Cover-Bild Miss Merkel
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Kindler
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783463406657
David Safier

Miss Merkel

Mord in der Uckermark
Was macht Angela Merkel, wenn sie in Rente geht? Sie löst Kriminalfälle in der Uckermark.

Der herrlich komische neue Roman von Bestsellerautor David Safier: Die Kanzlerin ist seit sechs Wochen in Rente und mit Mann und Mops in die Uckermark gezogen, genauer gesagt nach Kleinfreudenstadt, gelegen am schönen Dumpfsee. Nach dem turbulenten Leben in Berlin fällt es ihr jedoch schwer, sich auf das beschauliche Landleben einzulassen. Nur zu backen und zu wandern, wird halt schnell fad. Als jedoch der Freiherr Philip von Baugenwitz vergiftet in einem von innen verriegelten Schlossverlies gefunden wird, erwacht neues Leben in Angela. Endlich wieder ein Problem, das gelöst werden will! Unterstützt von ihrem liebenden Ehemann und dem sanften Bodyguard Mike macht sie sich auf die gefährliche Suche nach dem Mörder. Wird sie ihn finden? Wird sie in Klein-Freudenstadt heimisch werden? Gar das erste Mal in ihrem Leben eine wahre Freundin finden? Oder wird eine der sechs verdächtigen Frauen ihr zuvor den Garaus machen? Fragen, die nur eine große Detektivin beantworten kann! Ein Cosy Crime mit Deutschlands beliebtester Politikerin.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2021

Wenn Miss Merkel nicht wär...

0

„Jetzt kam Angela sich noch alberner vor. [...] „Nein“, musste Angela zugeben und hielt dem genervten Blick des kleinen Mannes stand. Dabei half ihr, dass sie mit ihren Händen die Raute bildete. Die erdete ...

„Jetzt kam Angela sich noch alberner vor. [...] „Nein“, musste Angela zugeben und hielt dem genervten Blick des kleinen Mannes stand. Dabei half ihr, dass sie mit ihren Händen die Raute bildete. Die erdete sie jedes Mal.“
(S.71)

Einfach göttlich!
Der Schreibstil des Autors David Safier ist absolut einzigartig, humorvoll und urkomisch.
Wortgewandt nimmt er beinahe jeden Charakter des Buches auf die Schüppe und verteilt das ein oder andere Fettnäpfchen für die agierenden Figuren. Und ganz besonders den liebenswerten Charakter Achim, Angela‘s Ehemann.
Safier schreibt sehr entschleunigend und vermittelt mit seinem Schreibstil eine ruhige und entspannende Atmosphäre, ganz im Stil von Cosy-Crime.

Der Leser erlebt die Geschichte größtenteils aus der Sicht von Angela in der 3. Person. Ganz besonders amüsant sind dabei ihre Gedanken, die auch mal vom eigentlichen Thema abschweifen und die Angela, besonders bei ihrem Achim, in ein nahbares und wohlwollendes Licht stellen.

Besonders gut gefallen hat mir zudem der Aufbau der Handlung. Es gab keine Lücken, die Langeweile verursacht hätten und die Geschichte sowie der Kriminalfall sind zwar überspitzt dargestellt, in sich aber rund und schlüssig und somit in jedem Fall glaubhaft. Die Handlung wirkt gut durchdacht und macht unter anderem durch die Parallelen zu unserer Bundeskanzlerin (wie z.B. die Raute), einfach Spaß beim Lesen.

Außerdem hat die Geschichte die echte Angela Merkel für mich in ein positiveres Licht gerückt. Angela wird hier so menschlich, nahbar und sympathisch dargestellt, dass man sie im Buch einfach gernhaben muss. In gewisser Weise verliert man bei der Sicht auf so manchen Politiker, den gedanklichen Aspekt, dass es sich eben auch nur um einen Menschen handelt, der die gleichen Grundbedürfnisse teilt, wie jeder von uns.

Während des Lesens hatte ich ständig das Bild vor Augen, wie unsere Bundeskanzlerin dieses Werk in den Händen hält und dabei ebenso schmunzelt, wie ich.
Safier hat mit „Miss Merkel“ einen wunderschönen Cosy-Crime Roman geschrieben, der zum Schmunzeln einlädt und ein echtes Wohlgefühl vermittelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Die neue Sherlockine

0

Angela, Achim und Mops Putin sind in die Uckermark gezogen, um dem Trubel der Großstadt zu entkommen und die Rente zu genießen. Mit Personenschützer Mike haben sie dabei auch noch den perfekten Aufpasser ...

Angela, Achim und Mops Putin sind in die Uckermark gezogen, um dem Trubel der Großstadt zu entkommen und die Rente zu genießen. Mit Personenschützer Mike haben sie dabei auch noch den perfekten Aufpasser und Angela stopft ihn täglich mit leckerem Kuchen voll. Allein das zu lesen. Macht schon unheimlich Spaß.
Als dann noch ein Mord geschieht, ist es nicht nur um Angela geschehen, nein, auch um mich. Die Art des Autors, wie er Angela und Achim beschreibt und agieren lässt, ist einfach wahnsinnig toll und auch witzig. Die Interaktionen mit den Bewohnern und auch Mike sind einfach fantastisch.
Die Sprecherin des Hörbuchs macht es außerdem zu einem wundervollen Erlebnis. Sie kann die Stimme von Angela Merkel wirklich gut nachahmen und kommt ihrer wahren Stimme sehr nah. Es macht richtig Spaß ihr zuzuhören und mitzufiebern. Eine Wohltat für Ohren, Kopf und Fantasie.
Miss Merkel hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und mich daran erinnert, dass die Kanzlerin leider bald in den verdienten Ruhestand gehen wird. Vielleicht hat sie ja tatsächlich Lust in die Uckermark zu ziehen, wer weiß. Ich hoffe jedenfalls dass es noch mehr Geschichten und Miss Merken und ihre Familie gibt, denn hier ist großes Potential vorhanden und ich denke, es wird auch viele Leser geben, die sich hierüber sehr freuen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2021

Ein heiterer Krimi, der mit Anekdoten aus der Politik gespickt ist.

0

Die Amtszeit von Angela Merkel ist zuende, so dass sie sich nun voll und ganz dem Rentendasein, Mann Joachim und ihrem Hund widmen kann. Na ja, so war zumindest der Plan. Wer nun denkt, dass dieses Buch ...

Die Amtszeit von Angela Merkel ist zuende, so dass sie sich nun voll und ganz dem Rentendasein, Mann Joachim und ihrem Hund widmen kann. Na ja, so war zumindest der Plan. Wer nun denkt, dass dieses Buch zum Gähnen animiert, der täuscht sich gewaltig. Mit dem Satz "Ich muss mich erst mal hinsetzen", sagte Angela und setzte sich erst mal hin, bringt der Autor auf wirklich witzige Art und Weise dem Leser die neue Angela dar. Nämlich als Miss Merkel. Der findige Leser wird schon bald die Verbindung zu den bekannten Detektivgeschichten feststellen, schließlich geht es ja auch um den Mord in der Uckermark. Angela wird zur Sherlockine und ihr Mann Joachim wird zu Puffel. Man merkt schon, dass dieser Krimi nicht allzu ernst genommen werden sollte. Auf den über 300 Seiten begleitet die kriminalistische Handlung stets der Humor und auch die Anekdoten auf Politiker anderer Länder kommen nicht zu kurz. 

Die Protagonisten wurden sehr lebensecht, wenngleich auch (hoffentlich) überspitzt dargestellt. Ihre Handlungen waren nachvollziehbar und haben den Krimi bereichert. Das Setting war sehr gut gewählt, so dass alles sehr eingängig wirkte und das Buch zu einem witzigen Leseerlebnis werden ließ. 

Ich hoffe nun sehr auf eine Fortsetzung mit Puffel und Puffeline.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Mit Mann, Mops und Bodyguard

0

„Und da denkt man, man hätte schon alle Sorten von Irren gesehen.“ (S. 13) Angela Merkel ist erst seit wenigen Wochen in Rente und zusammen mit Mann Achim, Mops Putin und Personenschützer Mike nach Klein-Freudenstadt ...

„Und da denkt man, man hätte schon alle Sorten von Irren gesehen.“ (S. 13) Angela Merkel ist erst seit wenigen Wochen in Rente und zusammen mit Mann Achim, Mops Putin und Personenschützer Mike nach Klein-Freudenstadt in der Uckermark gezogen, als sie beim Spazierengehen von einem Mann in Ritterrüstung auf einem Pferd überholt wird. Der „Ritter“ stellt sich als Freiherr Philipp von Baugenwitz vor und lädt sie zum Weinfest auf sein Schloss ein. Nach dem Fest wird er tot im von innen verschlossenen Weinkeller gefunden und die örtliche Polizei plädiert auf Selbstmord. Aber Angela sieht das ganz anders. Zum einen war der Freiherr ein Schürzenjäger, der sich viele Feinde gemacht hatte, und zum anderen ist Angela langweilig. Sie braucht wieder eine Aufgabe! Immer nur Kuchen backen, den Hund ausführen und ihren Bodyguard in Verlegenheit bringen füllt sie einfach nicht aus. Also „überzeugt“ sie Achim („„Wie du meinst, Schatz“ … Ein Satz, den er sehr häufig sagte, weil er sein Leben wesentlich leichter machte. Und das von Angela auch.“ (S. 9)) und Mike, mit ihr zusammen zu ermitteln …

David Safier hat es geschafft, dass ich mich von der ersten Seite bis zur letzten Seite köstlich amüsiert und mitgeraten habe, ob es wirklich Mord war und wenn ja, wer warum dahintersteckt.
Ihm ist das Kunststück gelungen, Angela Merkel lustig, aber nicht lächerlich zu machen. Sie liebt immer noch ihren roten Blazer, macht die berühmte Raute um sich zu erden, wenn es unübersichtlich oder stressig wird, und bleibt diplomatisch, wenn sie darum gebeten wird Sachen zu regeln oder ihre Kontakte spielen zu lassen. Geschickt lässt er ihre Erinnerungen an die Jugend in der DDR einfließen und was sie als Kanzlerin erlebt hat – dabei kommt zwar kaum ein Politiker gut weg, aber für den Leser ist es extrem lustig. Angela ist sehr sympathisch, genau wie Achim, von ihr liebevoll „Puffel“ genannt. Der ist leider immer noch sehr weltfremd, unangepasst, oft viel zu ehrlich und eckt damit nicht nur einmal bei seinem Gegenüber an.
Mir hat gefallen, dass die beiden hier als liebevolles, gut eingespieltes Team dargestellt werden. „„Wir gehen morgen zum Aufschneiden der Leiche“, lächelte Angela. „Was für eine schöne Verabredung“, lächelte Achim zurück.““ (S. 76)
Auch Mike habe ich sofort ins Herz geschlossen. Der Personenschützer schlägt sich mit Problemen rum, die man sonst eher Frauen zuschreibt, ist sehr sensibel und schüchtern. Er versucht krampfhaft sein Gewicht zu halten, während Angela ihm diabolisch lächelnd immer extra große Stücke Kuchen mit viel Sahne auftut. „Seitdem er dem Ehepaar Merkel zugeteilt worden war, hatte er … bereits 2 Kilo und 385 Gramm zugenommen.“ (S. 11)
Der ermittelnde Kommissar Hartmut Hannemann ist kaum der Rede wert, mit seinem Leben unglücklich und zu unmotiviert, einen Mord als solchen überhaupt zu erkennen.

Angela hatte Achim einen ruhigen Lebensabend versprochen, aber die Umstellung fällt ihr nicht leicht. Zum Glück ist das beschauliche kleinstädtische Leben in der Uckermark nicht ganz so idyllisch wie erwartet. Bei ihren Ermittlungen stößt sie auf immer mehr Feinde des Toten und deren Motive. Zudem hatte sie gehofft, endlich eine richtige Freundin zu finden, aber plötzlich sind alle in Frage kommenden Frauen tatverdächtig. Wem kann sie noch trauen?

„Miss Merkel – Mord in der Uckermark“ ist sehr lustig, spannend und kurzweilig und zeigt die Kanzlerin von ihrer privaten Seite. Ich mochte auch die Uckermark als Schauplatz sehr und hoffe, dass Angela, Achim, Putin und Mike bald wieder ermitteln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Kuchenbackende Miss Merkel klärt Mordfälle auf!

0

Zum Inhalt


Wir haben uns alle schon gefragt, was Frau Merkel wohl macht, wenn sie in Rente ist. Wir gehen jetzt mal in die Zukunft. 2022 ist es so weit. Davis Safier scheint ganz genau zu wissen, wie ...

Zum Inhalt


Wir haben uns alle schon gefragt, was Frau Merkel wohl macht, wenn sie in Rente ist. Wir gehen jetzt mal in die Zukunft. 2022 ist es so weit. Davis Safier scheint ganz genau zu wissen, wie die Freizeit Von Frau Merkel aussehen wird.

Angela ist seit sechs Wochen in Rente. Noch müssen sich ihr Mann Achim (Puffel) und sie an das Leben in dem beschaulichen Ort Klein-Freudenstadt gewöhnen. Lange Spaziergänge mit ihrem Mops Putin und auf einem Bänkchen sitzend, mit Blick auf den Dumpfsee, scheint noch nicht ganz das zu sein, was sich die Exkanzlerin wünscht. Ihren Bodyguard Mike verwöhnt sie mit selbstgebackenen Kuchen.

Als sie den Freiherr Philipp von Baugenwitz,bekleidet mit Ritterrüstung, tot in seinem Schlossverlies finden, entdeckt Angela ein neues gefährliches Hobby. Morde aufklären. Das kann doch wirklich nicht schwieriger sein als das Amt einer Bundeskanzlerin. Oder? Bei der Gelegenheit könnte sie doch dann auch eine beste Freundin finden. Denn für Freundschaften hatte Angela viele Jahre keine Zeit.

Meine Meinung



Ich habe diese witzige Geschichte an einem Tag regelrecht inhaliert. Dem Autor ist es gelungen, unsere Bundeskanzlerin auf die Schippe zu nehmen, ohne dabei geschmacklos zu werden. Vielmehr hat er uns die private Angela näher gebracht. Eine Frau, die gerne Kuchen bäckt um damit ihren Mann Achim und den treuen Bodyguard Mike zu verwöhnen. Die in der Uckermark ihre wohlverdiente Rente genießen möchte. Besonders ihr trockener Humor und diplomatisches Geschick haben mir oft ein Lächeln entlockt. Jetzt kenne ich sogar den Kosenamen ihres Mannes Achim: PUFFEL! Das hat besonders eine rotzfreche Göre, mit blauen Haaren, zum spötteln animiert. >>Küss mich Puffel, gibs mir Puffel.<< Bei sämtlichen Szenen war mein Kopfkino aktiviert und ich musste schallend lachen.

Aktuelle politische Ereignisse werden mit köstlichen Humor verwoben. Angelas Bodyguard punktet mit seinem sensiblen Wesen. Mike errötet, wenn er eine schöne Frau erblickt. Puffel versucht alles mit Quantenphysik zu erklären und nervt damit alle eventuellen Mörderinnen nebst Gattin. Die intelligente Art, mit der Angela sämtliche Details des Mordfalles aufdeckt, bereiten dem deprimierten Ortspolizisten Hannemann Kopfschmerzen. Soll sich doch die Exkanzlerin bitte schön ein anderes Hobby suchen. Als ein zweiter Mord aufgeklärt werden muss, ist Hannemann endgültig überfordert!

Wir lernen in der Geschichte eine sehr warmherzige Angela Merkel kennen, die Sherlock Holmes Qualitäten entfaltet . Die bei den Morden Ähnlichkeiten mit historischen Fakten entdeckt. Die sehr viel Mut beweist, und sich schon mal in unmögliche Situationen begibt. Sie treibt ihren Bodyguard in den Wahnsinn mit ihren Alleingängen. Mehr wie einmal hat sie seine Kündigung mit köstlichen Kuchen verhindert.

Fazit

Das Setting ist wunderbar gewählt und transportiert die unheimliche Atmosphäre des Schlossverlieses. Ich konnte mir Klein-Freudenstadt bildlich vorstellen. Jeder einzelne Protagonist hat absoluten Erkennungswert. Ich empfehle jedem dieses Buch, der wissen möchte:

warum der Pastor nackt die Glocken läuten lässt,
warum sämtliche Dorfbewohner
innen ein Motiv für die Morde haben,
wie Angela mütterliche Gefühle entwickelt,
warum Angela und Achim ihren Bodyguard oftmals peinlich berühren,
warum Hannemann, geh du voran, hier absolut keine Gültigkeit hat,
wie Angela die Dorfgemeinschaft ein kleines bisschen sicherer macht,
warum Mops Putin Putin heißt,
der wie ich wieder mal herzhaft lachen möchte.

Vielleicht lege ich mir auch mal einen Hundewelpen zu. Ich würde ihn Sodie nennen. Da könnte es dann schon passieren, dass ich schimpfe: Böser, böser Sodie. Du hast mich schon wieder ange***t!

Herzlichen Dank David Safier. Gedanklich sehe ich Miss Merkels unnachahmliches Lächeln, während sie dieses Buch liest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere