Cover-Bild Eve of Man (I)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 23.08.2019
  • ISBN: 9783423640558
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Tom Fletcher, Giovanna Fletcher

Eve of Man (I)

Die letzte Frau
Friedrich Pflüger (Übersetzer)

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE

Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 56 Regalen.
  • 3 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 37 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2019

Gelungener Auftakt der Trilogie!

2

„Die letzte Frau“ ist der erste Band der Reihe "Eve of Man" und stammt aus der Feder von Giovanna und Tom Fletcher. Eine spannende Grundidee, interessante Charaktere und ein actionlastigen Finale lassen ...

„Die letzte Frau“ ist der erste Band der Reihe "Eve of Man" und stammt aus der Feder von Giovanna und Tom Fletcher. Eine spannende Grundidee, interessante Charaktere und ein actionlastigen Finale lassen das Leserherz höherschlagen. Mit Eve lebt oder stirbt die gesamte Menschheit - wenn das kein Grund zur Panik ist... Doch für Eve kommt es noch schlimmer. Sie beginnt Fragen zu stellen und wird dadurch zu einem unkalkulierbaren Risiko für Ihre Beschützer.

Giovanna und Tom Fletcher verstehen es gut, den Leser mitzureißen. Der Schreibstil ist einfach und zugleich noch bildhaft genug, um einzelne Szenen im Kopf zum Leben zu erwecken. Aus meiner Sicht gliedert sich das Buch in drei Teile. Im ersten Abschnitt lernt der Leser Eve und ihr Leben in der Kuppel kennen. Dieser Einstieg ist dem Autorenteam sehr gut gelungen. Besonders die vielen technischen Elemente dieser Zukunftswelt konnten mich begeistern. Für interessierte Leser gibt es in dieser Hinsicht einiges zu entdecken. Zudem ist es spannend Eve im Alltag zu beobachten, da ihr Leben einige moralische Fragen aufwirft und man nicht anders kann, als darüber nachzudenken. Auch für den Perspektivenwechsel zwischen Eve und Bram gibt es Pluspunkte. Der Leser kann auf diese Weise an den Gedanken und Emotionen der beiden Charaktere teilnehmen und tief in deren Ängste, Hoffnungen und Träume eintauchen. Besonders interessant wird es durch den Kontrast von Eves perfektem Leben in der Kuppel und Brams Leben als Eves Beschützer, der die Wahrheit über die richtige Welt kennt und so einiges an Eves Leben in Frage stellt.

"Was Eve wohl von all dem halten würde, wenn sie es sehen könnte? Wie muss das für sie sein, wo sie das alles noch gar nicht kennt, jetzt dort oben in der Kuppel unter dem vollkommenen Sternenhimmel? Schon bald wird sie einer von tausend vorprogrammierten Sonnenaufgängen wecken, und wie wird über einen duftig weißen Wolkenteppich hinausblicken. Sie wird weiter glauben, dass die Welt friedlich und wundervoll ist; ihr Glaube an die Menschheit, die sie erretten soll, wird für einen weiteren Tag am Leben erhalten werden." Zitat aus "Eve of Man - Die letzte Frau" von Giovanna & Tom Fletcher , Seite 33.

Der zweite Teil des Buches schwächelt leider etwas. Die Handlung wird stellenweise kaum vorangetrieben, was für ein paar Längen sorgt. Schade fand ich auch, dass der Leser kaum Einblicke in die Außenwelt erhält und erst recht spät in das Schicksal der Menschen außerhalb der Kuppel einbezogen wird. Der dritte Teil des Buches macht die Durststrecke im Mittelteil aber wieder wett. Das Tempo wird stark angezogen und die Handlung punktet mit viel Spannung und actionreichen Szenen. Der letzte Abschnitt ist sehr rasant und hat schon fast das Potenzial für einen Actionfilm. Insgesamt bedient sich das Autorenteam an einigen typischen Elementen der aktuellen Dystopien im Bereich Jugendbuch. Die Umsetzung ist aber trotzdem sehr gut gelungen und konnte mich bis zur letzten Seite mitreißen. Ich für meinen Teil bin absolut begeistert. Nur eine einzige Frage hat mich nicht mehr losgelassen: Warum denken eigentlich alle, dass Eve Mädchen zur Welt bringen kann? Aus meiner Sicht wäre eher Ihre Mutter als Retterin der Menschheit in Frage gekommen. Wer weiß, ob Eve überhaupt das Merkmal besitzt, das bei ihrer Mutter zum Gebären eines Mädchens geführt hat.

"Eve of Man - Die letzte Frau" von Giovanna und Tom Fletcher ist eine gelungene Dystopie mit tollen Charakteren und einem actionlastigen und spannenden Ende des ersten Bandes. Das Autorenteam bedient sich zwar an typischen Elementen aus dem Bereich Jugendliteratur, punktet aber mit einer interessanten Grundidee und einer Thematik, die den Leser auch nach Beendigung der Lektüre noch beschäftigt. Ich freue mich schon sehr darauf zu erfahren, wie es mit Eve im zweiten Band weitergeht. Von mir gibt es für diesen vielversprechenden Reihenauftakt 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Marionettenspiel

1

KLAPPTEXT:
Sie ist die Zukunft der Menschheit:Eve.
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen ...

KLAPPTEXT:
Sie ist die Zukunft der Menschheit:Eve.
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve.
Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat wiederspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer "Beschützer" wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will die Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

MEINUNG:
Das Cover wirkt so magisch anziehend. Genau so wie mich der Klapptext und die Leseprobe in den Bann gezogen hat.
Jedoch war es dann auch. Von der anfänglich Spannung und Vorfreude, war dann nur noch wenig zu spüren, als ich dann immer mehr in die Welt von Eve abgetaucht bin. Sie ist klug, setzt dies jedoch nicht an bzw. nur geringfügig. Fügt sich allem was ihr gesagt wird, wie eine lebendige Puppe. Was sie ja irgendwie für einige auch ist, "eine lebendige Marionette". Wo man nur an ein paar bestimmten Fäden zieht und dies dann auch tatsächlich umgesetzt wird. Holly ihre "Freundin", hat sie schon so lange durchschaut. Und doch, obwohl sie weiß das es alles nur gespielt ist, spielt sie trotzdem dieses Spiel mit. Sie wird überall und nirgends beobachten, gefilmt und ausgewertet, wie ein Gegenstand. Jedoch wurde, das wichtigste in der ganzen Sache vergessen ihr zu geben. Die Liebe, Geborgenheit und Nähe einer Mutter und eins Vater. Auch wenn sie so viele sogenannte "Mütter" hat, ist es doch etwas anderes die wichtigste Eigenschaft von den Eltern zu bekommen. Es wundert mich doch sehr stark, daß sie zu keiner eiskalten Persönlichkeit heran gewachsen ist. So wie einige Mütter ihr gegenüber rüber kommen, so distanziert und ungehalten. Nichts was sich einer wünscht, aber verstehen lässt dass sie das Spiel mit Holly mit macht. Um der Einsamkeit zu entfliehen und vielleicht ein klein wenig das Gefühl zu bekommen, von der Welt draußen, wo sie ja so sehr Abgeschnitten ist, etwas zu erfahren. Auch wenn es nur Lügen sind, saugt sie es so sehr in sich auf, wie eine neue Lektüre, die sie mal wieder zum lesen bekommt. Es ist wirklich sehr schwer nachvollziehbar, wenn man 24 Std. Am Tag beobachtet wird, Freiraum und Privatsphäre zu haben. Aber auch bei allem drum und dran, nicht so wahnsinnig zu werden, das einem die Decke auf den Kopf fällt.
Der Moment, als der Startschuss gegeben wird für die Zukunft der Menschheit. Ist der Moment in dem ihrem Leben in den Grundfesten verändert und der Beginn eines Strudels der unaufhaltsam in verschiedene Richtung dreht, die nur Eve allein wählen kann, oder?
Bram ist von Anfang an, zum Schutze von Eve gedacht und das soweit er zurück denken kann. Auch wenn er vom Alter genau so alt ist wie Eve, hat es ein gewissen Grund. Einfach weil es keine gleichaltrigen Mädchen gibt, muss Eve doch lernen mit gleichaltrigen zu kommunizieren. Er trifft zwar nicht in der Hinsicht persönlich auf Eve und doch haben sie eine bemerkswerte Bindung zu einander, die alles in den Schatten stellt. Die Eve selbst aber auch dazu Veranlasst, ihr dasein selbst zu hinterfragen und sich selbst zu hinterfragen. Ist alles wirklich so wie es dargestellt wird, oder steckt dahinter doch noch so viel mehr? Das ihr lieben lest selbst ;P

FAZIT:
Es ist eine interessante Sichtweise der Dinge und definitiv auch sehr interessante Botschaften intigriert. Der Schreibstil war mir jedoch sehr unangenehm. So einschläfernd, das ich Probleme hatte am Ball zu bleiben. Die Spannung, so wie die knisternden Momente sind so gar nicht zu mir übergeschwappt. Sodass es meinerseits leider nicht mehr als 3 von 5 Sterne geben kann.

Ich danke Vorablesen und dtv für das tolle Rezi-Exemplar.

AUTOR/IN: Tom Fletcher
SEITEN: 448
REIHE: 1 Teil

Veröffentlicht am 19.09.2019

Endlich mal wieder eine spannende und rundum gelungene Dystopie, die ich jedem nur weiterempfehlen kann!

1

MEINUNG:

Ich hatte dieses Buch zum ersten Mal in der Vorschau vom dtv Verlag entdeckt und ich war sofort überzeugt, dass es nur gut werden kann. Ich bin ein großer Fan von Dystopien und dieses Buch klang ...

MEINUNG:

Ich hatte dieses Buch zum ersten Mal in der Vorschau vom dtv Verlag entdeckt und ich war sofort überzeugt, dass es nur gut werden kann. Ich bin ein großer Fan von Dystopien und dieses Buch klang einfach genau nach dem, was ich endlich gerne mal wieder lesen wollte.

Das Cover gefällt mir ganz gut, es macht schon direkt deutlich, worum es geht.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht, der Schreibstil lässt sich flüssig und einfach lesen. Zu Beginn wird erklärt, warum es keine Frauen mehr in dieser Welt gibt und wie die Vorgeschichte verlaufen ist. Das macht es einfacher sich in die Handlung einzufinden und alles nachvollziehen zu können.

Danach steigt der Leser direkt bei Eve ein und erfährt nach und nach, wie sie lebt und sich fühlt. Eve ist nach Jahren das erste geborene Mädchen und die Hoffnung der Menschheit. Sie wächst völlig isoliert auf und hat nur ältere Damen um sich, sowie technische Spielereien. Ich fand Eves Umgebung immer sehr gut beschrieben, ich hatte direkt Bilder im Kopf und konnte mir alles gut vorstellen.

Eve als Protagonistin war mir zu jedem Zeitpunkt sympathisch. Es wurde gut dargestellt, dass sie nur dieses Leben kennt, eingesperrt und voller Regeln, an die sie sich halten muss. Zu Beginn hinterfragt sie nichts, auch wenn immer ein Fünkchen Sehnsucht nach mehr in ihr zu stecken scheint.

Im Laufe des Buches ändert sich das natürlich, es passieren Dinge, die Eve zum nachdenken anregen und so steigt auch die Spannung immer mehr.

Die Kapitel wechseln zwischen den Sichtweisen von Eve und dem Soldaten Bram, sodass dem Leser nie langweilig werden kann. Auch wenn ich einige Dinge etwas vorhersehbar fand, hatte ich trotzdem Spaß beim lesen und wollte jederzeit wissen, wie es weitergeht.

Das Ende war natürlich ein Spannungshöhepunkt, es gab keinen Cliffhanger, aber jeder möchte einfach aufjedenfall wissen, wie sich die Geschichte für Eve nun weiterentwickeln könnte.

FAZIT:

Endlich mal wieder eine spannende und rundum gelungene Dystopie, die ich jedem nur weiterempfehlen kann!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Veröffentlicht am 18.09.2019

Die einzige Frau auf der Welt und die Hoffnung für alle!

1

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert ...

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Der Schreibstil super spannend und flüssig – Lesespaß garantiert.

Das Cover wirkt im Ganzen sehr dunkel – bis ganz unten – was wirkt wie ein Silberstreifen am Horizont. Im dunklen Bereich ist eine junge Frau im Profil zu sehen (Eve) und ganz unten Schnürschuhe. Die Mitte wird ganz von dem Zeichen für weiblich (etwas abgeändert) beherrscht darunter der Titel der Reihe „Eve of Man“. Ich finde es sehr passend zu der Dystopie ausgewählt.

Der Klappentext macht neugierig auf einen neuen Dsytopie Auftakt.

Fazit:
Also eines Vorweg wenn du mit diesem Buch anfängst viel Lesezeit einplanen – ich konnte nicht mehr aufhören. Wirklich super spannend – und vor den weiteren „Erfolgen“ in der Genetik und künstliche Befruchtung schon lange kein Geheimnis mehr denn die Natur wird irgendwann zurück schlagen. Vielleicht mit einseitigem Geschlecht oder bar Unfruchtbarkeit.
Was ich mich Frage (das wird in diesem Band 1 noch nicht vollständig geklärt): muss es ja schon vorher Eingriffe in den Geburtskreislauf (will es mal so nennen) gegeben haben – den nur männliche Nachkommen ist schon seltsam. Da ja die Spermien für männliche Gene langsamer als weibliche sind und viele gar nicht ans Ziel kommen. Also hat man anscheinend schon vorher der Natur ins Handwerk gefuscht – aber mal sehen ob wir dazu noch was hören werden in Band 2? Also die Hintergrund Infos zur Welt sind zum Teil undurchsichtig!
Aber allein schon der Gedanke es wird 50 Jahre kein einziges Mädchen geboren – gruselig oder. Und irgendwann ist die „fruchtbare“ Zeit (auch mit allen Hilfsmitteln wie Hormone und künstlicher Befruchtung) bei Frauen abgelaufen. Und nun?
Dann wird (oh Wunder) auf natürliche Art – ein Mädchen gezeugt und geboren. Eine absolute Sensation aber ist sie die Antwort auf alle Gebete und Hoffnungen der ganzen übrigen geblieben Welt? Und 16 Jahre wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Völlig isoliert von fast allen Menschen – nur eine kleine Gruppe kümmert sich um sie. Wird sie trotzdem den ihr bestimmten Weg gehen? Einen der drei (vor ausgesuchten) Kandidaten wählen? Oder wird sie sich befreien? Gut kann man sich in Eve hineinversetzen, in die Fragen die in ihr aufkommen, die Aufgabe – bzw. Verpflichtung die sie haben soll gegenüber den Menschen. Und wem sie noch vertrauen kann.
Aber auch der männliche Hauptprotagonist Bram wird gut dargestellt: sein Verhältnis zu seinem Vater, seine Aufgabe (Holly) aber auch sein Verhältnis zu Eve.
Wie würdest du dich entscheiden? Für deine Liebe oder für alle Menschen?
Ein Dystopie Highlight des Jahres mit einem ganz fiesen Cliffhanger! Aber so freuen uns wir doch auf nächstes Jahr und Band 2 von Eve of Men.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Rezension zu Eve of Men

0


Handlung:

Seit 50 Jahren wurde kein Mädchen mehr geboren, die Wissenschaft fand nie eine Erklärung. Und dann kam Eve. Sie wurde von einer Mutter geboren, die eigentlich „unbrauchbar“ war, schlicht zu ...


Handlung:

Seit 50 Jahren wurde kein Mädchen mehr geboren, die Wissenschaft fand nie eine Erklärung. Und dann kam Eve. Sie wurde von einer Mutter geboren, die eigentlich „unbrauchbar“ war, schlicht zu alt. Während der Geburt verstarb sie dann, der Vater wurde eingewiesen. So wuchs Eve in einem streng behüteten Zuhause auf, der „Kuppel“. Dort lebt sie mit ihrer holographischen Freundin „Holly“ und wird auf den Tag vorbereitet, an dem sie drei Kandidaten für ihren Nachwuchs kennenlernen und sich zwischen ihnen entscheiden soll. So ruht das Schicksal und das Überleben der ganzen Menschheit auf ihren jungen Schultern.

Cover:
Wie in meiner Leseprobe erwähnt, war das Cover einfach nicht meins und konnte mich auch zum Ende hin nicht überzeugen. Dennoch finde ich das Buch ohne Schutzumschlag sehr schlicht und schön!

Schreibstil:

Für die knapp 440 Seiten ging das Buch unglaublich schnell zu Ende. Es war sehr angenehm, das Buch zu lesen. Die Sicht wechselte zwischen Eve, die Protagonistin und Bram, einer der Piloten ihrer Freundin Holly. So erhielt man auf beiden Seiten Einblick in ihr Leben. 

Charaktere:

Eve: Am Anfang konnte mich Eve einfach nicht überzeugen, ich fande sie etwas arrogant, es wirkte nicht, als ob sie dankbar für ihr „gut behütetes“ Leben und die Liebe der Mütter wäre. Aber ziemlich schnell hat sich meine Meinung dann geändert. Eve ist mir einfach unglaublich ans Herz gewachsen, wie sie sich um ihre Mitmenschen, siehe Mutter Nina, kümmert geht einem selbst ziemlich Nahe.
Bram: Relativ schnell war für mich klar: Bram, der isses. Ein sehr guter Charakter findet man bei ihm garantiert! Wie er schnell eigenständig wird, seinem Vater die Stirn bietet oder auch seine Liebe zu seiner Mutter sind Beispiele genu um diesen Protagonisten lieben zu lernen.

Fazit:

Ich kann dieses Buch einfach nur wärmstens empfehlen. In diesem Buch stimmt alles: Zeit, Charaktere, Thema: Einfach zum verlieben.
Am Ende war ich ziemlich geschockt, wie abrupt das Buch endet und ich weiß jetzt schon: Band 2 wird definitiv nachgekauft!