Cover-Bild All Saints High - Die Prinzessin
(104)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783736311237
L. J. Shen

All Saints High - Die Prinzessin

Anja Mehrmann (Übersetzer)

Bereits mit unserem ersten Kuss waren wir dem Untergang geweiht ...

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte ...

Mitreißend, düster und nichts für schwache Nerven!

Der Auftaktband der ALL-SAINTS-HIGH-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin L.J. Shen

Die ALL-SAINTS-HIGH-Reihe:

1. Die Prinzessin

2. Der Rebell (erscheint am 28.07.2020)

3. Der Verlorene (erscheint am 30.12.2020)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

emotional und authentisch - ein guter Auftakt

0

Kurzbeschreibung
Bereits mit unserem ersten Kuss waren wir dem Untergang geweiht …
Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin ...

Kurzbeschreibung
Bereits mit unserem ersten Kuss waren wir dem Untergang geweiht …
Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte …
(Quelle: LYX)

Meine Meinung
Von L. J. Shen habe ich bereist einige Romane gelesen und diese auch immer für wirklich gut empfunden. Nun stand mit „All Saints High – Die Prinzessin“ ein weiteres Buch auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt auf diesen Trilogieauftakt.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich dann auch flott nach dem Laden mit dem Lesen begonnen.

Die handelnden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Auf mich wirkten sie vorstellbar beschrieben und ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle waren für mich realistisch gehalten.
Daria ist sehr authentisch. Sie hat Biss und Leidenschaft und sie weiß sich zu wehren. In ihrer Kindheit hatte sie es nicht unbedingt einfach, genau das aber zeigt sie nun und will andere auch verletzen. Daria hat eine Mauer um sich herum aufgebaut und gerade in der ersten Hälfte des Buches hätte ich sie ab und an gerne mal geschüttelt. Je weiter ich aber vorankam desto mehr entwickelte sich Daria und desto mehr habe ich sie letztlich auch verstanden und ins Herz geschlossen.
Penn ist zunächst ebenso recht undurchsichtig. Einerseits hasst er Daria, auf der anderen Seite aber zieht sie ihn magisch an. Er blieb mir also zunächst eher ein Rätsel, das sich dann aber im weiteren Handlungsverlauf immer mehr aufgelöst hat. Und so habe ich auch Penn mit seiner Weiterentwicklung immer mehr gemocht.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Figuren im Geschehen. Sie alle fügen sich sehr gut ins Geschehen ein und bringen so ganz eigene Dinge mit, die wirklich gut passen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen. Ich war wirklich gefesselt, gerade auch weil es hier auch mal etwas düster und ja schon auch sehr grob zugeht. Das hat mir sehr gut gefallen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Somit wird er sehr vielsichtig und komplex, was aber wirklich gut zur Geschichte passt.
Die Handlung selbst hat es mir zugegeben zunächst etwas schwer gemacht. Ich habe tatsächlich ein paar Seiten gebraucht um wirklich anzukommen. Dann aber ging es stetig spannend voran. Ich war gespannt wie sich diese Hass-Liebe wohl entwickeln würde. Die Lovestory ist also zunächst eher nicht so vorhanden, wie man es erwartet. Dann aber gibt es einen Punkt ab da wollte ich das Buch dann nicht mehr weglegen. Ich war dann doch fasziniert und wollte wissen wie es weitergeht.

Das Ende ist dann gelungen. Sicherlich war der Weg dahin nicht unbedingt immer geradlinig, das Ende aber passt dann wirklich sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie gut ab. Ich bin bereits gespannt auf den zweiten Teil, der für Ende Juli 2020 angekündigt ist.

Fazit
Alles in Allem ist „All Saints High – Die Prinzessin“ von L. J. Shen ein Trilogieauftakt, der mich trotz kleinerer Schwächen sehr gut für sich gewinnen konnte.
Realistisch beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die es mir erst schwer machte, mich dann aber total in ihren Bann ziehen konnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf den zweiten Teil.
Durchaus lesenswert!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Schwierig

0

Inhalt:

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier ...

Inhalt:

Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte ...

Cover:

Das Cover gefällt mir in der Farbgebung sehr gut und vor allem die Haptik hat mich bei diesem Buch total angepsprochen!

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin ist für mich einerseits gut und bildlich, andererseits aber auch etwas verwirrend, ein anderer Ausdruck fällt mir dafür leider nicht ein.

Meinung:

Der Prolog, somit auch die Leseprobe, war es, der mich überhaupt erst auf dieses Buch gebracht hat. Ich finde ihn total gut geschrieben. Man kann sich schon mal ein Bild von Daria und Penn machen und die erste Begegnung der beiden ist einfach bittersüß. Ich habe mich also sofort dafür begeistern können und habe eine ungefähre Ahnung davon, wie es weitergehen würde, doch es kam irgendwie doch ganz anders.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht ganz so leicht gefallen. Man stolpert immer wieder über Namen, weil es einfach so viele Charaktere gibt, die man sich erst einmal einprägen muss, bevor man sie richtig fassen kann. Vielleicht fällt einem der Einstieg etwas leichter, wenn man die Vorgängerbücher, welche die Eltern behandeln, gelesen hat. So also dauert es einige Kapitel bis man sich gut mit den Charakteren zurechtfindet aber dann läufts zumindest damit.

Die Handlung allerdings hat mich doch sehr oft mit vielen Fragen zurückgelassen. Ich musste mich des öfteren fragen, warum das denn jetzt so passieren sollte, ist es doch völlig an den Haaren herbeigezogen. Natürlich weiß ich, dass es hier um eine ausgedachte Geschichte geht, dennoch waren so viele Handlungen so extrem fragwürdig, dass ich einfach verwirrt gewesen bin. Die Entwicklung zwischen den Protagonisten ist hier eben auch so ein krasser Kontrast. Man denkt, die beiden haben so einen irren Hass in sich, den sie auch gar nicht versuchen zu verstecken und dennoch finden sie immer wieder zusammen, obwohl so extrem viele Missverständnisse auftauchen, die man mit einem vernünftigen Gespräch vermutlich einfach hätte lösen können. Klar, das Buch würde nicht so lange sein aber manchmal musste ich mir bei gewissen Szenen schon sehr an den Kopf greifen, weil es so konstruiert umständlich gemacht wurde.

Vor allem, die Situation im Snake Pit zum Schluss war für mich echt zum Kopfschütteln, so dermaßen unrealistisch war das.

Richtig fesselnd und mitreißend finde ich allerdings die Dynamik zwischen Daria und ihrer Mutter. Da gibt es so viel aufgestaute Wut und unausgesprochene Worte, dass mich das echt berührt hat. Daria wünscht sich nichts mehr, als von ihrer Mutter genau so geliebt zu werden, wie sie ist und doch kann sich ihre Mutter nicht wirklich zu Zärtlichkeiten ihrer Tochter gegenüber hinreißen lassen. Nicht weil sie Daria nicht lieben würde aber es hat sich in der Vergangenheit einfach so unglaublich viel verstrickt, dass es natürlich sehr schwer ist, da wieder rauszukommen.

Oh und diese Via, wie gern ich ihr den Hals umdrehen würde. Immer wieder mischt sie sich in Dinge ein, hat aber selbst so viel Dreck am Stecken. Ich will da gar nicht zu viel ausholen, sonst würde ich hier mächtig spoilern!

Auch total irre und schockierend finde ich Darias Lehrer und deren Beziehung. Oh mann, den würde ich sofort mit Daria in die Tonne hauen! Widerlich! Und ch finde die Szene so so genial, als Darias Vater dem ein Ende bereitet hat! Yes!!!

Super süß fand ich auch die Sache mit Penns Löchern in den Shirts. Symbolisch so herzzerreißend und süß, dass ich da echt oft verzückt seuftzen musste.

Die Epigraphen finde ich total toll, so etwas liebe ich immer sehr!

Es ist echt nicht einfach dieses Buch zu bewerten, weil ich es einerseits sehr gerne gelesen habe und andererseits so schwachsinnig fand.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.04.2020

Zerstörend Emotional

0

Daria Followhills Leben sollte eigentlich perfekt sein. Sie ist wunderhübsch, reich und das beliebteste Mädchen auf der Highschool. Doch vor Jahren hat sie das Leben von Silvia Scully aus Eifersucht zerstört. ...

Daria Followhills Leben sollte eigentlich perfekt sein. Sie ist wunderhübsch, reich und das beliebteste Mädchen auf der Highschool. Doch vor Jahren hat sie das Leben von Silvia Scully aus Eifersucht zerstört. Die Schuldgefühle verfolgen sie seitdem. Als Daria´s Eltern beschließen, Silvia´s Zwillingsbruder Penn bei sich aufzunehmen, gerät ihre Welt vollends aus den Fugen...

Das Buch hat mich einfach schon von der ersten Seite an total abgeholt. Unglaublich aufwühlend und kaputt. Die Charaktere sind so schwierig und doch liebt man sie. Ich konnte mich in jeden von ihnen rein versetzen und mitfiebern. Zeitweise war es eine totale Gratwanderung für mich, aber ich bin so begeistert, dass die Autorin, den Spagat perfekt gemeistert hat.

Es werden einige schwierige Themen in dem Buch verarbeitet, was mit persönlich super gefallen hat. Vor allem die Problematik Mutter-Tochter-Beziehung hat mich total berührt.

Für mich war es kein Buch, das man liest um in eine heile Welt abzutauchen, sondern man wird mit harten Wahrheiten konfrontiert. Ich war emotional wirklich mitgenommen, aber ich habe es geliebt. Von mir gibt es eine 100%ige Weiterempfehlung. Aber seid euch bewusst, dass die Sprache teilweise etwas derb ist und auch die Protagonisten auf ihre Art und Weise "kaputt" sind.

Es ist der Auftakt einer Reihe, aber der Band ist insich abgeschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Mein absolutes Highlight von L.J. Shen

0

„All Saints High – Die Prinzessin“ ist der erste Band der neuen Reihe von L.J. Shen. In dieser stehen die Kinder der Sinners of Saint im Vordergrund. Der erste Teil ist Daria Followhill gewidmet, der Tochter ...

„All Saints High – Die Prinzessin“ ist der erste Band der neuen Reihe von L.J. Shen. In dieser stehen die Kinder der Sinners of Saint im Vordergrund. Der erste Teil ist Daria Followhill gewidmet, der Tochter von Jamie und Melody aus Rough Love.
Daria wirkt über einen großen Teil der Geschichte wie die größte Bitch überhaupt. Allerdings wird einem erschreckend schnell klar, warum sie sich so verhält. Der Grund dafür bricht mir das Herz. Immer wieder musste ich schlucken, hatte das starke Bedürfnis dieses Mädchen ganz fest zu umarmen.
Sie kommt aus gutem Hause, hat eigentlich alles was sie will. Und doch sieht sie sich schon in jungem Alter dazu gezwungen einem anderen Mädchen die Chance auf eine große Karriere als Ballerina zu zerstören. Hilfe dazu bekommt sie von jemandem, der ihr Leid lindern will, ohne zu wissen, dass er das einer anderen Person vergrößert. Diese Tat verbindet die beiden auf eine schrecklich tragische Art und Weise.
Jahre Später hat sie sich noch immer nicht verziehen und trifft dann auf Penn. Penn ist der Zwillingsbruder des Mädchens, dessen Zukunft sie zerstört hat. Die beiden treffen am wahrscheinlich schlimmsten Tag aufeinander. Durch ein paar Zufälle kommt es dazu, dass Penn bei Daria und ihrer Familie einzieht.
Und da fängt es an. Das Katz- und Maus Spiel zweier verletzter, unglücklicher Jugendlicher. Sie gehen immer wieder aufeinander los und sind dennoch im richtigen Moment füreinander da. Bis es wieder zu einer Situation kommt, aus der sie beide überrascht und auch schockiert herausgehen. Ich dachte bis dahin hat mein Herz genug gelitten. Mitgefühl für die beiden Protagonisten hat mich regelmäßig regelrecht überschwemmt. Und dann bringt Leigh mein Herz erneut dazu zu brechen. Immer und immer wieder. Ihre Bücher haben schon immer einen etwas raueren Ton, aber bisher waren es Erwachsene, sie sich selbst zu helfen wissen sollten. Hier handelt es sich jedoch um Jugendliche, die glauben sich an niemanden wenden zu können. Da das Buch abwechselnd aus der Sicht von Daria und Penn geschrieben ist, bekommen wir einen erschreckend ehrlichen Eindruck in die Gedankenwelt der beiden. Ich habe durchgehend mit ihnen mitgelitten, mich mit ihnen gefreut.
Dieses Buch hat Elemente die nicht leicht zu lesen sind. Es ist hart. Für mich ist „Die Prinzessin“ mein absolutes Highlight von ihren Büchern und ich kann es kaum erwarten die nächsten zwei Bücher zu lesen.









REDWOOD DREAMS – ES BEGINNT MIT EINEM KNISTERN

Bei diesem Buch handelt es sich leider um den fünften und letzten Teil der Redwood Reihe. Ich liebe die Redwood Reihe und war ein bisschen traurig, dass es, nach beenden dieses Buches vorbei sein wird. „Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern“ konnte mich nochmal absolut abholen und begeistert. Alle Bände sind, auf ihre weiße wunderschön. Aber der fünfte Teil der Reihe ist für mich, mit Abstand, der beste Teil. Die Verabschiedung von Redwood ist nochmal ein absolutes Highlight. Kelly Moran hat einfach einen Schreibstil, dem man sich nicht entziehen kann. Er ist idyllisch, sehr emotional, authentisch und man fühlt sich beim lesen einfach sehr wohl. Die Handlung war sehr schön ausgearbeitet, extrem emotional und ich konnte die ein oder andere Träne nicht verdrücken. So sehr hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen.
Parker Meloney und Madeline Freemond sind die neuen Protagonisten. Parker kennen wir bereits als den besten Freund von Jackson. Er ist der Sheriff von Redwood. Er steht für Loyalität, Gerechtigkeit und Güte. Obwohl er wahrscheinlich mit sehr vielen Frauen ausgehen könnte, tut er es nicht. Er wartet auf die Eine.
Maddie ist schon seit drei Jahren zurück in Redwood, lebt alleine und zurückgezogen im Huntergrund.

Die Charaktere waren wieder wunderschön, facettenreich und tiefgründig ausgearbeitet. Sowohl Parker, als auch Maddie habe ich direkt ins Herz geschlossen. Maddies Schicksal hat mir das Herz zerrissen und ich weiß nicht, wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre, ob ich auch so stark sein könnte. Parker merkt ziemlich schnell, dass die Drachenladys es diesmal auf ihn abgesehen haben und akzeptiert dies auch recht schnell. Das Knistern zwischen ihm und Maddie war auf jeder Seite spürbar und Parker hat sich sehr viel Mühe gegeben, dass Maddie endlich wieder Vertrauen in Menschen findet. Er beweist ihr, dass sie es absolut Wert ist geliebt zu werden. Trotz all der Emotionen zwischen den beiden, ist der Humor auf keiner Seite zu kurz gekommen. Die Kabbeleien und die Streiche zwischen den beiden haben mich oft zum schmunzeln gebracht.

Auch fand ich es sehr schön, die Charaktere aus den anderen Teile noch einmal wiederzusehen. Wie es ihnen ergangen ist und was noch passiert ist. Da Jason Parkers bester Freund ist, kamen er und Ella noch etwas öfter vor. Die Freundschaft zwischen Maddie und Ella hat Maddie sehr gut getan.

Für mich ist die Redwood Reihe eine absolute Wohlfühlreihe und ich verabschiede mich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge. Ich werde das kleine Örtchen, die Charaktere und ihre Geschichten sehr vermissen. Ich kann euch die Reihe absolut ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere