Cover-Bild Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 04.07.2019
  • ISBN: 9783473401819
Stefanie Hasse

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz

Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich mit ihrem Mitschüler Heath. Doch an der St. Mitchell gibt es eine gefährliche Tradition: DAS SPIEL. Keiner weiß, welcher Schüler in diesem Jahr die anonymen Nachrichten verschickt, doch allen ist klar: Wer die Aufgaben darin nicht erledigt, wird bestraft. Als Heath sich plötzlich von Ivory abwendet, ahnt sie, dass DAS SPIEL dahintersteckt. Kurzentschlossen lässt sie sich auch darauf ein und gerät in einen Sog aus Geheimnissen und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen gibt.

„Eine Mischung aus Gossip Girl, Eiskalte Engel, Beautiful Liars und One of us is lying – die Kombi ist unschlagbar!“
b00k.aholic

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

Willkommen zum Spiel! Bist du bereit für unvergessliche Lesestunden?

2

Als mir „Secret Game“ von Stefanie Hasse auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wurde, wusste ich sofort: Das Buch muss ich unbedingt lesen! Es klang einfach so gut! Auch das Cover sprach mich auf Anhieb ...

Als mir „Secret Game“ von Stefanie Hasse auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wurde, wusste ich sofort: Das Buch muss ich unbedingt lesen! Es klang einfach so gut! Auch das Cover sprach mich auf Anhieb an, obwohl ich es normalerweise eigentlich nicht so gerne mag, wenn man Gesichter auf Covern sieht. Hier aber finde ich es sehr gelungen, ich finde die gesamte Aufmachung mega cool. Auf „Secret Game“ war ich wirklich schon sehr gespannt, das Buch musste ich einfach bei mir einziehen.

Ivory, genannt Ivy, ist mit ihren Eltern von einem kleinen Ort in Süddeutschland in die Metropole New York gezogen. Hier wird sie den charmanten Health kennenlernen, in den sie sich auf den ersten Blick unsterblich verliebt und er zum Glück auch in sie. Die schöne gemeinsame Zeit soll aber sehr schnell vorbei sein, als das neue Schuljahr an der noblen St-Mitchell-School anfängt, die Ivy dank eines Stipendiums besuchen kann. Bisher hat sie nur wenige Bekanntschaften geschlossen, zu ihrem Freundeskreis zählen bis auf Health nur die Instagram-Influencerin Kelly und Iljana, die mit ihren wilden roten Locken das Aussehen einer Merida hat. Da mit dem neuen Highschooljahr aber auch das berüchtigte SPIEL an der New Yorker Eliteschule beginnt, bei dem niemand weiß, wer dahinter steckt, soll sich für Ivy noch so einiges ändern. Sie erhält plötzlich anonyme Handynachrichten, in denen sie dazu aufgefordert wird bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Wenn sie dies nicht tut, würde man Dinge an die Öffentlichkeit bringen, von denen Ivy unbedingt möchte, dass sie geheim bleiben. Als wären diesen Nachrichten nicht schon verwirrend und nervenaufreibend genug, beginnt Health sie auf einmal zu ignorieren und die angesagtesten Girls der Schule wollen plötzlich Zeit mit ihr verbringen. Ehe es sich Ivy versieht steckt sie mittendrin in einem gefährlichen Netz aus Lügen, Intrigen und Geheimnissen...

Bücher, die von Geheimnissen, Intrigen und Lügen handeln, lese ich immer unheimlich gerne. Auf mich üben solche Storys immer so eine richtige Sogwirkung aus, sodass sie mir angenehm prickelnde Lesestunden bescheren. Von „Secret Game“ habe ich mir genau so ein Gänsehauterlebnis erhofft. Und wisst ihr was? Ich habe es bekommen, oh ja, das habe ich! Ich habe das Buch förmlich verschlungen, hier besteht definitiv Suchtgefahr!

Mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an fesseln und einfach nicht mehr loslassen. Auch nachdem ich das Buch beendet hatte, ist mir die Story noch eine ganze Weile im Kopf herumgespukt. Alles ist hier einfach so gut durchdacht und so erschreckend realistisch. Die Geschichte ist fies, überraschend, emotional und so schön undurchschaubar. Ich spreche hier natürlich nur für mich, ich jedenfalls bin wirklich eine sehr lange Zeit im Dunklen getappt und wusste nie, wem man nun trauen kann und wem nicht. Irgendwie hat jeder hier so seine Geheimnisse, niemand scheint der zu sein, der er zu sein vorgibt. Denkt man in einem Moment, ha, jetzt weiß ich endlich, wer hinter allem steckt, denkt man schon im nächsten Moment, oh, Mist, nee, schon wieder reingefallen. Ihr mögt so was? Nun, dann ist „Secret Game“ ganz bestimmt genau das Richtige für euch!

Womit mich Stefanie Hasse ganz besonders begeistern konnte, sind die Charaktere. Allesamt wurden sie großartig ausgearbeitet. Ob die Sympathieträger oder die weniger sympathischen Figuren – alle sind sie wahnsinnig interessante und absolut authentische Charaktere.

Mein persönlicher Charakterliebling war unsere Protagonistin Ivy. Sie mochte ich vom ersten Moment an richtig gerne. Wir erfahren den größten Teil der Story aus ihrer Sicht in der Erzählerperspektive und versuchen mit ihr zusammen dahinter zu kommen, wer hinter dem berüchtigten SPIEL steckt.

Einige Kapitel werden aber auch aus der Sicht von Health erzählt. Auch wenn ich bei Health etwas länger gebraucht habe, ehe mit ihm warm geworden bin, hat mir dieser Erzählerwechsel total gut gefallen.
Neben den Ivy- und Health-Erzählsträngen gibt es zwischendurch auch immer wieder kleine Einschübe, die geheimnisvollen X-Kapitel, die das Leseerlebnis nur noch spannender und rätselhafter machen.

Ich habe am Ende dann auch mein geliebtes Aha-Erlebnis bekommen. Man muss hier schon verdammt gut im Kombinieren sein, um die Geheimnisse des SPIELS zu durchschauen.
Zum SPIEL an sich werde ich hier nicht groß was erzählen, ich möchte ja schließlich niemandem die Spannung nehmen. Nur so viel: Es ist fies, schockierend, beängstigend, gefährlich und der reinste Nervenkitzel. Hach, ich liebe so was!

Wofür ich ebenfalls eine große Leidenschaft hege, sind Textnachrichten in Büchern. Ich bin hier daher ganz auf meine Kosten gekommen, denn in „Secret Game“ befinden sich eine Menge Textnachrichten. Ich finde, dass sich solche Gespräche immer so wunderbar flüssig und leicht lesen lassen.
Über Handynachrichten wird Ivy hier auch die Anweisungen zum SPIEL erhalten. Das Handy spielt in diesem Buch eine große Rolle, so viel kann ich ja schon mal verraten.

Mega cool fand ich auch das Setting! Ich meine, New York? New York geht einfach immer. :D
Dank der anschaulichen Beschreibungen hatte ich hier beim Lesen das pure Kopfkino. Besonders klasse fand ich den Ausflug in die Hamptons. Da kam für mich irgendwie das totale Urlaubsfeeling auf.

Ich fand es wahnsinnig interessant, hier mehr über das Leben der Elite-Kids der New Yorker Upper East Side zu erfahren. Keine Ahnung, ob es wirklich so ist, aber so, wie es Stefanie Hasse hier beschreibt, stelle ich es mir jedenfalls immer vor. Partys, Drogen, Alkohol, ordentlich Geld ausgeben, stets stylisch gekleidet sein,...eben alles, was dazu gehört, viel Drama, Machtspielchen, Lügen und Geheimnisse. Ich kenne leider Gossip Girl nicht (noch nicht, möchte es definitiv noch ändern), aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Gossip Girl-Fans ganz begeistert von „Secret Game“ sein werden. Pretty Little Liars kenne ich aber (ich liebe diese Serie) und in meinen Augen ist auch für PLL-Fans das neue Buch von Stefanie Hasse ein ganz großes Muss!

Fazit: Ein großartiger Jugendroman, welcher einen von den ersten Seiten an fesselt und bis zum Schluss mitfiebern lässt! Mein Lesespaß war hier einfach nur perfekt! Ich war hier durchweg am herumrätseln, bin eine lange Zeit im Dunklen getappt und wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es so spannend ist. Die Story ist undurchschaubar, sie ist fies, romantisch, emotional, atmosphärisch und so herrlich mitreißend und geheimnisvoll. Von mir erhält „Secret Game“ eine absolute Leseempfehlung sowie volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 26.09.2019

Kann leider nicht überzeugen

1


Ich bin ein ziemlicher Fan der Iazoein und ihren Büchern. Ich hab fast alle ihre Bücher gelesen und geliebt. Das bedeutete natürlich auch, dass Secret Game einziehen musste. Wie das halt so ist, lag es ...


Ich bin ein ziemlicher Fan der Iazoein und ihren Büchern. Ich hab fast alle ihre Bücher gelesen und geliebt. Das bedeutete natürlich auch, dass Secret Game einziehen musste. Wie das halt so ist, lag es dann halt erstmal auf dem Sub, aber nun wurde es befreit. Konnte mich auch dieses Buch der Autorin für sich gewinnen?

Stefanie Hasse schreibt richtig toll. Bildhaft, mitreißend und wahnsinnig spannend. Eigntlich. Toll geschrieben hat sie auch hier wieder, aber leider fehlte mir es an Spannung. Mich hat die Umsetzung der Idee leider gar nicht abholen können.

Ich finde die Idee immer noch interessant, aber mir mangelt es an einer spannenden Umsetzung. Wobei ich auch ziemlich schnell eine Ahnung hatte, wer denn dahinter steckt. Der Unvorhersehbarkeit kann ich somit also auch nicht zustimmen, denn am Ende hat sich meine Meinung bewahrheitet. Ich hatte ehrlich gesagt die Hoffnung, ich bekomme noch einmal eine übelste Überraschung serviert. Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber Spannung einbauen und den Leser auf den Holzweg führen, sollte drin sein. Zumindest für mich. Die Entwicklung der Story war dementsprechend okay, aber weder überraschend noch spannend für mich. Es gab kurze "Aha" Momente, aber nix, was einen hier so richtig vom Hocker gehauen hätte. Womit ich leider gerechnet habe. Ich hab mich gefragt: Wo bleibt der "WOW. Damit hab ich so hat nicht gerechnet." -Effekt.

Was die Charaktere angeht, fand ich auch diese nur mittelmäßig bis okay. So wirklich anfreunden konnte ich mich mit keinem von ihnen. Ich hegte weder Sympathien noch Abneigung gegen Ivy oder den Rest der Clique. Ivy fand ich auch irgendwie stellenweise anstrengend in ihrem Handeln. Leider nahm mir das auch die Freude mitzufiebern, denn ehrlich gesagt er es mir egal, was da noch so passieren würde. Ich hätte ehrlich gesagt, auch überlegt, ob ich das Buch komplett weglege. Aber ich wollte ja wissen ob ich Recht behalte mir meiner Vermutung über die Spielleitung. Mein Verdacht erhärtete sich mir jeder Seite dem ich dem Schluss näher kam und am Ende bestätigte es sich. Hier muss ich sagen, dass genau diese Person auch eine sehr authentische war. Eine der wenigen.

Fazit

Ich liebe die Bücher der Autorin und werde auch weiterhin dazu greifen, auch wenn mich dieses hier nicht überzeugen konnte. Wer was für Zwischendurch sucht und mit nicht allzu großen Erwartungen an das Buch rangeht, der hat vielleicht mehr Spaß am Inhalt. Ich für meinen Teil hatte einfach mehr Spannung, Aufregung und Überraschungen erwartet. Aber am Ende ist das ja immer Geschmackssache. Von mir gibt es, leider, keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Absolut fesselnd

1

Du liebst Geschichten aus der High Society New Yorks?
Du liebst es mitzurätseln?
Du liebst Intrigen und Geheimnisse?
Dann ist Secret Game DEIN Buch!

Es übte einen regelrechten Sog auf mich aus und es ...

Du liebst Geschichten aus der High Society New Yorks?
Du liebst es mitzurätseln?
Du liebst Intrigen und Geheimnisse?
Dann ist Secret Game DEIN Buch!

Es übte einen regelrechten Sog auf mich aus und es war spannend. Andauernd habe ich mitgerätselt, um wen es sich bei dem Spielleiter handeln könnte. So oft wechselte mein Verdacht. Umso genialer war das Lesevergnügen einfach.
Was mir an diesem Buch am allerallerbesten gefiel waren die Charaktere. Sie sind nicht einfach schwarz oder weiß. Im Laufe der Geschichten kamen bei jedem einzelnen so viele Farbtöne hinzu. Das fand ich einfach wirklich gelungen.
Stefanie Hasse schreibt jugendlich, flüssig und mitreißend.

FAZIT
Secret Game war von mir heiß ersehnt und hat mich nicht enttäuscht. Es hat mich begeistert und für ein aufregenden & fesselnden Lesespaß gesorgt!

Veröffentlicht am 19.12.2020

Ohhh! Richtig cool

0

Klappentext:

Das geheime Spiel der New Yorker Elite!

Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich ...

Klappentext:

Das geheime Spiel der New Yorker Elite!

Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich mit ihrem Mitschüler Heath. Doch an der St. Mitchell gibt es eine gefährliche Tradition: DAS SPIEL. Keiner weiß, welcher Schüler in diesem Jahr die Nachrichten verschickt, doch allen ist klar: Wer die Aufgaben darin nicht erledigt, wird bestraft. Als Heath sich plötzlich von Ivory abwendet, ahnt sie, dass DAS SPIEL dahintersteckt. Kurz entschlossen lässt sie sich auch darauf ein und gerät in einen Sog aus Geheimnissen und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen gibt.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben ich habe "Pretty Dead" vor "Secret Game" gelesen. Erst dachte ich: "tolles Buch, aber "Pretty Dead" ist wesentlich besser" , je weiter ich aber gelesen habe desto besser fand ich es. Jetzt steht fest: "Secret Game" ist wesentlich besser.

Ich bin absolut begeistert. Ich bin schnell in das Buch reingekommen und habe, wenn ich mal nicht gelesen habe, fieberhaft überlegt wer die Spielleitung ist. Kurz bevor Ivy und ihre "Freunde" herausgefunden haben wer die Spielleitung ist, hatte auch ich raus wer es ist. Doch ich muss zugeben Stefanie Hasse ist es gelungen mich lange Zeit an der Nase herumzuführen. Oft dachte ich, ich weiß wer die Spielleitung ist, doch immer passten 1, 2 Dinge nicht.

Ivy: Ivy mochte ich ganz gerne. Das sie so ein kleiner Booknerd ist hat mir echt gut gefallen.

Heath, in den sie verliebt ist, fand ich auch sehr gut. Bookboyfriend-Material!

Von Kelly war ich sehr enttäuscht. Nicht dass ich sie mochte, trotzdem war ich wahnsinnig enttäuscht von ihr.

Iljana, mochte ich noch am Liebsten, denn sie ist für Ivy eine wahre Freundin und im Gegensatz zu den meisten, nicht so "Falsch".

Penelope und ihre ganzen Freunde mochte ich überhaupt nicht. Zwischendurch fand ich sie aber ganz okay.

Das Buch war unfassbar fesselnd und ich habe es nur ungern aus der Hand gelegt. Wenn ich mal nicht gelesen habe, habe ich über das Buch nachgedacht. Besonders da es ein ganz anderes Bild von New York und seinen Bewohnern zeichnet. Neben dem Geheimnis um die Spielleituing gab es noch andere kleine Geheimnisse, die nebenbei gelöst wurden und dem ganzen noch mehr Pepp gegeben haben.

Zum Schreibstil. Ich mochte ihn ganz gerne. Schneller als in Band 1 habe ich mich an den Schreibstil gewöhnt und hatte somit keine großen Probleme. Trotzdem hätte es mir besser gefallen, wenn aus der Ich-Perspektive geschrieben worden wäre. Doch dafür keinen Punktabzug.

Wow, einfach nur Wow!

Bewertung:

5 Sterne. Warum bin ich nicht früher auf dieses Buch gestoßen? Es ist definitiv eins meiner Jahreshighlights.

Fazit:

Nachdem ich "Pretty Dead" mochte, mich "Secret Game" absolut begeistert hat, werde ich weitere Bücher von Stefanie Hasse lesen.

Definitiv eine Leseempfehlung, da mich dieses Buch absolut begeistert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

ein wirklich guter All Age Roman

0

Bei einem Tausch bin ich zufällig auf dieses Buch von Stefanie Hasse gestoßen. Ich kenne ja schon einzelne ihrer Bücher und mag ihren Schreibstil. Da mich der Klappentext neugierig gemacht hat, habe ich ...

Bei einem Tausch bin ich zufällig auf dieses Buch von Stefanie Hasse gestoßen. Ich kenne ja schon einzelne ihrer Bücher und mag ihren Schreibstil. Da mich der Klappentext neugierig gemacht hat, habe ich dem Tausch zugestimmt und ich war wirklich überrascht.

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen, sodass man unterschiedliche Blickwinkel auf die Charaktere, als auch die Entwicklung hat was mir persönlich teilweise geholfen und mich teilweise verwirrt hat. :D

Ivory ist eine starke, liebenswerte und offenherzige Persönlichkeit. Sie ist mit den Gepflogenheiten an einer Elita-Schule nicht so gewannt und ist eher davon abgestoßen, dass hier vor allem das Ansehen und nicht die Personen an sich zählen. Sie gerät in die Fänge eines Spiels, welches immer weiter getrieben wird und nicht mehr nur zum Spaßvertreib ist.

Insgesamt eine wirklich interessante Story, nicht neu und dennoch sehr gut umgesetzt. Die Autorin spielt mit ihren Charakteren und gleichzeitig mit dem Leser. Man bekommt immer wieder Brotkrümmel hingeworfen um sich ein Bild zu machen, doch letzten Endes werden dieser in verschiedene Richtungen verstreut. Man hat eine Ahnung, welche auf den nächsten Seiten aber wieder zu wanken beginnt.

Ich habe versucht mit zu ermitteln, hinter die Kulisse zu schauen und trotz dass ich mehrere Perspektiven hatte war ich mir nie sicher wer das ganze anzettelt und wo die Fäden zusammenspinnen.

Innerhalb der Geschichte lernen wir auch gleich wieder einmal, dass eine Maske noch so gut sein kann sie verbirgt immer eine andere Seite darunter. Eine Person, die ganz anders ist und für die es lohnt sich einzusetzen.

Mir hat diese Grundidee, die spannende und fast kaum zu durchschauende Umsetzung, die vielversprechenden und markanten Charaktere als auch die Geheimniskrämerei unheimlich gut gefallen. Man wird regelrecht in den Sog hineingezogen, versucht sein möglichstes sich zu entziehen nur um letztlich zu merken dass man schon mitten drinnen ist. Man möchte mit Ivory gemeinsam die Lösung herausfinden und mit einem guten Gefühl dieses Spiel zuende bringen.

Mein Gesamtfazit

Mit „Secret Game – Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz“ hat Stefanie Hasse einen wirklich guten All Age Roman geschaffen. Er konnte mich sowohl von der Umsetzung, als auch von den Charakteren von sich überzeugen. Sie spielt nicht nur mit ihren Charakteren, sondern auch mit dem Leser und sorgt somit für eine spannende Reise in ein Spiel ohne Tabu!

Es gibt 4,5 Sterne :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere