Cover-Bild Off Limits - Wenn ich von dir träume
(67)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.09.2020
  • ISBN: 9783736313958
Penelope Ward

Off Limits - Wenn ich von dir träume

Richard Betzenbichler (Übersetzer)

Reich, arrogant und verboten!

Heather tut alles, um sich und ihre kranke Mutter über Wasser zu halten. Sie geht kellnern und vermietet zusätzlich das Bootshaus ihrer Familie an Sommergäste, um ihr Einkommen aufzubessern. Als im Sommer Noah Cavallari einzieht, ändert sich ihr Leben schlagartig, Noah ist sexy, arrogant und absolut verboten - und doch kann Heather sich nicht von ihm fernhalten ...

" OFF LIMITS ist so emotional wie humorvoll, so romantisch wie sexy!" TOTALLYBOOKED

Eine prickelnde und gleichzeitig gefühlvolle Liebesgeschichte von Bestseller-Autorin Penelope Ward

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Guter Anfang, aber weniger gutes Ende

1

Mittlerweile muss ich in jeden Roman von Penelope Ward hineinschnuppern, da ihre Geschichten stets gefühl- und humorvoll sind. Deshalb konnte ich mir »Off Limits - Wenn ich von dir träume« einfach nicht ...

Mittlerweile muss ich in jeden Roman von Penelope Ward hineinschnuppern, da ihre Geschichten stets gefühl- und humorvoll sind. Deshalb konnte ich mir »Off Limits - Wenn ich von dir träume« einfach nicht entgehen lassen. Außerdem hatte mich die Leseprobe neugierig gemacht und ich wollte wissen, wie Heather und Noah zueinander finden werden.

„Glück sollte ohnehin nicht an einen bestimmten Ort gebunden sein. Es sollte etwas sein, das man überallhin mitnehmen kann.“ - Zitat (»Off Limits - Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward)

Heather lebt zusammen mit ihrer Mutter am Lake Winnipesaukee, dem größten See von New Hampshire (USA). Den See gibt es wirklich, denn ich habe danach gegoogelt. Hier bekommt die Autorin von mir schon den ersten Pluspunkt, da ich es toll finde, wenn in Romanen nicht alles fiktiv ist. Wenn ihr den See nicht kennt, könnt ihr ihn ebenfalls googeln, denn er ist wirklich wunderschön. Nun schweife ich aber ab. Es geht weiter mit unserer Protagonistin Heather. Diese versucht nämlich mehrere Dinge unter einen Hut zu bringen – ihre Mutter, den Haushalt, das Bootshaus und den Job. Daran sieht man bereits, dass Heather selbstlos und ein herzensguter Mensch ist. Sie stellt ihre Wünsche und Träume ganz hinten an, obwohl sie weiß, dass sie unter der ganzen Last, die auf ihren Schultern ruht, zu zerbrechen droht.

Als Noah für eine Weile das Bootshaus mietet, ist er für Heather eine willkommene Abwechslung. Dass Noah Heather in seinen Bann zieht, liegt aber auch daran, dass er von Anfang an klarmacht, er sei an der jungen Frau nicht interessiert. Doch so ganz überzeugend macht Noah das nicht, denn man merkt sofort, dass zwischen den beiden Protas eine gewisse Anziehungskraft herrscht. Kein Wunder, denn Noah ist super kreativ, nett und hilfsbereit.

Erzählt wird aus Heathers und Noahs Perspektive. Besonders interessant fand ich jedoch Kapitel, die aus Noahs Sicht geschildert wurden, da man ihn hier anders wahrnimmt, als wenn er von Heather beschrieben wird. Gut gelungen fand ich außerdem die Spannung zwischen Noah und Heather, die im ersten Drittel des Buches herrscht. Leider lässt diese Spannung mit dem Voranschreiten der Geschichte nach. Zum einen liegt es daran, dass die beiden Hauptfiguren sich immer näherkommen. Zum anderen nimmt die Geschichte so viel Tempo an, dass die gesamte ruhige Atmosphäre, die bis dahin sorgfältig aufgebaut wurde, zerstört wird. Ich hatte das Gefühl, die Autorin versuchte das Ende mit so vielen Ereignissen vollzustopfen, wie es nur geht. Das fand ich schade, da die Geschichte das überhaupt nicht nötig hat.


Fazit

»Off Limits - Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward fängt sehr vielversprechend an. Leider macht das letzte Drittel alles zunichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich.

0

Heather lebt ihr Leben als junges Mädchen aufopfernd. Sie kümmert sich um ihre depressive Mutter, um das Ferienhaus, dass sie vermieten, und geht Kellnern. Eines Tages macht Noah Urlaub in deren Bootshaus. ...

Heather lebt ihr Leben als junges Mädchen aufopfernd. Sie kümmert sich um ihre depressive Mutter, um das Ferienhaus, dass sie vermieten, und geht Kellnern. Eines Tages macht Noah Urlaub in deren Bootshaus. Schon beim ersten aufeinander Treffen, fühlt sich Heather sofort zu Noah hingezogen. Immer wieder versucht sie ihm näher zu kommen, aber Noah lässt das aufgrund des hohen Alterunterschieds nicht zu. Während Noah sich eine Auszeit gönnt, werden er und Heather Freunde und er unterstützt, sie wo es nur geht. Doch Heather weiß, was sie will und hat keine Scheu es Noah zu zeigen. Irgendwann schafft er er nicht mehr, sie abzuweisen. Dabei hat es einen ganz bestimmten Grund warum er da ist. Was wird Heather dazu sagen? Kann Noah akzeptieren, dass Heather noch ihr ganzes Leben vor sich hat?

An sich gefällt mir das Cover ziemlich gut. Allerdings passen die Personen auf dem Cover, nicht zu den Charakteren aus dem Buch. Die Geschichte wird abwechselnd aus Heather‘s und Noah‘s Sicht erzählt. So erhält man einen guten Einblick in die Gefühle und deren Gründe dafür.

Leider hat mich der Klappentext mehr überzeugt, als das Buch selbst. Ich finde es zieht sich ziemlich lange, bis etwas passiert und selbst dann ist es nicht wirklich spannend. An sich ist es eine schöne romantische Geschichte, die eine tolle Geschichte zu erzählen hat. Nur leider fehlt für mich der Spannungsbogen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2022

Das Buch konnte mich nicht erreichen

0

Das Cover hat mir gut gefallen, sowie der Klappentext deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen. Leider konnte das Buch mich dann aber nicht überzeugen. Das schöne Cover passt nicht wirklich zu den Personen ...

Das Cover hat mir gut gefallen, sowie der Klappentext deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen. Leider konnte das Buch mich dann aber nicht überzeugen. Das schöne Cover passt nicht wirklich zu den Personen in der Geschichte. Die Handlung plätscherte erst nur so vor sich hin und danach ging alles sehr schnell und zu viel auf einmal.

Heather wirkte mir oft zu naiv und kindisch, für das was sie schon alles mitmachen musste und die Verantwortung die sie tragen musste. Ich wurde mit ihr und ihrer Art nicht wirklich warm. Noah hat mir etwas besser gefallen, obwohl er manchmal etwas zu vernüftig wirkte und mir mit seinem Alterunterschied gerede irgendwann auf die Nerven ging. Die Gefühle der beiden Protagonisten ist für mich nicht greifbar gewesen, es wurde zwar immer wieder gesagt und darüber gesprochen aber erreicht haben sie mich nicht.

Generell sind die Gefühle in der Geschichte für mich nicht rübergekommen. Es gab auch immer wieder Szenen die sehr komisch waren und ich mir nur dachte Ahhh ja...Nein. An der stelle möchte ich nicht mehr verraten damit ich niemanden spoiler.

Fazit:

Das Buch hatte gute Ansätze aber leider war es das auch schon. Mich hat das Buch sehr enttäuscht, daher geb ich auch nur 2 Sterne, für das schöne Cover (auch wenn es nicht wirklich passt) und die guten Ansätze. Da aber keine Gefühle aufkamen und die Protagonisten mir nicht gefallen haben, kann ich es leider nicht weiterempfehlen. Spannung war für mich leider auch nicht vorhanden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Off Limits

0

Der Klappentext hat mich hier überzeugt und mein Interesse geweckt. Auch das Coverdesign hat mich angesprochen. Wobei die Personen für mich nicht wirklich zum Buch passen nach dem ich das Buch gelesen ...

Der Klappentext hat mich hier überzeugt und mein Interesse geweckt. Auch das Coverdesign hat mich angesprochen. Wobei die Personen für mich nicht wirklich zum Buch passen nach dem ich das Buch gelesen habe.

Heather sorgt für ihre depressive Mutter und nebenbei kümmert sie sich noch um das Ferienhaus und geht kellnern. Kein einfaches Leben für eine so junge Frau. Sie hatte wahrscheinlich auch andere Träume und Wünsche. Heather opfert sich und ihre Zeit vollends und stellt sich selbst echt weit hinten an. Man hat das Gefühl sie funktioniert. Aber wo bleibt sie in diesem Leben?
Noah ist ein professioneller Fotograf und benötigt eine Auszeit. Was läge da näher als ein Urlaub? Ein Bootshaus ist der perfekte Ort um abzuschalten. Außerdem gibt dies doch sicher auch wieder neue Inspiration, Ideen und Kraft für neue Projekte. Was liegt da nahe als ein paar Wochen zu bleiben.
Als sich Heather und Noah das erste Mal begegnen spürt man sofort da ist etwas. Dennoch weiß man, dies wird nicht so einfach wie gedacht.

Die Kapitel bekommt man als Leser abwechselnd aus Heather und Noahs Sicht erzählt. Der Schreibstil liest sich relativ gut, auch wenn sich einige Szenen für mich etwas gezogen haben. Dafür überschlugen sich in der zweiten Hälfte die Ereignisse, so das es mir manchmal echt zu viel wurde. Außerdem fand ich den Anfang persönlich sehr schwierig, ich habe etwas gebraucht um anzukommen.

Ich konnte keine Verbindung aufbauen zu den Protagonisten, welche ich mir erhofft habe. Was sicher auch daran liegt, daß die Probleme hier doch mehr verschwiegen als geklärt werden.  Beide haben mit sich zu kämpfen und doch sich dann Hals über Kopf in etwas stürzen, wo anfangs sehr viel Gegenwehr war.
Heather ist mir teilweise zu unerfahren, naiv und Teenagermäßig in ihrem Verhalten und denken. Aber auf der anderen Seite bzgl ihrer Mutter wieder erwachsen.
Noah ist sehr authentisch und ich konnte seine Gedanken teilweise sehr gut nachvollziehen.

Leider nicht das was ich mir insgesamt erhofft habe. Ich wurde nicht so abgeholt, wie ich es mir gewünscht habe.

2 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 25.09.2020

Leider nicht mein Fall

0

In „Off Limits - Wenn ich von dir träume“ von Penelope Ward geht es um Heather und Noah.

Obwohl Heather schon zwanzig ist und nichts lieber tun würde, als studieren zu können, lebt sie noch immer zusammen ...

In „Off Limits - Wenn ich von dir träume“ von Penelope Ward geht es um Heather und Noah.

Obwohl Heather schon zwanzig ist und nichts lieber tun würde, als studieren zu können, lebt sie noch immer zusammen mit ihrer Mutter, kellnert und kümmert sich um das Bootshaus, welches sie vermieten. Denn ihre Mutter ist krank, und Heather ist alles, was sie noch hat.
Dann zieht Noah über den Sommer in das Bootshaus, zu dem sich Heather extrem hingezogen fühlt, auch wenn dieser ihr mehr als deutlich macht, dass zwischen ihnen nie etwas passieren kann...

Heather ist eine unglaublich starke Protagonistin, die schon viel in ihrem Leben durchmachen musste und viel aufgeben musste. Trotzdem hat sie sich davon nicht unterkriegen lassen und ist noch immer ein sehr lebensfroher Mensch.
Anders Noah, der sehr düster und abweisend wirkt, und es mir sehr schwer gemacht hat, ihn näher kennenzulernen, seine Beweggründe verstehen und ihn mögen zu können.
Leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Das hat angefangen mit den Protagonisten, mit denen ich einfach nicht warm werden konnte, weil mir Noah und verschlossen war und Heather zu offen und so ganz anders als ich, was es schwer gemacht hat, ihre Handlungen nachvollziehen zu können. Noah war mir regelrecht unsympathisch mit seiner abweisenden und kalten Art und seinem immer wieder aufkommenden Argument, Heather sei so jung und noch nicht wirklich erwachsen, dabei ist er selbst erst Anfang 30. Genauso wenig nachvollziehen konnte ich jedoch Heathers unglaubliche Verliebtheit in Noah, die von der ersten Sekunde dagewesen zu sein schien, dabei war er insbesondere Anfangs sehr abweisend zu ihr und hat ihr keinen Grund gegeben, ihn zu mögen. Auch das Knistern zwischen den beiden konnte mich einfach nicht erreichen.
Ich hatte Hoffnung, dass immerhin der Schreibstil mich würde überzeugen können, das Buch weiterlesen zu wollen, wenn es schon die Protagonisten nicht geschafft haben. Denn das Setting mit dem Bootshaus am See fand ich toll. Dennoch konnte mich leider auch der Schreibstil nicht mitreißen. Die vielen kurzen, abgehakt wirkenden Sätze konnten mich in keinen Lesefluss bringen und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, nur eine Nacherzählung zu lesen und nicht wirklich Teil der Geschichte sein zu können, weil viele Ereignisse nur angeschnitten wurden, dann aber nicht ausgearbeitet wurden. In vielen Szenen hat meiner Meinung nach viel Potential gesteckt, mit dem man sie hätte wunderbar ausbauen können, aber so war mir alles zu kurz und oberflächlich gehalten.
Leider kam ich deswegen so gar nicht in die Geschichte herein und musste mich förmlich zum Weiterlesen zwingen, bevor ich das Buch dann nach knapp der Hälfte abgebrochen habe.
Ich weiß, dass es auch viele gibt, denen das Buch sehr gut gefallen hat, aber mein Fall waren Schreibstil und die Protagonisten leider nicht

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere