Cover-Bild Eve of Man (I)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 23.08.2019
  • ISBN: 9783423640558
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Tom Fletcher, Giovanna Fletcher

Eve of Man (I)

Die letzte Frau
Friedrich Pflüger (Übersetzer)

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE

Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Dystopie des Jahres / Perfekter Auftakt

0

Die Natur hat sich gegen die Menschheit gerichtet. Plötzlich werden nur noch männliche Babys geboren, bei den Mädchen kommt es nur noch zu Abgängen. Auch schlimme Naturereignisse häufen sich und machen ...

Die Natur hat sich gegen die Menschheit gerichtet. Plötzlich werden nur noch männliche Babys geboren, bei den Mädchen kommt es nur noch zu Abgängen. Auch schlimme Naturereignisse häufen sich und machen die Welt immer unbewohnbarer. Die Menschheit - fast nur noch Männer - verzweifelt immer mehr. Frauen halten sich nur noch versteckt auf. Bis nach langen 50 Jahren wieder ein Mädchen geboren wird. Sie nannten sie Eve.

Als Weltretterin gefeiert wird sie von den Massen weggesperrt, in einen Turm. Hoch oben, unzugänglich für fast alle, wird sie aufgezogen und auf ihre Pflicht vorbereitet: die Menschheit zu sichern. Mit nun 16 Jahren soll sie ihre Aufgabe erfüllen.

Ich war schon vom Klappentext von Anfang an begeistert und erwartete unbewusst viel von diesem Buch. Ich bin sehr froh, dass es meinen Erwartungen gerecht geworden ist.

Das Thema, dass die Natur sich plötzlich komplett gegen die Menschheit wendet ist doch aktueller denn je! Auch wir können immer heftigere Wetterphänomene feststellen. Dementsprechend empfand ich das Buch auch gar nicht so extrem als Dystopie, da mir vieles vom Erzählten sehr möglich erschien; somit eher als Zukunftsprognose als pure Phantasie.

Eve war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist kein "Naivchen", versucht immer mal wieder schon auch ihre eignen Gedanken zu äußern, jedoch hat sie einen andauernden Kampf bereits aufgegeben. Sie weiß, dass sie auch manipuliert wird, jedoch fügt sie sich ihrer enormen Aufgabe und weiß, dass sie sich letztendlich für die Menschheit und deren Rettung "opfern" muss. Ich empfand sie als sehr tapfer. Genauso zeigen sie die Autoren auch sehr schlau und an der Welt interessiert. Das fand ich besonders spannend an ihr. Sie hätte sich auch ihrer Opferrolle komplett hingeben können, jedoch hat sie so viel Leben in sich. Auch wenn sich das vielleicht blöd anhören wird, jedoch ich fand sie richtig inspirierend in ihrer verzwickten Situation.

Der "Turm" beschützt Eve und ist in diesem Buch vorrangiger Ort der Szenen. Von "Außen" bekommt man eher wenig mit, was jedoch in den weiteren Bänden bestimmt nachgeholt wird. Mich hat es somit nicht gestört, dass ich nicht von der ganzen Welt intensive Einblicke bekommen habe, denn diese "beschränkte" Sicht gehört meiner Meinung nach auch zur Geschichte. Genauso wie Eve anfangs extrem eingeschränkt ist, so wird auch der Leser etwas im Wissen eingeschränkt. Im Laufe dieses Bandes erfährt man jedoch immer mehr, was mir sehr gut gefallen hat.

Bram gehört auch zu den Hauptpersonen. Etwas älter als Eve ist sein Arbeitsplatz im Turm und das sehr nah an Eve dran, ohne jedoch als er selbst jemals Kontakt mit ihr gehabt zu haben. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, denn dieses Detail hat sich im Buch erst aufgebaut und ist super spannend zu lesen, so dass man selbst etwas grübeln muss. Es kommt jedoch zu einem Treffen - ungeplant, jedoch passiert es. Es verändert die ganze Geschichte drastisch.

Auch Bram ist mir sehr ans Herz gewachsen. Er hat einen sehr individuellen, aber definitiv liebenswerten Charakter. Er ist richtig "korrekt" und als Leser wünschte ich ihm nur das Beste, denn sein Leben schien bisher nicht so rosig zu sein. Sein Vater gehört zu den "großen Köpfen" im Turm und hat sehr viel zu sagen, da er durch technische Neuerfindungen das Leben aller stark verbessert hat. Auch mit Eves "Gefängnis" hat er einiges zu tun.

Auch wenn im Buch oftmals die Geschichte nicht wirklich voranzukommen scheint, fand ich keinen Teil davon langweilig. Es gehört alles zum großen Ganzen und fügt sich langsam zusammen. Blatt für Blatt deckt sich schrittweise auf und trägt auch dazu bei, dass man als Leser die ganzen Situationen besser versteht. Meiner Meinung nach haben die Autoren einige sehr schlaue Szenen eingebaut, deren Bedeutung mir erst später im Buch wirklich klar wurde.

Sprachlich gesehen ist das Buch sehr leicht zu lesen. Das Vokabular ist nicht einfallslos, die Autoren verstricken sich aber auch nicht in unnötige Wortfindungen. Für mich war es perfekt zum "Dahinlesen", so dass man konzentriert dabei bleiben kann und alle Details wahrnimmt.

Action kommt auch nicht zu kurz, da letztendlich im Turm und seit Jahren auch außerhalb sich alles mehr zuspitzt und auszubrechen droht. Vor allem das Ende brachte mich noch einmal enorm zum Mitfiebern und hat mich auch innerlich aufgewühlt.

Die Charaktere sich sehr gut durchdacht, die Geschichte an sich nicht vorhersehbar und die Weltsituation mehr als nur greifbar und vorstellbar. Mich hat das Buch sehr überrascht und ich empfand auch die ganze Idee der Geschichte als sehr neuartig. Ich kann das Buch einfach nur weiterempfehlen und fiebere dem 2. Band entgegen!

Veröffentlicht am 20.10.2019

Eve of Man - Die Retterin der Menschheit

0

Eve of Man - Die letzte Frau ist der Auftakt der Eve of Man-Reihe aus der Feder des Ehepaars Giovanna und Tom Fletcher und im dtv-Verlag erschienen. Ich hatte schon viele begeisterte Stimmen über die Geschichte ...

Eve of Man - Die letzte Frau ist der Auftakt der Eve of Man-Reihe aus der Feder des Ehepaars Giovanna und Tom Fletcher und im dtv-Verlag erschienen. Ich hatte schon viele begeisterte Stimmen über die Geschichte vernommen und sie machten mich immer neugieriger auf Bram und Eve, denn die Grundidee fand ich sehr faszinierend und neuartig. Was wäre, wenn die Natur die Menschen bestraft und ihnen alle Frauen raubt?

Das Cover finde ich nicht zu überladen, ein bisschen erinnert es mich ja an Superhelden, auch wenn hier nicht darum geht. Man erkennt einen schönen Farbverlauf von einem Nachtblau ganz oben zu einem strahlenden Sonnengelb auf dem Boden. Im Vordergrund steht der Titel mit einem Symbol, welches eine Mischung aus dem Weiblichkeitssymbol und einem E, wie von Eve, ist. Das Symbol ist ebenso auf das Buch ohne Umschlag gedruckt und im Hintergrund erkennt man noch die Silhouette einer Frau, Eve. Ich finde das Cover durchaus gelungen, vor allem das originelle Symbol mag ich sehr gerne.

Eigentlich war die Welt normal. Doch dann eines Tages passierte es. Es fiel niemandem sofort auf, aber an einem Tag wurden nur Jungen geboren. Man dachte sich nichts dabei, Zufälle gibt es eben. Als jedoch am nächsten und auch am nächsten Tag danach nur Jungen geboren, begann man sich zu wundern und dann sogar zu fürchten. Die Zukunft der Menschheit schien immer mehr auf der Kippe, je mehr man versuchte und es doch nicht schaffte: Es wurden nur noch Jungs geboren. Jahrelang. Aber dann geschah ein Wunder: Ein Mädchen überlebte. Sie wurde gesund geboren und man nannte sie Eve. Eve, die letzte Frau auf der Erde. Eve, die Retterin und Hoffnung der Menschheit. Entschlossen das junge Mädchen und somit die Zukunft der Menschen vor allem Bösen zu beschützen, schloss man sie ein. Und in dieser Welt traf sie auf Bram. Und Eve fing an zu zweifeln, an ihrer Welt, an ihren Beschützern. Aber wie viel ist sie bereit zu riskieren? Für die Menschheit oder für die große Liebe?

Der Schreibstil des Ehepaares hat mir an sich sehr gut gefallen. Ich fand das Szenario, dass sie beide erschaffen haben um Eve, ihre Welt und die Rolle von ihr als letzte Hoffnung, eine sehr interessante und vielversprechende. Ich bin gut durch die Seiten gekommen und während man immer mehr über die Wissenschaft und technischen Fortschritt der Welt erfährt, spielen auch immer mehr ethische Aspekte eine Rolle. Diese Balance fand ich gut gelungen.

Leider hatte ich jedoch etwas Probleme mit den Charakteren. Egal, was passierte, ich wurde nicht so richtig warm mit Eve und Bram.Sie waren mir jetzt nicht unbedingt so unsympathisch, aber ich hätte gerne noch mehr Nähe zu ihnen gehabt. Zu ihren Gedanken und Gefühlen. Da war der Fokus doch sehr auf der Handlung, aber vielleicht bin ich da auch ganz eigen. Sie sind mir aber leider nicht so ans Herz gewachsen, wie ich es wollte, während manche Nebencharaktere mir sehr gut gefallen haben.

Ich hatte definitiv hohe Erwartungen, als ich das Buch anfing und ich war zunächst auch ziemlich begeistert von der Welt und der Grundidee. Doch auch wenn man immer mehr erfuhr, spürte ich eine Distanz zur Geschichte und obwohl etwas passierte, hat es mich stellenweise nicht so richtig fesseln und packen. Woran das liegt, kann ich leider nicht so ganz erklären, denn an sich fand ich die Entwicklung gut, manchmal unerwartet brutal, aber nachvollziehbar und vor allem das Ende fand ich wieder richtig spannend. Aber ein bisschen mehr hatte ich mir dann doch wohl erhofft. Nichtsdestotrotz denke ich, dass es vielen und auch mir stellenweise gut gefallen hat und wird, ich vergebe daher 3,5****. Mal schauen, ob ich weiterlese, da bin ich mir noch etwas unschlüssig.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Sehr zu empfehelen!

0

Toller Fantasyroman, der unterschwellig die Wichtigkeit der Frau betont und spannend bis zur allerletzten Seite. Ich konnte das Buch nichteinmal zum Essen weglegen. Die Perspektivwechsel zwischen Eve und ...

Toller Fantasyroman, der unterschwellig die Wichtigkeit der Frau betont und spannend bis zur allerletzten Seite. Ich konnte das Buch nichteinmal zum Essen weglegen. Die Perspektivwechsel zwischen Eve und Bram tragen zusätzlich zur Spannung bei. Leider habe ich erst ganz am Ende gemerkt, dass dieses Buch der Beginn einer Reihe ist und habe mich grün und blau geärgert, weil die weiteren Teile noch nicht erschienen sind.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Rezension zu Eve of Men

0


Handlung:

Seit 50 Jahren wurde kein Mädchen mehr geboren, die Wissenschaft fand nie eine Erklärung. Und dann kam Eve. Sie wurde von einer Mutter geboren, die eigentlich „unbrauchbar“ war, schlicht zu ...


Handlung:

Seit 50 Jahren wurde kein Mädchen mehr geboren, die Wissenschaft fand nie eine Erklärung. Und dann kam Eve. Sie wurde von einer Mutter geboren, die eigentlich „unbrauchbar“ war, schlicht zu alt. Während der Geburt verstarb sie dann, der Vater wurde eingewiesen. So wuchs Eve in einem streng behüteten Zuhause auf, der „Kuppel“. Dort lebt sie mit ihrer holographischen Freundin „Holly“ und wird auf den Tag vorbereitet, an dem sie drei Kandidaten für ihren Nachwuchs kennenlernen und sich zwischen ihnen entscheiden soll. So ruht das Schicksal und das Überleben der ganzen Menschheit auf ihren jungen Schultern.

Cover:
Wie in meiner Leseprobe erwähnt, war das Cover einfach nicht meins und konnte mich auch zum Ende hin nicht überzeugen. Dennoch finde ich das Buch ohne Schutzumschlag sehr schlicht und schön!

Schreibstil:

Für die knapp 440 Seiten ging das Buch unglaublich schnell zu Ende. Es war sehr angenehm, das Buch zu lesen. Die Sicht wechselte zwischen Eve, die Protagonistin und Bram, einer der Piloten ihrer Freundin Holly. So erhielt man auf beiden Seiten Einblick in ihr Leben. 

Charaktere:

Eve: Am Anfang konnte mich Eve einfach nicht überzeugen, ich fande sie etwas arrogant, es wirkte nicht, als ob sie dankbar für ihr „gut behütetes“ Leben und die Liebe der Mütter wäre. Aber ziemlich schnell hat sich meine Meinung dann geändert. Eve ist mir einfach unglaublich ans Herz gewachsen, wie sie sich um ihre Mitmenschen, siehe Mutter Nina, kümmert geht einem selbst ziemlich Nahe.
Bram: Relativ schnell war für mich klar: Bram, der isses. Ein sehr guter Charakter findet man bei ihm garantiert! Wie er schnell eigenständig wird, seinem Vater die Stirn bietet oder auch seine Liebe zu seiner Mutter sind Beispiele genu um diesen Protagonisten lieben zu lernen.

Fazit:

Ich kann dieses Buch einfach nur wärmstens empfehlen. In diesem Buch stimmt alles: Zeit, Charaktere, Thema: Einfach zum verlieben.
Am Ende war ich ziemlich geschockt, wie abrupt das Buch endet und ich weiß jetzt schon: Band 2 wird definitiv nachgekauft!

Veröffentlicht am 10.10.2019

Was würde passieren wenn auf einmal keine Mädchen mehr zur Welt kämen, und sich die Natur gegen den menschlich Körper stellt?

0

Was würde passieren wenn auf einmal keine Mädchen mehr zur Welt kämen, und sich die Natur gegen den menschlich Körper stellt? Genau dies passiert in Eve of Man und die Folgen sind tragisch. Seit über 50 ...

Was würde passieren wenn auf einmal keine Mädchen mehr zur Welt kämen, und sich die Natur gegen den menschlich Körper stellt? Genau dies passiert in Eve of Man und die Folgen sind tragisch. Seit über 50 Jahren wurden keine Mädchen mehr geboren. Die Welt steht Kopf und die Angst um die menschliche Existenz ist bedroht. Ohne Frauen gibt es kein neues Leben auf der Erde, bis eines Tages ein Wunder geschieht und ein Mädchen auf die Welt kommt, Eve. Sie ist ist die einzige Hoffnung der Menschheit. Deshalb wird sie behütet und nur für sie wird im Forschungszentrum ein Turm erbaut, indem ihr kein Schaden zukommen kann. Und an ihrem 16. Geburtstag ist es endlich so weit, sie darf einen von drei auf sie abgestimmten Partner wählen und so die Zukunft der Menschen retten. Doch ist wirklich alles so wie es sein sollte? Wo bleibt die Liebe in der Kalkulation? Zwischen politischen Machtkämpfen versucht Eve herauszubekommen worauf es wirklich ankommt.

Auf Eve of Man war ich sehr gespannt und konnte es kaum erwarten was es mit dieser sehr interessanten Story auf sich hat. Ich muss gestehen zu Anfang hatte ich etwas Probleme mich in der Handlung zurechtzufinden und musste mich schon teilweise zwingen weiterzulesen. Aber ab ungefähr Seite 150 war ich dann komplett in der Handlung.

Warum ist mir der Einstig so schwergefallen? Weil ich Eve nicht verstehen konnte, wie kann sie so ruhig in ihrem Turm sitzen und sich alles gefallen lassen. Sie war eine richtige Marionette der Regierung. Dabei sollte man denken, dass sie doch viel mehr Macht haben sollte, als Retterin der menschlichen Existenz. Aber nö, alles wird ihr vorgeschrieben. Und sie nimmt es hin, dass sie einen von drei jungen Männern als ihren Partner wählen soll. Klar, sie hatte noch nie in ihrem Leben Kontakt zu gleichaltrigen, geschweige den Jungs. Und dies erfreut sie und sie ist ganz aufgeregt. Aber sollte sie nicht selbst entscheiden können, mit wem sie den Rest ihres Lebens verbringt?

Und dann war ich so froh als Eve anfängt zu denken. Muss sie sich für den Rest der Menschheit aufopfern und für die Fehler der letzten 50 Jahre büßen? Ist es fair keine Liebe zu erwarten und stattdessen wie eine Geburtsmaschine eingesetzt zu werden? All diese Fragen und vieles mehr geht ihr durch den Kopf. Ich fand ihre charakterliche Entwicklung toll und man hat gemerkt, dass sie auch nur eine junge Frau ist die nach Liebe und Geborgenheit strebt.

Ihr bisherigen einzigen Bezugspersonen waren die „Mütter“ und Holly, ein Hologramm das ihre beste Freundin ist. Die Mütter haben Eve großgezogen und man merkt, dass sie Eve lieben aber trotzdem mussten sie oft gegen ihren Willen handeln und die Regeln der Regierung befolgen. Und Holly, nun Holly ist an der Seite von Eve seit sie 5 ist. Das besondere an ihr ist wohl das sie ein Hologram ist, jedoch versteckt sich hinter ihr mehr als man zunächst denkt. Holly war wirklich einer meiner Lichtblicke in der Story. Weshalb müsst ihr wohl oder übel selbst lesen :)

Mehr will ich zur Handlung an sich auch nicht verraten, weil ich finde das es sonst zu viele Informationen wären und der Überraschungseffekt ausbleibt. Jedoch kann ich euch sagen, dass Eve of Man sich in eine sehr interessante Richtung entwickelt und ich sehr gespannt auf die Folgebände bin. Ich glaub nämlich, dass noch so einiges auf uns Leser zukommen wird.


Trotz anfänglicher Schwierigkeiten hat mich Eve of Man am Ende doch so sehr von sich überzeugen können, sodass ich es kaum erwarten kann den nächsten Band in den Händen zu halten.

Vielen lieben Dank an den Dtv Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars