Cover-Bild Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 11.11.2016
  • ISBN: 9783423761512
Virginia Boecker

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

Roman
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Zwischen Liebe und Verrat.

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2017

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit - Virginia Boecker

1 0

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen ...

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Der Beginn diesen zweiten Bandes hat mir gleich gut gefallen. Nach dem Kampf gegen Blackwell und dem Verlust ihres Stigmas hat Elizabeth einige Probleme : Ein Plan erschaffen um Blackwell zu stürzen und ihre neue Situation und ohne ihr Stigma.
Zudem wurde es auch direkt spannend, als die Anhörung vor dem Rat über ihr Schicksal und ihre früheren Taten als Hexenjägerin ansteht.
Richtig gut gefallen hat mir die Darstellung des Konflikts zwischen John und Elizabeth. Die Übertragung des Stigmas hat einiges verändert und beide haben unterschiedliche Vorstellungen, welche Rolle der anderen im weiteren Vorgehen gegen Blackwell spielen soll, weil sie in Sorge um das Leben des anderen sind.
Zitat : "John dagegen weicht seinem Blick aus, während er gleichzeitig meinen einzufangen versucht. Zwischen uns hängt immer noch der Nachhall unseres Disputs : Ich will kämpfen. John will nicht, dass ich es tue. [...] Ich will nicht, dass John kämpft. John ist wütend auf mich, aus Gründen, die ich nachvollziehen kann, und ich bin wütend auf ihn, ohne zu wissen warum."
Dabei mochte ich auch, wie die Autorin das Ganze weiter umgesetzt und zu einem großen Teil der Handlung gemacht hat. Elizabeth hat Identifikationsprobleme ohne zusätzliche Kraft und Stärke im Kampf und hier fand ich ihren Ehrgeiz ihre Fähigkeiten ohne diese neu zu erlernen, wirklich bewundernswert und ein übereugender Aspekt in der Geschichte.
Skyler und Fifer waren wieder coole Nebencharaktere und auch Keagan und Malcolm hatte interessante Charaktereigenschaften.
Die Thematik mit den Wiedergängern hat mir im Zusammenhang von der Story gut gefallen und dass sie eine größere Bedeutung als im ersten Teil hatten und durch ihre Anwesenheit viele Situationen verbessern oder verschlechtern konnten.
Zitat : "Ich hole tief Atem. In mir tobt eine Schlacht zwischen dem, was ich weiß, und dem, was ich nicht weiß, bis alles in Trümmern liegt und ich gar nichts mehr weiß."
Zwischendrin war für mich persönlich das Buch etwas zu ruhig und nicht so viel passiert ist. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte zu wenig vorangekommen ist und die Spannung hat leider auch dann ein bisschen gefehlt. Erst als der endgültige Kampf immer näher gerückt ist und die Vorbereitungen nicht mehr im Vordergrund standen, war es wieder fesselnder und mitreißender.
Insgesamt aber eine empfehlenswerte Reihe, die ich gerne mochte.

Fazit :
Gelungener Abschluss der Reihe mit guten Konflikten und Problemen, aber ich fand die Geschichte leider in der Mitte zu ruhig und zu wenig actionreich.

Veröffentlicht am 28.12.2016

Gelungener zweiter Band einer tollen Dilogie!

1 0

Die ehemalige Hexenjägerin Elizabeth Grey hat ihr Stigma aufgegeben, um ihre große Liebe John zu retten. Mit ihrem Stigma hat sie allerdings ihre Unverwundbarkeit und auch ihr magisches Kampfgeschick ...

Die ehemalige Hexenjägerin Elizabeth Grey hat ihr Stigma aufgegeben, um ihre große Liebe John zu retten. Mit ihrem Stigma hat sie allerdings ihre Unverwundbarkeit und auch ihr magisches Kampfgeschick verloren. In der Sicherheit von Harrow versucht Elizabeth nun schnell wieder zu Kräften zu kommen, denn Blackwell und seine Männer rücken immer näher und scheinen es auf Elizabeth abgesehen zu haben...

"Herz aus Dunkelheit" ist der zweite und damit finale Band von Virginia Boeckers Witch Hunter Dilogie. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der ehemaligen Hexenjägerin Elizabeth Grey.

Elizabeth hat mir als Protagonistin wieder gut gefallen! Mit dem Verlust ihres Stigmas hat Elizabeth auch einen Teil ihrer Selbst verloren, ihre Selbstheilungskräfte und das Kämpfen muss sie wieder neu erlernen. Doch sie hat immerhin das harte Training einer Hexenjägerin durchlaufen und war eine der besten Hexenjäger von ganz Anglia. Und das kommt ihr zu Gute, denn der Kampf gegen Blackwell, ihrem ehemaligen Meister ist noch lange nicht vorbei und er scheint hinter Elizabeth her zu sein.
Ich mochte ihren Mut und, dass sie es nicht scheut in den Kampf zu ziehen und für die zu kämpfen, die sie liebt. Allen voran natürlich John, auch wenn ihre Beziehung in diesem Band einige Höhen und Tiefen durchläuft.

Der Kampf gegen Blackwell steht in diesem Band im Fokus der Handlung und gemeinsam mit Elizabeth mussten wir uns vielen spannenden Kämpfen stellen. Trotzdem fand ich die Geschichte teilweise etwas schleppend, auch weil mir der Kampf zu sehr im Fokus stand und mir hat der erste Band ein wenig besser gefallen. Ich hätte zum Beispiel gerne mehr über die Magie erfahren und hätte mich gefreut, wenn besonders Nicholas und Fifer präsenter gewesen wären, denn diese liebgewonnenen Charaktere sind für meinen Geschmack ein wenig zu sehr in den Hintergrund geraten. Dafür fand ich es super, dass Sykler wieder mit von der Partie und Elizabeth ein guter Freund und Unterstützer war.

Fazit:
"Herz aus Dunkelheit" ist eine tolle Fortsetzung und ein zufriedenstellender Abschluss von Virginia Boeckers Witch Hunter Dilogie! An manchen Stellen war mir die Geschichte zwar etwas zu schleppend und ich hätte mich gefreut, wenn Nicholas, Fifer und Skyler noch präsenter gewesen wären, aber insgesamt hat mir dieser zweite Band gut gefallen, weshalb ich vier Kleeblätter vergebe.

Veröffentlicht am 19.04.2018

Auch Band 2 der Dilogie konnte mich in den Bann ziehen. Für mich ging jedoch der Zauber der Band 1 ausmachte dabei etwas verloren

0 0

Band 1 der Dilogie konnte mich damals richtig begeistern und daher war ich umso gespannter ob auch der Folgeband da mithalten würde können und vor allem , was er für mich bereithalten würde.
Voller Vorfreude ...

Band 1 der Dilogie konnte mich damals richtig begeistern und daher war ich umso gespannter ob auch der Folgeband da mithalten würde können und vor allem , was er für mich bereithalten würde.
Voller Vorfreude begann ich also mit dem lesen. Schnell kam jedoch die Ernüchterung, denn ich hatte zunächst etwas Probleme in die Handlung hineinzufinden.
Da es schon einige Zeit her war,fehlten mir gerade am Anfang einige Rückblicke.
Nach und nach gelang es mir jedoch alles zu sortieren und ich konnte mich dem Geschehen hingeben.
Virginia Boecker hat eine wirklich wunderbare Art zu schreiben. Es liest sich so leicht und fließend, das man förmlich durch das Buch fliegt.
Die Handlung gewann auch schnell an Auftrieb und man entdeckt schnell neues.
Gewaltiges, adrenalingeladenes.
Emotionales, actionreiches und man weiß gar nicht wohin mit seinen Gedanken.
Stellenweise ging es mir etwas zu schnell.
Glaubte man auf der einen Seite man wüsste alles, wird auf der nächstes schon wieder alles umgeworfen.
Im ersten Band mochte ich vor allem die Verbundenheit zwischen John und Elizabeth so gern.
Doch wird es auch diese hier geben?
Es gab Szenen, die haben mich wirklich berührt und mitfühlen lassen. Ich hätte mir jedoch gewünscht, man hätte gerade diesen Zeilen mehr Aufmerksamkeit geschenkt und sie noch mehr vertieft. Denn gerade diese haben dem ganzen die Schärfe genommen und auch etwas Leichtigkeit verschafft.
Im Zentrum steht natürlich das Stigma und der Krieg gegen Blackwell.
Doch kann man Blackwell überhaupt besiegen?
Oder nimmt man sich zuviel vor.
Zwischen Schmerz, Verletztheit, Wut und Angst verfolgt man den Weg von Elizabeth und den anderen Charakteren.
Man weiß nicht wem man trauen kann, da sich immer wieder neue Konstellationen ergeben.
Dabei gibt es einige Überraschungen, die man so nicht erwarten würde und die dem ganzen doch einen neuen Blickwinkel verschaffen.
Man ist gefangen zwischen Unglauben, Faszination und Entsetzen.
Man nimmt Anteil und wird doch quasi völlig überfahren von dem Adrenalinrausch, der sich einen hier bietet.
Es ist eine stetige Achterbahnfahrt, die kein Ende nehmen will.
Doch ist auch dieser Band so gut gelungen?
Mir hat der Band wieder sehr gut gefallen, was vor allem auch an den tollen Beschreibungen lag, die teilweise wirklich sehr magisch und bildhaft waren.
Aber ich muss auch sagen, das mir hier doch das gewisse Etwas gefehlt hat, das Band ausgemacht hat.
Elizabeth hat mich oft in Zwiespälte gestürzt, manchmal hatte ich das Gefühl, ich erkenne sie kaum wieder.
Doch ihr Drang nie aufzugeben und allem zu trotzen was sich ihr in den Weg stellt, haben mir gut gefallen.
Der Abschluss ist wenig spektakulär, aber gut gelungen.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Elizabeth was ihr mehr Raum schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, nehmen jedoch für sich ein.
Da hätte ich mir jedoch an der ein oder anderen Stellen etwas mehr Ecken und Kanten gewünscht.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, die Gestaltung dabei hat mir wirklich gut gefallen.
Der Schreibstil ist fließend, mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Auch Band 2 der Dilogie konnte mich in den Bann ziehen. Für mich ging jedoch der Zauber der Band 1 ausmachte dabei etwas verloren.
Dennoch eine actionreiche und teilweise emotionale Handlung, die mich mitgerissen hat.
Wer Band 1 gemocht hat, dem wird auch dieser gefallen.

Veröffentlicht am 11.03.2018

Spannender Abschluss einer Dilogie.

0 0

Inhalt
Elizabeth, eine ehemalige Hexenjägerin, hat ihr Stigma verloren um ihre große Liebe John damit zu retten, doch das hält sie nicht davon ab, Blackwell zu stürzen und ihn endlich zu besiegen.
Er und ...

Inhalt
Elizabeth, eine ehemalige Hexenjägerin, hat ihr Stigma verloren um ihre große Liebe John damit zu retten, doch das hält sie nicht davon ab, Blackwell zu stürzen und ihn endlich zu besiegen.
Er und seine Gefolgen haben Elizabeth jedoch auch immer mehr unter Beschuss. Sie verfolgen Elizabeth und rücken immer näher an sie heran.
Allerdings macht ihr nicht nur Blackwell Probleme und die Tatsache, dass sie ohne Stigma leben muss, sondern auch ihre große Liebe John. Denn seitdem er das Stigma trägt, hat er sich deutlich verändert und setzt einen Krieg in Gange.
Die Situation der beiden verändert sich und es kommt zu deutlichen Meinungsverschiedenheiten, welche die beiden auseinander treibt. Plötzlich taucht auch noch der todgeglaubte Caleb auf und wird somit Elizabeth aus der Bahn.
Werden John und sie trotz allem den Weg zueinander wieder finden und Blackwell besiegen können?

Beschreibung
Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Ich mag diesen grauen, kühlen und tristen Hintergrund, der ein wenig an einen historischen Roman erinnert. Darauf Elizabeth, mit den weißen Haaren. Sie wirkt etwas abgemagert, verletzt und durch den Wind. Durch den ausdruckslosen Blick, wirkt das ganze noch etwas verruchter. Es wird fast ein wenig Mysteriös und gespenstisch. Ein besonderer Hingucker ist das Schwert Azoth, welches den Titel des Buches erdolcht.
Der zweite Band beginnt gleich so spannend, wie der erste geendet hat. Elizabeth hat sich zu Anfang des Buches gleich vor dem Rat zu verantworten und wird verhört, was ihre Taten als Hexenjägerin betrifft.
Einen großen Teil des Buches umfasst der Streit zwischen John und Elizabeth. Es fällt ihr schwer, sich mit ihrer neuen Situation abzufinden. Sie ist quasi auf der Suche nach sich selber und muss sowohl das Kämpfen, als auch ihre Selbstheilungskräfte wieder erlernen.
Beide Charaktere haben sich über die Handlungen hinweg sehr verändert. Elizabeth wird schwächer, John hingegen stärker, selbstbewusster und unnahbar.
Einen weiteren großen Part in diesem Buch umfasst der Kampf gegen Blackwell. Denn um ihn zu besiegen, muss Elizabeth Grey so einiges auf sich nehmen wie beispielsweise die Suche des Azoth.
Die Wiedergänger tauchen in diesem Teil häufiger auf und hierdurch werden ihre Kräfte erst richtig unter Beweis gestellt. Sie haben einen großen Einfluss auf einige Situationen.
Das Buch war fortgehend durch Spannung gezeichnet. Mir hat es von Anfang an gut gefallen und ich konnte es somit schnell weg lesen.

Meinung
Von mir gibt es für das Buch 4 Sterne. Mir hat stellenweise etwas Spannung gefehlt und ab und an fiel es mir schwer, den roten Faden im Blick zu behalten. Auch die Tatsache, dass die Kämpfe und weniger die Magie im Vordergrund standen fand ich äußerst schade. Nichts desto trotz war ich sehr begeistert von diese Dilogie und kann sie Hexenfreunden nur ans Herz legen.

Veröffentlicht am 10.02.2018

Ein schöner Abschlussband, der etwas Zeit braucht, bis er in Schwung kommt

0 0

Klappentext
„Zwischen Liebe und Verrat.
Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre ...

Klappentext
„Zwischen Liebe und Verrat.
Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?“

Gestaltung
Durch die helle Gestalt des Mädchens, das mit dem beigefarbenen Hintergrund zu verschmelzen scheint, wirkt das Cover sehr geisterhaft. Ich finde vor allem das Schwert, das den Titel durchbohrt, sehr cool. Ansonsten ist das Cover sehr schlicht gehalten, wodurch der Blick auf die wenigen Motive gelenkt wird. Die Vögel, die um das Mädchen fliegen, gefallen mir auch sehr gut, da sie mit ihrer schwarzen Farbe einen starken Kontrast zum hellen Hintergrund darstellen und der Blick schnell zu ihnen wandert.

Meine Meinung
Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten hatte mir der erste Band der „Witch Hunter“-Dilogie aufgrund der Überraschungsmomente und der spannenden Handlung sehr gut gefallen. Nun war ich natürlich gespannt, wie sich die Geschichte in „Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit“ auflösen würde. Würde Protagonistin Elizabeth es schaffen, Blackwell endgültig zu besiegen? Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Elizabeth und John? Ich war froh, dass am Anfang dieses zweiten Bandes ein kleiner Rückblick auf die Geschehnisse des ersten Bandes gegeben wurde. So war ich dieses Mal sehr schnell in der Geschichte drin.

Spannend fand ich, dass vor allem die beiden Protagonisten Elizabeth und John sich charakterlich entwickelt haben und sich stark vom ersten Band unterscheiden. Elizabeth ist durch den Verlust ihres Stigmas angreifbarer und schwächer als zuvor. John hingegen wurde unnahbar und stärker. So sind die beiden Figuren nicht nur sehr verschieden zu ihrem Auftreten im Vorgängerband, nein, sie unterscheiden sich auch voneinander. So wird ein interessantes Spannungsfeld geschaffen, das ich beim Lesen mit Interesse verfolgt habe.

In „Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit“ steht der finale Kampf gegen Blackwell an. Auf diesen habe ich wirklich gebannt hingefiebert. Allerdings empfand ich den Beginn der Handlung als etwas gedehnt und langwierig. Die Geschichte fixiert sich sehr auf Strategieplanung und Kampftraining, einzig die Thematisierung der Beziehung zwischen den beiden Protagonisten hat mich hier wirklich fesseln können. Es hat so etwas gedauert, bis ich wirklich das Gefühl hatte, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen könnte, aber als es dann soweit war, habe ich den zweiten Band der „Witch Hunter“-Dilogie in einem Rutsch verschlungen. Das Finale hat mir sehr gut gefallen, denn es wurde dann sehr aufregend und spannend.

Die Figuren in „Herz aus Dunkelheit“ waren auch alle sehr schön ausgearbeitet, denn nicht nur die Haupt-, sondern auch die Nebenfiguren haben ganz eigene Hintergrundgeschichten oder Geheimnisse mit sich herumzutragen. So wird den Figuren Tiefe verliehen. Zudem hat es mir besonders gefallen, dass Elizabeth sich in diesem Band dann nochmals weiterentwickelt hat. Sie geht endlich ihren eigenen Weg und findet zu sich selbst. Diese Entwicklung innerhalb dieses Abschlussbandes hat mir richtig gut gefallen.

Fazit
„Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit“ ist ein guter Abschluss der „Witch Hunter“-Dilogie, der vor allem mit seinem rasanten Ende überzeugen kann. Nachdem sich die Handlung am Anfang etwas in die Länge gezogen hat, nimmt sie Fahrt auf und wird aufregend. Die Figuren bieten hierbei sehr viel Spannungspotenzial, denn gerade Elizabeth und John haben sich sehr entwickelt. Auch die Nebenfiguren können dabei überzeugen, denn sie sind genauso ausführlich ausgearbeitet wie die Protagonisten.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Witch Hunter
2. Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit