Cover-Bild Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783736307117
Jennifer Snow

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Wanda Martin (Übersetzer)

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht ...

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt ...

"Humorvoll, bewegend und absolut verführerisch!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftaktband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie - für alle Leserinnen von Marie Force

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2018

Penalty oder Powerplay für die Liebe des Lebens?

3 0

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der ...

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der Scheidung von ebenjenem Eishockeystar und nebenbei auch noch auf Jobsuche, die sich anfänglich nicht sehr erfolgreich gestaltet, da sie außer einem Pädagogikabschluss keine berufliche Erfahrung mit sich bringt. Sie möchte sich gerne in der Volksschule für eine Aushilfsstelle bewerben, aber als sie dort auch noch einen alten Bekannten, nämlich den besten Freund ihres beinahe Exmannes, trifft, gerät ihre Welt noch mehr aus den Fugen, denn dieser Jackson hatte sie noch nie gemocht und hatte daraus auch nie einen Hehl gemacht. Jetzt würde sie ihm nur allzu oft begegnen, denn er ist der Eishockeytrainer der Juniorenmannschaft, der auch ihre Tochter gerne angehören möchte. Es würde schrecklich werden jemanden, der einen aufs Letzte nicht ausstehen konnte, so oft zu begegnen, nicht wahr? Aber welchen Grund hat seine Abneigung eigentlich? Steckt da vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Wenn Abby nur selbst wüsste, was zwischen ihr und dem abgeneigten, aber irgendwie anziehenden Jackson los ist…

Dieses Buch war das erste von Jennifer Snow, das ich gelesen habe, und nach ein paar Seiten fand ich mich sofort mitten im Leben von Abigail wieder und konnte mir ihr idyllisches Landleben in Glenwood Falls vorstellen, da die Umwelt sehr einfühlsam, aber nicht zu ausschweifend, beschrieben wird und man sich vorkommt, als würde man selbst dort leben. Auch Begegnungen zwischen den Hauptpersonen sind so schön aufs Blatt gebracht, dass man als Leser augenblicklich mit dem Erzähler gemeinsam Herzklopfen und feuchte Hände bekommt.

Das Buch ist in der dritten Person aus Sicht von Abby und Jackson geschrieben, was ich als sehr erfrischend empfand, da die meisten der Bücher, die ich zuletzt gelesen habe, in der Ich-Form erzählt wurden. Ich finde es auch schön, nicht nur Abigails Seite der Geschichte, sondern auch Jacksons Gedanken und Gefühle mitzubekommen, und da sich diese zwei Personen in Charakter wie auch in Erzählepisoden perfekt ergänzen und abwechseln, konnte ich sehr gut mitfühlen. Besonders die Spannung zwischen den beiden kommt sofort beim Leser an und zwingt einen dazu, weiterzulesen.
Der Schreibstil ist an und für sich flüssig zu lesen und spannend geschrieben. Mir gefällt, dass manchmal auch direkte Gedanken in den Texten vorkommen, da sie manche Situationen wirklich lustig und nachvollziehbar machen und diese dadurch noch besser dargestellt sind.
Bei Dialogen kommt man sich vor, als würde man direkt neben den Kommunizierenden stehen und zuhören. Was mich nicht so gefallen hat, war, dass ich oft den Eindruck hatte, Dani, die ja eigentlich erst neun Jahre alt ist, wäre schon vierzehn oder sogar älter, da ihre Wortwahl manchmal unnatürlich erwachsen klang.
Allgemein wird in dem Buch nicht zu viel beschrieben, also man hängt nicht Kapitel für Kapitel in genau beschriebenen Situationen fest, sondern liest genau so viel wie benötigt wird um die Fantasie des Lesers anzuregen. Die wichtigsten Situationen werden schön und ausführlich dargestellt, aber man muss sich nicht ständig den Tagesablauf der Erzähler genauestens anhören.

Alles in allem, finde ich die Geschichte sehr spannend und konnte es gar nicht erwarten, weiterzulesen. Es gefällt mir auch sehr gut, dass das große, alles zerstörende Drama ausbleibt und man sich einfach wohl fühlt nachdem man die letzte Seite gelesen hat. Ich freue mich auf weitere Geschichten, Charaktere, Gefühle und Gespräche von Jennifer Snow. Definitiv empfehlenswert!

Veröffentlicht am 19.02.2019

Von zweiten Chancen

0 0

Nach der Trennung von ihrem Ehemann, Star-Eishockeyspieler Dean Underwood, kehrt Abigail Jansen mit ihrer Tochter Dani in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurück. Hier will sie von vorn anfangen. Als sie ...

Nach der Trennung von ihrem Ehemann, Star-Eishockeyspieler Dean Underwood, kehrt Abigail Jansen mit ihrer Tochter Dani in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurück. Hier will sie von vorn anfangen. Als sie einen Aushilfslehrerjob an der örtlichen Schule annimmt, trifft sie auf Jackson Westmore, bester Freund ihres geschiedenen Mannes, der sie nie leiden konnte. Doch plötzlich sind da Gefühle, die Abigail nicht erwartet hätte.

Die Grundstory des Romans gefiel mir, weshalb ich das Buch gerne lesen wollte. Die Liebesgeschichte zwischen Abby und Jackson ist auch schön, aber irgendwie hat mir der letzte Funke gefehlt. Abigails Gefühle sind mir zu sprunghaft und Jacksons jahrelange unerwiderte Liebe zu ihr zu viel. Gefallen haben mir die beiden Mädchen Dani und Taylor, Abbys Tochter und Jacksons Nichte, die dem Roman etwas Pepp geben. Jackson als Trainer der Nachwuchsmannschaft, in der in diesem Jahr auch zum ersten Mal Mädchen mittrainieren und –spielen dürfen, gefiel mir auch.

Wie schon erwähnt, sprang der Funke zwischen Abby und Jackson nicht auf mich über. Ihre Liebesgeschichte berührte mich irgendwie nicht, auch weil ich Abigails Gefühlschaos nicht recht nachvollziehen konnte. Trotzdem werde ich der Serie beim zweiten Teil, in dem es um Jacksons Bruder Ben geht, noch eine Chance geben. Mal sehen, ob das zweite buch mich mehr überzeugen kann.

Veröffentlicht am 17.02.2019

Toller Auftakt

0 0

Maybe this Time ist ein wirklich gelungener Auftakt zu der Colorado Ice Reihe!
Jede Liebe wird eines Tages erwidert und am Ende ist es auch die Richtige. Es wird bereits hier deutlich, wie unterschiedlich ...

Maybe this Time ist ein wirklich gelungener Auftakt zu der Colorado Ice Reihe!
Jede Liebe wird eines Tages erwidert und am Ende ist es auch die Richtige. Es wird bereits hier deutlich, wie unterschiedlich die Brüder Westmore sind, aber auch wie schwierig das Leben im Schatten des Eishockey sein kann. Ich bin gespannt auf die anderen zwei Brüder!

Veröffentlicht am 17.02.2019

Verliebt beim zweiten Mal, in einem anderen Leben...

0 0

Leider war ich etwas enttäuscht, was aber vielleicht daran lag, dass ich mehr Leidenschaft erwartet habe. Tatsächlich gibt der Buchrücken, das aber auch nicht her. Es ist eine schöne und einfache Romanze ...

Leider war ich etwas enttäuscht, was aber vielleicht daran lag, dass ich mehr Leidenschaft erwartet habe. Tatsächlich gibt der Buchrücken, das aber auch nicht her. Es ist eine schöne und einfache Romanze mit ein paar Hindernissen und selbstgeschaffenen Problemen..
Abigeil wuchs damals im Örtchen Glenwood auf und verließ dieses schwanger mit ihrer Teenagerliebe. Dean ihre Teenagerliebe und mittlerweile Exmann, war ein Eishockeyspieler in der NHL. Leider hatte sie mit ihm einige schlechte Erlebnisse, weshalb sie dem Eishockey lieber Fernbleiben will. Deshalb zieht sie auch mit ihrer 10jährigen Tochter wieder zurück nach Gleenwood. Neben den normalen Problemen einer alleinerziehenden Mutter und ehemaliger Hausfrau, trifft sie auf Jackson, den besten Freund ihres Exmannes. Schon damals zu Schulzeiten, hatte er sie immer ignoriert. Doch jetzt als Dani‘s Eishockeytrainer kommen sie sich näher und es klärt sich einiges aus der Vergangenheit. Allerdings geht wenig später Jacksons großer Traum in Erfüllung und er hat die Chance selber in der NHL zu spielen. Aber Abbi hat sich geschworen, nie wieder eine Spielerfrau zu sein...
Das Buch war in Ordnung und eine „typische“ einfach Romanze. Ich habe mir aber ein bisschen mehr Spannung und Leidenschaft erhofft, dadurch, dass das Buch im LYX-Verlag erschienen ist. Also keinerlei ein schlechtes Buch, einfach nur etwas anderes als ich erhofft habe...

Veröffentlicht am 17.02.2019

Das ganz normale Familiendrama

0 0

Maybe this time ist der erste Band der Trilogie rund um die Eishockey-Brüder Westmoore. In diesem ersten Band geht es um Abigail, die mit ihrer Tochter Dani nach der Scheidung ihres Mannes Dean zurück ...

Maybe this time ist der erste Band der Trilogie rund um die Eishockey-Brüder Westmoore. In diesem ersten Band geht es um Abigail, die mit ihrer Tochter Dani nach der Scheidung ihres Mannes Dean zurück in ihre Heimat zieht und erst bei ihren Eltern wohnt. Schnell trifft sie wieder auf Jackson, den sie aus ihrer Jugend kennt und der beste Freund ihres Ex-Mannes war. Er schien sie immer gehasst zu haben, war eifersüchtig darauf, dass sie ihm Dean "ausgespannt" hat. Doch hinter dieser Abwehrhaltung steckt viel mehr und das soll Abigail bald feststellen.

Jennifer Snow hat einen angenehmen Schreibstil, doch leider hat mich der schnelle Sprung zwischen den beiden Perspektiven von Abigail und Jackson, die in dritter Person von ihren Erlebnissen berichten, häufig verwirrt und ich bin manchmal nicht ganz hinterher gekommen, wenn ich nicht konzentriert gelesen habe. Dennoch schreibt sie mit Witz und Herz, eine tolle Mischung!

Abigail ist eine liebenswerte, wenn auch leicht naive, aber starke Frau, die sich von ihrem Ex-Mann gelöst hat und stark genug ist, nicht wieder zu ihm zurückzukehren. Sie ist immer für ihre Tochter da und dieser Familienzusammenhalt hat mir sehr gefallen.
Jackson war mir zu Beginn des Buches eher unsympathisch, aber je mehr die Hintergründe seines früheren Handelns aufgedeckt wurden, desto sympathischer wurde er mir. Beide zusammen harmonieren prima und das zeigt sich besonders in der Szene, als sie Abigails Tochter Dani "retten".

Das Cover ist unsagbar schön gestaltet und ein echter Blickfang, wohingegen der Buchrücken dagegen leider stark absackt.

Insgesamt eine nette Lektüre ohne viel Tiefgang!