Cover-Bild It was always you
(309)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 16.06.2020
  • ISBN: 9783499003141
Nikola Hotel

It was always you

Band 1 der Reihe "Die Blakely-Brüder"

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Der Auftakt der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
Aufwendig illustriert mit 20 ganzseitigen Handletterings.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2022

Konnte mich nicht ganz überzeugen, Band 2 umso mehr!

0

Nach dem Tod ihrer Mutter war Ivy auf sich alleine gestellt und das, obwohl sie einen Stiefvater und zwei Stiefbrüder hat. Kurz nach der Beerdigung wurde Ivy in ein Internat gesteckt und hat kaum noch ...

Nach dem Tod ihrer Mutter war Ivy auf sich alleine gestellt und das, obwohl sie einen Stiefvater und zwei Stiefbrüder hat. Kurz nach der Beerdigung wurde Ivy in ein Internat gesteckt und hat kaum noch etwas von ihrer Familie gehört. Mittlerweile sind vier Jahre vergangen und plötzlich möchte ihr Stiefvater, dass sie nach Hause kommt. Ivy weiß nicht, was sie davon halten soll, dass er sie nach all den Jahren wieder in seinem Leben haben möchte. Als sie schließlich auf der Privatinsel der Familie Blakely ankommt, hat sie mehr Fragen denn je zuvor. Ihr Stiefvater verhält sich, als wäre nie etwas gewesen, Noah nimmt sie unerwartet freundlich auf und Asher löst in ihr etwas aus, was sie nicht benennen kann ...

Character (6/10):
Die Charaktere haben mir gut gefallen, haben mich aber persönlich auch nicht aus den Socken gehauen. Ivy hat mir sehr leidgetan, da sie sowieso schon mit einem großen Verlust zu kämpfen hatte und dann auch noch von den Menschen, die ihr zur Seite hätten stehen sollen, abgeschoben wurde. Ich fand aber schön, dass zumindest Noah sie nicht allzu feindselig wieder aufgenommen hat, im Gegensatz zu Asher.

Atmosphere (5/10):
Was die allgemeine Atmosphäre angeht, konnte mich das Buch nicht vollkommen überzeugen. Ich hab diese als neutral empfunden. Sie war nicht schlecht, aber auch nicht einprägsam. Was aber auch nicht schlimm ist. Nicht jedes Buch muss in einer malerischen Berglandschaft spielen.

Writing Style (5/10):
Für mich war der Schreibstil in dem Buch etwas holprig und noch nicht ganz ausgereift. Ich kann hier aber schon einmal vorwegnehmen, dass ich von der Autorin in der Zwischenzeit bereits ihre anderen drei (Stand: 15.07.22) Bücher gelesen habe und dass der sich definitiv weiterentwickelt hat. Also nehmt das auch auf jeden Fall nicht als allzu große Kritik.

Plot (7/10):
Die Handlung hat mir gut gefallen, konnte aber auch nicht ganz mit meinen Erwartungen mithalten. Ist ja aber leider öfter so, wenn ein Buch sehr gehyped und gelobt wurde.

Intrigue (8/10):
Für mich war es dennoch eine Geschichte, die man sehr gut weglesen konnte. Obwohl es mit fast 450 Seiten schon recht dick für ein Romance Buch ist, habe ich es in gerade mal zwei Tagen gelesen, was für sich sprechen dürfte.

Logic (7/10):
Auch von der Logik her kann ich mich bei der Geschichte nicht beklagen. Sicher erfüllt sie auch ab und an das klassische "warum redet ihr nicht einfach miteinander" - Klischee des Genres, aber solange es nicht zu sehr ausartet kann ich damit leben.

Enjoyment (6/10):
Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass ich mit "It was always you" auf jeden Fall ein paar schöne Lesestunden hatte.

Fazit (6,3/10):
Mit 6,3 von 10 Punkten hat es das Buch bei mir persönlich leider nicht ganz auf vier Sterne geschafft. Meiner Meinung nach ist das aber auch vollkommen in Ordnung. Nicht jedes Buch kann von jedem Lesenden fünf Sterne erhalten und die Autorin hatte vorher auch noch nicht so viele Bücher herausgebracht. Wie bereits erwähnt, kenne ich ihre Folgewerke und kann sagen, dass sie mit jedem Buch besser geworden ist. Teil zwei der Blakely Brüder Reihe hat mir deutlich besser als der Erste gefallen und die Paper Love Reihe liebe ich nochmal mehr. Von mir gibt es dementsprechend eine Empfehlung, auch, wenn ich ihrem ersten Buch im KYSS-Verlag 'nur' drei Sterne gegeben habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2021

Zu hohe Erwartungen

0

Zu hohe Erwartungen. Ich glaube, wenn das Buch nicht so gehyped worden wäre, dann hätte ich mich mehr damit anfreunden können. Aber leider hat sich der Anfang zu sehr gezogen und ich hätte mir ein bisschen ...

Zu hohe Erwartungen. Ich glaube, wenn das Buch nicht so gehyped worden wäre, dann hätte ich mich mehr damit anfreunden können. Aber leider hat sich der Anfang zu sehr gezogen und ich hätte mir ein bisschen erhofft.

Die Charaktere habe ich dafür umso mehr geliebt. Ich mochte Ivy sehr, sie kam mir super authentisch rüber und Asher war ein Traum. Diese Chemie zwischen ihnen war so greifbar! immer wieder sind sie aneinander geraten, konnten es dann aber nicht lange aushalten, ohne dass einer in die Luft gegangen ist.
Harper war mir teilweise fast ein bisschen zu aufdringlich, was aber, glaube ich Absicht gewesen ist. Und genauso sehr, wie ich Ivy und Asher geliebt habe, habe ich Noah geliebt. Ich fand seine Art sowas witzig und werde ihm im zweiten Band auf jeden Fall eine Chance geben.
Die Charaktere konnten mich abschließend zu 100 Prozent überzeugen, die Handlug hatte für mich leider ein paar Lücken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

Typisch Young Adult

0

Ein Young Adult Roman mit viel Drama, langatmiger Story und einer etwas anderen Liebesbeziehung.

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Es passiert irgendwie enorm viel aber auch nichts. Wie aus ...

Ein Young Adult Roman mit viel Drama, langatmiger Story und einer etwas anderen Liebesbeziehung.

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Es passiert irgendwie enorm viel aber auch nichts. Wie aus YA Büchern gewohnt, ein ständiges hin & her und viel Drama. Würden die Protagonisten einfach miteinander reden wären so einige Missverständnisse nicht aufgetreten. Für mich war der Verlauf der Geschichte einfach zu viel des Guten. Es musste immer wieder einer drauf gesetzt werden was Drama und Hindernisse betrifft. Das fand ich schade. Die Liebesgeschichte blieb da irgendwie auf der Strecke 😕 So ein hin & her kann ja ganz nett sein wenn denn auch ein bisschen flirty Stimmung und Anziehung in der Luft liegt. Hier war das leider nicht so oft der Fall!

Für mich war auch die Liebesbeziehung zwischen den Stiefgeschwistern ein bisschen befremdlich. Ich kann mir solch eine Situation nur schwer vorstellen und finde es merkwürdig das sich da liebe anbahnt wenn man doch teilweise zusammen aufwächst 🙈😀

Ein 21-jähriger der erotische Fantasien von seiner 15-jährige Stiefschwester hat, das geht mir persönlich einfach zu weit 😳

Das hat mich ein wenig gehindert mich auf diese Story einzulassen 🤷🏼

Die Charaktere waren aber allesamt gut ausgearbeitet und gut dargestellt. Ich konnte zu jedem Protagonist eine Bindung aufbauen. Allerdings waren einige Charaktere doch sehr kindisch und unreif in ihrem Handeln 🙄

Entweder bin ich zu alt für YA Bücher oder ich bin einfach schon immer anders 😂 Ich kann das Handeln und Denken im Alter der Protagonisten einfach nicht nachempfinden 🤦🏼 Die Charaktere haben mich sehr schnell genervt!

Das ganze Buch war gefüllt mit Klischees.....

Der Schreibstil war sehr flüssig und das Buch lies sich angenehm und schnell lesen.

Stellenweise habe ich schon sehr mitgefiebert, wenn denn mal kein Drama geherrscht hat, aber leider kam immer wieder ein Tief was mich enttäuscht mit den Augen Rollen ließ 🙄

Das Buch hätte echt sehr gut werden können wenn die Liebesbeziehung auf etwas anderem basieren würde und wenn weniger Drama herrschen würde.

Mir war es einfach zu viel und noch dazu war es auch nichts neues. Das hat man alles schon sooooo oft gelesen.....

Ich vergebe 🌕🌕🌖🌑🌑

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2020

Nette Geschichte

0

Cover:
Das Cover sieht echt toll aus und passt perfekt zur
Geschichte

Schreibstil:
Sehr einfach und flott lesbar

Meinung:
Die Gestaltung sowohl innen als auch außen ist wunderschön und der Klappentext ...

Cover:
Das Cover sieht echt toll aus und passt perfekt zur
Geschichte

Schreibstil:
Sehr einfach und flott lesbar

Meinung:
Die Gestaltung sowohl innen als auch außen ist wunderschön und der Klappentext sehr interessant. Die Geschichte an sich war ganz nett zu lesen, ich konnte mich allerdings nur wenig mit den Charakteren identifizieren, das hat mir das ganze Buch über Probleme bereitet. Ivy war für mich doch sehr unnahbar und auch wenn es bei der Hälfte ein wenig besser wurde, konnte ich die Gefühle, die Asher in ihr auslöst nicht wirklich fühlen.

Es ist nicht so, dass ich die Geschichte gar nicht mochte, es hat für mich nur nicht so emotional geklappt, wie ich das gerne gehabt hätte. Es gab durchaus süße Momente und auch Ashers Einstellung gegenüber tierischer Produkte finde ich super.

Das Zelten war eine ganz witzige Sache, die Momente, in den sich Ivy und Asher nähergekommen sind, haben mir allerdings weniger gefallen.

Die Krankheit von ihrem Vater kam mir auch etwas zu kurz, denn so richtig Thema war das dann eigentlich nicht mehr.

Ich mochte die Nebencharaktere allerdings sehr gerne und werden den zweiten Teil auf jeden Fall lesen, weil die Beziehung von Aubree und Noah.

Fazit:
Nette Geschichte für zwischendurch, konnte mich emotional allerdings nicht ganz packen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Ihre Liebe konnte mich leider nicht überzeugen!

0

„It was always you“ habe ich innerhalb von ein paar Tagen weggelesen. Die Ausstattung des Buches und das Cover selbst haben mich sofort angesprochen. Die Handletterings gefallen mir unglaublich gut und ...

„It was always you“ habe ich innerhalb von ein paar Tagen weggelesen. Die Ausstattung des Buches und das Cover selbst haben mich sofort angesprochen. Die Handletterings gefallen mir unglaublich gut und verleihen dem Roman einen besonderen Touch, der selten in Büchern zu finden ist.

Inhalt:
In dem Buch geht es um Ivy, welche nach vier Jahren zu ihrem Stiefvater zurückkehrt, welcher sie nach dem Tod ihrer Mutter in ein Internat abgeschoben hat. Ivy trifft auf ihren Stiefbruder Asher, an den sie keine guten Erinnerungen hat. Eigentlich möchte die Hauptperson so schnell es geht wieder von der Privatinsel verschwinden, doch ihr Stiefvater hat sie nicht ohne Grund nach Hause geholt. Die Neuigkeit bringt ihre Welt ins schwanken und Gefühle, die plötzlich für Asher aufkeimen, lassen sie auch nicht kalt. Doch ein Geheimnis steht zwischen ihnen, welches ihre ganze Welt zerstören kann…

Meinung:
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, sodass ich das Buch auch schnell durchgelesen habe. Aber die Geschichte an sich konnte mich nicht wirklich mitreißen. Es gab einige Szenen, die mich zum schmunzeln gebracht haben oder mein Herz hören schlagen ließen, doch als ich die letzte Seite umgeblättert habe, blieb nicht wirklich von der Geschichte hängen. Komischerweise hat sich das Buch nicht gezogen, doch sie war nicht wirklich nahbar. Die Anziehungskraft zwischen den zwei Hauptprotagonisten war für mich nicht wirklich spürbar. Ich hatte immer das Gefühl, dass die beiden selbst nicht genau wussten, was das zwischen ihnen war. Das große Geheimnis weswegen Ivy nach Hause zurückkehrte, war eigentlich eher nebensächlich, hat aber dazu geführt, dass sie einen Grund hatte länger auf der Insel zu bleiben und den Menschen dort wieder näher zu kommen. Das eigentliche Geheimnis, welches ihre Liebe ins Wanken bringt, war an sich schockierend und ich habe auch nicht wirklich so damit gerechnet, auch wenn ich wusste, dass irgendetwas kommen musste, da ja eigentlich diese Lücke das ganze Buch über darauf wartete gelöst zu werden. Es hat mich nicht umgehauen und berührt auch nicht wirklich. Ich weiß nicht genau woran es liegt, vielleicht daran, dass ich den beiden ihre Liebe zueinander nicht abgekauft habe, da sie nicht wirklich viel haben, was sie verbindet. Ivys Stiefbruder Noah war mir wirklich sympathisch, doch sein Bruder war nicht wirklich nahbar für mich. Viel mehr habe ich mich für Nebencharaktere wie Sam und Harper interessiert, die ein süßes paar Abgegeben haben und bei denen ich die Gefühle wirklich fühlen konnte.

Fazit:
Die Liebe von Ivy und Asher konnte mich leider nicht überzeugen, wenn auch die Aufmachung des Buches noch so wunderschön ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere