Cover-Bild Götterfunke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 20.02.2017
  • ISBN: 9783791500294
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Marah Woolf

Götterfunke

Liebe mich nicht
"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?
Marah Woolf, Autorin der MondLichtSaga und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands, jetzt erstmals in einem deutschen Verlag!
www.marahwoolf.de
Auch als E-Book erhältlich.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 170 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 85 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 25 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2017

Wirklich Göttlich

2

Cover: Bei dem Cover war ich wirklich erst sehr skeptisch gewesen. Es springt einem auf jeden Fall ins Auge, doch ich war mit dem Ausdruck des Models nicht sehr zufrieden. Ist natürlich Geschmackssache. ...

Cover: Bei dem Cover war ich wirklich erst sehr skeptisch gewesen. Es springt einem auf jeden Fall ins Auge, doch ich war mit dem Ausdruck des Models nicht sehr zufrieden. Ist natürlich Geschmackssache. Doch als ich das Buch in meinen Händen hielt, war ich verliebt.
Die Hülle hat eine leicht raue-, feste Oberfläche, fühlt sich toll an und vor allem schimmert diese im Licht golden. Die Farben des Covers lassen einen sofort träumen. Die Schriftart gefällt mir sehr gut, nur die Aufteilung könnte man meiner Meinung nach etwas besser positionieren.
Richtig gut gefällt mir die "Karte" vom Camp, wo sich alles abspielt und die Schriftrolle mit den Regeln auf der ersten Seine. Außerdem auch die Legende/Stammbaum auf den letzten Seiten und natürlich nochmal die Auflistung der Götter mit einer kurzen Beschreibung. ?

Inhalt: Jess und Robyn wollen die Sommerferien in einem Camp in den Rockys verbringen und zusammen entspannen. Aber schon der Weg dahin gestaltet sich anders als Gedacht. Doch nur Jess scheint sich daran erinnern zu können. Vor allem der Junge mit den smaragdgrünen Augen geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Im Camp triff sie dann auf ihn wieder und ist sofort fasziniert, so wie jedes andere Mädchen auch. Doch "Cayden" verfolgt ein ganz bestimmtest Ziel: Er ist der Titan Prometheus und hat eine Abmachung mit Zeus. Alle einhundert Jahre hat er sie Chance die Sterblichkeit zu erlangen, indem er ein Mädchen findet, die ihn trotz aller Bemühungen abblitzen lässt. Dafür hat er 60 Tage Zeit und natürlich darf er das Mädchen nicht selber wählen. ?

Meine Meinung: Jess war mir sofort sympatisch gewesen, obwohl sie nicht sehr von sich überzeugt ist und auch von den anderen so wahrgenommen wird, ist sie klug und kennt ihre Stärken. Außerdem hat sie ein großes Herz. Auch für ihre Freundin Robyn, obwohl diese sich absolut nicht wie eine gute Freundin ihr gegenüber verhält. Sie ist ein typisch verwöhntes Gör, die ich überhaupt nicht mochte.
Josh ist der beste Freund von Jess. Er steht immer hinter ihr und hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, Trotzdem finde ich deren "Beziehung" nicht übertrieben.
Dann gäbe es da natürlich noch die Götter und Cayden.
Cayden alias Prometheus ist mit seinen grünen Augen und seinem Charme wirklich ein Herzensbrecher schlechthin. Er möchte endlich Sterblich werden und will sein Ziel natürlich mit allem Mitteln erreichen. Aber da hat er nicht mit Jess gerechnet, wobei sie nicht sein einziges Problem ist.
Im Camp ist er mit Zeus, dessen Frau Hera, Athene und Apoll. Apoll fand ich durch seinen Humor wirklich sehr erfrischend.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Jess erzählt. man erfährt viel über ihre Gefühle und kann ihre Handlungen auch nachvollziehen. Stellenweise gibt es einen Einblick in die Gedanken von dem Götterboten Hermes. So wird man auch immer über den Wettstreit auf dem Laufendem gehalten.

Götterfunke ist mein ersten Buch vom Marah Woolf gewesen. Durch den flüssigen und bildlichen Schreibstil war ich sofort mittendrin und von der Geschichte gefesselt.

Besonders toll fand ich, dass die Autorin viel über die griechische Mythologie mit eingebracht hat und man wirklich gemerkt hat, wie sehr ihr das Thema gefällt. Ich war zu keiner Zeit verwirrt, weder mit Namen noch mit Orten. Wirklich super geschrieben.

Fazit: "Götterfunke - Liebe mich nicht" ist ein fesselnder und interessanter Roman, mit vielen Gefühlen und Herzschmerz. Jedem der solche Romane gerne liest und die griechische Mythologie mag, kann ich dieses Buch nur empfehlen.

Ich bin begeistert und warte sehnlichst auf Teil zwei.

Veröffentlicht am 27.08.2019

…mystisch, mythologisch, spannungsgeladen und mitreißend emotional...

0

Ich liebe fantasievolle Bücher, die mich in eine andere Welt eintauchen lassen, besonders wo es um göttliche Wesen aus der griechischen Mythologie handelt.

Hierbei geht es um eine Aufgabe um den Herzenswunsch ...

Ich liebe fantasievolle Bücher, die mich in eine andere Welt eintauchen lassen, besonders wo es um göttliche Wesen aus der griechischen Mythologie handelt.

Hierbei geht es um eine Aufgabe um den Herzenswunsch eines Gottes zu erfüllen, die natürlich nicht einfach ist, nebenbei dann auch noch ein gefährlicher Kampf der Götter ausbricht und in mitten dessen eine junges Mädchen verwickelt wird, das viel mehr sieht als normal für einen Menschen zu sein scheint.

Eine sehr emotionale als auch nervenaufreibende Handlung beginnt, was mich sofort vom ersten Moment gepackt hat und nicht mehr los ließ. Ich war einem Leserausch und konnte es nicht aus der Hand legen, trotz der Fülle der Seiten habe ich es in einem Rutsch gelesen.

Was natürlich wieder an dem genialen Schreibstil von Marah Woolf lag: locker, leicht, flüssig und doch emotional, einnehmend, rasant, spannungsgeladen und amüsant zugleich.
Herausstechend bieten ihre Einblicke in die etwas abgeänderte Form der mythologischen Details der Götter des Olymps, die Anpassung ihrer Charaktere in unsere Zeit aber auch die grandiosen, gefühlsbetonten Momente, die Dynamik der Handlung, die Entwicklung der Charaktere in Kombination mit den mitreißenden, aktions- und spannungsgeladenen Handlungsverlauf sowie der Wendepunkte ein einnehmendes Lesevergnügen.

Wer noch nichts von der Autorin gelesen hat, wird durch das Cover sichtlich angezogen, es spricht für sich und zieht mit wunderschöner Gestaltung die Aufmerksamkeit auf sich. Im dunklen rötlichen Hintergrund ist es mit dem Schnörkel und dem Flügel ein Blickfang. Dies ist übrigens die überarbeitet Taschenbuch Ausgabe, das Hardcover gab es davor mit Aussicht auf ein Gesicht einer jungen Frau. Ich weiße nur darauf hin falls wer dieses vielleicht anschaulicher empfindet als das wunderschöne gestaltet Cover mit Flügeln, das es mir angetan hat.

Das Buch ist der Beginn der Trilogie, und endet mit einem kleinen Cliffhanger, sprich wer nicht stockend in der Geschichte zurück bleiben möchte, sollte alle 3 Teile verfügbar haben.

Die Geschichte beginnt sehr spannungsgeladen und zeigt uns direkt Jess, die voller Verpflichtungen im Leben hat und endlich ihre letzten Ferien in einem Sommer Camp genießen möchte. Leider entwickelt sich natürlich nichts wie sie erhofft hat, die entspannten Urlaubspläne verwandeln sich mit dem ersten Tag mit der Begegnung mit Cayden in ein Gefühlschaos.
Dieser Frauenschwarm, charismatisch, charmant und dominant nimmt viel zu viel Platz in ihren Gedanken ein und kommt ihr doch durch seine Präsens so bekannt vor. Die Aufeinandertreffen bringen nicht nur amüsante als schlagfertige Auseinandersetzungen zu Tage, sondern steigern eine unbedachte Anziehungskraft und Faszination für einander, die ein Gefühlschaos, Beschützerinstinkt und knisternde Leidenschaft nach sich zieht.
Besonders hat Cayden dafür keinen Platz um an sein Ziel zu kommen, wofür er schon seit Jahrhunderten einsteht.

An deren Seite sind die liebevollen Freunde von Jess, Josh und Leah sowie Caydens Verwandte Athene und Apollo.
Eine Vielfalt der Charaktere, die beeindruckt und für jeden einen Favoriten bereit halten. Egal ob Götter oder nicht, haben mich diese immer wieder in der weiteren Entwicklung des Buches entzückt und in sich vernarrt, ihre Rückhalt und Stütze waren wundervoll.

Ich bleibe zutiefst begeistert und in Hochstimmung auf Jess weitere Entscheidungen und den 2. Band der Reihe zurück.
Das Werk bietet alles was man für einen regelrechten Leserausch braucht, geniale Charaktere, hochexplosiven Spannungsbogen und einen Handlungsstrang voller unerwarteter Wendepunkte und natürlich eine Achterbahn der Gefühle schlecht hin.

Schlussendlich muss ich noch die herausstechenden mythologischen Details erwähnen, ich liebe die griechischen Götter und es war mir eine Freude diese so schnell ins Herz zu schließen und mich in der abgeänderten sehr kreativen Version der Autorin davon einnehmen zu lassen. Der Funke ist definitiv bei mir übergesprungen und ich kann den zweiten Band kaum erwarten.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

Götterfunke

Liebemichnicht

MarahWoolf

Dressler

Oetinger

werbung

Veröffentlicht am 04.06.2019

Ein gelungener Auftakt!

0

Da will man nach dem Aufwachen im Bett eigentlich nur ein paar Zeilen lesen, aber dann schwupps... Plötzlich ist es 13:30 Uhr, das Buch ist aus und die eigene Welt ist zerstört, weil man den zweiten Teil ...

Da will man nach dem Aufwachen im Bett eigentlich nur ein paar Zeilen lesen, aber dann schwupps... Plötzlich ist es 13:30 Uhr, das Buch ist aus und die eigene Welt ist zerstört, weil man den zweiten Teil nicht zuhause hat und NATÜRLICH Sonntag ist.

War. Ja. Klar.

Diese kurzen Sätze gerade müssten schon deutlich machen, was die 4 Sternchen ebenfalls übermitteln: "Liebe mich nicht" hat es mir wirklich angetan. Die griechische Mythologie hat bei mir ohnehin einen Stein im Brett und da ich mich in der letzten Zeit mal wieder nach einer etwas klassischeren Romantasy-Geschichte gesehnt habe, bot sich "Götterfunke" schlichtweg an. Trotzdem habe ich nicht damit gerechnet, dass dieses Buch SO großes Suchtpotential besitzt und mich dermaßen fesselt. Klar, am Anfang brauchte die Geschichte etwas, um in Schwung zu kommen, aber das ist ja vollkommen normal. Ich bin ohnehin eine Leserin, die zunächst etwas Zeit benötigt, um sich in die neue Erzählung einzufinden und mit den Charakteren warmzuwerden, das war hier nicht anders. Sobald diese Anfangsphase aber überwunden war, wollte ich gar nicht mehr zwischen den Zeilen auftauchen.
Bei "Götterfunke" ist es so, dass Jess als Hauptprotagonistin zu Beginn keine Ahnung von der magischen Welt hat und nicht nur zufällig sondern auch unfreiwillig in das Ganze hinein gerät. Das liest man ja öfter. Was ich aber klasse fand, war die Art und Weise, wie Jess damit umgegangen ist. Es war nicht wie so oft bei solchen Büchern, dass die zunächst unerfahrene Protagonistin auf Seite 50 bereits alles als normal erachtet, was um sie herum passiert. Jess braucht wirklich lange, um zu akzeptieren, was sich ihr da offenbart - wodurch die Geschichte gleich etwas realistischeres bekommt und Jess ganz von selbst sympathischer wird. Ohnehin punktet sie durch ihren Witz dadurch, dass sie eben NICHT perfekt ist. Was mich hin und wieder gestört hat, war ihre Naivität. Ihre Ich-zerschmelze-in-deinen-Armen-wie-Eis-in-der-Sonne-Seite. Allerdings war das für sie ja nicht selbstverständlich, sondern ihr ist es auch aufgestoßen - was das ganze wiederum verständlicher machte. Ach, das kann man so schwer erklären. Wer dieses Buch nicht selbst gelesen hat, weiß vermutlich nicht, was ich meine. So oder so ist diese Geschichte eine Achterbahn der Gefühle, wobei eine Emotion bei mir deutlich überwogen hat: Verzweiflung. WARUM muss das Leben so UNFAIR sein?! Es hätte alles so schön sein können. Aber naja... Hätte, hätte, Fahrradkette. Mal schauen, was im zweiten Band passiert. Und im dritten. Herrje, ich habe diesen Monat eigentlich schon zu viel Geld für Bücher ausgegeben, aber bei den beiden wird es nicht anders gehen.

Veröffentlicht am 04.05.2019

ein wunderbares Buch

0





"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?", seine Stimme klang drohend und in seinen Augen glitzerte Zorn. "Liebe mich nicht."
~Liebe mich nicht; Marah Woolf



Inhalt:

Als Jess zusammen ...





"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?", seine Stimme klang drohend und in seinen Augen glitzerte Zorn. "Liebe mich nicht."
~Liebe mich nicht; Marah Woolf



Inhalt:

Als Jess zusammen mit ihren Freunden Robyn, Cameron und Josh ins Sommercamp fährt hofft sie auf ein paar Tage Ruhe und Entspannung:

Keine Schule, keine chaotische Familie, keine Probleme.

Doch da hat sie die Rechnung ohne Cayden, Athene und Apoll gemacht, welchen sie gleich am ersten Tag begegnet.
Denn auch, wenn das Cousinen-Cousin-Gespann erst ganz normal erscheint haben sie ein großes Geheimnis.
Was will Cayden von ihr?
Warum hängt er ständig bei ihr herum und dann doch wieder bei anderen Mädchen?
Will er etwas von ihr? Oder doch von Robyn?
Was hat es mit Zeus und Hera auf sich, die ganz spontan das Sommercamp übernommen haben und welche auch gleichzeitig noch Tante und Onkel der Drei sind?
Warum haben alle aus dieser Familie Griechische Namen?
Alle außer Cayden?
Und was hat das alles mit dem Gott
Prometheus zu tun, der Sterblichkeit erlangen will und dazu ein Mädchen finden muss, das ihm widersteht?

Jess gerät in ein komplettes Durcheinander ihrer Gefühle und auch ihre Freundschaft zu Robyn wird auf eine harte Probe gestellt.
Doch zum Glück hat sie noch
Leah, die ihr zur Seite steht.

Aber auch diese kann ihr nicht helfen als Jess ein riesiges Geheimnis lüftet, das ihr den Atem stockt, und sie in eine Welt voller Götter, Monster und Gefahren führt
Infos:
Genre: Romansy; Jugendbuch
Seiten: 464
Verlag: Dressler
Erschienen: 23.01.17
Preis: 18,90€ als Hardcover

Meine Meinung:
Ich fand das Buch von Anfang an fesselnd und spannend.
Denn es beginnt gleich damit, das Jess einen Autounfall hat und stirbt (allerdings soviel sei verraten bleibt sie nicht tot).

Auch waren, zumindest für mich, nicht alle Charaktere von Anfang an durchschaubar, was auch noch einmal etwas zur Spannung beitrug.
Die Charaktere waren aber im Endeffekt alle sehr schön überlegt und ihr Handel war nachvollziehbar und verständlich und man hat sie nach und nach alle ins Herz geschlossen (oder hassen gelernt ;) )
Das Buch spielt ja zusammen mit der griechischen Mythologie und ich hatte mir es auch zum Teil deshalb gekauft, doch auf für die, die mit der griechischen Mythologie nicht vertraut sind ist alles gut erklärt.

Das fand ich, nebenbei bemerkt, auch sehr schön gemacht.
Denn es ist nicht einfach nur so nebenbei immer im Buch erklärt, sondern die Kapitel spielen immer Mal wieder aus der Sicht von Hermes (ein Gott der unsichtbar ist, aber beim geschehen immer dabei ist), der dann alles immer kommentiert und sich in der Götter Welt auskennt.
Und für alle, die trotzdem noch lieber eine genauere Erklärung haben wollen, gibt es noch ganz hinten im Buch ein Glossar, wo alles ganz genau erklärt wird.

Auch den Schreibstil an sich fand ich sehr ansprechend, es war flüssig und gleichermaßen spannend, gruselig, witzig und schön, man konnte gut mit denn Charakteren mitfühlen.
Meine Fazit:



Ein sehr schönes Buch, das für alle sehr Lesenswert ist und ich auf jeden Fall weiterempfehlen würde. Allerdings muss man aufpassen, wenn man es lesen will:
Es kommt extrem viel Drama Drama Drama vor, aber mir gefällts. ;)

Veröffentlicht am 15.04.2019

Toll

0

Auf dieses Buch freue ich mich auch schon einer gefühlten Ewigkeit. Die Thematik hat es mir sofort angetan, da ich seit Percy Jackson die griechische Mythologie für mich entdeckt habe. Auch bin ich sehr ...

Auf dieses Buch freue ich mich auch schon einer gefühlten Ewigkeit. Die Thematik hat es mir sofort angetan, da ich seit Percy Jackson die griechische Mythologie für mich entdeckt habe. Auch bin ich sehr froh, dass es sich von Percy Jackson doch sehr unterscheidet. Dann werden auch keine unnötigen Vergleiche gezogen.

Dies war mein erstes Buch von Marah Woolf, von der ich schon sehr viel Positives gehört habe. Ihr Schreibstil war fließend, aber auch unterhaltsam. Ich hatte das Buch innerhalb von drei Tagen inhaliert - aber auch nur, da ich auch mal schlafen musste. Geschrieben wurde es hauptsächlich aus der Sicht der Protagonistin Jess, aber auch der Gott Hermes steuerte ein paar Texte dazu. Dies hat mir sehr gut gefallen und gab mir noch ein bisschen mehr Überblick über die Geschehnisse.

Jess hat mir von Anfang an super gefallen. Sie ist eine Charakterin, mit der ich mich identifizieren konnte und sie wirkte auf mich sehr authentisch. Auch ihre Begegnungen mit Cayden haben mir sehr gut gefallen und konnten mich unterhalten.

Aber auch die Nebencharaktere wie Athene, Apoll, Zeus und Hera waren wichtige Personen, die die Geschichte mit zu dem machten was sie ist. Einzig und allein die beste Freundin von Jess, Robyn, hat es mir so gar nicht angetan. Dies war wahrscheinlich auch so von der Autorin gewollt, sonst hätte sie sie nicht so dargestellt.

Denn beste Freundin dürfte sie sich meiner Meinung nach nicht schimpfen. So wie sie im ganzen Buch mit Jess umgesprungen ist und dass sie eigentlich an Cameron vergeben ist habe ich auch nur wenige Seiten gemerkt. Wenn man in einer festen Beziehung ist, macht man sich nicht einfach an einen anderen heran. Hier hätte ich mir auch mehr Charakterstärke von Jess gewünscht, aber das kann gerne noch im zweiten Band kommen.

Bei dem Ende muss ich gestehen, dass ich schon mit einem für mich schlimmen Abschluss gerechnet habe. Mit schlimmem Abschluss meine ich, dass das Ende mich dermaßen kalt erwischt hat und ich unbedingt weiterlesen möchte und geradezu muss. Sonst lese ich eigentlich nie die Leseproben für nächste Bände, die sich im Buch befinden, aber bei "GötterFunke" konnte ich gar nicht anders. Ich musste unbedingt erfahren, wie der nächste Band weitergehen wird. Und für mich steht schon jetzt fest, dass ich diesen im kommenden September lesen werde.

"GötterFunke: Liebe mich nicht" konnte mich ab der ersten Seite wunderbar unterhalten. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und auch die Handlung wusste zu überzeugen. Ich habe den ersten Band inhaliert und freue mich schon sehr auf den zweiten Band, der im September erscheinen wird.