Cover-Bild The Light in Us
(48)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783736310315
Emma Scott

The Light in Us

Inka Marter (Übersetzer)

Du bist das Licht in meiner Dunkelheit, Charlotte ...

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Violinistin, als die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen blinden jungen Mann an. Noah Lake war Extremsportler und Fotograf, bis er bei einem Unfall sein Augenlicht verlor und sich von der Welt zurückzog. Mit jedem gescheiterten Versuch, Charlotte zu vergraulen, schleicht sich die junge Frau mehr in Noahs Herz und reißt die Mauern ein, die er um sich errichtet hat. Doch um wirklich zu leben - und zu lieben - müssen sie sich gemeinsam ihren inneren Dämonen stellen ...

"Atemberaubend, wunderschön, einzigartig" MARYSE'S BOOK BLOG

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2019

Das war ganz großes Kino! Bitte mehr davon!

0

Ich habe die All In Reihe der Autorin geliebt und regelrecht weggesuchtet. Umso gespannter war ich natürlich auf "The Light in US" das Cover finde ich wunderschön und auch der Klappentext klang einfach ...

Ich habe die All In Reihe der Autorin geliebt und regelrecht weggesuchtet. Umso gespannter war ich natürlich auf "The Light in US" das Cover finde ich wunderschön und auch der Klappentext klang einfach zu gut. Kurzerhand begann ich mit dem lesen.

Soll ich euch was sagen? Es war so toll. Der Schreibstil der Autorin begeistert mich jedes mal aufs neue. Sie schreibt voller Gefühl und Emotionen, sie schreibt einnehmend und sehr fesselnd. Durch ihren bildhaften Stil lief mein Kopfkino auf Hochtouren.

Wie gewohnt verzauberte mich Emma Scott mit ihren Charakteren. Beide Protagonisten wurden Charlotte und Noah haben mein Herz im Sturm erobert. Sie wurden authentisch und greifbar gezeichnet. Dadurch gelang es mir mich richtig gut in sie hineinzuversetzen.

Die Story wurde so unglaublich emotional. Dabei braucht es keine übertriebenen Dramen nein das ganze wirkt authentisch. Fast wie aus dem richtigen Leben.

Wer die All In Reihe weiß das es dort sehr emotional war es lässt sich kaum beschreiben wie viel diese Reihe in mir auslöste. Meine Erwartungen an "The Light in Us" waren dementsprechend riesig.

Doch was soll ich sagen? Auch hier zeigt die Autorin ihr Können. Sie erschaffte hier eine authentische, bewegende, emotionale und tiefgründige Lovestory die sich in mein Herz brannte.

Eine spannende wie auch bewegende Handlung überzeugten mich auf ganzer Linie. Zwei Charaktere die unterschiedliche kaum sein konnten eroberten mein Herz im Sturm. Tja und jetzt freue ich mich natürlich auf die weiteren Bücher der Autorin denn ganz egal worum es sich dabei handelt, sie wird mich wieder begeistern können. Hut ab und bitte mehr davon.
Klare Lese und Kaufempfehlung.

Fazit:

Mit "The Light in Us" gelingt Emma Scott ein unglaublich toller Roman der mich restlos begeistert hat. Eine tiefgründige und emotionale Lovestory wie es sie nur selten gibt. Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Gefühlvolle Geschichte über Trauer und die Verarbeitung von Schicksalsschlägen

0

In „The Light in Us“ erzählt Emma Scott die bewegende Geschichte zweier Menschen, deren Leben in ein Vorher und Nachher geteilt wurde.

„Freude, Liebe, Glück … Ich war so hoch geflogen. Höher, als ich ...

In „The Light in Us“ erzählt Emma Scott die bewegende Geschichte zweier Menschen, deren Leben in ein Vorher und Nachher geteilt wurde.

„Freude, Liebe, Glück … Ich war so hoch geflogen. Höher, als ich je für möglich gehalten hatte. Aber dann hatte der Wind sich gedreht, und plötzlich befand ich mich in freiem Fall und konnte nichts tun, außer zuzusehen, wie der Boden immer näher kam.“

Charlotte ist eine Ausnahmegeigerin, studiert an der berühmten Juilliard Universität, hat einen Freund, den sie liebt, und alles scheint sich grandios zu entwickeln. Und dann ereilt sie ein tragischer Schicksalsschlag und plötzlich ist alles weg. Sie steht vor den Scherben ihrer Existenz, doch am schlimmsten ist, dass die Musik in ihr verstummt ist. So hält sie sich mit kleinen Jobs über Wasser und wird zur Assistentin von Noah Lake.
Noah war Extremsportler, Journalist und Fotograf, der einen schrecklichen Unfall wie durch ein Wunder überlebt hat. Doch sein Augenlicht ist für immer verloren und sein Leben wird von Dunkelheit und Bitterkeit regiert, mit der er alle vergrault. Nur bei Charlotte scheint das nicht zu funktionieren...

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Charlotte und Noah erzählt, wobei Charlotte ein wenig mehr Erzählanteile hat. Der Schreibstil lässt sich nicht nur flüssig lesen, sondern ist auch wunderbar gefühlvoll und bildhaft, sodass man den Schmerz der Protagonisten richtig spürt und mitleidet.

„der Hass überspülte mich wie Wellen einen Strand; er schwoll an und ebbte ab, und jedes Mal nahm er ein Stück von mir mit. Eines Tages würde nichts mehr übrig sein.“

Da blind zu werden eine meiner größten Ängste und Horrorvorstellungen ist, hat der Klappentext sofort meine Aufmerksamkeit erregt. Ich bin ein richtiges Augentier und kann mir gar nicht vorstellen, wie schrecklich es sein muss, das alles auf einmal zu verlieren. Aber Emma Scott kann es und sie beschreibt Noahs Wut und Verzweiflung so eindrücklich, dass sie fast greifbar war. Ich konnte seine Stimmungen und Gefühle absolut nachvollziehen und verstehen. Daher war es dann umso schöner, als er in Charlotte seinen Rettungsanker fand und sich langsam aus seinem Loch kämpfte.

Charlotte war mir mit ihrer aufopferungsvollen Art sofort sympathisch und ich fand die Beschreibungen über ihre Liebe zur Musik einfach wundervoll. Das gefällt mir neben den gefühlvollen Geschichten auch so gut an Emma Scott’s Büchern: die Protagonisten haben oft Berufe, die eher selten beschrieben werden, und sie macht deren Leidenschaft für ihre Kunst greifbar.

Es ist eine sehr bewegende Geschichte, die zuerst mit leisen, sanften Tönen beginnt und dann immer lauter und schneller wird. Am Ende nimmt es an Dramatik zu, die mir ein wenig zu übertrieben war, aber ich sehe mal darüber hinweg, weil mich das Buch von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Eine Geschichte, die nachhallt und zum Nachdenken anregt und natürlich auch gut unterhält.

„Verschwenden Sie Ihr Leben nicht, indem Sie darauf warten, dass etwas zu Ihnen kommt. Sie müssen schon losgehen und es sich holen. Nehmen Sie es sich. Sie können nie wissen, wann alles über Ihnen zusammenbricht“

Vielen Dank an NetGalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars, was jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung hat.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Berührende Geschichte, konnte die hohen Erwartungen nach All In aber nicht erfüllen

0

Charlotte war Musikerin, bis ein Schicksalsschlag ihre Musik zum verstummen brachte. Sie hangelt sich mit Nebenjobs durchs Leben. Noahs Assistentin zu werden, bietet ihr eine Chance, die sie nicht ausschlagen ...

Charlotte war Musikerin, bis ein Schicksalsschlag ihre Musik zum verstummen brachte. Sie hangelt sich mit Nebenjobs durchs Leben. Noahs Assistentin zu werden, bietet ihr eine Chance, die sie nicht ausschlagen kann.
Noah ist nach einem Unfall erblindet. Er hasst die ganze Welt, vor allem seine zahlreichen Assistenten, die er einen nach dem anderen feuert oder vergrault. So hat er es eigentlich auch mit Charlotte vor…

All In – Tausend Augenblicke habe ich im letzten Jahr geliebt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an das neue Buch von Emma Scott. Vielleicht zu hoch?

Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um mich in die Geschichte einzulesen. Spätestens mit der ersten Begegnung von Charlotte und Noah hatte mich die Autorin aber wieder.
Der Schreibstil ist einfach toll. Sehr anschaulich, sehr flüssig, sehr intensiv. Charlotte und Noah schildern die Erlebnisse aus der Ich-Perspektive und legen dabei auch ihre Gedanken und Gefühle offen. Es ist leicht, sich in beide hineinzufühlen, sodass auch ihr Handeln nachvollziehbar ist.

Auch wenn das Buch lange nicht an die Emotionalität von All In heranreicht, ist die Geschichte dennoch bewegend.
Besonders Noahs Schicksal… Der junge Mann war Journalist und Extremsportler, bis ihm ein Unfall alles genommen hat. Noah ist wütend auf die Welt und alle die ihn bemitleiden. Er will sein altes Leben zurück und sträubt sich daher, sich mit der neuen Situation abzufinden. Er kämpft mit seinen Mitmenschen, aber vor allem kämpft er mit sich selbst.
Auch Charlotte muss die Dämonen ihrer Vergangenheit besiegen. Sie ist sehr einfühlsam und fürsorglich. Noahs raue Art verletzt sie oft, aber sie lässt sich nicht abschrecken. Sie versteht schneller, was Noah hilft, als er bereit ist, überhaupt nur darüber nachzudenken.
Im Zusammenspiel sind die beiden super. Noah ist super bissig, aber auch Charlotte spricht oft ungefiltert aus, was sie denkt, sodass die zwei sich einige verbale Schlachten liefern.

Im großen und ganzen ist das Geschehen vorhersehbar, aber dadurch nicht weniger interessant, da die Entwicklung und das Zusammenspiel der Figuren wirklich toll dargestellt ist. Und den ein oder anderen kleinen Umweg hält die Handlung dann sogar doch noch bereit.

Einen kleinen Kritkpunkt habe ich allerdings: Die Figuren trennen mehr als 30cm Größenunterschied. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieser Umstand in manchen der dargestellten Szenen wohl vergessen wurde…

Fazit

Es ist vermutlich ungerecht dem Buch gegenüber, mit dem Wunsch, ein zweites All In zu bekommen, mit dem Lesen zu beginnen… Meine Erwartungen waren hoch und wurden nicht so richtig erfüllt, da mich die Story nicht so extrem umhauen konnte.
Und dennoch ist es ein wunderschönes, berührendes, intensives Buch, an dem es eigentlich gar nicht so viel auszusetzen gibt. Beide Figuren sind sympathisch und dank des Erzählstils kommt man ihnen sehr nah. Besonders Noahs Schicksal und seine Entwicklung ist bewegend und stimmt oft nachdenklich. 400 Seiten voller Emotionen, Freundschaft, Trauer, Liebe & Hoffnung…
Daher kann ich – trotz nicht ganz erfüllter Erwartungen – trotzdem nur 5 Möhrchen geben.

Veröffentlicht am 25.09.2019

bewegend, berührend, toll geschrieben

0

Für Charlotte Conroy und Noah Lake verlief in der letzten Zeit leider nicht alles nach Plan. Charlotte hatte eine Karriere als Geigerin in Aussicht, bis sich in ihrem Leben plötzlich alles veränderte und ...

Für Charlotte Conroy und Noah Lake verlief in der letzten Zeit leider nicht alles nach Plan. Charlotte hatte eine Karriere als Geigerin in Aussicht, bis sich in ihrem Leben plötzlich alles veränderte und einen Teil ihrer Musik mit sich nahm. Noah war begeisterter Extremsportler, Journalist und Fotograf, bis zu dem Tag, als er die Gefahr unterschätzt und ein schwerer Unfall seine Lebensfreude und sein Augenlicht mit sich nahm.
Aus Charlottes finanzieller Not heraus kreuzen sich die Wege der beiden und obwohl Noah mehr als unfreundlich und abweisend ist, hat Charlotte nicht vor, ihren neuen Job sofort wieder an den Nagel zu hängen.

Nachdem „All In – Tausend Augenblicke“ mich sooo sehr berührt und zum Weinen gebracht hatte, war ich nun natürlich auch neugierig auf das neue Buch von Emma Scott. Ziemlich hohe Maßstäbe, die die Geschichte da hätte erfüllen müssen und leider nicht ganz erreichen konnte. Das macht das Buch jedoch nicht schlecht, es hat mich nur einfach nicht so extrem mit in den Strudel an Emotionen gezogen.

Der Schreibstil von Emma Scott ist wieder sehr angenehm, flüssig und emotionsgeladen. Es gibt einige witzige Passagen, die die oft trübe Grundstimmung etwas aufheitern, aber auch Momente, in denen man fast mit den Protagonisten weinen möchte. Die Fülle und Unterschiedlichkeit der Gefühle ist auch in dieser Geschichte wieder enorm. Die Charaktere leiden, hoffen, wachsen über sich hinaus, bauen sich gegenseitig auf, sorgen sich, fassen neuen Mut und haben so viel Herzblut zu geben.

Noah und Charlotte haben ganz unterschiedliche Schicksalsschläge hinter sich, die sie beide sehr prägen und beeinflussen. Bei Noah sind die Auswirkungen noch offensichtlicher, da seine Einschränkungen nach dem Unfall auch körperlicher Natur sind. Durch die beiden Ich-Perspektiven kann man sich gut in die Protagonisten hinein versetzen und es ist nachvollziehbar, wie schwer Noah unter dem Verlust zu leiden hat. Ich kann mir kaum vorstellen, wie schlimm es für mich wäre, mein Augenlicht zu verlieren. Seine Verbitterung, Frustration und Wut werden immer wieder sehr greifbar und auch seine emotionalen Ausbrüche kann man ihm kaum übel nehmen. Umso bewegender und erstaunlicher ist seine Entwicklung, die er im Verlauf der Geschichte durchlebt. Ein sehr harter Kampf, der ihn immer wieder an seine mentalen Grenzen bringt.
Auch für Charlotte geht der Alltag nach ihrem Verlust nicht einfach weiter. Sie bemüht sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, unabhängig davon, ob sie nun die Dinge tut, die ihr wirklich Spaß machen. Als sie den Job bei Noah bekommt, bringt dieser neue Aufgaben und Ziele mit sich, befreit sie aus dem bisherigen Trott und gibt ihr auch wieder mehr Raum, wieder über ihre Träume nachzudenken. Man begleitet Charlotte sehr intensiv während der Geschichte und bekommt damit reichlich Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Sie ist eine tolle, herzensgute Protagonistin, die nicht so schnell aufgibt – zumindest nicht wenn es um Noah geht. Die Mischung aus Zerbrechlichkeit und innerer Stärke hat mich besonders begeistert. Charlotte ist genau der richtige Gegenpart für den mürrischen Noah.

Die Wege der Protagonisten im Buch sind sehr steinig, entbehrungsreich, aufwühlend und bewegend. Immer wieder müssen sie erkennen, dass nichts mehr ist, wie es einmal war, dass das aber nicht das Ende bedeutet, sondern eine Wendung und man nun das Leben mit anderen Dingen, neuen Zielen und Hoffnungen füllen kann. Alles in allem aber auf jeden Fall leichter gesagt, als getan. Charlotte und Noah zu begleiten war richtig schön und immer wieder sind die Emotionen von den Buchseiten auf mich übergeschwappt, auch wenn dieses Mal keine Tränen bei mir geflossen sind.

Fazit
Eine sehr intensive, bewegende, emotionsgeladene Geschichte mit sympathischen Charakteren, die schwer an ihren Schicksalen zu knabbern haben. Besonders die Entwicklungen der Figuren haben mich begeistert und waren durch die Ich-Perspektiven detailliert und nachvollziehbar dargestellt.
Auch wenn es mich nicht ganz so geflashed hat, wie All In, war dieses Buch einfach super schön und absolut lesenswert!

Veröffentlicht am 19.09.2019

Eine herzzerreissende Liebesgeschichte! Wunderschön, traurig, toll

0

„The Light in Us“ ist der neue Roman von Emma Scott und ich war schon mega gespannt darauf, wie sie denn dieses schwierige Thema umsetzen würde. Durch den Klappentext angeregt habe ich mich schon fruchtbar ...

„The Light in Us“ ist der neue Roman von Emma Scott und ich war schon mega gespannt darauf, wie sie denn dieses schwierige Thema umsetzen würde. Durch den Klappentext angeregt habe ich mich schon fruchtbar darauf gefreut und ich wurde auch nicht enttäuscht! Das Cover finde ich cool, hat irgendetwas von Blättern, welche wie Wellen aussehen und mit diesem Farbunterschied finde ich es echt sehr schön. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, ich kam sehr schnell durch die Geschichte und wurde super unterhalten. Das Buch wird aus der Sicht von Charlotte und Noah erzählt und wird in drei Akte unterteilt. Adagio, Allegro und Kadenz.

Charlotte stand am Anfang ihrer Karriere als Geigerin, doch ein Schicksalsschlag brachte die Musik in ihr zum Verstummen. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, welcher sein Augenlicht verloren hat. Noah war ein Fotograf, Journalist und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinkitzel. Unfähig sein Schicksal anzunehmen, stößt er alle Menschen von sich und möchte für sich bleiben. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat…

Mich hat die Geschichte schon von Anfang an so sehr berührt, dass ich einen Kloß im Hals hatte. Mich hat das Buch unendlich begeistern können. So ein schwieriges Thema so gut umzusetzen vermag schon einiges, und mir hat es super gut gefallen.

Charlotte ist so eine liebe und hilfsbereite, herzliche Person, welche selbst einiges mitmachte. Sie ist eine sehr fleißige Person, hat auch keine Angst ihre Meinung zu sagen, ist ehrlich, nicht auf den Mund gefallen und hat ein Herz einer Musikerin mit dickem Fell. Gute Eigenschaften um mit Noah umzugehen. Wirklich, das wird sie brauchen. Charlotte ist auch unheimlich stur und gibt nicht auf, also kann Noah mal etwas Erleben. Doch auch sie kämpft noch mit alten Dämonen und muss ihren Weg noch finden.

Noah ist ein so lebensfroher, enthusiastischer, und beliebter Kerl gewesen. Was so ein Unfall nur mit einem anstellen kann. Nun ist er wütend, zornig auf die Welt, einfach innerlich Leer. Er will sein altes Leben zurück, will den Nervenkitzel spüren, will die verschiedensten Farbenspiele sehen. Er hat sich in sich zurückgezogen, doch Charlotte holt ihn da nach und nach heraus und das finde ich wirklich toll mit anzusehen. Denn es gibt nicht urplötzlich, sondern man versteht seine Ansichten, seinen Frust, seine Hilflosigkeit. Man wollte ihn einfach nur in den Arm nehmen, wenn er einen dann nicht umgebracht hätte. Nun, er ist doch eigentlich ein sehr wortgewandter, fürsorglicher und cooler Mann, welchem einen sein Schicksal nahegeht. Doch er kämpft nun, für Charlotte.

Die Personen in deren Umfeld sind mal so mal so. Keith, Charlottes damaliger Freund, ist einfach nur ein Ar**., mehr sage ich nicht dazu, doch Gott sei Dank ist sie den los. Anthony ist für sie ein richtig guter Freund, welcher mir gleich sympathisch war. Dann noch Lucien, welcher für mich wie der gute alte Onkel ist, welcher sich um Noah kümmert. Noahs Eltern sind echt coole Leute und freuen sich sehr über ihn. Dann noch Ava, welche ich nicht ganz einschätzen konnte, doch dann aber genauso lieb ist. Und noch Deacon, welcher der nächste Vollidiot auf dem Wege darstellt. Der hat mir gleich zu Anfang nicht zugesagt. Er hat sich wie ein Ar** verhalten und ist der größte Mistkerl aller Zeiten. Dieser bringt einige Probleme mit sich, welche nicht cool, nicht richtig und absolut nicht okay sind. So einen Mann kann man nur verabscheuen.

Die Geschichte selbst hat mir unheimlich gut gefallen. Sie war richtig fesselnd und aufregend. So ein schwieriges Thema, richtig super gemacht. Sehr gefühlvoll und emotional, traurig, schmerzvoll, doch auch freudig und schön. Die „Streitereien“ zwischen Noah und Charlotte manchmal zum Haare raufen, aber auch manchmal sehr anregend und witzig. Ich finde es toll, dass sie ihn so aus dem „sicheren Hafen“ herausholt.

Wie gesagt, mich hat das Buch umgehauen, wurde super unterhalten, es war schwer mit anzusehen, was einem Menschen alles passieren kann und wie man damit umgeht, oder eben nicht. Wie man sich daraus befreien kann, wie man sich wieder etwas traut. Wie sehr man sich um etwas sorgt, was man nicht mehr tun kann. Es war toll umgesetzt und es war mega spannend und war super.

Hiermit möchte ich mich noch bei NetGalleyDE und LYX für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat.