Cover-Bild Lotus House - Lustvolles Erwachen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 02.05.2019
  • ISBN: 9783548291109
Audrey Carlan

Lotus House - Lustvolles Erwachen

Roman
Ulrike Peters-Kania (Übersetzer)

Die prickelnde Lotus House-Serie: Liebe, Leidenschaft und Yoga unter der Sonne Kaliforniens!

Die Yoga-Lehrerin Genevieve Harper findet nach dem tragischen Unfall ihrer Eltern Halt und Kraft im Lotus House. Als der attraktive Baseballspieler Trent Fox auftaucht und Privatstunden bucht, ist ihr zunächst alles andere als nach einem heißen Abenteuer. Doch sie ahnt nicht, dass Trent ihr zeigen wird, wie sinnlich die Kunst des Yogas sein kann …
"Lustvolles Erwachen" ist erst der Auftakt der prickelnden Lotus-House-Serie; jeder einzelne Band verbindet den großen Trend Yoga mit heißer Erotik. Millionen deutscher Audrey-Carlan-Fans werden begeistert sein!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 80 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 46 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2019

Baseball trifft Yoga

0

Das Cover ist schön und schlicht gestaltet mit Lotusblüten und passt so perfekt zum Buch.

Zur Geschichte: Der Baseballprofi Trent muss nach einer Verletzung Yogastunden nehmen. Er ist am Anfang nicht ...

Das Cover ist schön und schlicht gestaltet mit Lotusblüten und passt so perfekt zum Buch.

Zur Geschichte: Der Baseballprofi Trent muss nach einer Verletzung Yogastunden nehmen. Er ist am Anfang nicht überzeugt, aber als er die Lehrerin Genevieve sieht ist er gleich interessiert und will immer wiederkommen. Dafür bucht er extra Privatstunden bei ihr, auch um gezielt sich zu regenerieren. Genevieve muss nach dem Tod ihrer Eltern alleine auf ihre beide Geschwister aufpassen und ist sehr knapp bei Kasse. Deswegen hat sie eigentlich keine Zeit für Männer. Jedoch ist Trent ziemlich attraktiv und übt eine Anziehung auf sie aus.

Mir hat die Geschichte und der Schreibstil echt gut gefallen, wie schon bei anderen Büchern von Audrey Carlan. Diesmal steht Yoga im Vordergrund und ich habe schon Lust bekommen, es selber mal zu probieren, da es echt gut beschrieben wird. Zu Beginn jedes Kapitels ist kurz etwas zu Yoga erklärt, zum Beispiel Stellungen, die dann in dem Kapitel auftauchten.
Die Protagonisten haben mir auch total gefallen, was auch an der abwechselnden Perspektive liegt. So konnte immer nachempfunden werden, was die beiden empfinden. Beide haben eine tolle Entwicklung durchgemacht. Auch das Zusammenspiel und das Knistern zwischen den beiden war genau richtig.
Meine heimliche Stars der Geschichte waren Genevieves Bruder und Schwester, aber auch Trents Mutter war durch ihre Direktheit sehr erfrischend.
Einziger (kleiner) Kritikpunkt ist, dass zum Ende hin es etwas zu schnell ging. Manche Situationen und Vorfälle hätten gerne weiter ausgeschmückt werden können, um zu einem total zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen. Aber sonst hat mich die Geschichte total überzeugt.

Ich spreche eine Leseempfehlung aus für Audrey Carlan Fans oder solche, die es werden wollen :)

Veröffentlicht am 28.04.2019

Yoga trifft Baseball.

0

Audrey Carlan – Lotus House, Lustvolles Erwachen

Der verletzte Baseballspieler Trent Fox kann es nicht fassen, wenn er nicht zum Yogakurs geht, könnte er seinen Job und die Vertragsverlängerung verlieren. ...

Audrey Carlan – Lotus House, Lustvolles Erwachen

Der verletzte Baseballspieler Trent Fox kann es nicht fassen, wenn er nicht zum Yogakurs geht, könnte er seinen Job und die Vertragsverlängerung verlieren. Trent ist nicht nur genervt, dass er seinem bisherigen Lebensstil nicht weiter führen kann, auch kann er dem Yoga nichts abgewinnen.
Kaum betritt er das Lotus House ändert er seine Meinung, denn eine Lady ist hübscher als die andere, doch als er Genevieve sieht, bucht er sofort Einzelstunden, nur um ihr nahe zu sein. Erst will er sie unbedingt in seinem Bett, doch dann empfindet er so viel mehr für sie... nur dazu muss er sie erst mal „überreden“ denn Genevieve hat nach dem Tod ihrer Eltern Verantwortung für die beiden Geschwister und muss für dafür sorgen, das Rowans und Marys Traum nicht ebenfalls platzt.

Ich kenne schon einige Bücher von Audrey Carlan und bisher fand ich diese immer sehr lesenswert, auch wenn ich mich an die teils übertrieben vulgäre Sprache und die Beschimpfungen gewöhnen musste, die aber der Autorin einen Wiedererkennungswert gaben.
Auch Lotous House gefiel mir anfänglich gut, die Leseprobe hatte mir auf den ersten Seiten bereits gut gefallen, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte, doch die Story verlor mich immer mehr.
Der Schreibstil ist gewohnt locker und modern, die Story lässt sich gut lesen, die Stimmung der Geschichte wirkt größtenteils tiefenentspannt und genau da liegt das Problem: mir war es mit der Zeit langweilig weil die beiden Protagonisten entweder Bettgymnastik oder Yoga machten. Wirkliche Höhen und Tiefen wie in Audrey Carlans anderen Romanen gab es nicht. Vieles blieb mir persönlich zu oberflächlich. Und von den erotischen Aufeinandertreffen will ich gar nicht sprechen, was teils überzogen und teils unglaubwürdig war.
Ich konnte mir die Charaktere gut vorstellen, aber wahrscheinlich ist es wie im wahren Leben auch, manchmal stimmt die Chemie einfach nicht und das kann durchaus passieren, sagt aber nichts über den Schreibstil der Autorin aus, weswegen ich die Fortsetzung sicherlich trotzdem lesen werde.
Genevieve ist gar nicht mal unsympathisch, dennoch kam ich nicht an sie heran. Anfänglich hat sie bei mir einen starken Eindruck hinterlassen, weil sie schlagkräftig und tapfer ist, ihre Familie alleine versorgt, hart arbeitet und nicht auf den Mund gefallen ist, aber das verliert sich dann irgendwie und Trent übernimmt das Ruder.
Auch er ist nicht unsympathisch aber extrem aufdringlich und Grenzen scheint er nicht zu kennen. Ja, vielleicht fällt das unter die Rubrik flirten, aber das war teils schon recht seltsam anmutend. Er hat das Herz am rechten Fleck, hat eine gute Beziehung zu seinen Eltern, er hat all das was Genevieve nicht hat. Aber mir fehlte bei beiden die Ecken und Kanten, mir fehlte das besondere bei Beiden. Ich kann es gar nicht beschreiben, aber wenn ich mir andere Paare aus den Storys der Autorin anschaue, muss ich leider sagen, das es für mich das schlechteste Buch aus ihrer Feder ist.

Ich will damit nicht sagen, dass die Story schlecht ist, sie hat alles was man braucht: verschiedene Charaktere, einen netten Plot, sympathische Figuren, ein wenig Drama, Erotik. Wir reden hier von einer soliden Geschichte, die sich schnell weg lesen lässt und wer die Kombination Yoga und Erotik sowie Baseball mag, wird die Geschichte mögen und auf ihre Kosten kommen.
Mir war es aber einfach zu wenig. Aber das ist reine Geschmackssache und genau das, werden vielleicht andere Leser lieben.
Sehr schade, aber manchmal sind die Erwartungen höher und manchmal stimmt die Chemie nicht hundertprozentig.

Ein Pluspunkt: Am Anfang jeden Kapitels gibt es eine Yogastellung oder eine Kurzeinführung zu dem Thema.

Das florale Cover ist ein hübscher Blickfang.

Fazit: Nicht das beste Buch der Autorin. Yoga trifft Baseball. 2,5 Sterne.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Es waren einfach die falschen Worte

0

Die erste Reihe, die ich von Audrey Carlan gelesen habe, war „Trinity“. Sie war spannend, abwechslungsreich und hat mich komplett gefesselt. Auf ein ähnliches Leseerlebnis habe ich mich bei Lotus House ...

Die erste Reihe, die ich von Audrey Carlan gelesen habe, war „Trinity“. Sie war spannend, abwechslungsreich und hat mich komplett gefesselt. Auf ein ähnliches Leseerlebnis habe ich mich bei Lotus House gefreut, weil es vom Klappentext und der Leserprobe her genau danach klang. Am Anfang war es das für mich auch eindeutig, aber nach hinten raus wurde es das immer weniger.

Wie auch schon in den anderen Büchern spielen Yoga und die innere Mitte eine große Rolle. Genevieve ist hier von Herzen Yoga-Lehrerin und sehr auf ihr Gleichgewicht bedacht. Ihr ist Harmonie wichtig, sie ist eher vorsichtig und öffnet sich nicht leicht anderen Menschen gegenüber. Das merkt der Leser auch sehr schön bei den Abschnitten aus ihrer Sicht. Sie sind zwar emotional, aber auch ruhig beschrieben. Sie ist nicht aufbrausend und hat kaum negative Gefühle. Ihren Charakter mochte ich echt sehr.

Trent ist da in vielerlei Hinsicht sehr konträr. Mit Yoga oder Spiritualität hatte er vorher keine Berührungspunkte und war der Womanizer durch und durch. Dass er stark an Frauen und vor allem den körperlichen Aspekten interessiert ist, merkt der Leser bei ihm eindeutig. Das ist generell nichts Schlimmes und ich fand diese Gegensätze auch gut, aber diese Eigenschaften haben sich auch ganz stark in seiner Sprache widergespiegelt. Eigentlich mag ich es, wenn die Charakterzüge einer Figur sich auch sprachlich in der Sichtweise zeigen, hier war es leider häufiger stören. Einfache Beschreibungen sind bei Trent kein bisschen objektiv, sondern erhalten immer vorab eine sexuell angehauchte Wertung. Irgendwann hat mich dieser flache, obszöne Stil genervt. Er war einfach zu übertrieben.

Die Handlung ist wieder gut und spannend. Das Kennenlernen der beiden hat mir Spaß gemacht und auch wie sich beine Figuren weiterentwickeln. In der zweiten Hälfte ist der Fokus dann nicht mehr so stark auf den Charakteren selbst, sondern das Drama, die Konflikte sowie Wendungen nehmen zu. Damit hat das Buch für mich an Natürlichkeit verloren. Es wirkt zunehmend konstruiert und zu gewollt. Die Authentizität und Lockerheit gehen nahezu komplett verloren. Hier war gut, dass dann schnell die letzte Seite kam, bevor die Handlung völlig abstrus werden konnte.

Der Start in das Buch war ausgesprochen stark und auch die Handlung war zunächst wirklich gut. Leider wurden hier nicht immer die richtigen Worte gefunden, um es für mich angenehm zu beschreiben. Hier hätte ich mir eine etwas erwachsenere Sprache und zum Ende hin mehr Nähe zur Realität gewünscht. Alles in allem war es ok, aber ich werde meine Mitgliedschaft im Lotus House wohl nicht verlängern.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Prickelnd!

0

Ich bin ein riesiger Fan von Audrey Carlan, schon die Calendar und Dream Maker Reihe habe ich verschlungen. Umso mehr habe ich mich gefreut, wieder eine neues Buch von ihr lesen zu können. 
Dies ist der ...

Ich bin ein riesiger Fan von Audrey Carlan, schon die Calendar und Dream Maker Reihe habe ich verschlungen. Umso mehr habe ich mich gefreut, wieder eine neues Buch von ihr lesen zu können. 
Dies ist der Auftaktband der Lotus House Reihe und bietet ein prickelndes und spannendes Lesevergnügen. Schon das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und hat mich sofort angesprochen. 
In der Geschichte geht es um Genevieve ,die nach dem Unfalltod ihrer Eltern alle Hände voll zu tun, um sich um ihre Geschwister zu kümmern und ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen. Nebenbei gibt sie Yogastunden im Lotus House und lernt auf diesem Wege den Baseballspieler Trent Fox kennen, welcher nach seiner Kniesehnenruptur Yoga zu Heilung verschrieben bekommt. Schon bald sprühen zwischen den beiden die Funken. 
Der Schreibstil ist wie immer leicht und locker, weshalb man das Buch nicht aus der Hand legen mag. Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher dieser Reihe.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Lotus House

0



Genevieve kümmert sich seit dem Unfalltod ihrer Eltern aufopfernd um ihre jüngeren Geschwister. Um ihnen ein möglichst unkompliziertes Leben bieten zu können hat die junge Frau mehrere Jobs. Unter anderem ...



Genevieve kümmert sich seit dem Unfalltod ihrer Eltern aufopfernd um ihre jüngeren Geschwister. Um ihnen ein möglichst unkompliziertes Leben bieten zu können hat die junge Frau mehrere Jobs. Unter anderem gibt sie Yoga-Kurse im Lotus House. Dort begegnet sie in ihrer Tätigkeit als Trainerin Trent, einem bekannten Baseballspieler, der eine Knieverletzung auskuriert. Bereits vom ersten Moment an ist die Anziehung zwischen den beiden spürbar, doch eine Beziehung gestaltet sich schwerer als gedacht.



Audrey Carlans Schreibstil ist flüssig, wodurch sich das Buch sehr schnell lesen lässt und äußerst kurzweilig erscheint. Besonders gut gefällt mir, dass sich immer Kapitel aus der Perspektive von Genevieve und Trent abwechseln. Dies hat zur Folge, dass man die Sichtweise beider Protagonisten zu ein und derselben Situation kennen lernt und auch die einzelnen Charaktere besser kennen lernen kann. Mir haben diese wechselnde Perspektiven sehr gut gefallen und auch die zu Beginn jedes Kapitels beschriebenen Yogastellungen fand ich wirklich gelungen. Die Handlung ist sehr vorhersehbar und geht nicht in die Tiefe, zudem wirken einige Szenen etwas konstruiert, was allerdings bei bisher allen Büchern dieses Genres, welche ich gelesen habe, der Fall war. Nichts desto trotz fühlte ich mich sehr gut unterhalten und empfand das Buch als gelungen und kurzweilig. Mein größter Kritikpunkt ist allerdings die Sprache. Gerade in einigen der Sexszenen empfand ich diese als ziemlich vulgär und da verging mir hin und wieder die Freude beim Lesen.



Die Protagonisten empfand ich als klischeehaft und nicht besonders facettenreich. Sie werden nur sehr oberflächlich und einfach dargestellt, da das Augenmerk auf den Sexszenen liegt. Dennoch fand ich sowohl Trent als auch Genevieve sympathisch, wodurch ich trotzdem gerne weitergelesen habe.



„Lotus House- Lustvolles Erwachen“ ist meiner Meinung nach das bisher beste Buch der Autorin. Nachdem ich von der Dream Maker Reihe komplett enttäuscht war, fühlte ich mich dieses Mal gut unterhalten und werde bestimmt zu den Folgebänden greifen.



Fazit:
„Lotus House- Lustvolles Erwachen“ ist ein unterhaltsamer Roman, der sich schnell und einfach lesen lässt. Mir persönlich waren allerdings die Handlung und die Protagonisten etwas zu einfach dargestellt und die Sprache zum Teil zu vulgär. Da es dennoch das beste Buch war, welches ich aus diesem Genre bisher gelesen habe, vergebe ich 4 Sterne!