Cover-Bild Mädchen in Scherben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 21.03.2018
  • ISBN: 9783733504151
Kathleen Glasgow

Mädchen in Scherben

»Ein eindringliches, schönes und notwendiges Buch, das nachhallt, lange nachdem du die letzte Seite gelesen hast.« Nicola Yoon, #1 New York Times Bestsellerautor von »Everything, Everything«
Charlotte ist zerbrochen. Mit nur siebzehn Jahren hat sie mehr verloren, als die meisten Menschen im Leben. Mehr als ein Mensch ertragen kann. Aber sie hat gelernt, wie man vergisst. Wie man seinen Körper gefühllos gegen Schmerz macht. Jede neue Narbe macht Charlottes Herz ein wenig härter, doch irgendwann begreift sie, dass sie mehr ist, als die Summe ihrer Verluste – und beginnt zu kämpfen!

Die bewegende Geschichte einer jungen Frau, die stärker als ihr Schicksal ist

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 22 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Emotionale schwere Kost

0

Vom Inhalt her wusste ich, dass dies genau mein Buch sein würde. Ich musste es einfach lesen.

Die Geschichte beginnt damit, dass ein Mädchen nur in ein Laken gehüllt blutend vor einer Jugendeinrichtung ...

Vom Inhalt her wusste ich, dass dies genau mein Buch sein würde. Ich musste es einfach lesen.

Die Geschichte beginnt damit, dass ein Mädchen nur in ein Laken gehüllt blutend vor einer Jugendeinrichtung steht. Ihr könnt euch vorstellen, welche Gefühle dieser Anfang bereits auslöst.

Emotional ist das Buch wirklich ein schweres Stück Literatur. Ich musste ab und an den Weg in die Realität suchen, um nicht zu tief in diesen emotionalen Strudel zu fallen.

Dies wird vor allem durch den Ich-Erzähler begünstigt und hervorgerufen.

Der Schreibstil von Kathleen Glasgow ist allerdings schon etwas Gewöhnungssache. Zu Beginn kommen die Sätze wirklich sehr abgehackt daher. Ob ich mich nachher dran gewöhnt habe, oder ob der Stil „besser“ wurde, kann ich gar nicht genau sagen, auf jeden Fall war es später kein Problem mehr.

Zu Charlie als Protagonistin möchte ich nicht all zu viel sagen. Zu Beginn hatte ich einige Probleme damit eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Das kam sicherlich daher, dass die junge Frau zu Beginn der Geschichte kein Wort spricht und ihre recht wirren Gedanken ihre Vergangenheit betreffend, halfen da auch nicht viel.

Dennoch ist das Mädchen eine großartige Protagonistin, wenn man bedenkt, wie viel sie durchgemacht hat und wenn man betrachtet, welche Entwicklung sie im Laufe der Geschichte durchmacht.

„Mädchen in Scherben“ wird den Leser zutiefst erschüttern! Die Thematik des Buches schwingt in der eigenen Seele noch lange nach dem Lesen.

Das Buch ist wirklich nicht leicht zu verkraften, aber wenn man nicht allzu zartbesaitet ist, findet man hier eine wirklich berührende Story.

Veröffentlicht am 24.04.2019

schockierend, hoffnungsvoll

0

Mir fällt es schwer in Worte zu fassen wie mir die Geschichte gefallen hat. Nach dem Lesen musste ich das Buch noch lange, lange sacken lassen.
"Mädchen in Scherben" ist definitiv keine leichte Kost und ...

Mir fällt es schwer in Worte zu fassen wie mir die Geschichte gefallen hat. Nach dem Lesen musste ich das Buch noch lange, lange sacken lassen.
"Mädchen in Scherben" ist definitiv keine leichte Kost und auf die erste Seite gehört auch eine Triggerwarnung.
Die Story geht unter die Haut, die Story schockiert und die Story hat mich sehr berührt.
Kathleen Glasgow hat einen sehr eindringlichen Schreibstil. Ich habe jeden Schmerz von Charlotte nachempfunden und gespürt. Charlotte ist eine der unperferktesten Charaktere, die mir bisher in der Buchwelt begegnet ist. Sie hat viele Narben davon getragen und dementsprechend so einige Ecken und Kanten. Auch macht sie im Laufe der Geschichte so einige Fehler bei denen ich sie am Liebsten geschüttelt hätte. Doch das ist eben Charlotte. Sie lernt aus ihren Fehlern und wächst daran. Das hat sie unheimlich sympathisch gemacht.
Charlottes tragische Geschichte ist mir sehr nahe gegangen und ich wollte unbedingt wissen, wo sie ihr Weg hinführt. Durch die knapp 450 Seiten bin ich nur so geflogen und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Noch lange nach dem Ende musste ich an Charlotte denken.

Mein Fazit

"Mädchen in Scherben" hat mich tief berührt und noch lange nach dem Lesen sprachlos zurück gelassen. Charlotte habe ich tief ins Herz geschlossen. Das Buch steckt voller Schmerz und Trauer, aber auch voller Hoffnung und Kraft.

Veröffentlicht am 09.04.2019

Ein bewegender Jugendroman mit Schwächen

0

Als Charlie nachts mit schweren Schnittverletzungen und in ein Bettlaken gewickelt vor einem Hospital abgelegt wird, hat sie alles verloren, was für sie wichtig war. Ihren Vater, der viel zu früh gestorben ...

Als Charlie nachts mit schweren Schnittverletzungen und in ein Bettlaken gewickelt vor einem Hospital abgelegt wird, hat sie alles verloren, was für sie wichtig war. Ihren Vater, der viel zu früh gestorben ist, ihre Freundin, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben sah und ihre Mutter, die nichts mehr von ihr wissen will. Doch anstatt unter dem sternenbedeckten Himmel ihr qualvolles Leben zu beenden, wird Charlie von einem Wächter entdeckt und bringt die nächsten Wochen in einer psychiatrischen Klinik zu. Dort werden zwar ihre äußeren Wunden geheilt, aber in ihrem Inneren bleibt sie leer. Und erst als sie viel zu früh entlassen wird, beginnt Charlie zu kämpfen und begibt sich auf einen Weg, der voller Schmerzen und Rückschlägen ist, ihr aber neuen Lebensmut beschert.

"Mädchen in Scherben" ist das erste Jugendbuch, das die aus Arizona stammende Autorin Kathleen Glasgow geschrieben hat und welches durch seinen ungeschönten Blick in die verletzte Seele eines jungen Mädchens tief bewegt. So scheut sich die Autorin nicht, auch schreckliche Dinge beim Namen zu nennen und zeigt mit der Geschichte von Charlie einen Lebensweg auf, den schon viele Mädchen gegangen sind. Ohne einen Schuldigen zu benennen oder eine Wertung zu treffen, geht sie dabei vor und lässt den Leser wie einen stillen Beobachter zusehen, wie es der Siebzehnjährigen gelingt, durch eine Menge Mut und mithilfe anderer Menschen sich selbst aus dem tiefen Sumpf der Verzweiflung zu ziehen.

Es ist eine brisante und komplizierte Thematik, die hier verarbeitet wird. Vor allem die Passagen, in denen Charlie in der Klinik verweilt oder kurz davor ist, sich selbst zu verletzen, setzen dem Leser ordentlich zu. Wie auch die Rückblicke in die Vergangenheit, in der Charlie auf der Straße gelebt hat und dem Begehren fremder Männern schutzlos ausgesetzt war. Doch obwohl die Schilderung von Charlies prekären Situation sehr eindringlich ist und gut nachvollzogen werden können, sind die Sprünge in ihrer Entwicklung zu groß. Hier fehlt einfach ein realistischer Übergang, um den verzweifelt geführten Kampf um ein einigermaßen normales Leben und für ein Stück Selbstwertgefühl greifbar darzustellen.

Fazit:
Ein bewegender Roman, der den Leser nicht nur berührt, sondern ihn tief hinab in schmerzliche Abgründe führt. Aber auch ein Roman, der Hoffnung gibt und beweist, dass es sich zu kämpfen lohnt.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Mädchen in Scherben - Rezension

0

Cover: Mich hat dieses Cover sofort in seinen Bann gezogen, eigentlich hat ich es im Kopf direkt gekauft als ich es das erste mal gesehen habe.
"Ich erinnere mich an die Sterne in jener Nacht. Wie Salzkristalle ...

Cover: Mich hat dieses Cover sofort in seinen Bann gezogen, eigentlich hat ich es im Kopf direkt gekauft als ich es das erste mal gesehen habe.
"Ich erinnere mich an die Sterne in jener Nacht. Wie Salzkristalle funkelten sie am Himmel. Als hätte jemand den Streuer auf einen sehr dunklen Stoff ausgekippt. Schließlich dachte ich, sie wären das letzte, was ich sehen würde, bevor ich sterbe."
Und mit diesem Klappentext hat es mich das entgültig von sich überzeugt.


Inhalt: Charlotte, 17 Jahre , wacht in einer Klinik auf und bekommt dort eine neue Chance ihr Leben umzukrempeln. Sie hat viele Verluste erlitten und kein einfaches Leben gelebt. Immer wieder die Vergangenheit im Nacken oder ein möglicher Rückfall. Die Frage ist wird sie es schaffen, ihre Chance zu nutzen?

Ich möchte für dieses Buch eine Triggerwarnung aussprechen, es beinhaltet SVV, Drogenmissbrauch und andere psychische Krankheiten, wer damit nicht umgehen kann, sollte dieses Buch vielleicht nicht lesen.

Mein Fazit:
Charaktere: Ich finde die Charaktere sehr gelungen, mit einigen habe ich mich mitgeärgert, mit anderen mitgelitten und manchmal habe ich mich mit ihnen gefreut. Vorallem die Protagonistin hat es mir sehr angetan, ich konnte ihre Handlungen immer nach vollziehen und habe sie sehr gerne auf ihren Weg begleitet.

Inhalt: Ich fand die Geschichte sehr angenehm zu lesen, Schreibstil war sehr flüssig, aber nicht zu hektisch. Sie wurde langsam, logisch aufgebaut und man merkte garnicht wie die Seiten dahin flogen. Über den Verlauf war ich auch sehr glücklich, es war nicht geradlinig, sondern ein auf und ab, das habe ich bei solchen Geschichten lieber. So ist es für mich viel realistischer. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, für mich das passende für diese Geschichte.

Ich sage immer:"Es muss mich irgendwie berühren" und das hat es, es hat mich sehr berührt. Es wird definitiv in meinen Jahresfavoriten landen.

Veröffentlicht am 31.10.2018

Zwischen Brechen und Heilen - Mädchen in Scherben

0

Mädchen in Scherben war für mich persönlich ein sehr bewegender Roman, der mich sofort emotional werden ließ. Ich finde es wichtig, dass auch solche Themen angesprochen werden, die eigentlich am liebsten ...

Mädchen in Scherben war für mich persönlich ein sehr bewegender Roman, der mich sofort emotional werden ließ. Ich finde es wichtig, dass auch solche Themen angesprochen werden, die eigentlich am liebsten totgeschwiegen werden wollen.
Ich möchte hier nicht zu viel verraten für die, die es noch nicht gelesen haben, jedoch kann ich sagen, dass dieses Buch dem Leser erst das Herz brechen lässt, um es dann mit einer wundervollen Geschichte über Freundschaft und Selbstfindung wieder heilt.
Ich persönlich würde jedem dieses Buch empfehlen, der auch mal etwas anderes als nur die üblichen Liebesromane lesen möchte, jedoch nicht zu nah am Wasser gebaut ist, da die Geschichte (mich persönlich zumindest) sehr mitnimmt.