Schnelle eBook-Leserunde zu "My Perfect Ruin" von Cherrie Lynn

Ein LYX-Rockstar ist nicht genug ...
Cover-Bild My Perfect Ruin
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Cherrie Lynn (Autor)

My Perfect Ruin

Michaela Link (Übersetzer)

Ein Rockstar, dem die Welt gehört - eine Nanny, die alles zerstören könnte

Nach einer schlimmen Trennung will Rockstar Elijah Vance sich nur noch auf die wenigen Dinge im Leben konzentrieren, die für ihn die Welt bedeuten: seine Musik und seine beiden kleinen Söhne. Er nimmt die beiden mit auf seine zweimonatige US-Tour, doch es gibt ein Problem: ihre Nanny Iris Silverman. Nicht nur wurde sie von seiner Exfrau beauftragt, Elijah im Auge zu behalten und alles, was ihn um das Sorgerecht bringen könnte, sofort zu melden, sie berührt auch das erste Mal seit einer Ewigkeit sein kaltes Herz ...

"Unglaublich schön und so heiß!" GOODREADS

Rockstar-Romance von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Cherrie Lynn

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.05.2019 - 16.06.2019
  2. Lesen 24.06.2019 - 07.07.2019
  3. Rezensieren 08.07.2019 - 21.07.2019

Bereits beendet

Seit Cherrie Lynn die Romane ihrer Mutter entdeckte, hat sie sich heißen Liebesgeschichten und Bad Boys mit viel Gefühl verschrieben. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Texas, ist aber meistens on the road zu den Konzerten ihrer vielen Lieblingsbands.

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbandes "My Perfect Ruin" werden somit innerhalb von zwei Wochen 526 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für diese exklusive LYX Lounge Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

---

Ihr seid noch nicht Mitglied der LYX Lounge und möchtet gern an dieser Leserunde teilnehmen? Nichts leichter als das! Mit eurer Bewerbung für diese Leserunde werdet ihr nämlich automatisch LYX Lounge Mitglied und könnt dann auch an unseren weiteren tollen Aktionen und Gewinnspielen teilnehmen!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.07.2019

My Perfect Ruin - Nicht Perfekt, aber lesenswert

1

Welches Mädchen wünscht sich nicht einmal aus dem eigenen Schneckenhaus zu kriechen und mit einem weltberühmten Rockstar um die Häuser zu ziehen...

In dem Buch "My Perfect Ruin" von Cherrie Lynn soll ...

Welches Mädchen wünscht sich nicht einmal aus dem eigenen Schneckenhaus zu kriechen und mit einem weltberühmten Rockstar um die Häuser zu ziehen...

In dem Buch "My Perfect Ruin" von Cherrie Lynn soll es genau darum gehen.
Wenn auch das Kriechen aus dem Schneckenhaus für Iris nicht geplant und auch gar nicht so einfach war! Elijah ist ein berühmter Rockstar und hat wohl schon einiges mit seiner Band erlebt.

Nach den vielen Jahren auf der Überholspur wird der Leadsänger - nach einer anstregenden Trennung -ruhiger und versucht so viel Zeit wie möglich mit seinen Söhnen Dylan und Seger zu verbringen. Seine Ex-Frau Heidi, die Mutter seiner Kinder, versucht ihm diese Zeit aber zu vermiesen.
Iris, die Nanny der beiden Jungs, soll als Aufpasser und Sprachrohr von Heidi mit auf die Tournee von Ruin. Was zunächst nicht auf wohlwollen von Elijah´s Seite stieß..
Schlussendlich beweist Iris aber wie loyal, liebevoll und kokett sie ist und zieht so nicht nur Eli in ihren Bann.
Mit einigen Geheimnissen, vielen Tränen und hitzigen Diskussionen erfahren wir die Geschichte von Elijah Vance und Iris Silverman.

Wie alle Romane von Cherrie Lynn ist der Schreibstil sehr einfach gehalten und trotz ständigen Wechsel der Perspektiven (Elijah & Iris) super flüssig zu lesen und perfekt, um sich in die Figuren hinein zu versetzen.

Am Schreibstil liegt also meine Bewertung von drei einhalb Sternen nicht. An der Idee des Romans auch nicht, denn ich war bereits bei der Leseprobe völlig hin und weg.
Ich warte schon seid langem auf einen guten Liebesroman in der Rockstarsszene und hatte gehofft ihn mit "My Perfect Ruin" endlich gefunden zu haben.

Leider muss ich an dieser Stelle auf die Umsetzung der Geschichte eingehen.
Anfangs war ich wie Feuer und Flamme und konnte gar nicht erwarten, wann nun endlich auch das Feuer zwischen Elijah und Iris entfacht. Leider wurden meine Nerven auf eine harte Probe gestellt....
Bis sich die Gefühle der Beiden zeigten verging eine lange Zeitspanne, welche mir sehr schleppend und ein wenig langweilig erschien.
Da der Fokus der Autorin auf den zwei Hauptcharakteren lag, kamen Nebencharaktere wie Sarah - Iris beste Freundin - oder die Bandmitglieder - mit Ausnahme von Quin - etwas zu kurz in dem Buch.
Im Spannungsaufbau, bis zu dem ersten Knistern der Beiden, hätte ich mir gern ein wenig mehr Ausflüge in die Vergangenheit (vor allem Iris!) oder kurze Einblicke ins Leben der Nebencharaktere gewünscht.

Durch das fokussieren auf Iris und ihrem etwas faden Lebensstil verlor man ab und an die Konzentration und das Suchtpotential sank. Erst zum Ende hin kam der Pepp in die Geschichte und mischte die Charaktere nochmal so richtig auf. Genau diesen Pepp hätte ich gerne etwas besser verteilt gehabt.

Nichts desto trotz war das Ende der Hammer und ich konnte auch nicht mehr aufhören zu lächeln, als sich doch alles zum Guten wendete.

Im Großen und Ganzen ein sehr schönes, leichtes Buch, was ich für Leute empfehlen kann, die an keinen komplizierten Plots und wiederkehrenden Spannungsbögen interessiert sind.
Die Idee war der Hammer!! An der Ausführung kann noch gefeilt werden.
Eine schöne einfache Lektüre vor dem zu Bett gehen, wo man keinen komplizierten Geschichtsroman mehr wälzen will.

Wie ich in meinem Titel schon zum Ausdruck bringe:
Nicht Perfekt, aber lesenswert!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.07.2019

Gutes Buch mit Schwächen

1

Meinung

Grundsätzlich hat mir das Buch gefallen. Es las sich wirklich gut, man konnte einfach immer weiter machen. Es war leicht zu lesen, es war entspannt, es passte einfach.
Trotzdem hatte ich mir ...

Meinung

Grundsätzlich hat mir das Buch gefallen. Es las sich wirklich gut, man konnte einfach immer weiter machen. Es war leicht zu lesen, es war entspannt, es passte einfach.
Trotzdem hatte ich mir durch die Leseprobe viel erhofft, weil es alles wirklich gut klang und mich auf manche Dinge gefreut, die ich dadurch ahnte, oder einfach gern gehabt hätte - die aber so nicht kamen. Andererseits passiert eigentlich gar nicht so viel in der ersten Hälfte des Buches. Was es nicht schlecht macht, ganz und gar nicht - auch ohne dass viel passiert, liest es sich toll und hat mir da auch noch sehr gut gefallen! Es hat mich unterhalten und ich konnte mich gut in die Geschichte vertiefen.

Das größte Problem in diesem Buch scheint mir aber tatsächlich die Entwicklung der Charaktere zu sein. Ich fand vor allem Elijah als Charakter toll, obwohl er keinen Entwicklungsspielraum im Buch mehr hat, da er diese schon vor dem Buch vollständig beendet zu haben scheint. Es muss sich ja auch nicht jeder Charakter im Buch viel entwickeln. Das hat dem Buch also gar nicht geschadet, er ist wirklich eine tolle Figur und definitiv mein Liebling unter den Protagonisten, der toll ist wie er ist.
Iris dagegen hätte sich deutlich mehr entwickeln müssen, zeigt aber leider nur eine sehr, sehr kleine Entwicklung, wenn man genau hinguckt, und zeigt da wo es nötig gewesen wäre einfach zu wenig Rückgrat. Sie hat mich dann doch sehr enttäuscht, obwohl ich sie trotz ihrer hin und wieder recht merkwürdigen Sprüche eigentlich mochte.
Heidi hätte dagegen trotz des Status ein Nebencharakter zu sein deutlich mehr vorkommen müssen, damit alles besser passt, obwohl ich sie nicht mal mochte. Aber es hätte, so wie das Buch jetzt ist, sein müssen.

Auch hatte ich mir einfach mehr erhofft in manchen Dingen. Zwar gab es Konzerte der Band, man lernt die anderen Bandmitglieder aber kaum kennen und ich hätte Elijah einfach auch gern mit Freunden zusammen erlebt, was hier im Buch aber leider nicht vor kommt, was bei der Länge des Buches echt erstaunlich ist. Das ist doch ein Punkt der mich am Ende enttäuscht hat, obwohl es mich beim Lesen tatsächlich nicht störte. Im Nachhinein wäre es aber einfach schön gewesen mehr zu haben, als nur die Hauptcharaktere. Es gibt also schon ein paar Punkte, die ich am Buch gern anders gehabt hätte - insgesamt erlebte ich aber trotzdem eine gute Geschichte, denn grundsätzlich gefiel es mir. Vermutlich hätte nur manches im Buch anders platziert sein müssen, um wirklich ein super Buch zu werden, da bin ich mir ganz sicher.


Kurz und Knapp

Insgesamt war "My perfect Ruin" ein gutes Buch, hatte aber auch seine Schwächen. Würde man manches im Buch umstellen, könnte man sicher noch mehr aus der Geschichte rausholen. Meine Hauptkritik gilt hier wohl der wenigen Entwicklung von Iris.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.07.2019

Story ruined

0

Iris Silverman gefällt ihr Job als Nanny außerordentlich gut. Doch will ihre Chefin Heidi nun, dass Iris die Kinder begleitet, wenn sie mit Heidis Exmann auf Tournee fahren. Darüber hinaus soll Iris diesen ...

Iris Silverman gefällt ihr Job als Nanny außerordentlich gut. Doch will ihre Chefin Heidi nun, dass Iris die Kinder begleitet, wenn sie mit Heidis Exmann auf Tournee fahren. Darüber hinaus soll Iris diesen Schwerenöter gut im Auge behalten und berichten, wenn er etwas tut, das ihn sein Sorgerecht kosten könnte. Iris will eigentlich nicht spionieren, fürchtet aber um ihren Job und dann wäre da noch das Problem, dass der Vater der Kinder eine ungeheure Anziehungskraft auf sie ausübt.

Nett erdachte kleine Geschichte, die sich leider von den Themen her in den Dialogen unglaublich streckt und wiederholt. Die Liebesgeschichte, die sich anbahnt enthält viele klassische Elemente und wirkt von den Ideen her wenig einzigartig. In den intimeren Gesprächen ist die Wortwahl nicht immer günstig und es kommt auch sonst kaum Romantik auf, weil sich mindestens einer der beiden dabei einen Kopf um andere Dinge macht, die die Atmosphäre zerstören. In den erotischen Momenten gefielen mir schlichtweg die Beschreibungen nicht, vielleicht aus dem nachfolgend beschriebenen Grund.

Persönlich sagte mir das Pärchen nicht sonderlich zu, da es ein starkes Ungleichgewicht zwischen ihnen gab. Er, älter und erfahrener, gab zumeist deutlich den Ton an und sie war dagegen unsicher, naiv, unterwürfig und ließ sich deutlich zu sehr von ihm beeinflussen. Eigentlich eine Beziehung, von der ich einer Freundin eher abraten würde, da fiel es schon schwer, ihr mit ihm das Glück zu wünschen und große Liebe lag gefühlt auch nicht in der Luft, eher nur körperliche Anziehung.

Vom Rockstar Elijah ist wenig zu spüren. So bekommt man von seiner Band und den Fans wenig mit. Andere Charaktere haben ohnehin nur kurze Auftritte. Zeitweilig stellte sich mir die Frage, ob der Beruf nicht durch einen anderen austauschbar gewesen wäre. Es geht wohl mehr um den Umstand der Tournee, denn viel Rockstar merkt man Elijah nicht an, der seinem wilderen Ich mittlerweile entwachsen ist. Ein paar mehr Ecken und Kanten hätten es schon sein dürfen.

Die Wandlung der Charaktere am Ende der Geschichte wirkt konstruiert, um eine Harmonie zu erzwingen, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst und nicht ein einziger Konflikt noch zu lösen bleibt.

Gehörst du zu der Sorte Leser, die extra nochmal das Buch leicht zuklappt, um die Beschreibung im Text in Einklang mit der Abbildung auf dem Buchdeckel zu bringen? Hier solltest du es besser lassen. Das Cover hat nämlich leider rein gar nichts mit der Geschichte zutun. Elijah ist eigentlich nur der Sänger in der Band und spielt nur ausnahmsweise mal ein Instrument, was dann auch nicht zwingend die Gitarre ist. Außerdem hat er lange, dunkle Haare und ist stark tätowiert.

Ich lasse hier noch ein Zitat für sich sprechen.

„Wenn Sie denken, mein Schwanz sei für jede zu haben, befinden Sie sich in einem schweren Irrtum. Im Gegensatz zu allem, was meine Exfrau Ihnen vielleicht erzählt hat, stecke ich ihn normalerweise nicht dort hinein, wo ich ihn nicht hineinstecken will.“

Wenn das nicht sexy ist, weiß ich auch nicht. Leichte Lektüre für stille Abende, aber Vorsicht, an den gezogenen Stellen fallen einem schon mal die Augen zu.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.07.2019

Mal ein anderer Liebesroman

0

Rezension zu "My perfect ruin" von Cherrie Lynn

Worum geht es?
Nach einer schlimmen Trennung will Rockstar Elijah Vance sich nur noch auf die wenigen Dinge im Leben konzentrieren, die für ihn die Welt ...

Rezension zu "My perfect ruin" von Cherrie Lynn

Worum geht es?
Nach einer schlimmen Trennung will Rockstar Elijah Vance sich nur noch auf die wenigen Dinge im Leben konzentrieren, die für ihn die Welt bedeuten: seine Musik und seine beiden Söhne. Er nimmt die beiden mit auf seine zweimonatige US-Tour, doch es gibt ein Problem: ihre Nanny Iris Silverman. Nicht nur wurde sie von seiner Exfrau beauftragt, Elijah im Auge zu behalten und alles, was ihn um das Sorgerecht bringen könnte, sofort zu melden, sie berührt auch das erste Mal seit einer Ewigkeit sein kaltes Herz......

Meine Meinung:
Ich muss sagen, das Cover ist eigen und auf seine Art und Weise interessant und passt zu dem Klapptext, aber zu dem Mann im Buch passt der Coverheld gar nicht. Er wirkt viel zu böse und kalt und so ist Elijah nicht einmal. Der Schreibstil dagegen hatte es mir mehr angetan, auch wenn die Art zu schreiben sich etwas von dem Gewohnten abhob. Er war relativ weich aber auf der anderen Seite super verwirrend. Trotzdem war das Buch gut zu lesen. Keines was einen einfängt, aber auch nicht schlecht, eben ein Mittelding. Auch bei den Figuren hat sich das Verwirrende wiedergespiegelt. Manche waren super klar gestaltet, die anderen dagegen in sich mehr als widersprüchig. Elijah war eindeutig und klar porträtiert. Man wusste immer woran man war und wie es zu den Sachen rund um Heidi stand. Natürlich hat er auch Verwirrung hinsichtlich seinen Gefühlen zu Iris gestiftet, aber das war ja Absicht. Er ist ein super lieber Kerl und führsorglicher Vater. Es war ein rumdum Charakter, nicht flach sondern voller Gefühle die wie ich finde nicht voll herausgekommen sind. In dem Roman war er mit seinen Söhnen mein heimlicher Held. Heidi, auch wenn ich sie gehasst habe war auch klar gestaltet. Zwar war sie echt zickig und hinterhältig und abschätzig, aber man hat doch gemerkt, dass sie ihre Söhne liebt. Ihren neuen Patner dagegen habe ich regelrecht verabscheut, das einzige was ich ihm zu gute halte, war seine Blutspende. Iris, die offensichtliche Hauptfigur war echt seltsam. Super schüchtern, ob gewollt oder nicht, graue Maus und auf der anderen Seite frech und auch ein bisschen selbstbewusst. Was mich aber am meisten genervt hat, dass sie sich nie entscheiden konnte und so bedingslos Leuten vertraut und ihnen dann bis zum Ende folgte. Ihr angebliches Pflichtgefühl gegenüber Heidi war mehr als verschreckend, als hätte sie nie Eltern gehabt die sich um sie kümmerten und sie suche sich dann einfach den nächstbesten aus. Aber alles im allen war sie doch eine coole Persönlichkeit und hat es verdient dass sie Elijah gefunden hat, denn zusammen passen tun die beiden wie die Faust aufs Auge. Auch wenn man gemerkt hat wie viel Mühe sich die Autorin gegeben hat um aus ihr eine Person zu machen, so fehlte doch an vielen Stellen die Tiefe, aber bezüglich der Jungs war sie ein gereifter und tiefgründiger Charakter. Zu den Söhnen muss ich eigentlich nicht viel sagen, außer dass sie absolut toll waren und super knuffig, zumindest stelle ich sie mir so vor.
An der Handlng kann ich nicht meckern, denn sie war echt umfangreich und unterhaltsam. Natürlich gab es Stellen die sich jeder Leser denken kann, aber an vielen Stellen hat mich die Handlung überrascht. Was ein bisschen schade war, dass der tolle Hunor, der an vielen Stellen hervorblitze sich im ganzen Buch nicht gehalten hat. Er war zu verstreut, als dass es ein Charaketerzug einer Person hätte werden können.

Fazit:
Eines muss ich dem Roman aber lassen, er hat ein super tollen Anfang der einen sofort gefangen hält. Und auch, dass die Liebesgeschichte mal anders erzählt wurde, viel weicher und nicht so gehetzt, sondern vielleicht sogar realistischer hat micht sehr positiv zurückgelassen. Alles in allem ein Buch das man gerne liest und gerne weiterempfiehlt. Von meiner Seite bekommt es drei bis vier Sterne von fünf.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.07.2019

Mehr als nur Rockstar-Romance

0

Wer nach einer heißen Rockstar-Romance sucht, liegt mit „MY PERFECT RUIN“ richtig. Das Buch von Cherrie Lynn erzählt die Liebesgeschichte eines Rockstars und seiner Nanny.

„MY PERFECT RUIN“ handelt vom ...

Wer nach einer heißen Rockstar-Romance sucht, liegt mit „MY PERFECT RUIN“ richtig. Das Buch von Cherrie Lynn erzählt die Liebesgeschichte eines Rockstars und seiner Nanny.

„MY PERFECT RUIN“ handelt vom Rockstar Elijah Vance, der mit seinen beiden Söhnen auf Tour gehen möchte. Jedoch lässt das seine Ex-Frau nur zu, wenn er ihre Nanny Iris Silverman mitnimmt, die für die Kinder sorgt und auch ihn im Auge behalten soll. Widerwillig stimmt Elijah den Bedingungen zu und nimmt Iris mit auf Tour. Elijah versucht anfangs Iris auf Abstand zu halten, jedoch funktioniert das nicht, ganz im Gegenteil, sie finden sogar zueinander. Eine Höhenfahrt der Gefühle beginnt. Schaffen sie es von einander abzulassen oder gewinnen doch die Schmetterlinge in ihren Bäuchen?

Bereits der Klappentext und die Leseprobe dieses Buches haben mich in ihren Bann gezogen und wollten mich wissen lassen, wie die Handlung fortläuft. Und siehe da, ich wurde nicht enttäuscht. Cherrie Lynn hat mir mit dieser Geschichte eine Tür in eine Rockstarwelt geöffnet in der nicht immer alles „Friede, Freude, Eierkuchen“ ist, sondern mit Realitätsbrocken gekontert wird.

Egal ob Elijah und Iris oder die beiden Söhne und ihre Mutter, selbst der neue Freund der neue Freund der Ex-Frau, jede einzelne Person hat seine eigene Geschichte und seinen eigenen Hintergrund, der uns in eine neue Welt voller Wirklichkeit eintauchen lässt. Man kann sich mit den Charakteren identifizieren, was für mich das wichtigste für ein gutes Buch ist, und mit ihnen mitfühlen, als wäre man selbst in ihrer Situation.

Diese Geschichte bietet sogar noch mehr als eine einfache Liebesgeschichte. Es ist alles dabei von den zärtlichen Momenten der Hauptpersonen, über Intrigen der Ex-Frau bis zum Ernst des echten Lebens. Es ist ein ab und auf der Gefühle, in dem man sich auf jeder Seite der Geschichte verliert. Man schaut dem Ende sehnsüchtig entgegen um die beiden glücklich miteinander zu sehen, andererseits möchte man nie am Ende ankommen, da man weiß jetzt ist es zu Ende.

Vom Schreibstil über Inhalt bis zu den Figuren kann ich nur sagen ist das Buch sehr gut gelungen und bringt Lust auf eine neue Rockstar-Romance. Ich kann es jedem weiterempfehlen, der auf Rockstars steht und nicht nur die schönen und süßen Seiten eines Lebens im Rampenlicht lesen möchte. Dieses Buch beginnt nicht da, wo alle anderen Rockstargeschichten beginnen, am Anfang der Karriere, sondern eher am Ende, wann die Jugendsünden enden, Kinder den Frauen weichen und das wichtigste nicht der Ruhm sondern die Musik ist. Super Geschichte!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl