicht schon lieben gelernt haben und dieser Teil wird ihr genommen.

Als Ausgangslage fand ich es aber spannend, dass es diesmal die Frau ist, die auf eine lange Reihe an Bettgeschichten zurückschaut, während er noch Jungfrau ist und Sex als Bestandteil einer Beziehung sieht, aber nicht nur als spaßige Beschäftigung. Es ist eine Umkehr der Geschlechterklischees, die auch ganz gut funktioniert, aber dennoch nie in die absolute Tiefe geht. Während ich es bei Rafe toll fand, dass er Bella nie verurteilt hat, hätte es mir doch gefallen, auch mal ihre Sichtweise darauf zu verstehen.

Ansonsten muss ich aber sagen, dass vor allem Rafe sofort mein Herz erobert hat, denn anständiger als er kann man eigentlich nicht sein. Manchen mag er schon wieder zu lieb gewesen sein, aber er ist ein Protagonist, den man doch weniger im New Adult-Genre antrifft, von daher habe ich die Zeit mit ihm sehr genossen. Auch Bella gefiel mir als Ausgleich sehr gut, weil sie sich keine Hand vor den Mund legt, weil sie auch keiner Konfrontation aus dem Weg geht und dennoch blitzt ständig ihre verletzliche Seite durch. Aber so sehr die beiden auch einzeln funktionierten, die Chemie der beiden wollte nicht so recht funktionieren. Schon die erste Nacht wirkte eher erzwungen, so dass auch diese magische Bedeutung nicht rüberkommen wollte. Zudem ist der Handlungsspielraum der beiden sehr eng, da sie sich quasi nur in Bellas Zimmer sehen. Es gibt ein paar Ausflüge in die Außenwelt, die auch gut harmonieren, aber vieles am College, bei Bella wurde zu langweilig. Das kann Bowen wirklich besser.

Fazit: Der vierte Band der „Ivy Years“-Reihe dreht die Klischees einmal auf den Kopf und bietet auch gute Charaktere. Nur leider wollte die Chemie nicht so recht stimmen und auf der Handlungsebene entstand etwas Langeweile, dennoch flott zu lesen.