Cover-Bild DUNKEL

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 25.05.2020
  • ISBN: 9783442758609
Ragnar Jónasson

DUNKEL

Thriller
Kristian Lutze (Übersetzer)

Eine junge Frau suchte Sicherheit, doch was sie fand, war der Tod…

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2021

Ungewöhnlich, fesselnd, mitreißend... düster aber gerade deshalb grandios!

0

Inhalt
Hulda Hermannsdóttier ist eine 64-jährige Dame, die kurz vor der Pensionierung steht, sich zum Ende hin aber nochmal einen "Cold Case" aussuchen darf - also ein Fall, der bereits ad-acta gelegt ...

Inhalt
Hulda Hermannsdóttier ist eine 64-jährige Dame, die kurz vor der Pensionierung steht, sich zum Ende hin aber nochmal einen "Cold Case" aussuchen darf - also ein Fall, der bereits ad-acta gelegt wurde, wird neu aufgerollt und nach neuen Erkenntnissen gesucht. Hulda entscheidet sich für den Fall von Elena, einer russischen Asylbewerberin, die vor über einem Jahr tot aufgefunden wurde. Ihr Kollege schloss diesen Fall als Selbstmord, Hulda jedoch glaub nicht daran und beginnt erneut zu ermitteln. Dabei bringt sie sich selbst mehr in Gefahr, als ihr bewusst ist... 

Erster Satz des Buches
">Wie haben Sie mich gefunden?<", fragte die Frau.
- RAGNAR JÓNASSON - DIE HULDA TRILOGIE 01 - DUNKEL -

Meine Meinung
Eigentlich tue ich mir mit nordischen Krimis etwas schwer, denn die oft komplexen Namen wollen mir meist einfach nicht im Gedächtnis bleiben. Dennoch lockte mich der Thriller "DUNKEL" irgendwie und ich muss sagen: es hat sich gelohnt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Trilogien ist der Auftakt gleichzeitig das Ende, soll heißen, die erste Geschichte ist Huldas letzter Fall. In Band 2 und 3 gehen wir zeitlich in die jüngeren Jahre der Ermittlerin, nämlich 15 und 10 Jahre zurück.  Dies wurde in einigen anderen Rezensionen schwer kritisiert, ich persönlich finde diesen Schachzug aber ehrlich gesagt äußerst clever.

Hulda ist eine ungewöhnliche Protagonistin, weit entfernt von den üblichen knallharten und jungen Ermittler/innen, die man sonst so kennenlernt. Sie steht kurz vor der Pension und ist alles andere als gut vernetzt; gegen ihre männlichen Kollegen musste sie sich in all den Jahren durchsetzen und wurde augenscheinlich nie recht in ihrer Rolle als Ermittlerin akzeptiert. Alles in allem ist Hulda eine einsame alte Dame, die nicht mehr recht Anschluss finden kann/will; einzig mit Petúr, einem pensionierten Arzt hat sich sich angefreundet und verbringt hin und wieder etwas Zeit mit ihm. 

Das Setting ist eher düster und sehr auf die Protagonistin fokussiert, es gibt kaum relevante Nebencharaktere, die einen größeren Raum einnehmen und die man daher als Konkurrenz zur Protagonistin betiteln könnte. 

Die Geschichte wird aus der Sicht eines Erzählers geschildert, einmal begleiten wir Hulda, einmal das Opfer (hier wird der Text kursiv gedruckt) und einmal eine Mutter mit Kind, deren Bedeutung für die Geschichte uns lange nicht bewusst ist.

Auch wenn "DUNKEL" nicht übermäßig spannend ist, fesselt es mich auf eine Weise, die ich nur schwer schildern kann. Es ist wohl die Kombination aus außergewöhnlicher Ermittlerin, düsterem und teils verschneitem Setting, ungeklärtem Todesfall und packendem, aber doch schlicht gehaltenem Schreibstil, der dieses Buch zu etwas besonderem macht.

Gerade zum Ende hin sind die Entwicklungen regelrecht erdrückend und ich hätte mit allem gerechnet - aber nicht mit so einem Finale. 

Infos zum Buch
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: btb Verlag 
ISBN: 978-3-442-75860-9
Preis: 15,00 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

Reihe:
Dunkel
Insel
Nebel

Infos zum Autor
Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival. Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der »New York Times« und »Washington Post« gefeiert. Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt. An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte »Hulda-Trilogie« erscheint bei btb erstmals auf Deutsch.
Quelle: Verlagshomepage

Fazit
Ein ungewöhnlicher, aber sehr fesselnder Roman mit düsterem Setting und fesselndem Schreibstil. Für Thriller Fans, die gerne mal über den Tellerrand hinausblicken wollen!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Opfer, für die sich niemand interessiert

0

Hulda Hermannsdottir steht kurz vor der Pensionierung, als sie von ihrem Chef erfährt, dass ihr Nachfolger früher als erwartet seinen Dienst antritt und sie die restlichen Monate ihrer offiziellen Dienstzeit ...

Hulda Hermannsdottir steht kurz vor der Pensionierung, als sie von ihrem Chef erfährt, dass ihr Nachfolger früher als erwartet seinen Dienst antritt und sie die restlichen Monate ihrer offiziellen Dienstzeit bei vollen Bezügen bereits zuhause bleiben kann. Da Huldas Privatleben alles andere als erfüllend ist, zieht ihr diese Nachricht den Boden unter den Füßen weg. So will sie sich nicht abservieren lassen! Sie ringt ihrem Chef die Zusage ab, einen letzten Cold Case bearbeiten zu dürfen, welchen kann sie selbst bestimmen.
Sie stößt auf den Fall einer jungen Russin, einer Asylbewerberin, die unter ungeklärten Umständen starb. Es stellt sich heraus, dass die damaligen Ermittlungen äußerst schlampig geführt wurden, vor allem wohl, weil keiner ein echtes Interesse für den Fall aufbrachte.
Innerhalb kürzester Zeit unternimmt Hulda mehr als das damalige Ermittlerteam und stößt auf interessante Hinweise, wonach es sich durchaus um Mord handelt könnte. Dass sie sich damit selbst in höchste Gefahr bringt, ist Hulda nicht bewusst.
Ragnar Jonasson hat mit Hulda eine interessante und ungewöhnliche Ermittlerin geschaffen, noch ungewöhnlicher ist, wie seine Hulda-Trilogie angelegt ist, denn Band 2 und 3 gehen jeweils zurück in die Vergangenheit.
Ich habe diesen ersten Band an einem verregneten Sonntag in einem Rutsch durchgelesen und werde mir jetzt schnellstmöglich die nächsten Bände besorgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Spannender Island-Krimi

0

Für Hulda Hermannsdóttir ist es ein Schlag ins Gesicht, als ihr Vorgesetzter sie innerhalb kürzester Zeit in Rente schicken kann. Hulda, durchaus eine Eigenbrötlerin, man würde sie vielleicht als nicht ...

Für Hulda Hermannsdóttir ist es ein Schlag ins Gesicht, als ihr Vorgesetzter sie innerhalb kürzester Zeit in Rente schicken kann. Hulda, durchaus eine Eigenbrötlerin, man würde sie vielleicht als nicht teamfähig bezeichnen, liebt ihren Job. Sie ermittelt mit eigenen Methoden, nimmt nicht immer Rücksicht auf ihre Kollegen. Und doch spricht der Erfolg für sie. Hulda kann ihrem Chef noch einen letzten Fall abluchsen, einen Cold Case, der sie nicht locker lässt.

Eine junge Frau wird am Meeresufer tot aufgefunden. Ihre Kollegen haben diesen Fall als Selbstmord abgestempelt. Hulda prüft die alten Unterlagen, und stößt auf Ungereimtheiten. Bei ihren Ermittlungen merkt sie schnell, dass die junge Frau Opfer eines Mordfalls wurde, und der Mörder immer noch aktiv ist. Schnell gerät Huldas Leben selbst in Gefahr, und zieht den Zorn ihres Vorgesetzten auf sich.

In einem Nebenstrang wird Huldas persönliche Geschichte erzählt, die mich sprachlos hinterlassen hat. Ragnar Jonasson erzählt die Geschichte jener Frau nicht chronologisch, was ich für ein wirklich tolles Stilmittel halte. Würde ich jedoch auf diese persönliche Geschichte eingehen, würde ich den Ausgang verraten.

Gesagt sei, dass mir das Buch insgesamt sehr sehr gut gefallen hat. Die Spannung und der Schreibstil sind sehr ausgewogen. Hulda ist ein sehr spezieller Charakter, der sicherlich im vorgegebenen Setting durchaus aneckt. Die Hauptprotagonistin trägt sicherlich ihren Teil dazu bei, nicht die Karriere gemacht zu haben. Und doch ist sie in dem, was sie tut, sehr gut. Sie geht weg von den konventionellen Ermittlungsstrategien, eckt damit durchaus an, und doch: Die Ermittlungsquote spricht für sich. Zwar mag man sich am Anfang fragen, was die Geschichte der jungen Frau mit Hulda zu tun hat, aber dies wird – auch in den Folgebänden – nach und nach aufgeklärt.

Absolute Leseempfehlung für dieses Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Der Beginn einer fesselnden Reihe.

0

Dieses Buch lag einige Monate auf meinem SuB.... Fatal! Ich fand es sehr gut. Es ist ruhig und unaufgeregt erzählt, dennoch mit fesselnder Wirkung.

Wir begleiten die isländische Kriminalkommissarin Hulda ...

Dieses Buch lag einige Monate auf meinem SuB.... Fatal! Ich fand es sehr gut. Es ist ruhig und unaufgeregt erzählt, dennoch mit fesselnder Wirkung.

Wir begleiten die isländische Kriminalkommissarin Hulda in ihren letzten paar Tagen vor der wohlverdienten, dennoch ungewollten, Pensionierung. Ihr wurde nahegelegt, früher zu gehen, doch sie wollte noch einen letzten Fall aufklären, der von einem Kollegen untersucht und bearbeitet wurde. Hulda geht, im Gegensatz zum Schlussbericht ihres Kollegen, nicht von einem Unfall aus, die Ermittlungen beginnen...

Ich fand Hulda sympathisch. Sie ist eine Frau mit Ecken und Kanten, nicht zuletzt, weil sie privat schlimme Erfahrungen machen musste. Zudem spielen in ihrem Leben Altersdiskriminierung und Durchsetzung in einem Männerberuf eine Rolle, was nebenbei etwas Gehör findet, jedoch nicht zur diskutierten Problematik wird. Das sind einfach ihre Ansichten und gehören zu ihrem Charakter. Hulda ermittelt auf unkonventionelle Art, was dem Vorgesetzten natürlich nicht gefällt. Aber sie liefert Ergebnisse, so dass ihre Arbeit in der Vergangenheit sicherlich doch geschätzt wurde.

Nicht nur den Charakter von Hulda fand ich authentisch entwickelt, auch die Geschichte war es. Sie wurde nicht eindimensional erzählt. Wir erfahren, nebst der neuen Ermittlung, etwas über Huldas Vergangenheit, ihre Gegenwart und über einen Fall, der ihr immer noch im Nacken hängt.

Es gibt drei Bände, die chronologisch gelesen werden sollten. Ich freue mich schon auf die nächsten beiden Bücher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Fulminantes Ende

0

Ein wirklich spannender Thriller und der furiose Beginn einer neuen Reihe. Ich muss zugeben, dass mich Hulda, die Ermittlerin kurz vor der Pensionierung zunächst etwas abgeschreckt hat. Ich wurde allerdings ...

Ein wirklich spannender Thriller und der furiose Beginn einer neuen Reihe. Ich muss zugeben, dass mich Hulda, die Ermittlerin kurz vor der Pensionierung zunächst etwas abgeschreckt hat. Ich wurde allerdings eines Besseren belehrt. Ein wirklich spannend geschriebener Thriller rund um einen alten Fall. Die Zeitsprünge sind interessant und auch die Geschichte Huldas offenbart sich Seite um Seite. Das Ende ist natürlich der Star der Geschichte und macht definitiv Lust auf mehr.