Cover-Bild Hainberg

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 11.09.2019
  • ISBN: 9783839224953
Dominik Kimyon

Hainberg

Kriminalroman
Unweit des Göttinger Hainbergs wird der Kunstwissenschaftler Marcel Hofmeister tot aufgefunden. Als bekannt wird, dass der Doktorand unter Plagiatsverdacht stand, gerät seine Doktormutter und Geliebte Arlene unter Mordverdacht. Auch der Immobilienhai Gartner war nicht gut auf den Toten zu sprechen, denn dieser verhinderte sein Bauprojekt. Da geschieht ein zweiter Mord und Kommissar Christian Heldt findet sich zwischen dubiosen Kunstliebhabern und in einem mörderischen Beziehungsgeflecht wieder.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 8 Regalen.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2019

Hainberg

0

Flott geht’s hier zur Sache, ganz schnell gibt es den ersten Toten, der Kunsthistoriker Marcel Hofmeister wurde ermordet. Merkwürdige Auffinde Situation, er liegt auf der Rückbank eines Autos und wurde ...

Flott geht’s hier zur Sache, ganz schnell gibt es den ersten Toten, der Kunsthistoriker Marcel Hofmeister wurde ermordet. Merkwürdige Auffinde Situation, er liegt auf der Rückbank eines Autos und wurde doch überfahren. Verdächtige gibt es zuhauf. Der Tote hatte reichliche Frauengeschichten und auch sonst lief bei ihm nicht alles korrekt. Christian Heldt von der Kripo Göttingen ermittelt. Spannender wird’s, als ein zweiter Mord geschieht. Überraschende Wendungen führen sogar den Kommissar auf Irrwege. Gelungenes Zusammenspiel von Handlung und Charakteren.
Spannender Krimi, der aufregende Lesestunden verspricht. Sehr gut weiterzuempfehlen. Der Autor versteht es, den Leser von Anfang an auf Spuren zu setzen, die verzwickt sind, aber auch ins Leere laufen.

Veröffentlicht am 07.11.2019

Spannender Göttingen-Krimi mit einem sympathischen Ermittlerteam in einem verzwickten Fall

0

Mit diesem Krimi schickt der Autor Dominik Kimyon seine beiden Ermittler Christian Heldt und Tomek Piotrowski aus Göttingen in ihren zweiten Fall und bietet dabei eine ausgewogene Mischung aus verzwicktem ...

Mit diesem Krimi schickt der Autor Dominik Kimyon seine beiden Ermittler Christian Heldt und Tomek Piotrowski aus Göttingen in ihren zweiten Fall und bietet dabei eine ausgewogene Mischung aus verzwicktem Kriminalfall und dem mitunter doch recht turbulenten Privatleben der beiden Kommissare. Man kann dieses Buch aber problemlos lesen und verstehen, wenn man, wie ich, den ersten Band noch nicht kennt, da alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte gut in die laufende Handlung eingebunden werden, ohne den Lesefluss zu stören.

Als unweit des Hainbergs die Leiche des Kunstwissenschaftlers Marcel Hofmeister, der gerade als Doktorand unter Plagiatsverdacht steht, gefunden wird, gibt es an möglichen Verdächtigen wahrlich keinen Mangel, da das Opfer scheinbar ein Händchen dafür hatte, sich Feinde zu machen. Und so müssen sich die Ermittler der Göttinger Kriminalpolizei durch ein undurchsichtiges Beziehungsgeflecht schlagen, um dem Täter und den Hintergründen der Tat auf die Spur zu kommen.

Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt der Autor das Geschehen voran und lässt es schließlich in einem fulminanten Showdown enden, der eine schlüssige, aber zugleich auch überraschende Auflösung bietet. Getragen wird die gut aufgebaute Geschichte von überzeugend gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, mit denen man beim Lesen gerne mitfiebert. Das das komplizierte Beziehungsgeflecht an einigen Stellen doch ein wenig zu konstruiert wirkt, kann das Lesevergnügen nur unwesentlich trüben. Unter dem Strich bleibt so ein überzeugender Kriminalroman, der mich gut unterhalten konnte und auf eine Fortsetzung der Reihe hoffen lässt.

Veröffentlicht am 23.10.2019

Ist die Kunst der Grund für den Toten?

0

MEINE MEINUNG
Bei diesem Buch geschieht der erste Mord relativ schnell und der Kunsthistoriker Marcel Hofmeister wird gefunden, tot.
Sofort beginnt Christian Heldt, der Kommissar mit seinem Kollegen Tomek ...

MEINE MEINUNG
Bei diesem Buch geschieht der erste Mord relativ schnell und der Kunsthistoriker Marcel Hofmeister wird gefunden, tot.
Sofort beginnt Christian Heldt, der Kommissar mit seinem Kollegen Tomek und seinem Team mit den Ermittlungen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr lebendig, weil er die viele Personen durch die detaillierten Beschreibungen förmlich leben lässt. So kommt man den unterschiedlichen Charakteren sehr viel näher.

Wir lesen hier viel von Kunst, aber auch von Immobilien und das schürt dann auch die Neugier. Man weiß nicht, ist das Motiv die Kunst oder eher die Sache mit den Immobilien? Hier passiert so einiges und man fühlt sich schnell mitten drin. Es geht mal in die eine und dann in die andere Richtung und das sorgt beim Leser dann für Verwirrung.

Der Autor hat hier einen Fall kreiert, der Raum lässt für so einige Verdächtige. Doch immer wenn man denkt jetzt, so muss es gewesen sein, dann wendet sich das Blatt.

Diese privaten Problemchen der Ermittler sorgen für etwas Entspannung, aber sie nehmen auch der Spannung viel Raum weg.
Von mir gibt es dafür die vollen 5 Sterne, da das Ende echt wieder der Kracher ist und ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, weil es genau die richtige Mischung von Spannung und Zwischenmenschlichem hat.

Bluesky_13
Rosi

Veröffentlicht am 12.10.2019

Einer der besten Regionalkrimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe

0

Christian Heldt ist bei der Galerie Eröffnung seiner Ex-Freundin. Da wird er zu einem Leichenfund gerufen. Ein Toter liegt auf der Rückbank eines Autos. Dies steht mitten auf der Schillerwiese am Göttinger ...

Christian Heldt ist bei der Galerie Eröffnung seiner Ex-Freundin. Da wird er zu einem Leichenfund gerufen. Ein Toter liegt auf der Rückbank eines Autos. Dies steht mitten auf der Schillerwiese am Göttinger Hainberg. Nach einem Unfall sieht es nicht aus. Schnell findet Christian heraus, dass es sich um den Kunstwissenschaftler Marcel Hofmeister handelt. Er hat unter Plagiatsverdacht gestanden. Außerdem ergibt die Obduktion: Marcel wurde überfahren. Gibt es da einen Zusammenhang?

"Hainberg" ist der zweite Band der Heldt und Piotrowski Reihe. Kann aber unabhängig vom Vorgänger gelesen werden. Relevantes aus Band 2 fließt in den Text mit ein. "Hainberg" ist einer der besten Regionalkrimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Hier stimmt einfach alles. Spannung, Lokalkolorit und Privatleben der Ermittler in einer gelungenen Mischung. Mit Christian Heldt und Tomek Piotrowski hat der Autor gut ausgearbeitete Charaktere geschaffen, in die ich mich prima hineinversetzen konnte. Von Anfang an wird die Spannung kontinuierlich gesteigert. Wozu auch wechselnde Sichtweisen beigetragen haben. Der Krimi war unterhaltsam, kurzweilig und hat mich förmlich zum Miträtseln eingeladen. Das Ende konnte mich überraschen und hat noch mit einem Knall bzw. kleinen Cliffhanger zum Privatleben von Christian aufgehört.

Fazit: Ein sehr unterhaltsamer Krimi. Mit einer Mischung wie es sein sollte. Einer der besten Regionalkrimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Unbedingt lesen.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Spannender Krimi mit Eigendynamik!

0

In der Nähe des Göttinger Hainbergs wird ein junger Kunstwissenschaftler auf perfide Weise ermordet. Schnell geraten Menschen aus seinem Umfeld in Verdacht. Was die Kommissare Christian Heldt und Tomek ...

In der Nähe des Göttinger Hainbergs wird ein junger Kunstwissenschaftler auf perfide Weise ermordet. Schnell geraten Menschen aus seinem Umfeld in Verdacht. Was die Kommissare Christian Heldt und Tomek Piotrowski dann nach akribischen Ermittlungen ans Licht befördern, ist geradezu ungeheuerlich!
Dominik Kimyon ist ein kleines Meisterwerk gelungen! Er schreibt flüssig und detailreich, perfekt zum Mitfiebern und für großes Kopfkino. Der Fall ist unglaublich spannend, temporeich und entwickelt sehr schnell eine Eigendynamik, die das Buch zum wahren Page-Turner macht – man kann es nicht mehr aus der Hand legen. Kaum hegt man als Leser einen Verdacht, löst sich dieser in Luft auf; überraschende Geschehnisse, Wendungen und auftauchende Indizien machen den Krimi bis zum fulminanten Ende fesselnd. Dabei gibt ein gut gewogenes Maß an persönlichen Befindlichkeiten und Problemen der Protagonisten dem Krimi viel Menschlichkeit und Wärme, lässt aber auch in Abgründe blicken!
Insgesamt wirklich ausgezeichnet konstruiert, überzeugend und vor allen Dingen fesselnd und spannend bis zum Schluss! Einer der besten deutschen Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Absolut empfehlenswert!