Cover-Bild Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783404180073
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten

Roman
Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des grimmigen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch auch Hope besitzt ein rares Talent: Sie kann das Buch der gelöschten Wörter, in dem sich alle jemals gelöschten hasserfüllten Textfragmente sammeln, von den negativen Energien bereinigen. Geschieht dies nicht und quillt das Buch über, können die Wörter reale Katastrophen auslösen. Doch eine finstere Macht hat es auf das Buch abgesehen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Reise zwischen den Buchwelten

4

Reise zwischen den Buchwelten

Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der Trilogie.
Vorsicht: Solltet ihr Band 1 nicht kennen, besteht Spoilergefahr.

Hope Turner, die Frau mit dem großen Talent, ...

Reise zwischen den Buchwelten

Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der Trilogie.
Vorsicht: Solltet ihr Band 1 nicht kennen, besteht Spoilergefahr.

Hope Turner, die Frau mit dem großen Talent, übt sich weiter am Buch der gelöschten Wörter. Ohne sie und andere Verwandler besteht die Gefahr, dass das Buch überquillt und echte Katastrophen in der realen Welt geschehen. Das muss verhindert werden. So begibt sich Hope, ua. mit Rufus, ihrem Wanderer, auf die Suche nach den Übeltätern und strauchelt von Gefahr zu Gefahr.

Meine Meinung:

Puh, schon länger habe ich mich mit einer Geschichte nicht mehr so schwer getan wie dieser hier. Nachdem ich Band 1 noch sehr schön fand, und mich vor allem von dem wunderschönen Schreibstil hab „beeinflussen“ lassen, bin ich vom zweiten Teil doch etwas enttäuscht, auch wenn mir die Story insgesamt dennoch gefallen hat.

Das Cover ist wieder wunderschön, ähnlich dem ersten, aber diesmal in blau gehalten. Das sieht wunderschön aus und gefällt mir richtig gut. Ich mag es sehr gerne, wenn man eine Reihenzugehörigkeit gut erkennt.

Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Dieser lässt einen in die Geschichte eintauchen und miterleben. Allein der Stil hat etwas Bezauberndes in meinen Augen, der mich auch schon im ersten Teil ans Buch gefesselt hat.

Die Geschichte selbst, ja, da kommen wir zu meinen Problemen. Die Grundidee finde ich großartig. Ein großes Buch in dem gelöschte Wörter festgehalten werden, die regelmäßig gereinigt werden müssen um Katastrophen zu verhindern. Das Reisen in verschiedenen Buchwelten, herrlich. Aber dann bräuchte es etwas mehr Handlung und Tiefgang.

Das erste Drittel hat mich sehr enttäuscht, leider. Das ging schon damit los, dass der Cliffhanger von Band 1 dermaßen schnell und leicht aufgelöst wurde. Tja, und ansonsten ist eigentlich so gar nicht passiert. Die Story plätscherte einfach so vor sich hin.

Ab dem zweiten Drittel wurde das glücklicherweise besser und ich hatte auch wieder viel mehr Spaß beim Lesen. Es gab Spannung, Action, Humor und ich war deutlich besser beim Geschehen dabei.
Am besten gefallen haben mir teilweise die Dialoge. Sehr humorvoll und die haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Allein die Taxifahrt mit Ahmed, herrlich. Das ist für mich auf jeden Fall eine Stärke der Autorin.

Was mich gestört hat waren die vielen sehr vorhersehbaren Momente. Da fehlte schlichtweg der Reiz. Dazu kam, dass vieles so holter die polter aufgelöst wurde. Zack, ist so, fertig. Da hätte ich mir mehr Spannung, mehr Dramaturgie gewünscht. Das ging mir alles viel zu einfach und schnell. Kaum hat etwas begonnen, war es auch schon wieder vorbei.

Auch die Zufälle, in die Hope zu rein gestolpert ist, hmmm, das waren mir deutlich zu viele. Teilweise unlogisch und für mich nicht nachvollziehbar. Da denke ich zum Beispiel an die Taxifahrt….Aber ich möchte an dieser Stelle nicht spoilern.

Zu guter Letzt möchte ich noch auf die Charaktere kommen. Insgesamt sind sie mir schon sympathisch, aber leider auch sehr leicht austauschbar. Kein Tiefgang, kein richtiges kennen lernen, dass ich mich in sie hinein versetzen könnte. Ja, irgendwie leblos wirken sie mir.
Hope ist lieb und nett, aber das war es auch schon. Ich sehe in ihr nicht die Heldin, die sie darstellen soll. Die 42 Jahre merkt man ihr auch nicht an, sie benimmt sich eher wie eine 20 jährige.
Rufus? Was hab ich mich auf ihn gefreut. Der mürrische Rufus. Wo war er? Es gab kaum noch Einblicke. Nur minimal, aber den auch so planlos dazwischen geworfen, dass es wirkte wie gewollt und konstruiert. Sehr schade.

Trotz viel Kritik, habe ich die Geschichte dennoch genossen, weil mir die Idee an sich sehr gut gefällt und der Schreibstil ein bisschen was wett macht. Ich werde auch den dritten Teil lesen und freue mich darauf wie die Geschichte ausgehen wird.

Fazit:

Eine sehr schöne Idee, aus der man meiner Meinung nach viel mehr hätte raus holen können. Die Stärken liegen für mich in dem wunderschönen Schreibstil und humorvollen Untermalungen, aber es fehlt Tiefgang und Kreativität.

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ein typischer Zwischenband. Die Geschichte hat etwas an Zauber verloren.

4

Der erste Teil der Trilogie endete mit einem Cliffhanger und vielen offenen Fragen. Daher musste ich umgehend wissen, wie die Geschichte weiter geht.
Obwohl der Abstand zwischen den Veröffentlichungsterminen ...

Der erste Teil der Trilogie endete mit einem Cliffhanger und vielen offenen Fragen. Daher musste ich umgehend wissen, wie die Geschichte weiter geht.
Obwohl der Abstand zwischen den Veröffentlichungsterminen von Band eins und zwei angenehm klein ist, werden die wichtigsten Informationen im ersten Teil der Fortsetzung sehr gut aufgefrischt und die Geschichte schließt nahtlos an dem vorherigen Band an.
Hope hat mir zu Beginn nicht mehr so gut gefallen. Viele ihrer Überlegungen waren von Unsicherheit geprägt und wie sie sich in die neue Welt integriert. Es passt zwar zu ihrem Hintergrund erstmalig Anschluss und Freunde gefunden zu haben, doch diese Sorgen und Selbstzweifel überschatten die interessante Persönlichkeit, die ich in Erinnerung habe. Später gewinnt sie wieder dazu und erfährt von der Buchwelt beinahe schon zu viel Wertschätzung. Hier hätte man durchaus das Potential zu dem ein oder anderen Konflikt nutzen können. Der Spannungsverlauf steigt langsam, ab der Mitte ca. wächst dieser an. Leider sind mache Entwicklungen für mich etwas unlogisch und diese erklärten sich (bisher) nicht im Verlauf der Handlung. Allerdings machte es Spaß zu hinterfragen und zu rätseln, wie die Verbindung einzelner Charaktere zueinander ist und mehr über die Identität des Verräters zu erfahren. Die Ausflüge in die Buchwelt konnten mich nicht alle gleichermaßen begeistern, aber dies mag unter anderem an den persönlichen Lesevorlieben liegen - schließlich kann nicht jeder Klassiker aufgegriffen werden. Die Buchcharaktere haben meist eine sehr eigene Entwicklung hinter sich und entsprechen nicht alle unbedingt den üblichen Vorstellungen, doch macht diese freie Entfaltung einen gewissen Reiz aus.
Das Thema Loveinterest - von einer Liebesgeschichte kann man bisher nicht sprechen - ist zwar immer wieder präsent, doch eher eine nebensächliche Erscheinung. Hope ist sehr angetan von Kenans äußerlicher Anziehung dagegen steht Rufus mit seiner sehr verschlossener Art. Insgesamt hätte ich von einer 42 jährigen Protagonistin einfach etwas mehr als die schwärmerischen Gedanken einer 16 jährigen erwartet. So sind hier für mich irgendwie kaum Gefühle zu spüren oder nachzuvollziehen. Allgemein fehlt mir bei Hope etwas die Lebenserfahrung, die man mit 42 erreicht hat.
Erst in den letzten Kapiteln werden viele Fragen beantwortet und das Finale hat mir gefallen.
Der Schreibstil ist angenehm und man kann sich zwischen den Seiten verlieren. Eine Prise Humor ist ebenfalls vorhanden.
Alles in allem ist es leider eher ein typischer Zwischenband, der mich nicht mehr ganz so verzaubern konnte wie der erste Teil dieser Reihe. Doch ist die Geschichte weiterhin reizvoll für mich und ich freue mich auf den finalen Band, der bereits Ende August 2020 erscheinen wird.

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

Leider nicht wie erwartet

3

Rezension „Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten: Roman“ von Mary E. Garner



Meinung

Manchmal ist währt die Freude über das Highlight des ersten Bandes so groß, dass sich jede kleine ...

Rezension „Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten: Roman“ von Mary E. Garner



Meinung

Manchmal ist währt die Freude über das Highlight des ersten Bandes so groß, dass sich jede kleine Enttäuschung in der Fortsetzung wie Mini Stiche anfühlen, da man doch glaubte, die Autorin würde dies beibehalten. Leider reichte Band 2 für mich in vielen, vielen Punkten nicht an den ersten und ergibt mit fortwährenden kleineren Enttäuschungen, einen schwächeren Band 2 als ich anfangs glaubte. Denn schon der Einstieg in die weitere Geschichte machte es mir unglaublich schwer. Mit einem kurzen Prolog der etwas Neues offenbarte, war ich wahnsinnig gespannt auf dessen Auflösung, die Neugierde war geweckt und ich glaubte fest an eine starke Fortsetzung.

Doch dann wollte die Geschichte nicht wirklich vorankommen. Es verlor sich alles zunehmends und dümpelte mit lieblosen, lang gezogenen Szenen daher. Im wahrsten Sinne geschah nichts. Das verpasste mir schon mal einen kräftigen Dämpfer. Denn statt brummig schmollenden Rufus und kindlich, unreife, nicht mehr gestandene Frau Hope, hätte ich mir gerade am Anfang mehr Spannung und Action gewünscht. Aber nicht das die Figuren keinen beziehungsweise einen Rückschritt in ihrer Entwicklung machen. So waren die ersten 8 Kapitel mehr als zäh und ich verlor immer mehr den Spaß an der Story.

Zudem fragte ich mich immerwährend über das Verhalten der Figuren in vielen Momenten, wie sie so hatten handeln können. Es blieb an einigen Stellen einfach nicht nachvollziehbar und ich glaubte mehr als einmal Teenagern gegenüber zu sitzen. Statt sich so dermaßen zurückzuziehen und nur zu brummen, und statt hilflos taumelnd durch die Gegend zu rennen und alle paar Momente einen Weinkrampf zu kriegen, hätte man doch mal miteinander reden können. Natürlich gibt es kein Handbuch für „wie verhalte ich mich ab 40“, doch sah ich schon deutlich jüngere Protagonisten 16-23 zb, die mehr Rückgrat und Charakter besaßen, als es mir hier zunehmend geboten wurde.

Ab Kapitel 8 bekam das Buch endlich meine ersehnte Wandlung und ich wieder Freude am Geschehen. Es waren kleine Schritte in die richtige Richtung und ich hätte mir auch hier durchaus mehr Pepp gewünscht, denn so war es zwar gut, aber lange nicht so herausragend wie im ersten Band. Immer wieder blitzte das große Potenzial der Autorin durch und ich fragte mich warum sie sich so entschieden hatte. Selbstverständlich will ich mir nicht anmaßen es hätte besser gemacht zu haben, wo kämen wir da hin, aber ich war schon arg verwundert über die Entwicklung und vieles blieb einfach unlogisch, nicht nachvollziehbar und zu blass für mich.

Nach dem Lichtblick steigt die Spannung und es erwarten den Leser manche Actionreiche Momente, spritzig witzige Dialoge, schöne Szenen in denen auch endlich mal wieder Emotionen sichtbar wurden und den Wunsch, die Geschichte wieder ins Herz schließen zu können. Ich möchte jetzt hier nicht auf jede Szene die mir gefallen und jede dir mir Kopfschütteln gebracht hat eingehen, denn dann würde meine Rezension die Länge eines Buches annehmen.

Glänzen konnten für mich eine nervenaufreibende Verfolgungsjagd, Hopes Mutter, Gwen und Lance sowie manche neue Buchwelten, von denen ich aber deutlich mehr gern gehabt hätte. Auch die Echtwelt hielt ein paar tolle Szenen bereit, zum Beispiel mit der Figur Ezra, wenngleich ich auch hier deutlich mehr erwartet hatte. Die Wahl des zweiten Antagonisten fand ich zu vorhersehbar und plump, eine echte Überraschung war das einfach nicht, von der die Story aber wirklich was gebraucht hätte um den Knalleffekt zu wecken.

Auch gab es keine Tiefe in Bezug auf die Protagonisten, was es mir schwer machte eine Verbundenheit zu ihnen zu empfinden. Als haben sich alle im zweiten Band eher rückwärts entwickelt oder eben gar nicht. Stärke war fehl am Platz und auch andere Gefühlsmomente fehlten. Mit dem letzten Drittel bekam das Buch dann endlich Farbe. Ich Verfolgte voller Freude das Geschehen und las diesen Ruck zuck durch. Doch auch hier waren wieder Szenen a la das-hätte-so-nicht-sein-müssen und äh-ja-okay-der-Bus???

Meine Begeisterung des ersten Bandes ist mit der Fortsetzung viel gesunken auch wenn immer wieder kleine Lichtblicke Spaß und Freude brachten, und ich auch definitiv zu neugierig auf Teil 3 bin, so fühlt sich der zweite Band einfach schwach an und ließ mich traurig/enttäuscht zurück.


Fazit

Mit Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten konnte Mary E. Garner ihr Potenzial des ersten Bandes nicht wieder unter Beweis stellen. Unlogische bis nicht nachvollziehbare Momente und Szenen, rückwärts Entwicklung der Figuren oder eben gar keine Entwicklung, zu wenig Action, Spannung und kaum vorhandene Emotionen, Stärke und Tiefe, lassen den Folgeband fast durchweg zäh erscheinen in dem es nur selten Lichtblicke gibt. Für mich war das an zu vielen Stellen zu wenig.

Doch werde ich das Ende lesen und hoffe auf eine deutliche Steigerung. Auch in puncto Dreiecksbeziehung, welche ich so gar nicht mag, muss endlich was passieren. Manch junge Persönlichkeit bewies für mich mehr Charakter und Rückgrat.


Bewertung 🤎💜🤍 (3) Herzen

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

Wunderschöne Idee, aber leider oft nicht sehr gut und unrealistisch umgesetzt

3

Noch immer wird nach dem geheimnisvollen Quan Surt gesucht, um die Welt vor den Absorbierern und den gelöschten Wörtern zu bewahren. Doch wem kann man trauen?

Nachdem mir Band 1 ganz gut gefallen hat, ...

Noch immer wird nach dem geheimnisvollen Quan Surt gesucht, um die Welt vor den Absorbierern und den gelöschten Wörtern zu bewahren. Doch wem kann man trauen?

Nachdem mir Band 1 ganz gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf Band 2 und habe gehofft, dass dieser mich in einigen Punkten mehr überzeugen kann, was er leider nur teilweise geschafft hat.

Die Handlung schließt direkt an den ersten Band an und man bekommt noch einen kleinen Rückblick zu den Geschehnissen von Band 1. Da es nicht so lange her war, dass ich diesen gelesen habe, hat mich das eher gestört, doch finde ich es an sich gut, wenn das Lesen des ersten Teils schon länger zurückliegt.
Die Spannung, die durch den Cliffhanger des ersten Teils entstanden ist, wird leider relativ schnell aufgelöst und erst nach und nach baut sich eine neue auf. Zum Glück hat sie nicht wie im ersten Teil wieder nachgelassen, sondern sich größtenteils bis zum Ende gehalten. Dennoch gab es auch in diesem Teil wieder so einige „Füllszenen“, die in meinen Augen oft nicht nötig gewesen wären. So hatte ich leider das Gefühl, dass die Hauptstory einfach nicht genug Material für drei Bände bereithält.

Auch im zweiten Band der Reihe konnte mich die Autorin mit ihren kreativen Ideen beeindrucken. Ich bin immer noch begeistert von der Grundidee und allen Ausschmückungen. Die tollen Ideen aus dem ersten Teil wurden noch weiter ausgebaut und vertieft und es kamen auch neue dazu.

Bei den Charakteren war ich leider ein wenig enttäuscht. Ich mochte sie immer noch gerne, sie sind genau wie die Ideen sehr vielseitig, aber ich hätte mir gewünscht und auch erwartet, dass sie in einem zweiten Teil mehr Tiefe bekommen. Wenn Nebencharaktere nicht sonderlich tiefgründig sind, stört mich das nicht, doch hier waren leider auch ein paar der wichtigen Charaktere eher flach. Besonders bei Hope kann ich nicht wirklich eine Entwicklung sehen, was ich auch schade finde.
Auch das Verhalten der Charaktere konnte ich oft nicht nachvollziehen. Sie benehmen sich leider an einigen Stellen nicht, wie man es von Erwachsenen erwarten würde, sondern eher wie ein Haufen pubertierender Jugendlicher.

Den Schreibstil finde ich immer noch wunderschön, er ist beschreibend, mitreißend und humorvoll. So liest sich das ganze Buch sehr angenehm, auch wenn es mal nicht so mitreißend ist.
Leider waren einige der Plottwists wieder sehr vorhersehbar und Spannung die aufgebaut wurde, wurde mir oft zu schnell wieder gelöst. Viele der Geschehnisse kamen mir auch eher unlogisch und weit hergeholt vor. Die Handlungen der Charaktere waren oft einfach undurchdacht, es werden dauernd die falschen Fragen gestellt, nur um Ende dann durch irgendeinen Zufall doch auf die Lösung zu kommen.
Das Ende wirft dann nochmal einige Vermutungen und Fragen auf und obwohl mich der zweite Band nicht wirklich überzeugen konnte, bin ich gespannt auf den Abschluss der Trilogie.

Fazit: Ein eher mittelmäßiger zweiter Band, der durch kreative Ideen und einen tollen Schreibstil begeistert, mich aber durch mangelnde Tiefe bei Story und Charakteren und unrealistische Handlungen nicht wirklich überzeugen konnte. Dennoch bin ich gespannt auf den dritten Band der Reihe.

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Magische Bücherwelt geht in die zweite Runde

3

Im zweiten Teil der Reihe um das "Buch der gelöschten Wörter" steht erneut Hope Turner, Anfang vierzig und eher einsam, im Mittelpunkt der Handlung.
Das wirklich wunderschöne Cover hat durch die Ähnlichkeit ...

Im zweiten Teil der Reihe um das "Buch der gelöschten Wörter" steht erneut Hope Turner, Anfang vierzig und eher einsam, im Mittelpunkt der Handlung.
Das wirklich wunderschöne Cover hat durch die Ähnlichkeit zum ersten Band natürlich einen hohen Wiedererkennungswert.

Man kann das Buch unabhängig von Teil 1 lesen, weil alles, was wichtig für die Handlung ist, hier nochmals erklärt wird. Es macht aber eigentlich keinen Sinn. Es würde ja auch niemand einfach Band 2 von Harry Potter oder Herr der Ringe lesen ohne den ersten Band zu kennen. Da die Bände relativ kurz hintereinander erschienen sind, hätten die Erklärungen vielleicht noch knapper ausfallen können.

Hope Turner arbeitet nun quasi Vollzeit für den Bund, der ihr Talent als Verwandlerin entdeckt hat. Sie reinigt in der Zentrale des Bundes regelmäßig das Buch der gelöschten Wörter und hält sich immer öfter und länger in der Bücherwelt auf. So wird verhindert, dass die gelöschten Wörter, die in böser Absicht geschrieben wurden, Wirklichkeit werden.
Der Wanderer Rufus Walker hilft ihr von einer Welt in die andere, bleibt aber sonst eher ruppig und einsilbig. Sein charmanter Bruder Kenan, ebenfalls ein Wanderer, sorgt bei Hope regelmäßig für Herzklopfen.
Erklärtes Ziel aller ist die Jagd auf den Chef der Absorbieren, die die gelöschten Wörter für ihre bösen Zwecke verwenden, und des Verräters aus den eigenen Reihen. Dabei werden wieder zahlreiche Bücher besucht und liebgewonnene literarische Figuren bevölkern die Handlung.
Einige Fragen aus dem ersten Band werden beantwortet und neue aufgeworfen. Es gibt neue Figuren, die in die Handlung eingeführt werden. Einige der bereits bekannten Charaktere überraschen mit Einblicken in die Vergangenheit und ihrer Verbindung zum Bund. Die Gefahr durch die Absorbierer bedroht nun auch die Echtwelt und die Buchfiguren und realen Personen müssen gemeinsam versuchen, die Katastrophe zu verhindern.


Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil. Man kann große Abschnitte in einem Rutsch lesen und fühlt sich gut unterhalten. Es gibt einige spannende und lustige Momente, aber insgesamt konnte mich dieser Band nicht voll überzeugen.

Der ganze Kosmos von Buch- und Echtwelt ist wirklich sehr spannend und interessant. Die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben, literarische Figuren mit anderen Charakteren interagieren zu lassen und in andere Buchsettings eintauchen zu lassen, ist nach wie vor eine ganz tolle Idee. Leider wird diese für meinen Geschmack nicht stark genug genutzt. Es werden zudem viele Seiten aufgewandt, ohne dass die Handlung wirklich weitergeht. Irgendwie drehen sich immer alle im Kreis. Leider wirkt Hope auch nicht immer wie eine Frau Anfang vierzig. Ihre Handlungen und Reaktionen waren oft nicht nachvollziehbar. Zudem gab es einige Logiklöcher.

Insgesamt hätte ich mir eher ein dickes Buch oder nur zwei Teile anstatt einer Trilogie gewünscht, denn die Handlung war bisher schon arg gestreckt. Auch hätte ich die Reihe eher in Richtung Jugendbuch angesiedelt. Es hätte eigentlich nur das Alter der Protagonistin und ihrer potentiellen und tatsächlichen Verehrer verändert werden müssen.

Ich habe das Buch sehr schnell gelesen und werde auch den dritten Teil lesen, um die Reihe abzuschließen, überzeugt hat mich dieser Band aber nicht.
Daher vergebe ich drei Sterne.

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren