Cover-Bild Lautlose Schreie
(51)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Spannung
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 29.03.2019
  • ISBN: 9783404178681
Leo Born

Lautlose Schreie

Ein Mara Billinsky Thriller
In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara Billinsky will sich mit voller Kraft in die Ermittlungen stürzen. Doch mit ihrer Sturheit und ihren unkonventionellen Methoden verstört sie ihren Chef wie auch den neuen Staatsanwalt - und wird von dem Fall abgezogen. Als sie trotzdem weiterermittelt, kommt sie einem Verbrechen auf die Spur, das ihr das Blut stocken lässt."Ein Thriller der Extra-Klasse" (Bambarenlover, Lesejury)"Durch seine atemberaubenden, realistischen und detaillierten Beschreibungen beschert Leo Born den Lesern regelmäßig Gänsehaut" (Pandora 2711, Lesejury)"Achtung: Suchtgefahr!" ('Tweed, Lesejury)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2022

Spannender 2. teil für die "Krähe"

0

Sieben Kinderleichen. Diese grausame Entdeckung macht die Polizei auf einem Feld nahe Frankfurt. Kommissarin Mara Billinsky - auch genannt "Die Krähe" - ist erschüttert und fest entschlossen, den Täter ...

Sieben Kinderleichen. Diese grausame Entdeckung macht die Polizei auf einem Feld nahe Frankfurt. Kommissarin Mara Billinsky - auch genannt "Die Krähe" - ist erschüttert und fest entschlossen, den Täter um jeden Preis zu fassen. Dabei gerät sie wegen ihrer eigenwilligen Ermittlungsmethoden mal wieder mit ihrem Chef aneinander, der sie prompt auf einen anderen Mordfall ansetzt. Und auch der neue Staatsanwalt ist zunächst nicht begeistert von Maras Vorgehensweise. Aber Mara bleibt wie immer hartnäckig und kommt schließlich einer Organisation auf die Spur, deren kaltblütige Verbrechen sie fassungslos machen.

"Lautlose Schreie" ist der zweite Teil der Thriller-Reihe mit Polizistin Mara Billinsky, die aufgrund ihres Aussehens bei ihren Kollegen den Spitznamen "Krähe" hat. Man muss aber den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben, denn dieser Fall hier hat mit dem in "Blinde Rache" nichts zu tun. Auch erfährt man genug über die Hauptfiguren, um sich ein Bild machen zu können.

Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die am Ende geschickt zusammen geführt werden. Der Autor erzählt wieder lebendig und anschaulich und hält durch Perspektivwechsel in den Kapiteln die Spannung aufrecht. Der Fall selbst ist wirklich aufwühlend und nimmt einen mit. Man fühlt sich schließlich genauso hilflos wie Mara selbst.

Hauptsächlich begleiten wir natürlich Mara bei ihren Ermittlungen. Aber auch Rafael, den man aus dem ersten Teil kennt, wird ungewollt in die Geschichte hinein gezogen.
Auch das mehr als schlechte Verhältnis zwischen Mara und ihrem Vater ist wieder ein Thema. Edgar Billinsky hat aber auch so wirklich gar keine sympathischen Züge und ich frage mich, ob das im Laufe der nächsten Bücher mal besser wird.
Die Figur des neuen Staatsanwalts finde ich allerdings interessant, besonders seine Entwicklung und die Veränderung zwischen ihm und Mara. Mal sehen, ob da in Zukunft noch mehr kommt.

Dadurch, dass am Ende der Fall nicht zu Hundert Prozent abgeschlossen wird, wirkt das Ganze auf mich realistisch und glaubwürdig, denn leider ist es ja so, dass nicht immer die "Guten" gewinnen.

Fazit: Ein durchweg spannender zweiter Fall für die "Krähe" Mara Billinsky, der mich sehr gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2022

Was ist mit den Kindern passiert?

0

Inhaltsangabe: In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara ...

Inhaltsangabe: In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara Billinsky will sich mit voller Kraft in die Ermittlungen stürzen. Doch mit ihrer Sturheit und ihren unkonventionellen Methoden verstört sie ihren Chef wie auch den neuen Staatsanwalt - und wird von dem Fall abgezogen. Als sie trotzdem weiterermittelt, kommt sie einem Verbrechen auf die Spur, das ihr das Blut stocken lässt.


Cover: Das Cover passt perfekt zu Band 1. Die Krähe verschwindet jedoch durch den dunklen Hintergrund. Umsomehr fallen einen die leuchtend roten Buchstaben auf. Titel passend zur Geschichte gewählt.


Sichtweisen: Die Geschichte wird von Außen aus mehreren Sichtweisen erzählt. Hauptsächlich folgen wir aber Mara Billinsky's Gedanken und Gefühlen auf Verbrecherjagd. Die verschiedenen Handlungsstränge verlaufen parallel und fließen am Ende zu einem großen Ende zusammen.


Story: Allein der Prolog lässt den Leser schon mit Gänsehaut zurück. Leo Born nimmt keinen Blatt vor den Mund um die auswegslose Situation der Kinder zu beschreiben. Nach den ersten Seiten weiß man jedoch bereits um welches große Thema es sich handeln wird in diesem Fall: illegaler Organhandel. Ein Verbrechen, das auch heute noch boomt.

Die Geschichte baut sich schnell auf, gerät dann etwas ins Stocken und am Ende rast man immer schneller auf die letzten Seiten zu. Ich war komplett in der Geschichte drin und konnte oft kaum aufhören weiterzulesen. Ich fand das Thema sehr gut rechahiert und dargestellt, auch wenn manches davon bestimmt Fiktion ist.

Manche Wendungen konnte ich bereits erahnen, was jedoch den Spannungsbogen in keiner Weise gestört hat. Einige Wendungen haben mich dann am Ende doch überrascht die Augen aufreißen lassen und so setzte sich das Puzzle langsam zusammen.


Fazit: Der zweite Band der Reihe konnte mich richtig überzeugen und ist wesentlich stärker als sein Vorgänger.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

Die Krähe muss man lesen und lieben

0

Nach etwas Pause habe ich mich nun in das 2. Abenteurer von Mara geworfen. Sofort habe ich die Liebe zu Ihr wieder entdeckt.
Der Einstieg in das Buch geht Schlag auf Schlag. Ohne viele herum Gerede werden ...

Nach etwas Pause habe ich mich nun in das 2. Abenteurer von Mara geworfen. Sofort habe ich die Liebe zu Ihr wieder entdeckt.
Der Einstieg in das Buch geht Schlag auf Schlag. Ohne viele herum Gerede werden wir auch schon in das Kindergrab und die betrübte Stimmung geworfen. Selbst unsere harte Mara lässt sowas nicht kalt. Sofort steht sie auf Alarm Bereitschaft und will diesen Fall klären.
Wir erleben das Buch jedoch nicht nur aus Maras Sicht, sondern auch aus der Sicht 2 anderer Personen. Auf diese kann ich leider nicht näher eingehen ohne groß zu Spoilern. Somit lasse ich das einfach weg. Man kommt trotz dem Wechsel nicht durcheinander und versteht sofort bei wem wir uns befinden.
Die komplette Charakterentwicklung möchte ich bei diesem Buch sehr stark loben. Keine Angst unsere Mara eckt immer noch mit Ihrer Art an und sie bleibt unsere düstere, besondere Frau. Jedoch bemerkt man auch an Ihr Veränderungen, die ich super finde. Generell das ganze Team verändert sich langsam und der ein oder andere lässt sich mehr auf Mara ein. Da dies alles langsam abläuft, fühlt es sich so echt an. Hier ein ganz großes Lob von mir. Genau das macht Lust auf mehr. Wo geht die Fahrt noch überall hin?
Leider muss ich sagen, dass ich schon recht früh eine Ahnung hatte wie das alles zu Ende gehen wird. Zwischendurch hat @leobornautor es aber doch geschafft mich aufs Glatteis zu führen. Ich bin von meiner eigentlichen Theorie weggegangen und einer anderen gefolgt. Am Ende war es dann aber doch der erste Gedanke. An Spannung hat es jedoch trotzdem nicht gefehlt. Hier sind genügend Momente dabei wo man einfach nicht aufhören kann zu lesen.
Der Schreibstil ist wieder klasse. Man fliegt flüssig über die Seiten ohne zu stolpern. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, somit kommt man gefühlt noch besser voran.

FAZIT
Leute die Krähe muss man gelesen haben. Band 2 ist für mich noch besser als Band 1. Jeder der ein Liebhaber von Reihen ist, kommt hier auf seine Kosten. Mara ist sehr speziell, aber ich liebe diese Frau genau für diese Art.
Auf jedenfall 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

Spannungslos zur letzten Seite! Ich habe mitgefiebert bis zum Schluss!

0

Mir hat auch der zweite Fall für Mara Billinsky wieder gut gefallen! Ich bin mittlerweile echt ein Fan der außergewöhnlichen Kommissarin und freue mich schon auf den nächsten Teil!

Besonders der Stil ...

Mir hat auch der zweite Fall für Mara Billinsky wieder gut gefallen! Ich bin mittlerweile echt ein Fan der außergewöhnlichen Kommissarin und freue mich schon auf den nächsten Teil!

Besonders der Stil von Leo Born gefällt mir richtig gut! Ich mag es, wie er Spannung aufbauen kann und wichtigen Szenen so schreibt, dass sie kurzweilig und fesselnd sind. Die Bücher sind von der Handlung den den Charakteren her sehr übersichtlich und realistisch aufgebaut, sodass der Leser sich schnell zurecht findet. Die Schauplätze sind sehr authentisch meiner Meinung nach, ich hoffe, dass mein Heimat-Stadtteil auch noch einmal in den Fokus rücken wird :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2019

Die Krähe ermittelt wieder!

0

Mara Billinsky, von der Frankfurter Kripo, wird von ihren Kollegen "Die Krähe" genannt. Das basiert auf ihrer äußeren Erscheinung - stets schwarz gekleidet, schwarze Haare und Make-up, dazu Tattoos und ...

Mara Billinsky, von der Frankfurter Kripo, wird von ihren Kollegen "Die Krähe" genannt. Das basiert auf ihrer äußeren Erscheinung - stets schwarz gekleidet, schwarze Haare und Make-up, dazu Tattoos und Piercings. Auch vom Wesen her ist sie nicht ganz einfach - sie ist stur, aber beharrlich, lässt sich nichts von ihren Chefs sagen, ist eher der abweisende Typ. Zu ihrem Vater hat sie kein gutes Verhältnis, basierend auf den tragischen Ereignissen in ihrer Kindheit.

In ihrem zweiten Fall macht die Polizei auf einem Feld in der Nähe von Frankfurt eine verstörende Entdeckung: dort wurden sieben Kinderleichen unbekannter Herkunft vergraben. Doch Mara soll in einem anderen Fall ermitteln - ein Toter wurde in einem Hotelzimmer gefunden - ermordet. Bald stellt sich heraus, dass die Fälle zusammen hängen. Mara, die immer noch große Schwierigkeiten mit ihren Vorgesetzten hat, setzt sich mal wieder über alle Verbote hinweg und bringt sich und ihren Kollegen Rosen dadurch in große Gefahr. Sie sind einer gefährlichen Verbrecher-Organisation auf der Spur, die vor Mord nicht zurück schreckt, um jemanden zum Schweigen zu bringen.

Auch dieser Fall ist wieder von Anfang bis Ende äußerst spannend. Die eigenwillige Mara und ihr eher ruhiger Kollege Rosen, genannt Spatz, arbeiten immer besser zusammen - sie hat ihn ziemlich wach gerüttelt - was er auch gleich mit einer Schussverletzung bezahlt. Zum Ende hin kann sie sich endlich Anerkennung bei den Kollegen und ihren Chefs verschaffen - auch wenn sie oft Anweisungen ignoriert, wird sie doch endlich mal als gute Ermittlerin bezeichnet. Gut wird auch ihre Sorge um den Jugendlichen Rafael beschrieben, den sie auf die richtige Bahn bringen möchte und dessen Freundin auch in den Fall verwickelt ist. Dieser Thriller lässt sich aufgrund seines angenehmen und mitreißenden Schreibstils sehr gut und schnell lesen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung mit Mara!