Cover-Bild Das Gold der Krähen
(118)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 03.09.2018
  • ISBN: 9783426654491
Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

0

In ,,Das Gold der Krähen‘‘ geht es um dieselbe Gruppe, wie in Teil 1. Jedoch geht es nicht mehr um den Gefängnisausbruch, sondern darum Rache zu bekommen. Dazu heckt die Truppe um Kaz wieder einen waghalsigen ...

In ,,Das Gold der Krähen‘‘ geht es um dieselbe Gruppe, wie in Teil 1. Jedoch geht es nicht mehr um den Gefängnisausbruch, sondern darum Rache zu bekommen. Dazu heckt die Truppe um Kaz wieder einen waghalsigen Plan aus…

Zu den Charakteren brauche ich nicht viel sagen. Das sind dieselben wie in Teil 1, und ich liebe sie alle. Jeder ist so toll und einzigartig, auf seine eigene Art und Weise, und jeder für sich macht die Krähen-Saga zu ganz besonderen Büchern.

Leider muss ich sagen, dass mich das Buch trotz der tollen Charaktere nicht ganz überzeugen konnte. Vor Allem am Anfang hat sich die Handlung einfach zur gezogen. Es gab irgendwie nicht richtig Struktur, alles war durcheinander, ich hatte als Leser keine Ahnung wo die Reise hingehen soll, und irgendwann auch keine Lust mehr weiterzulesen. Weil ich niemand bin, der Bücher abbricht, habe ich dann trotzdem weitergelesen, und bin auch froh darüber, denn gegen Ende wurde es nochmal richtig spannend und emotional. Leider hat das wirklich tolle Finale aber nicht ausgereicht, um meine Meinung über das Buch wirklich zu verändern. Ich finde ,,Das Gold der Krähen‘‘ im Vergleich zum Vorgänger deutlich schwächer.

Zwar waren die Pläne von Kaz wieder gewitzt, und alles war von Leigh Bardugo wunderbar konstruiert, allerdings konnte mich die Handlung einfach nicht packen und mitreißen.

Wenn ihr Teil 1 gelesen hat, gehört es schon irgendwie dazu Teil 2 zu lesen. Schon allein um zu erfahren, wie es mit den Charakteren etc. weitergeht, wie sich die Beziehungen zwischen ihnen entwickeln. Ich finde allerdings, dass sich einfach alles ein bisschen in die Länge gezogen hat, allerdings war es zum Schluss wirklich nochmal richtig gut.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich beide Buchreihen mochte, die Grisha-Trilogie allerdings ein bisschen mehr ins Herz geschlossen habe, was die Handlung und Spannung betrifft, aber die Krähen Saga hinsichtlich der Charaktere richtig gut punkten konnte. Beide Reihen sind sehr unterschiedlich und einzigartig, ich würde sowohl die Grisha-Trilogie, als auch die Krähen-Saga weiter empfehlen, weil alle Bücher einfach besonders sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Leider eine Enttäuschung

0

MEINE MEINUNG

Letztes Jahr im März habe ich den ersten Teil der kurzen Reihe gelesen. Den Link dazu findest du weiter unten in dieser Rezension. Ehrlich gesagt muss ich sagen, dass mir der zweite Band ...

MEINE MEINUNG

Letztes Jahr im März habe ich den ersten Teil der kurzen Reihe gelesen. Den Link dazu findest du weiter unten in dieser Rezension. Ehrlich gesagt muss ich sagen, dass mir der zweite Band genauso wie der Vorteil "das Lied der Krähen" gefallen hat. Was das bedeutet erkläre ich dir jetzt.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Welt ist mir nicht komplett neu aber dadurch, dass ich über ein Jahr gewartet habe um den zweiten Band zu lesen, ist einiges in Vergessenheit geraten. Die Orte und Namen sind nicht mehr ganz so fremd für mich aber einfach sind sie trotzdem nicht "auszusprechen". Die Beschreibungen sind nach wie vor überaus detailreich. Wie auch im ersten Teil empfand ich das schnell als langatmig und ehrlich gesagt habe ich viele Stellen nur überflogen und die Dialoge gelesen. Sorry!

Handlung

Nach dem Schlamassel im Eistribunal kehren Kaz und seine Crew zurück nach Ketterdam, um ihre Wunden zu lecken. Schnell hecken sie einen neuen Plan aus wie sie an ihr versprochenes Geld kommen. Beim Umsetzen das Plans geht einiges schief. Blut fließt, Bande werden geknüpft und wieder zerrissen, Verrat wird begangen, und vieles mehr. Ob am Ende doch noch alles glatt läuft, die Truppe ihre Kohle erhält und Kaz seine ganz persönliche Abrechnung mit Pekka Rollins begleichen kann müsst ihr selbst rausfinden.

Die Karte und die Gestaltung des Buches ist auch im zweiten Band vortrefflich gelungen.

Charaktere

Die Figuren lernt man noch etwas besser als im ersten Band kennen. Alle entwickeln sich prächtig, sind individuell und sehr gut ausgearbeitet. Sogar die vielen Nebenfiguren wurden für ihre nebensächliche Rolle wirklich gut beschrieben. Trotzdem muss ich sagen, dass ich zu keinem eine besondere Bindung aufgebaut habe und mich daher die ein oder andere Wendung/ Enthüllung nicht geschockt hat.

FAZIT

Mich konnte der zweite Teil der kleinen Reihe rund um Kaz Brekker und seine Crew von Verbrechern nicht mehr als der erste Band mitreißen. Tatsächlich würde ich dieses Buch sogar noch etwas niedriger einstufen, weil das Neue hier nicht mehr gegeben ist. Der Schreibstil konnte mich nicht wirklich mitziehen und ich habe stellenweise nur den Text überflogen. Wären die tollen Figuren nicht, würde das Buch noch schlechter bei mir abschneiden. Ich werde vorerst kein Buch der Autorin lesen und auch die Grischa Welt den Rücken kehren. "Das Gold der Krähen" bekommt von mir 3 von 5 Tatzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2022

"Abgebrochen, verstehe den Hype einfach nicht"

0

Also es braucht wirklich Einiges bis ich ein Buch abbreche, aber nun ist es soweit.

Ich konnte dieses Buch einfach nicht beenden.

Hätte ich das „Gold der Krähen“ nicht schon mit dem „Lied der Krähen“ ...

Also es braucht wirklich Einiges bis ich ein Buch abbreche, aber nun ist es soweit.

Ich konnte dieses Buch einfach nicht beenden.

Hätte ich das „Gold der Krähen“ nicht schon mit dem „Lied der Krähen“ zusammen gekauft, hätte ich es nie angefasst.

Die Geschichte geht genau da weiter, wo die Erste geendet hat, dadurch kam man gut in die Handlung rein.
Dem ersten Teil habe ich noch 2 Sterne gegeben, aber da gab es so viel das gestört hat.
Leider hat es nicht lange gedauert bis man den „Störenfrieden“ aus dem ersten Teil wieder begegnet ist.

1. Die Handlung ist, wie im ersten Teil, wieder gefüllt mit Intrigen, Plänen und Hinterhalte. Man sollte also meinen man würde aus den Geschehnissen im ersten Teil lernen. Aber wieder bekommen es die Protagonisten hin in eine Falle nach der anderen zu tappen.
2. Den Überblick bei so viel Perspektivenwechsel zwischen vielen verschiedenen Protagonisten zu behalten, ist nach wie vor schwierig.


Und nach 150 Seiten habe ich beschlossen, dass ich mich nicht wieder durch die Geschichte quälen will. Lesen soll mir ja schließlich Spaß bringen.

Eigentlich lustig, dass ich mit den Büchern, der gesamten Grishawelt und Leigh Bardugo nichts anfangen konnte, weil ich „Shadow and Bone“ wirklich super fand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere