Cover-Bild Die Stille vor dem Sturm

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendragon
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 18.09.2019
  • ISBN: 9783865326577
Marina Heib

Die Stille vor dem Sturm

Thriller
EIN TÖDLICHER TÖRN IN DIE KARIBIK.
VIER FRAUEN, DREI MÄNNER
UND EIN SCHIFFBRÜCHIGER.

WER WIRD ÜBERLEBEN?


Die drei Söhne eines Kieler Reeders freuen sich auf einen sommerlichen Segeltörn mit Freunden. Doch von Anfang an läuft es anders als geplant. Einer der Söhne erscheint nicht beim Ablegen auf Gran Canaria, in der Gruppe gibt es Spannungen und schon kurz nach Reisebeginn muss ein Schiffbrüchiger aufgenommen werden. Dann geschieht ein Mord. Angst und Misstrauen machen sich breit. Und es gibt keine Verbindung zur Außenwelt. Schnell fällt der Verdacht auf den Fremden an Bord. Doch ist er wirklich der Mörder? Als erneut jemand getötet wird, übernimmt Panik das Ruder ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Wendungen am laufenden Band

0

Mit einem unspektakulären, dann aber sehr passenden Cover kommt der Thriller aus dem Pendragon Verlag daher. Ganz klassisch hat die Autorin ihre Figuren auf einem sehr engen Raum eingepfercht, aus dem ...

Mit einem unspektakulären, dann aber sehr passenden Cover kommt der Thriller aus dem Pendragon Verlag daher. Ganz klassisch hat die Autorin ihre Figuren auf einem sehr engen Raum eingepfercht, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aus Filmen und Romanen sind ähnliche Konstellationen bekannt, dennoch liest sich dieser Roman erneut sehr spannend und klammert die Leser in seinem Bann.

Was passiert? Eine Gruppe gut bemittelter junger Leute plant auf einer Party einen Segeltörn. Die meisten von ihnen (Brüder) sind von Beruf Sohn. Ihr Vater ist Millionär. Der Segeltörn soll in Las Palmas beginnen und über den Atlantik bis zu den Cayman Islands führen, wo sie der Vater zu einer Geburtstagsparty erwartet. Neben den Söhnen, sind auch Freundinnen und Freunde dabei. Doch schon als es an Bord geht, läuft nicht alles so, wie geplant. Der jüngste Bruder fehlt. Er hat sich mit einer SMS entschuldigt und müsse mit einer Band touren. Seine Freundin, nun allein auf Gran Canaria, wird dann aber trotzdem mit auf den Segeltörn genommen. Keiner mochte sie abstoßen, denn schließlich konnte sie ja nichts für das wegbleiben des Bruders. Dieser Vorfall und das Verhältnis der Brüder untereinander sorgen für Spannungen unter der Crew. Doch es bleibt nicht dabei. Wie es sich für ein Thriller gehört, kommt immer ein neues Ereignis, welches das gedankliche Seil beim Leser zum Zerreißen spannt.

Die zunehmende Spannung hat mir besonders gut gefallen. Da sich fast alles auf dieser Yacht mitten auf dem Atlantik abspielt, weiß man, dass es kein Entkommen für die einzelnen Mitglieder der Mannschaft gibt. Und auch nach dem Mord können sie noch soviel ermitteln und spekulieren, wie sie wollen. Einer von ihnen muss der Mörder sein. Auch der Leser wird nicht in das Geheimnis eingeweiht. Aus einer Parallelhandlung erfährt der Leser zwar, dass der jüngste Bruder nicht freiwillig auf den Segeltörn verzichtet hat, aber wer dahinter steckt, bleibt ein Rätsel. Sehr gut gemacht. Auch die Atmosphäre auf dem Meer kommt gut an, man spürt die Seeluft, die Sonne, den Wind.

Eine Wendung ist keine Wendung. Deshalb gibt es auch Wendungen am laufenden Band in sonniger Meeresbrise. Spannung und Unterhaltung pur. Ich wünsche diesem Thriller ganz viele Leser. Er lässt sich nicht nur im Urlaub gut lesen.


© Detlef Knut, Düsseldorf 2019

Veröffentlicht am 27.09.2019

Spannend, interessanter Plot

0

Bei „ Die Stille vorm dem Sturm“ von Marina Heib handelt es sich um einen Thriller.

Vier Frauen, drei Männer und ein Schiffbrüchiger- ein tödlicher Törn in die Karibik- wer wird überleben?
Auf einen sommerlichen ...

Bei „ Die Stille vorm dem Sturm“ von Marina Heib handelt es sich um einen Thriller.

Vier Frauen, drei Männer und ein Schiffbrüchiger- ein tödlicher Törn in die Karibik- wer wird überleben?
Auf einen sommerlichen Segeltörn mit Freunden, freuen sich die drei Söhne eines Kieler Reeders. Von Anfang an läuft es jedoch anders als geplant. Beim Ablegen auf Gran Canaria erscheint einer der Söhne nicht, innerhalb der Gruppe gibt es Spannungen und ein Schiffbrüchiger muss kurz nach Reisebeginn aufgenommen werden. Als ein Mord geschieht, machen sich Angst und Misstrauen breit. Eine Verbindung zur Außenwelt gibt es nicht. Der Fremde an Bord geriet schnell unter Verdacht, dass er der Mörder ist. Panik übernimmt das Ruder, als erneut jemand getötet wird.


Beim Anblick des Covers , habe ich schon Gänsehaut bekommen. Weit draußen auf weiter See. Mit einem Mörder an Bord...

Der knackige Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Dieser Thriller lässt sich sehr flüssig lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Auf den ersten Seiten kommen sehr viele Segel-Fachbegriffe vor, die ich zwar nicht alle kenne, aber mich nicht beim Lesefluß gestört haben.

Die Spannung beginnt schon auf den ersten Seiten und endet am Schluß. Durch die vielen Wendungen , Action und Verdächtigen wird die Spannung die ganze Zeit sehr weit oben gehalten .Mit.... als Täter/in habe ich überhaupt nicht gerechnet – super. Das Ende ist plausibel und passt zu dieser Geschichte.

Die Atmosphäre wird sehr bildlich und gut beschrieben. Ich hatte nicht nur einmal Gänsehaut. Allein die Vorstellung – auf diesem Segelboot zu sein..

Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Viel Spannung, Aktion und viele Wendungen, sodass jede Seite ein Genuss ist und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die facettenreichen Protagonisten entwickeln sich im Lauf der Geschichte authentisch weiter.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Segelabenteuer - auch für Anfänger geeignet

0

Misstrauen und Angst herrschen auf einer Luxusyacht mitten auf dem Atlantik. Es handelt sich um das Boot des Reeders Wendelstein. Er hat seinen Sohn Soeren damit beauftragt die Yacht zu überführen. Alleine ...

Misstrauen und Angst herrschen auf einer Luxusyacht mitten auf dem Atlantik. Es handelt sich um das Boot des Reeders Wendelstein. Er hat seinen Sohn Soeren damit beauftragt die Yacht zu überführen. Alleine ist das unmöglich und so segelt er mit seinen Brüdern und den jeweiligen Partnerinnen sowie einem erfahrenem Mitarbeiter der Firma los. So der Plan, denn Tim, der jüngste der Brüder, sagt kurzerhand ab, die Crew gabelt dafür mitten im nichts einen Schiffbrüchigen auf und ein Mord geschieht. Und der Mörder ist noch auf dem Boot, meilenweit entfernt von der nächsten Zivilisation. Optimale Voraussetzungen also für einen entspannten Törn...

Eine tolle Plot-Idee, das passende Setting und realistische Charaktere. Wer schon mal einen Segeltörn unternommen hat weiß wie anstrengend es mit den „falschen“ Leuten werden kann. Der Rest weiß es nach dem Lesen dieses Buches! Die Story hat mich einfach mitgerissen, mich an ein-zwei Stellen ekeln lassen und bestens unterhalten.

Fazit:
Spannender Thriller mit tollem Plot, schöne Setting, flüssig zu lesenden Schreibstil und dazu passenden Cover. Wer vorhat demnächst segeln zu gehen, bitte erst nach dem Törn lesen - besser fürs Herz und die Entspannung :) Für mich mit Sicherheit nicht das letzte Buch der Autorin!

Veröffentlicht am 25.09.2019

(K)ein Traumurlaub!

0

Eine Gruppe von Freunden macht sich auf einen Urlaubstrip. Von den Kanaren auf die Kapverdischen Inseln, mit einem Segelboot. Doch die Reise beginnt schon schlecht, einer der freunde taucht nicht auf. ...

Eine Gruppe von Freunden macht sich auf einen Urlaubstrip. Von den Kanaren auf die Kapverdischen Inseln, mit einem Segelboot. Doch die Reise beginnt schon schlecht, einer der freunde taucht nicht auf. Dann muss ein schiffbrüchiger an Bord genommen werden und dann passiert ein Mord. Die Suche nach dem Täter auf dem Segelboot ist schleppend.


Das Cover ist ein echter "eyecatcher". Es vermittelt trotz der Idylle Unheil. Es ist wirklich wunderschön gestaltet. Das Buch ist in diverse Kapitel von einer angenehmen Länge eingeteilt.
Die Story ist wirklich gut gelungen. Es ist ein wirklich solider Thriller, mit vielen Wendungen und Rätseln. Von der ersten bis zur (vor)letzten Seite bleibt die Geschichte unheimlich spannend. Man fiebert fleißig mit den Protagonisten mit.
Die Charaktere sind interessant. Zu Beginn dachte ich, es wären einfach zu viele, aber jeder hat seine wirklich wichtige Rolle in der Story und keiner ist unverzichtbar. Wir lernen sie alle relativ gut kennen mit allen Sympathien oder eben auch nicht.
Die Sprache ist angenehm und unterstützt den schnellen Lesefluss des Buches. Die Seglersprache wirkt authentisch (wobei ein Glossar vielleicht keine schlechte Idee am ende des Buches gewesen wäre). Der Sprachstil ist wirklich angenehm.

Alles in Allem war dieses Buch eine sehr, sehr gute Unterhaltung. Die Story war wirklich spannend und hatte den ein oder anderen unerwarteten Twist. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 23.09.2019

Spannend und überraschend mit ein paar kleinen Schwächen

0

Ein Segeltörn in die Karibik auf einer Luxusjacht - es verspricht ein herrlicher Urlaub zu werden. Von Gran Canaria aus soll es losgehen, drei Brüder aus reichem Haus und ein Freund mit ihren jeweiligen ...

Ein Segeltörn in die Karibik auf einer Luxusjacht - es verspricht ein herrlicher Urlaub zu werden. Von Gran Canaria aus soll es losgehen, drei Brüder aus reichem Haus und ein Freund mit ihren jeweiligen Freundinnen. Doch gleich der Start verläuft anders als geplant: Der jüngste Bruder lässt sich aus beruflichen Gründen plötzlich entschuldigen und schickt seine neue Freundin allein. Kurz danach auf hoher See nehmen sie einen schiffbrüchigen jungen Mann auf und als am nächsten Morgen eine Leiche aufgefunden wird, scheint alles klar zu sein. Doch als noch jemand stirbt, ist jeder verdächtig.

Der Großteil der Handlung spielt auf der Jacht und die Autorin vermittelt überzeugend die immer bedrückendere und spannungsgeladenere Atmosphäre, die bereits von Beginn an herrscht. Hahnenkämpfe und Zickenkrieg sind allgegenwärtig und als klar wird, dass es einen Mord gab, liegen die Nerven blank. Motive gibt es zuhauf und so könnte jede und jeder der bzw. die MörderIn sein. Ein zweiter Handlungsstrang beschreibt die Leiden eines Entführten und Gefangenen, wobei bis kurz vor Ende völlig unklar ist, welchem Zweck dieser Mensch dient.

Spannung ist somit garantiert, aber ein paar Dinge fand ich nicht so toll. Klar, die Geschichte spielt auf einer Segeljacht, sodass Fachausdrücke durchaus ihre Berechtigung haben. Aber über ein, zwei Seiten lang? Und in Sätzen, dass ich nur noch Bahnhof verstehe wie beispielsweise "Henning, wenn der Präser über dem Gennacker ist, luv ich an, du holst das Großsegel mit der Hydraulikwinsch dicht.". Glücklicherweise legt sich das in der zweiten Hälfte des Buches wieder, aber es hätte trotzdem nicht sein müssen.
Mein zweiter Kritikpunkt ist die Gefühlsduselei mancher Figuren und ihre Klischeehaftigkeit. Bereits auf den ersten hundert Seiten ist klar, wer zu wem gehört bzw. zu wem findet und damit als TäterIn ausgeschlossen wird. Und dass bei all dem Grauen und Entsetzlichen was geschieht, tatsächlich noch jemand auf die Schnelle die Liebe seines Lebens und sein/ihr wahres Ich entdeckt, fand ich völlig überzogen.
Der Schluss dann gipfelte in einem Showdown (!), der selbst Hollywoodmaßstäben gerecht werden würde. Ist schon an eine Verfilmung gedacht ? Action, Herz, Schmerz - für mich war das doch ein bisschen viel des Guten.

Nichtsdestotrotz: Spannend war das Buch bis zum Schluss!