Cover-Bild Show me the Stars

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 23.07.2019
  • ISBN: 9783499275999
Kira Mohn

Show me the Stars

Der Beginn einer einzigartigen Romance-Trilogie über drei junge Frauen, einen Leuchtturm und die große Liebe – für alle Fans von Mona Kasten, Laura Kneidl und Colleen Hoover

Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 122 Regalen.
  • 6 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 53 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 7 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2019

Show me the Stars

1

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten ...

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten die auf solche Ideen basieren. Gerade das mit dem Leuchtturm, Irland, Meer und vieles mehr, sind Dinge wo ich nicht widerstehen kann. Das Setting war also traumhaft.

In der Geschichte geht es hauptsächlich um Liv und Kjer, aber auch einige andere Charaktere spielen eine wichtige Rolle und die mir ebenfalls super gefallen haben. Die Charaktere waren allesamt authentisch und sehr realistisch. Liv ist eine wundervolle Protagonistin. Die junge Journalistin ist mir von Beginn an sympathisch gewesen. Sie strahlt so eine Wärme und Freundlichkeit aus, dass man einfach mit ihr befreundet sein möchte. Trotz allem hat sie es auch nicht leicht. Erst das verpatzte Interview, im Rücken ihre Mutter die ihr immer wieder provozierend klar macht das sie für diesen Job ungeeignet ist und sie doch endlich zur Vernunft kommen solle. Als sie dann noch den Job annimmt einen Leuchtturm zu hüten, wird das Verhältnis nicht besser. Liv zweifelt auch manchmal an sich, doch weiß sie ganz genau das sie gut in dem ist was sie macht und somit findet sie auf der kleinen Insel immer mehr zu sich selbst. Ich finde die Entwicklung von Liv wird im Laufe der Geschichte sehr deutlich und dennoch ist nichts durchschaubar, bis auf die Sache mit dem verpatzten Interview, was für mich nicht schlimm war. Denn mich hat es viel mehr interessiert, wie sich das alles zwischen ihr und Kjer entwickelt. Kjer ist in meinen Augen ebenfalls ein wundervoller Protagonist, ich mag seine Ecken und Kanten. Die Ausstrahlung und eben auch seine Talente. Ich hab mich immer in den Pub gewünscht und mir seine Stimme beim singen vorgestellt, wenn er auf der Bühne stand. Kjer hat teilweise eine kühle und abweisende Art, aber auf der anderen Seite ist er liebevoll, hilfsbereit und ein Mann der sich wegen seiner Vergangenheit nicht erlaubt glücklich zu werden.

Ich wäre am Liebsten immer an diesen Ort gereist um alles hautnah mitzuerleben. Diese Geschichte ist herzerwärmend und sehr berührend. Kira Mohn hat hier eine wundervolle Liebesgeschichte zu Papier gebracht, die einen auch zum nachdenken anregt und manchmal fängt man ebenso an wie Liv sich Fragen zum eigenen Leben zu stellen. Ist man wirklich glücklich mit dem was man macht und wie man lebt?

Dieses Buch ist ein wahrer Lesegenuss und die Schreibweise der Autorin hat einen hautnah mitfühlen lassen. Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut leicht und das lädt zum Träumen ein. Die einzelnen Kapitel werden aus der Sicht von Liv erzählt und ich fand es zudem richtig gut wie die Idee mit dem Blog und den Beitragen eingebracht wurde.

Es gab keine großen Dramen, wie man es aus so vielen Büchern kennt und das war für mich sehr angenehm. Denn Kira hat es geschafft langsam etwas zwischen den Protagonisten entfachen zu lassen. Die ganze Geschichte ist Balsam für die Seele.

FAZIT „Show me the Stars“ ist für mich ein weiteres Highlight in diesem Jahr.Viele tolle Charaktere, ein wundervolles Setting was zum Träumen einlädt und dazu eine langsam aufbauende Liebesgeschichte. Ebenso das drumherum, abseits der Liebesgeschichte war perfekt eingebracht. Ich kann nur jedem empfehlen „LEST dieses Buch!“ Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und bin gespannt was einen dort wieder erwarten wird.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Stimmungsvoller Auftaktband!

0

„Show me the Stars“ ist der erste Band der „Leuchtturm-Trilogie“ von Kira Mohn rund um drei junge Frauen und einen Leuchtturm auf einer kleinen irischen Insel.
Zum Klappentext:
Auszeit! Diese Überschrift ...

„Show me the Stars“ ist der erste Band der „Leuchtturm-Trilogie“ von Kira Mohn rund um drei junge Frauen und einen Leuchtturm auf einer kleinen irischen Insel.
Zum Klappentext:
Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt …
Protagonistin Liv Baumgardt steht mit ihren 22 Jahren vor den Trümmern ihres Lebens: gerade noch dachte, sie, sie hätte den beruflichen Durchbruch geschafft, da bricht ihre Welt zusammen! Ihren Job ist sie los und merkt zugleich, dass sie damit auch den kompletten Inhalt ihres Lebens verliert, nachdem sie sich zielstrebig und ehrgeizig zuerst auf ihr Journalistik-Studium, dann auf ihren Berufsstart konzentriert hat. Dies erschüttert sie so sehr, dass sie ein absolut merkwürdiges Stellenangebot annimmt: sie soll 6 Monate lang einen alten Leuchtturm auf einer kleinen irischen Insel hüten, da der Eigentümer erkrankt ist.
Liv erschien mir anfangs etwas weltfremd und naiv, dabei zugleich sehr ehrgeizig und zielstrebig, aber da der Leser im Laufe der Geschichte einiges über Livs Kindheit und das Verhältnis zu ihrer Mutter erfährt, kann man gut nachvollziehen, warum sie so geworden ist. Mir hat gut gefallen, wie sie sich mit der Einsamkeit auf der Insel auseinandergesetzt und diese genutzt hat, um ihre eigenen Ziele und Wünsche nachzudenken. Die Auszeit wird so wirklich zum Selbstfindungstrip, Liv stellt sich verschiedenen Ängsten und auch der Frage, was sie wirklich mit ihrem Leben anfangen will.
Schön ist auch die Liebegeschichte, die mit verwoben wurde: Kjer ist nur auf den ersten Blick unkompliziert und so findet Liv auch in dieser Beziehung eine echte Herausforderung, der sie sich doch mutig stellt.
Der Schreibstil ist flüssig. Gut gefallen haben mir auch die Einschiebsel in Form eines Blogs, den Liv über ihre Auszeit auf den Leuchtturm begonnen hat. Ich bin schon sehr auf Band 2 gespannt!

Veröffentlicht am 24.08.2019

Ein wundervoller Roman und so emotional

0

„Hoffnung. Man hofft einfach immer weiter und weiter. Ist das gut? Dass man niemals aufhört zu hoffen?“
- S. 373


Rezension
{spoilerfrei}
Vorab erstmal Folgendes:
Dies ist der erste Teil der Leuchtturm- ...

„Hoffnung. Man hofft einfach immer weiter und weiter. Ist das gut? Dass man niemals aufhört zu hoffen?“
- S. 373


Rezension
{spoilerfrei}
Vorab erstmal Folgendes:
Dies ist der erste Teil der Leuchtturm- Trilogie.
Der zweite Teil erscheint am 17. September 2019.
Die Bücher sind in sich abgeschlossen.


Cover
Das Cover hat mich mit diesem dunklen Cover und der glänzenden „Stars“- Schrift sofort angesprochen. Es passt gut zum Inhalt und der Stimmung des Buches, da man im Cover die wilden Wellen erkennen kann.
4,5 /5 Sterne


Inhalt
Bei Liv läuft vieles nicht so rund und so zieht sie eher spontan auf eine einsame Insel in Irland und so nimmt das Schicksal seine Lauf…
Obwohl man keine allzu große Spannung erwartet, packt einen das Buch sofort; man möchte einfach wissen, wie es mit Liv und ihren neuen Bekanntschaften weitergeht und auch ihr altes Leben in Hamburg scheint noch Spuren hinterlassen zu haben, denen man als LeserIn langsam auf die Spur kommt.
Und neben Liv schließt man ebenfalls die neuen Charaktere, wie den geheimnisvollen Kjer und die nette Airin ins Herz und ist einfach gespannt, wie es bei Liv weitergeht. Es braucht keinen allzu spannenden Plot, den weiterlesen möchte man alleine aufgrund der ins Herz geschlossenen Charaktere.
5 /5 Sterne


Schreibstil
Der Roman wird aus Livs Ich- Perspektive geschrieben und konnte mich vom ersten Moment an packen. Der Schreibstil ist locker und leicht, zugleich witzig und humorvoll, aber auch voller Gefühle - immer so, wie es in der Szene gerade passt und diese Emotionen kommen bei mir als Leserin total an.
Auch die Beschreibungen der Landschaft und der anderen Charaktere sind so ausführlich und genau, dass man sich bildlich alles perfekt vorstellen kann.
Ein toller Schreibstil, bei dem einen das Lesefieber packt.
5 /5 Sterne


Fazit
Ein wunderschöner Roman, der mir mit diesem tollen Schreibstil schon Vorfreude auf die weiteren Bände der Trilogie macht!

Veröffentlicht am 24.08.2019

Ein unglaubliches Setting aber eine etwas langatmige Geschichte

0


Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat ...


Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt.

„Show me the stars“ ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Kira Mohn. Eine ganz große Stärke der Autorin und dieses Buches sind die Umgebungsbeschreibungen. Der Autorin gelingt es, mit wenigen Sätzen wundervolle Szenarien zu entwerfen. Ich hatte wirklich das Gefühl mit Liv die Insel zu entdecken, das Salz auf meinen Lippen zu schmecken und vor mir die meterhohen Wellen zu sehen. Auch der heimelige Leuchtturm und das kleine Dörfchen wurden einfach unheimlich schön und anschaulich beschrieben.
Liv ist ein sehr sympathischer Hauptcharakter und ich war wirklich froh, als sie die ebenfalls sehr sympathische Airin kennen lernt. Die Zwei zusammen haben dem Buch einen warmen Glanz verliehen. Kjer ist der gutaussehende Ire aus dem Klappentext und auf keinen Fall ein unsympathischer Charakter. Aber wirklich warm bin ich mit ihm bis zum Schluss nicht geworden. Auch wenn man immer mehr von ihm erfährt, bleibt doch einiges ungeklärt und unausgesprochen.
Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, so dass man Seite um Seite blättern kann. Leider habe ich, grade den mittleren Teil, als ein wenig langatmig empfunden. Die Geschichte kam nicht so richtig in die Gänge und zog sich dadurch etwas. Ich habe immer wieder darauf gewartet, dass wirklich mal was passiert oder sich etwas Neues entwickelt. Anfang und Ende der Geschichte haben das wieder rausgerissen aber leider ist es dadurch für mich kein perfektes Buch geworden.
Trotzdem ist es eine sehr schöne Geschichte mit einem traumhaften Setting und ich kann nicht ausschließen, dass ich die Fortsetzungen auch noch lesen werde.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Meine Irland-Sehnsucht ist geweckt!

0

Ich habe auch bei diesem Buch vorweg die Leseprobe gelesen und war sofort begeistert. Warum? Naja Kira Mohn schreibt so unfassbar atmosphärisch, dass man sich einfach unglaublich wohl fühlt und mit einer ...

Ich habe auch bei diesem Buch vorweg die Leseprobe gelesen und war sofort begeistert. Warum? Naja Kira Mohn schreibt so unfassbar atmosphärisch, dass man sich einfach unglaublich wohl fühlt und mit einer kuscheligen Decke und einem heißen Tee verkriechen möchte und ihre Geschichte verschlingen will. So ging es mir zu mindest, als ich Liv bei ihrer Auszeit im wunderschönen Irland auf einer Insel in einem Leuchtturm begleitet habe.
Liv ist Journalistin, doch sie arbeitet in einer Agentur, bei der sie nicht wirklich das schreiben darf, was sie eigentlich interessiert. Als sie eines Tages ein sehr wichtiges Interview verbockt hat und daraufhin ihren Job los ist, ist sie auf der Suche nach einem neuen Plan. Sie findet ein Jobangebot, dass besser nicht klingen könnte, denn es wird ihr eine "Auszeit" versprochen. In ihrer Verzweiflung bewirbt sie sich für die Stelle und kurz darauf hat sie die Zusage, dass sie in Kürze Housesitter eines Leuchtturms in Irland sein wird.
In Irland trifft sie dann auf den wahnsinnig gutaussehenden, sympathischen Kjer, der sie völlig aus der Bahn wirft. Kjer wirkt zwar sehr distanziert und spricht kaum über sich und gibt sehr wenig von sich selbst Preis, doch er war mir gleich sehr sympathisch. Das er auch sein Päckchen zu tragen hat ist dem Leser schnell klar, doch was er verschweigt keineswegs.
Ich mochte die Charaktere alle auf Anhieb wahnsinnig gern, da sie sehr realistisch wirken und auch die Nebencharaktere nicht blass bleiben. So lernen wir zum Beispiel Airin kennen, die zu einer wichtigen Freundin für Liv wird.
Natürlich gibt es auch in diesem New Adult Roman einige Klischees, aber für mich hat es der Geschichte nichts genommen.
Durch den wirklich sehr schönen Schreibstil der Autorin habe ich Livs Geschichte in kürzester Zeit verschlungen und mir sehnlichst gewünscht auch einmal nach Irland zu reisen und am besten in diesem Leuchtturm unterzukommen. Die Autorin schafft es das Setting so lebendig und unglaublich atmosphärisch zu beschreiben, wie ich es selten erlebt habe. Irlands Küste mit dem stürmischen, regnerischen Wetter und dem Rauschen der Wellen wirkte unfassbar real für mich, als wäre ich vor Ort.
Ich muss auch sagen, dass die Geschichte das Thema der Selbstfindung sehr schön verpackt und zeigt, dass es völlig okay ist einen neuen Weg einzuschlagen. Die Thematik stand zwar nicht im Vordergrund, aber dennoch hat mir dieser Aspekt sehr gut gefallen.
Die Liebesgeschichte von Liv und Kjer verlief relativ vorhersehbar und dennoch habe ich mitgefiebert, da es einiges zu enthüllen gab, was man als Leser nicht geahnt hat. Insgesamt hat mir der Verlauf einfach gut gefallen und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Fazit:

Ein absolutes Wohlfühlbuch, dass besonders mit seinem unfassbar schönen Setting und der Atmosphäre aus der Masse sticht und überzeugt!
Es hat in mir die Sehnsucht geweckt und ich möchte jetzt dringend nach Irland und in einem Leuchtturm Urlaub machen!
Ich kann Livs Geschichte nur wärmstens empfehlen, vor allem im Herbst, eingekuschelt auf der Couch, ist diese Buch einfach ein Traum.
Ich freue mich wahnsinnig auf die beiden Folgebände und bin gespannt was uns dort erwartet :) Lest dieses Buch! Es lohnt sich! :)
Von mir gibt es 5 von 5 Sterne, da ich absolut nichts zu meckern habe und die Geschichte einfach grandios fand.