Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
(70)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783404179800
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Roman
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2020

Sei der Charakter der du sein willst, nicht wie du geschrieben wurdest

0

Bücher über Bücher, Bücher über Figuren aus Büchern, sind derzeit der Trend bei den Autoren. Doch keins ist wie das andere. So hat auch „Das Buch der gelöschten Wörter“ seine ganz eigene Geschichte, mit ...

Bücher über Bücher, Bücher über Figuren aus Büchern, sind derzeit der Trend bei den Autoren. Doch keins ist wie das andere. So hat auch „Das Buch der gelöschten Wörter“ seine ganz eigene Geschichte, mit einer Vielzahl unterschiedlicher Figuren aus uns bekannten Büchern.

Hope ist die Hauptcharakterin, welche uns durch das ganze Buch begleitet und die Geschichte aus ihrer Ich-Perspektive erzählt. Anders als in vielen Büchern ist sie mit 42 Jahren schon was älter. Dies merkt man im Buch aber überhaupt nicht und sie wirkt eher wie eine junge Frau von Anfang 20. Sie arbeitet für eine Online-Datings-Homepage und simuliert dort willige Frauen vor. Doch sie ist anders als ihre Kolleginnen, denn sie möchte den Männern Mut aussprechen für sich die richtigen Frauen zu finden.

Wir erfahren zudem das sie regelmäßig ihre Mutter besucht, welche betreut wird, aufgrund ihres Alzheimers.

Online trifft sie auf den attraktiven und erfolgreichen Rufus. Hier findet sie persönlich Geschmack an diesen, obwohl ihr Arbeitgeber dies nicht so besonders toll finden würde. Dieser trifft sie eines Tages auf der Straße und der Schock ist groß als da jemand ganz anderes steht. Es ist der Cousin von dem optisch beschriebenen Lance, welche sie somit als den blonden Rufus betrachtet. Man bringt sie in eine ganz besondere Buchhandlung und sie erfährt, dass sie jemand ganz besonderes ist. Sie ist eine Verwandlerin. Was dies genau ist, wird mit vielen anderen Begriffen in einem sehr schönen Glossar am Ende des Buches erklärt. So erfährt Hope, dass ihre Gabe die Welt in der sie lebt und die der Bücher retten soll.

Mit Rufus als ihren Wandler und vielen Figuren aus der riesengroßen Literatur wollen ihr dabei helfen. Dabei begegnen wir den Kinderklassikern von Lassie über Bambie und BlackBeauty bis hin zu König Löwenherz, Lancelot und so manch anderer bekannten Figur aus der Literatur.

Ein großes Augenmerk ist hierbei mit auf Jane Austen. Dies ist die Lieblingsautorin von Hope und daher findet sehr viele Außenszenen in der Welt der Bücher von dieser Autorin.

Das Buch hat eine sehr ruhige Geschichte, welche nicht durch Dramen und Action blüht. Sie hat ihren Schwerpunkt einfach auf den Charakteren der Bücher, die Welten in diesen spielen, die Zentrale des Bundes wo sie sich treffen und versuchen die Welt zu schützen.

Liebevolle Details der Autorin mit einer bunten Mischung aus menschlichen Charakteren und Büchercharakteren geben dem Buch Leben. Die Geschichte ist für Liebhaber der Klassischen wie auch der modernen Literatur gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Eine Reise in die Welt der Bücher

0

Das Cover ist wunderschön und ich habe mich förmlich auf den ersten Blick in das Buch verliebt! Es passt super zu der Geschichte und verspricht ein magisches Abenteuer.

Hope und Rufus sind beides Charaktere ...

Das Cover ist wunderschön und ich habe mich förmlich auf den ersten Blick in das Buch verliebt! Es passt super zu der Geschichte und verspricht ein magisches Abenteuer.

Hope und Rufus sind beides Charaktere die ich sehr sympatisch finde, wobei es bei Rufus etwas gedauert hat, da man ihn am Anfang nicht wirklich einschätzen konnte.
Gwen und Lance sind einfach klasse und bringen viel Pepp in die Geschichte.
Es hat super viel Spaß gemacht mit Hope und ihren Gefährten in verschiedene Geschichten einzutauchen wie Stolz und Vorurteil, Robin Hood und noch ein paar andere.

Dadurch das der Schreibstil sehr flüssig ist, kommt man super durch die Geschichte und es wird nicht langweilig..

Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und gefesselt! Es ist spannend, mit einer kleinen Prise Humor und überaus magisch.

Ich bin super begeistert und kann die nächsten Bände kaum erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Interessanter Auftaktband mit tollem literarischem Setting

0

Mary E. Garner nimmt ihre Leser mit auf eine aufregende Reise durch die Welt der Bücher. Das Buch wurde für Liebhaber von Büchern und Geschichten geschrieben, und das merkt man an jeder Zeile. Die Autorin ...

Mary E. Garner nimmt ihre Leser mit auf eine aufregende Reise durch die Welt der Bücher. Das Buch wurde für Liebhaber von Büchern und Geschichten geschrieben, und das merkt man an jeder Zeile. Die Autorin hat sich eine fantastische Geschichte um all die verlorenen und gelöschten Wörter ausgedacht.

Zusammen mit Hope wird man direkt reingeworfen in die Geschichte und muss diese zusammen mit ihr erforschen. Man kann sich daher gut mit Hope identifizieren, da man quasi auf dem gleichen Wissensstand ist. Hope ist sympathisch und steht ihre Frau in der ungewohnten Situation, was sicherlich auch ihres reiferen Alters geschuldet ist. Mit 42 Jahren ist sie eine gefestigte Frau und kommt trotzdem oft auch jugendlich frisch daher. Die anderen Charaktere waren mir etwas zu sehr nach Schema F und müssen noch etwas komplexer werden. Es gibt also noch gut Luft nach oben für die zwei weiteren Bände. Die Geschichte bietet auf jeden Fall neue frische Ideen und es wurden so einige tolle Bezüge zu bekannten Büchern eingebaut. Literaturfans kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Es kommen zahlreiche Schauplätze und Figuren aus bekannten Romanen vor und gerade Jane Austen Fans kommen hier auf jeden Fall gut weg. Die Regeln, auf die Hope trifft, sind für mich leider etwas kompliziert aufgebaut gewesen. Das Glossar am Ende war daher auf jeden Fall hilfreiche. Der Schreibstil ist angenehm locker, die Geschichte an sich jedoch manchmal noch etwas holprig und zu sehr einfach runtererzählt. Aber gegen Ende merkt man, dass die Autorin so langsam reingekommen ist, was Gutes für Band 2 verspricht.

Der Auftaktband bietet eine gute Einführung in der von Mary E. Garner geschaffene Welt und die Idee um die gelöschten Wörter und unfertigen Geschichten hat mich sehr begeistert. In Bezug auf die Charaktere und generell die Handlung ist allerdings noch Luft nach oben. Das Buch endet allerdings mit einem spannenden Cliffhanger, sodass ich schon gespannt auf den zweiten Band bin.

Veröffentlicht am 06.06.2020

Toller Auftakt einer Reihe

0

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext. ...

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

Rezension: „Das Buch der gelöschten Wörter“ ist der Auftakt einer Fantasy-Trilogie von Mary E. Garner. Ich benötigte einige Seiten um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, im weiteren Verlauf empfand ich diesen als fesselnd und relativ flüssig. Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert dargestellt, sodass ich mir die vielen verschiedenen Schauplätze sehr genau vorstellen konnte und mich die Autorin mit dieser Erzählweise, immer weiter in die Geschichte hinein zog. Mir hat es sehr gefallen, wie sie ganz beiläufig unheimlich viele literarische Klassiker einfügt, die mein Interesse wecken konnten. Anfangs hatte ich das Gefühl, dass mir die etlichen Protagonisten verschiedener Bücher zu viel seien und ich den eigentlichen Ursprung nicht nachvollziehen konnte, aber Mary E. Garner überzeugte mich mit dem Aufbau und dem Verlauf der Geschichte. Hauptprotagonistin Hope Turner soll hier eine 42-jährige alleinstehende Frau sein, die sich um ihre Mutter kümmert, welche in einem Pflegeheim wohnt. Allerdings gelang es mir absolut nicht Hope in dieser Altersspanne einzuordnen, während des Lesens wurde ich das Bild nicht los, dass sie anhand der Beschreibungen höchstens Anfang 20 sein konnte. Das ist etwas verwirrend gewesen. Generell mochte ich ihre mutige und begierige Art sehr. Das Ende der Geschichte bleibt leider offen und endet mit einem Cliffhanger.

Mein Fazit: Ein Buch, welches ich in dieser Form noch nicht gelesen habe, mit einem fesselnden und magischem Verlauf. Ich freue mich auf den zweiten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Grandioses Bücherbuch!

0

Was liebe ich dieses Buch und vor allen Bücher, die über Bücher erzählen! Und welche wundervolle Vorstellung, wenn ich mal in Jane Austens Büchern herumspazieren könnte. Würde ich natürlich sofort machen ...

Was liebe ich dieses Buch und vor allen Bücher, die über Bücher erzählen! Und welche wundervolle Vorstellung, wenn ich mal in Jane Austens Büchern herumspazieren könnte. Würde ich natürlich sofort machen ! Aber das sind nicht alle Helden, denen die Protagonistin Hope Turner begegnet. Aber dazu später mehr.

Der Plot ist wahrlich grandios, denn die Frage, was mit all den gelöschten Wörtern im Internet passiert, habe ich mir noch nie gestellt. Aber wie Mary E. Garner diese Idee ausgearbeitet hat, hat mir ganz wunderbar gefallen. Auch die Charaktere konnte mich alle restlos überzeugen, jeder hat seine Macken und lebt diese in der Geschichte auch gut aus.



Hope Turner lebt alleine und kommt auf den ersten Seiten sehr einsam rüber. Ihre einzigen Sozialkontakte sind ihre täglichen Besuche im Altenheim. Dort lebt ihre Mutter, die frühzeitig an Demenz erkrankt ist. Hope arbeitet von zu Hause für ein Datingportal namens Herz trifft Herz. Sie hatte vor zwei Jahren eine Beziehung mit Christian (der später in der Geschichte auch noch auftaucht und ich bin mir nicht so sicher, warum eigentlich?), aber diese ist längst vorbei. Eines Tages landet sie auf der Flucht vor dem scheußlichen englischen Aprilwetter versehentlich in der sonderbaren Buchhandlung namens Mrs. Gateways Fine Books .

»Zu meiner großen Erleichterung war weit und breit niemand zu sehen. Merkwürdig eigentlich. Das schrille Bimmeln der Türglocke hätte Tote wecken können.« (Gelesen auf Seite 13)

Der einzige Kunde ist ein sehr attraktiver, dunkelhaariger, sorgfältig frisierter Gentlemen, der in einem Klassiker (Die drei Musketiere) liest.

»In einem zerschlissenen Chintzsessel saß ein schlanker Mann in feinem Dreiteiler und las in einem Buch, das er mit beiden Händen auf der einen Sessellehne hielt. ... Etwas in ihm berührte mich. Und zwar tiefer, als ich es allein durch seine Attraktivität hätte erklären können. Mit einer Intensität, die ich bei einem durch Flucht vor dem Wetter ausgelösten Besuch in einer schremmeligen Buchhandlung wahrlich nicht erwartet hätte.« (Gelesen auf Seite 14)

Hope bestellt bei der äußerst unwirschen Buchhändlerin aus Verlegenheit eine Schmuckausgabe ihres Lieblingsbuches Stolz und Vorurteil, denn sie ist Jane Austen restlos verfallen.

Dann lernt sie über ihre Arbeit zufällig Rufus kennen und wird von diesem in eine völlige neue Welt der Bücher eingeführt. Dort leben im Internet gelöschte Wörter weiter, sie schreiben ihre eigenen und leider auch gefährlichen Geschichten für alle Menschen.

Ich war vom ersten Wort in der Geschichte gefangen und las mich fasziniert Seite um Seite durch das Buch. Absolut genial fand ich, dass die wundervolle Hope Turner schon 42 Jahre alt ist . Ach ja und Rufus , dieser Griesgram, ich musste ganz oft schmunzeln. Denn der Leser spürt, dass da noch was kommen muss, während die Charaktere noch (völlig) ahnungslos durch die Geschichte traben . Die Geschichte ist ein absolutes Must-read für Bücherfans der klassischen Literatur und ganz besonders für jene, die gerne mal wieder in ihre Lieblingsbücher eintauchen möchten - zusammen mit Hope und ihren Gefährten. Das absolute Traumbuch für Buchliebhaber und Fans famoser Geschichten.

Und schwups war das Buch vorbei mit einem echt fiesen Ende . Zum Glück erscheint der zweite Teil bereits Ende Juni (Teil 3 dann Ende August). Ich habe mir schon mein signiertes Buch vorbestellt.


Seit vielen Jahr ist meine absolute Lieblings-Buch-über-Buch-Reihe jene von Jasper Fforde (Die Thursday-Next-Reihe). Sie hat jetzt etwas Konkurrenz bekommen , aber wird immer einen Platz in meinem Herzen und natürlich in meinem Buchregal haben ...

Fazit: Lest! Dieses! Buch! Vor allen Dingen, wenn ihr Bücher liebt. Man spürt zwischen allen Zeilen, wie sehr die famose Autorin Bücher schätzt, besonders jene, der englischen Literatur. Und als Jane Austen Fan bin ich an diesem Buch (und natürlich an diesem grandiosen Cover) nicht vorbeigekommen! Und mal davon abgesehen: Hope Turner ist eine famose und äußerst liebenswerte Heldin, die mich sogleich gepackt hat. Ich liebe sie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere