Cover-Bild One of us is lying

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 26.02.2018
  • ISBN: 9783570165126
Karen M. McManus

One of us is lying

Anja Galić (Übersetzer)

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2019

Wer ist der Mörder?

0 0

So richtig etwas vorstellen konnte ich mir unter dem Buch erstmal nicht, weil ich auch darauf verzichtet habe, den Klappentext vorher zu lesen. Ich habe mich allein von der guten Meinung von anderen überzeugen ...

So richtig etwas vorstellen konnte ich mir unter dem Buch erstmal nicht, weil ich auch darauf verzichtet habe, den Klappentext vorher zu lesen. Ich habe mich allein von der guten Meinung von anderen überzeugen lassen. Trotzdem wurde mir schnell klar, um was es geht und es konnte mich schnell einnehmen.

Sehr gut gefallen hat mir, dass man die unterschiedlichen Perspektiven der vermeintlichen Mörder kennenlernt. Denn die vier Protagonisten sind sehr unterschiedlich und haben auf den ersten Blick kaum Gemeinsamkeiten. Trotzdem schweißt sie das gemeinsame Erlebnis im Laufe des Buches zusammen.

Im Mittelpunkt an sich steht aber nicht der unbedingt der Tod des Mitschülers, denn es wird auch Mobbing unter Schülern thematisiert. Gerade im Zeitalter der neuen Medien kommt es immer häufiger vor, dass Gerüchte im Netz verbreitet werden. So auch hier. Gerade für junge Leser ist es also sehr interessant.

Für Jugendliche ist auch der Schreibstil sehr ansprechend. Es ist sehr flüssig geschrieben, es gibt viele Dialoge und insgesamt sehr anschaulich.

Punktabzug gibt es allerdings von mir, weil mich das Ende nicht wirklich überraschen konnte. Zwar legt das Buch viele Fährten und so macht man sich während des Lesens doch immer wieder Gedanken, wer hinter allem stecken könnte - und vor allem, wer so grausam ist. Allerdings bleibt, wenn man zwischen den Zeilen liest, nur eine einzige Möglichkeit, die mir schon ab ca. der Hälfte des Buches kam. Und meine Vermutung hat sich dann auch als richtig herausgestellt. Allerdings muss ich auch zugeben, dass es bestimmt nicht jedem so geht und der Schluss doch sehr schlüssig ist.

Insgesamt hat mir das Buch und die Story sehr gut gefallen, deswegen gibt es von mir 4 Sterne.

Veröffentlicht am 13.01.2019

Wahrheitspotential

0 0

Bereits im letzten Jahr schaffte es das Buch auf meine Liste und auch in mein Regal.
Und ich nahm es zum Anlass dies als erstes Buch im neuen Jahr zu beenden.
Der Klappentext hatte mich sofort überzeugt ...

Bereits im letzten Jahr schaffte es das Buch auf meine Liste und auch in mein Regal.
Und ich nahm es zum Anlass dies als erstes Buch im neuen Jahr zu beenden.
Der Klappentext hatte mich sofort überzeugt und ich war sehr gespannt aufs Buch.

Im ersten Moment fand ich es etwas zu viel, dass das Buch aus allen vier sichten geschrieben wurde. Doch ich hab mich schnell damit zurecht gefunden. Und letztendlich war es perfekt so.

Die Charaktere sind super ausgearbeitet und haben hohen Wiedererkennungswert. Auch das Leben der vier, neben dem Rätsel des Mörders, findet seinen Platz im Buch.

Der rote Faden zieht sich durchs ganze Buch und fesselt einen. Es wird nie langweilig, es gibt immer wieder neue Details, die einen straucheln lassen. Jedoch fehlt mir persönlich der spannungsbogen. Der hätte gerne ausgeprägter sein dürfen.

Das Ende war eine große Überraschung für mich. Definitiv nicht vorhersehbar.

Veröffentlicht am 11.01.2019

Perfekt für den Sherlock Holmes in euch

0 0

"One of us is lying" ist ein spannender Jugendroman, der in meinen Augen mit seinen Charakteren glänzen kann und dem nicht so offensichtlichem Fall, bei dem man als Leser sehr gut mitdenken kann.

Simon ...

"One of us is lying" ist ein spannender Jugendroman, der in meinen Augen mit seinen Charakteren glänzen kann und dem nicht so offensichtlichem Fall, bei dem man als Leser sehr gut mitdenken kann.

Simon stirbt beim Nachsitzen. Vier seiner Mitschüler und ein Lehrer sind als einzige anwesend ... vier Schüler, die einen Grund haben, ihn zu hassen. Kein Wunder, dass diese vier die Verdächtigen sind. Dadurch, dass die Geschichte in Abschnitten, jeweils aus der Sicht von einem der vier Jugendlichen geschrieben ist, lernen wir die Charaktere intensiv kennen.

Abby macht die größte Wandlung durch. Anfangs ein Unscheinbares Mädchen, das zu allem Ja und Amen sagt, was ihr Freund vorgibt, wird sie offener und entwickelt eine eigene Persönlichkeit. Brownyn, ist wahnsinnig klug, hat eine sehr hartnäckige und Loyale Seite, durch die sie alles in die Hand nimmt. Sie ist die perfekte Anführerin. Nate ist der typische Bad Boy, der mit Drogen handelt und dem man den Mord am ehesten zutrauen würde. Man entdeckt seine Vergangenheit nach und nach und kann gut in seinen Kopf schauen. Er ist nicht so ein schlechter Kerl, wie er einem vormachen möchte. Und dann haben wir noch Cooper. Ihn mochte ich anfangs nicht besonders. Mr. Perfekt, der alles richtig macht und immer der Liebling von jedem ist. Aber auch seine Geheimnisse erfahren wir, und diese machen ihn sympathischer.

Die Vier werden zu Freunden und Vertrauten. Geheimnisse kommen nach und nach zutage, wir erfahren mehr über die Charaktere. Es ist aber nicht so, dass man sich als Leser verarscht fühlt, weil der Autor einem etwas vorenthalten hat, sondern es gibt Hinweise und Andeutungen, die später erst aufgedeckt werden.

Die Handlung hat mir auch wirklich gut gefallen. Ich fieberte ab der ersten Seite mit, wer die Tat begangen haben könnte und warum. Die Autorin hat es wunderbar geschafft immer wieder unauffällig Hinweise einzustreuen, die meine Tatverdächtigen öfter geändert haben. Es sind subtile Hinweise, die man nicht sofort wahrnimmt, aber die mein Denken beeinflusst haben. So blieb es für mich immer spannend und ich wollte unbedingt wissen, ob ich mit meiner Theorie recht hatte.

Einzig die Mordermittlung hat mir nicht gefallen. Die Gespräche mit der Polizei oder den Anwälten waren nicht überzeugen und auch die Polizeiarbeit allgemein eher dürftig. Die Ermittlungen und Überlegungen der Protagonisten allerdings fand ich wieder gut. Auch der Medienrummel konnte mich überzeugen und wirkte glaubwürdig. Das Ende und die Auflösung gaben noch mal richtig Spannung und war ein schöner Abschluss.

Fazit
Perfekt für den Sherlock Holmes in euch. Man kann in "One of us is lying" richtig gut miträtseln. Die Charaktere sind liebenswert und man möchte eigentlich nur, dass alle unbeschadet daraus hervorgehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 31.12.2018

5 Schüler, ein Toter und 4 Verdächtige

0 0

Der Inhalt:
5 Schüler, 5 High-School-Stereotypen, 5 Klischees. Doch hinter jeder Fassade verbirgt sich ein dunkles Geheimnis.
5 Schüler müssen an einem Nachmittag Nachsitzen. Einer davon stirbt und die ...

Der Inhalt:


5 Schüler, 5 High-School-Stereotypen, 5 Klischees. Doch hinter jeder Fassade verbirgt sich ein dunkles Geheimnis.
5 Schüler müssen an einem Nachmittag Nachsitzen. Einer davon stirbt und die übrigen 4 sind die Tatverdächtigen.
Das Mordopfer: Simon. Ist der klassische Außenseiter, der am liebsten zu den Coolen dazugehören möchte. Da er es nicht geschafft hat, entwickelte er seine eigene Rachestrategie: Eine App, in der er die gesamte High School über das Privatleben und die Geheimnisse seiner Mitschüler informiert.
Kein Wunder, dass viele ihn hassen.
Die Tatverdächtigen:
Bronwyn. Ist diejenige, der man am allerwenigsten einen Mord zutrauen würde: Das stille Mäuschen, die Einser-Schülerin. Doch auch sie hat ein Geheimnis, von dem sie nicht möchte, dass es bekannt wird. Geht sie deswegen so weit und tötet ihren Mitschüler?
Addy. Ist die Hübsche, gehört zu der angesagten Clique und hat ihren Traummann bereits gefunden. Natürlich einen Baseballspieler, der ebenfalls attraktiv ist. Ist ihr Geheimnis so schlimm, dass sie deswegen töten würde?
Cooper. Ist die Sportskanone. Baseballer, Traumtyp und jedermanns Liebling. Hat der allseits beliebte Typ sich etwas zu Schulden kommen lassen und will es nun durch einen Mord vertuschen?
Nate. Ist derjenige, der schon per se unter Verdacht steht. Als bereits vorbestrafter Drogendealer kommt er von allen am ehesten in Betracht. Aber welches Geheimnis ist so grausam, dass es sogar dem Mir-ist-alles-egal-Typ wichtig wäre zu verhindern, dass es bekannt wird?

Meine Meinung:


Wie ihr seht, strotzen das Buch und seine Charaktere gerade so vor Klischees. Ich glaube jedes typische High-School-Klischee wurde hier eingebaut. Aber mich hat das keines Wegs gestört. Ich finde, dass die Geschichte ohne diese Klischees nicht funktionieren würde. Sie treiben die Story voran und machen es möglich, dass die Figuren, jeder für sich, eine wesentliche Entwicklung durchmachen können. Das hat mir sehr gut gefallen, denn die Entwicklungen sind teilweise unerwartet oder bitter nötig gewesen. So ist mir jeder der vier Protagonisten im Laufe des Buches ans Herz gewachsen.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und wurde dadurch für mich zu einem echten Pageturner. Ich wollte einfach immer wissen, wie es weiter geht. Dazu beigetragen hat auch, dass das Buch aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Ich musste dann immer weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie es den einzelnen Figuren ergeht.
Weil man aber alle vier immer näher kennenlernt, wird es immer unwahrscheinlicher, dass einer von ihnen tatsächlich der Mörder ist. Ich will niemanden spoilern, aber als Leser beginnt man schnell nach anderen Möglichkeiten zu suchen und vertraut keinem der anderen Figuren mehr über den Weg. Für mich war ab einem gewissem Punkt auch schon klar, wer der wahre Mörder ist. Es gab sehr viele Hinweise darauf und ich fand es fast schon ein bisschen zu offensichtlich. Der Spannung hat es allerdings keinen Abbruch getan, denn es gibt nach wie vor ein paar unaufgeklärte Komponenten. Das hat es möglich gemacht, dass man zum Schluss auch noch mal überrascht wird und es zu einer Wendung kommt, mit der ich nicht gerechnet hatte.
Das Finale war dann für meinen Geschmack etwas zu überdramatisiert dargestellt, aber alles in allem handelt es sich bei One of us is lying um einen gelungenen Thriller, der sich sehr gut lesen lässt.

Veröffentlicht am 25.12.2018

Ein Jugendbuch, das unter die Haut geht!

0 0

Klappentext:

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht ...

Klappentext:

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...
An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...


Englische Version:



Pay close attention and you might solve this.
On Monday afternoon, five students at Bayview High walk into detention.
Bronwyn, the brain, is Yale-bound and never breaks a rule.
Addy, the beauty, is the picture-perfect homecoming princess.
Nate, the criminal, is already on probation for dealing.
Cooper, the athlete, is the all-star baseball pitcher.
And Simon, the outcast, is the creator of Bayview High’s notorious gossip app.

Only, Simon never makes it out of that classroom. Before the end of detention Simon’s dead. And according to investigators, his death wasn’t an accident. On Monday, he died. But on Tuesday, he’d planned to post juicy reveals about all four of his high-profile classmates, which makes all four of them suspects in his murder. Or are they the perfect patsies for a killer who’s still on the loose?

Everyone has secrets, right? What really matters is how far you would go to protect them.




Meine Bewertung:

Zum Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut! Zu sehen sind vier Porträts von den vier Verdächtigen, Addy - Bronwyn - Cooper - Nate, deren Gesichter jedoch nicht zu sehen sind! Es lädt definitiv dazu ein, sich das Buch in die Hand zunehmen!

Zum Inhalt: Fünf Schülerinnen und Schüler wurden dazu verdonnert, gemeinsam nachzusitzen. Als Simon während des Nachsitzen zusammenbricht und kurz darauf verstirbt, wird gegen die restlichen vier - Addy, Bronwyn, Cooper und Nate - wegen Mordes ermittelt. Spätere Ermittlungen ergaben, dass Simon kurz vor seinem Tod vorhatte auf seiner App verherrende Geheimnisse von den Vieren zu lüften. Die Geschichte enthält Aspekte von "Gossip Girl", "Pretty Little Liars" und "Breakfast Club".

Zum Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Karen M. McManus ist sehr spannend und flüssig. Man weiß von Anfang an nicht, wo die Geschichte den Leser hinführt und wer tatsächlich Schuld an dieser Misere hat. Bis zum Ende bleibt dies offen, obwohl im letzten Drittel man schon eine Ahnung bekommt, und dennoch liest man das Buch bis zum Ende. Ein großer Pluspunkt ist definitiv der Fakt, dass diese Geschichte einen fesselt und man eigentlich das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Bei den insgesamt 30 Kapiteln und einem Epilog wechselt sich die Sichtweise jeweils zwischen zwei der vier Verdächtigen. In der Ich-Perspektive erlebt der Leser nun alle vier Beschuldigten. Schonungslos gehen sie mit sich ins Gericht und leiden unter den Verdächtigungen. Da ich das Buch auf Englisch gelesen habe, kann ich nicht vieles zum Schreibstil hinzufügen.



Mein Fazit:

"One of us is lying" ist definitiv ein Buch, das nachdenklich stimmt. Darüber, das es einen über die eigene Ehrlichkeit mit sich und anderen nachdenken lässt aber auch seine eigene Handlung gegenüber anderen Menschen! Ich spreche diesem Jugendbuch eine Leseempfehlung aus und gebe dementsprechend 5 von 5 Sternen!!