Cover-Bild Miss Bensons Reise
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Abenteuerroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 30.12.2020
  • ISBN: 9783810522337
Rachel Joyce

Miss Bensons Reise

Roman
Maria Andreas (Übersetzer)

Der neue SPIEGEL-Bestseller von Rachel Joyce: Zwei unvergessliche Frauen auf der Reise ihres Lebens.

Margery Benson hat einen großen Traum: den goldenen Käfer in Neukaledonien zu finden, den ihr Vater ihr einst in einem Naturkundebuch gezeigt hat. Doch dieser Traum ist über die Jahre hin genauso verblasst wie Margery selbst. Bis an einem grauen Londoner Morgen alles anders wird. Kurz darauf findet sich Margery auf einem Dampfer nach Australien wieder, an ihrer Seite die junge Enid Pretty. Die plapperhafte Sexbombe ist nicht gerade das, was sich Margery als seriöse Begleitung auf ihrer Expedition vorgestellt hat. Doch auch Enid hat ein Geheimnis und hegt einen Traum. Zusammen begeben sich die beiden ungleichen Frauen in ein Abenteuer, das die kühnsten Erwartungen übertrifft. Eine hinreißende Geschichte über Freundschaft und Freiheit: Wie wir den Mut finden, an Träume zu glauben und einander zu helfen, sie zu verwirklichen.

»Es ist nie zu spät, sich selbst zu überraschen, daran wird man selten mit so viel Wärme und Witz erinnert wie in diesem Roman.« freundin

»Das wunderbare Porträt einer Frauenfreundschaft mit all ihren Widersprüchen und Stärken. Es zeigt, dass wir über uns hinauswachsen können, wenn wir uns von den Ketten der Erwartungen befreien.« Raynor Winn, Autorin des SPIEGEL-Bestsellers »Der Salzpfad«

»Man kann nicht anders, als sich in die Figuren zu verlieben. Ein aufregendes, berührendes Abenteuer voller unerwarteter Wendungen.« The Observer 

»Preiswürdig: Rachel Joyce' bestes Buch bisher!« The Times

Der neue große Roman von Rachel Joyce, Autorin des Welt-Bestsellers »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2021

Eine ganz besondere Lebensreise

0

Als die Lehrerin Margery Benson in ihrer Schule einen herben Rückschlag erlebt, entschließt sie sich, ihren Lebenstraum zu verwirklichen: den goldenen Käfer in Neukaledonien zu finden, den ihr Vater ihr ...

Als die Lehrerin Margery Benson in ihrer Schule einen herben Rückschlag erlebt, entschließt sie sich, ihren Lebenstraum zu verwirklichen: den goldenen Käfer in Neukaledonien zu finden, den ihr Vater ihr in ihrer Kindheit gezeigt hatte. Kurz entschlossen bricht sie zur Expedition auf, als Assistentin reist mit ihr die junge Enid Pretty. Was Margery nicht weiß: Enid trägt ein großes Geheimnis mit sich herum.

Zwei so unterschiedliche Frauen auf einer völlig laienhaft vorbereiteten Expedition, die ein launiges Schicksal zusammenwürfelt – das kann doch niemals funktionieren, denkt der Leser schon auf den ersten Seiten. Doch was die Autorin Rachel Joyce daraus entstehen lässt, ist für viele Überraschungen gut. Immer wieder dominieren humorvolle Szenen voller Situationskomik, die Geschichte droht ins Absurde abzurutschen – immer aber sind die beiden Frauen im Mittelpunkt, mit ihren Träumen, die immer wieder zu zerplatzen drohen und die sie dennoch nicht aus den Augen verlieren. Der Ton der Erzählung ist äußerst warmherzig, und dem Leser wachsen die beiden Frauen ganz allmählich ans Herz. So entsteht eine ganz besondere Reise mit einem ernsthaften Unterton, der sich genauso wie die Sympathie zu den beiden Frauen heimlich ins Herz der Leserin schleicht.

Dieses Buch war für mich völlig überraschend, ich hätte anfangs nicht gedacht, dass mich diese Lebensreise so begeistern kann. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Wunderbarer Roman

0

Dies ist eine Geschichte voller Abenteuer, bei der es darum geht Grenzen zu überwinden und sein eigenes Ich zu finden. Rachel Joyce beschreibt diese Reise von Margery und Enid nach Neukaledonien auf so ...

Dies ist eine Geschichte voller Abenteuer, bei der es darum geht Grenzen zu überwinden und sein eigenes Ich zu finden. Rachel Joyce beschreibt diese Reise von Margery und Enid nach Neukaledonien auf so eine magische und fesselnde Art, dass ich vollkommen in diese Geschichte eingetaucht bin. Die Suche nach dem goldenen Käfer ist mit soviel Liebe und Herz erzählt, dass ich mir an einigen Stellen das Lachen nicht verkneifen konnte, bietet aber auch sehr emotionale Szenen mit Tiefgang. Gerade die Mischung aus chaotischen, überspitzten aber auch sehr gefühlsbetonten Passagen und tollen Charakteren machen den Charme dieses Buches aus. Der Schreib- und Erzählstil haben ihr übriges getan, um mir sehr unterhaltsame Lesestunden zu bescheren.
Mein Fazit: Wer eine anregende Geschichte über Freundschaft, Liebe, Familie und Abenteuerlust mit viel Humor, aber auch Höhen und Tiefen lesen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen. Meinen Lesegeschmack hat es jedenfalls voll getroffen. Deshalb vergebe ich auch 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 22.03.2021

Großartig erzählt!

0

Was mich an diesem Buch am allermeisten begeistert und auch überrascht hat, ist der Erzählton der Autorin. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie so charmant, humorvoll und stellenweise sogar sarkastisch ...

Was mich an diesem Buch am allermeisten begeistert und auch überrascht hat, ist der Erzählton der Autorin. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie so charmant, humorvoll und stellenweise sogar sarkastisch und ironisch über das Schicksal ihrer Protagonistinnen erzählt. Aber ich habe es so sehr genossen, zu schmunzeln, oft sogar laut aufzulachen und mich in der Welt rund um Miss Benson und ihre Begleiterin Enid zu verlieren. Dabei nimmt die Handlung stets überraschende Wendungen an und bekommt eine unerwartete Ernsthaftigkeit und Spannung, die ich so ebenfalls nicht erwartet hatte. Hier und da hatte die Erzählung kleinere Längen, aber die sind schnell verflogen. Und so war "Miss Bensons Reise" eine wunderbare Geschichte über zwei Frauen Anfang der Fünfzigerjahre, die aus unterschiedlichen Gründen die Welt bereisen und dabei nicht nur zusammen, sondern vor allem über sich hinaus wachsen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Rachel Joyces neuer Roman über eine ganz besondere Freundschaft

0

Manche Autoren und Autorinnen begleiten mich schon recht lange und es gibt tatsächlich nur wenige, von denen ich auch jedes Buch lese, aber Rachel Joyce gehört mit ihrer Art Geschichten zu erzählen und ...

Manche Autoren und Autorinnen begleiten mich schon recht lange und es gibt tatsächlich nur wenige, von denen ich auch jedes Buch lese, aber Rachel Joyce gehört mit ihrer Art Geschichten zu erzählen und ihrer Liebe zu ihren Figuren und der Leidenschaft für verrückte bis halb utopische Träume und Wünsche, dann doch zu eine meiner liebsten. Ihr neuer Roman "Miss Bensons Reise" hat mich anfangs etwas an ihr erstes Buch "Die unwahrscheinliche Pilgereise des Harold Fry" erinnert. Auch wenn beide Romane grundlegend andere Ausgangspositionen besitzen, so handeln sie doch beide von einer überraschenden Reise, die aufgrund eines Ereignisses in der Vergangenheit und einem kleinen Wink mit dem Zaunpfahl ausgelöst wird. Doch während Harold Fry seiner alten Liebe Queenie einen letzten Dienst erweisen möchte, sie im Hospiz besuchen will und einmal quer durch England irrt, begibt sich Margery Benson ans andere Ende der Welt, um einen kleinen goldenen Käfer zu suchen.

Alles beginnt zunächst mit einem tragischen Ereignis in Margerys Kindheit. Als ihren Vater die Nachricht ereilt, dass seine vier Söhne im Krieg gefallen sind, kommt es zu einer Kurzschlussreaktion und er erschießt sich auf der Terrasse. Die zehnjährige Margery, die währenddessen mit einem Käferbuch beschäftigt ist und auf die Rückkehr ihres Vaters wartet, begreift nicht sofort was geschehen ist, doch die Erinnerung an diese Situation und an ihren Vater, der ihr kurz zuvor im Buch voller "Unglaublicher Geschöpfe" den goldenen Käfer von Neukaledonien zeigte, wird sie noch ihr ganzes Leben lang verfolgen.

London, 1950. ( 36 Jahre später) Margery führt ein sehr einsames Leben. Sie ist Lehrerin für Hauswirtschaft geworden und erklärt ihren Schülerinnen gerade wie man in Kriegszeiten einen Kuchen backt, als ein lustiger Zettel durch die Reihen gereicht wird. Eine Karikatur von ihr macht Margery deutlich wie festgefahren ihr Leben eigentlich ist und was sie bis dato erreicht bzw. nicht erreicht hat. Sie ist eine Witzfigur, mehr nicht. Hals über Kopf schmeißt sie alles hin und kratzt ihre Ersparnisse zusammen. Sie will nun endlich über ihren Schatten springen, sich ihrer Leidenschaft widmen und diesen ominösen goldenen Käfer für sich und ihren Vater finden. Doch alleine wäre diese Reise wahrscheinlich unmöglich und so sucht sie mit Hilfe der Zeitung nach einer passenden Reisebegleitung. Die Auswahl ist mager und so tritt, zu Margerys eigenen Überraschung, Enid Petty in ihr Leben. Die eher geschwätzige Sexbombe, mit ihrem pinken Kostüm und den blondierten Haaren ist nicht gerade die einfachste Person und das komplette Gegenteil von Margery, aber das Schicksal hat es so gewollt und die beiden gemeinsam auf diese abenteuerliche Reise geschickt. Und was als eine Art Katastrophe beginnt, wird schnell zur engsten Freundschaft in Margerys Leben. Doch was sie noch nicht ahnt, auch Enid hat ein dunkles Geheimnis und einen noch größeren Traum. Für beide beginnt ein Abenteuer, das sie irgendwie zu anderen Menschen machen wird und in Situationen katapultiert, mit denen sie in ihren kühnsten Träumen nicht gerechnet hätten.

Was für Ritt! Dieser Roman ist wirklich ein großes Stück Unterhaltungsliteratur, wenn nicht sogar eher eine Art Komödie in Buchform. Dieses ungleiche Duo mit all ihren Problemen, verschiedenen Ansichten, kleinen und größeren Streitereien ist häufig so eine Art "Dick und Doof" und obwohl sie ständig auseinanderdriften, merken sie doch schnell, dass sie beide für sich und diese Reise einfach das Beste sind, was ihnen je hätte passieren können. Die Charaktere legen im Laufe dieser Geschichte eine unglaubliche Wandlung hin, gerade die immer in sich zurückgezogene, korrekte und strukturierte Margery taut auf und lernt das Leben von einer ganz anderen Seite kennen. Und Enid? Sie hat stets so ein paar ganz besondere, wenn nicht sogar abstruse oder dramatische Überraschungen parat. Dieses Buch lebt so unglaublich von diesen beiden herzzerreißenden Protagonistinnen und ihrer Geschichte hinter dieser Käfersuche. Auch die Menschen um sie herum fordern die beiden ständig aufs Neue heraus und so wird es dann für den Leser/die Leserin ganz gewiss auch nie langweilig.
In Rachel Joyces Romanen tauchen stets so ganz besondere Charaktere auf, die bis ins letzte, kleinste Detail so wunderbar verschroben und liebevoll zugleich sind. Und irgendwie schafft sie es gerade dadurch mich stets zu begeistern und von allen anderen Gedanken abzulenken. Man geht mit ihr und ihren Charakteren auf Reisen, bangt und hofft, dass am Ende alles wieder gut werden wird. Manchmal gehen Wünsche in Erfüllung und manchmal machen sie so ganz unerwartet eine große Biegung. Es ist so ein bisschen wie das Leben... häufig voller verrückter Zufälle und selbst in den schwierigsten Zeiten noch voller Möglichkeiten, oftmals fehlt nur das passende Gegenstück und alles wird mit ihm so ein kleines bisschen leichter. Mit "Miss Bensons Reise" kommt Rachel Joyce für mich zwar nicht an "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" und das passende Gegenstück "Das Geheimnis der Queenie Hennessy - Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry" heran, aber es ist ein toller, unterhaltsamer Roman über Freundschaft, Träume, Freiheit und ein großes Stückchen Mut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Die Entwicklung einer wundervollen Freundschaft

0

Zunächst war ich etwas skeptisch, weil das Buch sich vordergründig um die Suche nach einem Käfer dreht und mein Fachwissen, sowie mein Interesse an Käfern, doch eher begrenzt ist. Meine Sorge war aber ...

Zunächst war ich etwas skeptisch, weil das Buch sich vordergründig um die Suche nach einem Käfer dreht und mein Fachwissen, sowie mein Interesse an Käfern, doch eher begrenzt ist. Meine Sorge war aber unbegründet, denn obwohl das Thema definitiv ausreichend behandelt wird, ist dies auf eine sehr interessante Art und Weise geschehen. Ein großer Käferfan bin ich danach zwar dennoch nicht, aber das Interesse und vor allem den Ehrgeiz an der Sache konnte ich beim Lesen stets gut nachvollziehen.

Geschrieben ist das Buch sehr spannend, dennoch leicht zu lesen. Die Emotionen der einzelnen Charaktere wurden sehr gut transportiert, sodass ich Enid und Marge sehr schnell ins Herz schließen konnte. Der Handlungsstrang der beiden Frauen wird noch durch eine dritte Person ergänzt, von welcher ich den Sinn leider bis zum Ende nicht verstanden habe. Irgendwie gab es mir das Gefühl, dass die Geschichte durch ihn einfach etwas dramatischer geschrieben werden sollte, was in meinen Augen aber nicht nötig war. Das hat es mir – vor allem am Ende – doch etwas kaputt gemacht, weshalb ich in meiner Bewertung auch einen Stern abgezogen habe. Das Ende ist vermutlich Geschmacksache, mir hat es leider nur zum Teil gefallen.

Alles in allem aber ein schönes Buch und ich kann es weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere