Cover-Bild The Belles 1: Schönheit regiert

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783522505833
Dhonielle Clayton

The Belles 1: Schönheit regiert

Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Glitzernd, glanzvoll, grausam – willkommen in der Welt der Belles!

Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Schönheit und seine Kehrseite

0

Inhalt:
Camelia ist eine Belle. Ihre Aufgabe ist es, mit ihrer göttlichen Gabe, den verfluchten Sterblichen Schönheit zu verleihen. Doch sie ist nur eine von mehreren Belles, und nur eine darf an den königlichen ...

Inhalt:
Camelia ist eine Belle. Ihre Aufgabe ist es, mit ihrer göttlichen Gabe, den verfluchten Sterblichen Schönheit zu verleihen. Doch sie ist nur eine von mehreren Belles, und nur eine darf an den königlichen Hof und als Favoritin der Königsfamilie dienen. Alle anderen Belles, werden in die Teehäuser der umliegenden Lande geschickt.
Für Camelia reicht es vorerst nur für ein Teehaus, doch dann wird die Favoritin ausgewechselt und sie wird an den Hof beordert. Dort trifft sie auf die schönheitssüchtige Prinzessin, welche sowohl grausam, als auch ungezügelt den Hof in Schrecken versetzt. Camelia wird daraufhin in Lügen und Intrigen verstrickt und wird mit der bitteren Wahrheit konfrontiert, dass sie niemandem mehr vertrauen kann, wenn sie nicht als nächste Favoritin ausgewechselt werden möchte ...

Setting & Schreibstil:
In Teilen wirkte der Schreibstil etwas holprig auf mich. Im Endeffekt machte es aber den Eindruck, dass es schlussendlich an der Übersetzung lag. Manchmal gibt es zu englischen Formulierungen einfach keinen wohlklingenden Counterpart auf Deutsch.
Gerade am Anfang habe ich mich gefragt, worauf die Handlung eigentlich hinaus möchte. Die ersten hundert Seiten dümpelten so vor sich her – und leider auch die darauffolgenden hundert Seiten. Danach wurde es allerdings düster als die wahnsinnige Prinzessin ins Spiel kam.

Charaktere & Beziehungen:
Camelia ist die Protagonistin aus dessen Sicht man die Handlung erlebt. Sie und die anderen Belles haben mich ein wenig an ein Haufen Disney Prinzessinnen erinnert bzw. ich habe sie mir so vorgestellt durch die Beschreibungen. Zu Camelia hat mir allerdings der Bezug gefehlt. Ich habe mich schwer damit getan, mir ein Bild von ihr zu machen und sie charakterlich einzuschätzen. So ging es mir aber allgemein mit den Charakteren im Buch. Meiner Meinung nach wurde sie etwas zu sehr in eine Stereotyp Richtung geschoben. Wie so oft in Jugendbüchern wird sie dargestellt als eine junge Frau, die das System verändern möchte. Was jedoch bei einer Katniss Everdeen durch den souveränen Schreibstil der Autorin geklappt hat und sie zu einer Marke hat werden lassen, funktioniert hier einfach nicht. Es war zu gewollt und zu wenig individuell für meinen Geschmack.

Offene Fragen & Theorien:
Die große Frage, welche ich mir gleich von Anfang an gestellt habe, ist, ob die Geschichte nun eher eine Dystopie oder doch eher Fantasy ist. Ich finde, da gab es keine klare Abgrenzung, aber vielleicht ist das auch genauso gewollt.
Dann habe ich mich gefragt, was es eigentlich mit den Teehäusern auf sich hat, in denen die Belles arbeiten. Das wurde nie ganz geklärt in dem Buch, hätte mir aber sehr geholfen für das Gesamtverständnis des Settings.

Vergleichbar mit:
Das ist das Schöne an dem Buch – es ist nicht so recht vergleichbar. Der Plot und die Idee erinnern grob an die Uglys Serie von Scott Westerfeld – entwickeln sich aber grundsätzlich in eine ganz andere Richtung.


Fazit:
Mir gefiel die Moral hinter der Geschichte sehr gut - wie sehr die Menschen von Schönheit eingenommen sind und wie wichtig sie den Meisten auch ist. Und natürlich auch, wie der Schönheitswahn Menschen verderben kann. Aus der Sicht hat mir das Buch sehr gut gefallen. Nun muss man allerdings Durchhaltevermögen beweisen, denn auf den ersten zweihundert Seiten passiert so gut wie nichts. Der zweite Teil hat mir dann jedoch gut gefallen. Mit Schwächen zugegebenermaßen und einigen Unklarheiten, aber ich hatte ab dann eine gute Zeit mit dem Buch. Gefallen hat mir außerdem, dass das Buch einzigartig ist. Etwas Vergleichbares kenne ich noch nicht und auch das ist aus meiner Sicht definitiv ein Pluspunkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Eine großartige Geschichte voller Intrigen, Manipulationen und Verschwörungen!

0

Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Es erinnerte mich eine Mischung aus "Das Juwel" und "Selection" und konnte mich unglaublich catchen! Anfangs war ich nicht ganz davon überzeugt. Es dauerte einfach ...

Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Es erinnerte mich eine Mischung aus "Das Juwel" und "Selection" und konnte mich unglaublich catchen! Anfangs war ich nicht ganz davon überzeugt. Es dauerte einfach alles ein bisschen, bis man in diese extreme Scheinwelt, in der nichts mehr zählt als Schönheit, ganz egal, welche Opfer dafür gebracht werden müssen, vollständig eingeführt war. Dann allerdings wurde es immer spannender und spannender und die Geschichte spitzte sich immer mehr zu! Zwischenzeitlich stauten sich in mir Gefühle an, von großem Entsetzten zu Wut über Ärger bis hin zur tiefsten Erleichterung. Das Ende war dann wirklich der Höhepunkt und einfach mega nervenaufreibend! Generell war die Geschichte voll Intrigen, Manipulationen und Verschwörungen. Dies ging zum Großteil alles von Prinzessin Sophia aus. Dieser Charakter war mir ein richtiger Dorn im Auge! Sie hatte eine sehr manipulative Art und hatte gefühlt überall ihre Finger mit im Spiel und drehte alles so hin, wie sie es brauchte. Sie nutzte ihre Stellung vollends aus und kam mit allem durch. Das war teilweise wirklich anstrengend zu lesen, da sofort Wut in mir hochkochte, wenn sich herausstellte, dass Sophia wieder involviert war. Zum Glück war Camelia eine sehr kluge, ruhige und willensstarke Protagonistin und kein verängstigtes und naives Dummchen. Sie war mir sehr sympathisch. Camelia versucht immer alles perfekt zu machen, entwickelt sich allerdings während der Geschichte sehr und merkt schnell, dass man nicht immer alles perfekt machen kann. Auch setzt sie sich dafür ein, dass die Menschen in Orléans mehr Selbstvertrauen entwickeln und erkennen, dass Schönheit nicht alles ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Wunderschön

0

Das Buch hat mich schon beim ersten Anblick gepackt, aber wie könnte man sich auch nicht in dieses Cover verlieben? Die Geschichte hat gehalten, was Cover und Klappentext versprechen. Eine vollkommen packende ...

Das Buch hat mich schon beim ersten Anblick gepackt, aber wie könnte man sich auch nicht in dieses Cover verlieben? Die Geschichte hat gehalten, was Cover und Klappentext versprechen. Eine vollkommen packende Geschichte über Schönheit, aus der man auch viel Kritik an der Gesellschaft heraushören kann. Denn außer Schönheit und Geld zählt in dieser Gesellschaft absolut nichts. Auch die Welt, in der die Geschichte spielt ist absolut toll erzählt und auch ohne Bilder kann man sich doch ziemlich genau vorstellen, wie die Menschen Aussehen und wie sich sich verändern. Die Spannung ist nicht von Anfang an so sehr da (was nicht negativ gemeint ist), sondern baut sich immer mehr auf, bis die Geschichte dann - Wie sollte es auch anders sein? - zu Ende ist. Zum Glück müssen wir jetzt nicht mehr lange auf Teil zwei warten - und auch der bietet jetzt schon ein wunderschönes Cover, das uns auf eine spannende Fortsetzung hoffen lässt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2019

nettes Buch für zwischendurch

0

Das Cover dieses Buches ist echt ein Eyecatcher. Es erinnert mich schon ein wenig an die Hardcover Ausgaben von “Das Reich der sieben Höfe”, da diese ja auch in dieser Art sind. Der Schreibstil war sehr ...

Das Cover dieses Buches ist echt ein Eyecatcher. Es erinnert mich schon ein wenig an die Hardcover Ausgaben von “Das Reich der sieben Höfe”, da diese ja auch in dieser Art sind. Der Schreibstil war sehr ausführlich und detailreich. Durch diesen vielen Input an Details, fehlte es mir an Spannung und an Lockerheit. Ich habe mich sehr schwer getan dieses Buch zu beenden. Ich bin eigentlich jemand der Kategorie schnell Leser aber hier musste ich immer mal wieder das Buch zur Seite legen und pausieren. Das Tempo in diesem Buch empfand ich dazu leider etwas schleppend.

Das Thema des Buches fand ich sehr faszinierend. Eine Welt in der alle Menschen hässlich sind und nur eine kleine Anzahl von Menschen hat eine besondere Gabe von Natur aus schön zu sein oder Schönheit weiterzugeben. Ich hoffte auf ein vehementes Statement gegen den allgegenwärtigen Schönheitswahn der herrscht. Im laufe des Lesensist mir aufgefallen das die Geschichte ziemlich kurze Kapitel hat. Was eigentlich ganz schön war. Doch leider änderte das nichts daran das sich alles ein wenig in die Länge zog. Die Grundidee und der Weltenentwurf haben mir ganz gut gefallen aber es zog sich halt. Man hätte die ganze Geschichte auch gut in 300 Seiten abhandeln können damit mehr Spannung im Raum steht. Dadurch das viele Details beschrieben werden, kam halt keine Spannung auf und hatte eher das Gefühl man wird langsam aber sicher erstmal in die Welt der Belles eingeführt. Da dies erst der Auftakt der REihe ist geht es natürlich irgendwann weiter, ich bin sehr gespannt da gerade zum Ende hin es sehr neugierig macht welche Entwicklungen die Geschichte noch nehmen wird. Und ganz vielleicht werde ich ihn mir auch holen da es sich evtl auch lohnen könnte.

Was ich merkwürdig fand, gerade am Anfang, das die Geschichte nicht in Camilles Sichtweise war. Es wurde in der Erzählsicht beschrieben. Die Protagonistin Camelia war ganz okay. Sie hat mich leider nicht wirklich vom Hocker gehauen, das könnte einfach an der Erzählweise gelegen haben. Ich konnte mich leider so gar nicht mit ihr identifizieren. Sie hat schon ein gutes Herz und einige positive Eigenschaften aber blieb trotzdem irgendwie blass. Da gefiel mir tatsächlich die Prinzessin besser auch wenn diese eher negativ aufgefallen war. Diese liebt ist mit der Macht zu spielen und ist dabei mehr als nur grausam. Dagegen wirkten alle anderen sehr fad. Ich hätte es gerne gehabt wenn alle wichtigen Charaktere mehr Tiefgang gehabt hätten.

Aber auch die Handlung machte mir ein klein wenig zu schaffen. Die fehlte mir auch ein klein wenig. Gerade das Thema Schönheit wird hier lang und breit diskutiert und wie wichtig es ist gut auszusehen. Aber dieser Widerstand dagegen von dem war so gut wie nichts zu sehen. Gerade weil dieses Buch ja eine Kritik an den Schönheitswahn sein soll hätte da einfach mehr kommen müssen. Denn heutzutage ist es einfach wichtig! Das fand ich sehr schade, da hätte man doch mehr rausholen können.

“The Belles – Schönheit regiert” ist ein nettes Buch für zwischen durch. Leider konnte es mich nicht von sich überzeugen da vieles zu oberflächlich blieb. Gerade über das Thema Schönheitswahn hätte mehr kommen müssen, da es ja als Kritik gelten sollte. Die Charaktere blieben blass und von der Handlung war kaum was zu sehen. Hier hätte ich mir gerne mehr Tiefe gewünscht. Es war fiel Potenzial vorhanden wurde aber leider verschenkt.

Veröffentlicht am 03.10.2019

Das Beste an diesem Buch, ist seine wunderschöne Gestaltung, die Handlung war für mich enttäuschend

0

ACHTUNG: Teilweise werden Folteropfer beschrieben und es wird auch gefoltert.



Achtung: Band 1 einer Reihe.



Zuerst ein paar Worte zur Gestaltung. Das Buch hat einen abnehmbaren Schutzumschlag aus ...

ACHTUNG: Teilweise werden Folteropfer beschrieben und es wird auch gefoltert.



Achtung: Band 1 einer Reihe.



Zuerst ein paar Worte zur Gestaltung. Das Buch hat einen abnehmbaren Schutzumschlag aus Plastik. Nimmt man ihn ab bleibt das weiße Buch übrig und die Frau auf dem Cover verändert sich. Ich finde diesen Effekt einfach wunderschön! Das Cover gehört für mich zu den schönsten, die ich je gesehen habe.

Auf der Innenseite vorne und hinten befindet sich jeweils dieselbe Karte des Königreichs Orléans.

Die Kapitelanfänge sind auch wunderschöngestaltet mit opulenten Blumenarrangements.

All diese Details passen perfekt zum Buch und zeigen, dass sich hier jemand wirklich sehr viel Mühe gegeben hat.

The Belles gehört zu den am schönsten gestalteten Büchern die ich jemals gesehen habe.



Zum Inhalt:



Im Königreich Orléans sind alle Bewohner zur Hässlichkeit verdammt. Nur die Belles, eine kleine Gruppe von Frauen, besitzen die Fähigkeiten den Menschen Schönheit zu verleihen. Der Adel und vor allem das Königshaus haben ein Vorrecht auf ihre Dienste, der Rest des Landes muss dafür horrende Summen aufbringen, die Mehrheit kann es sich nicht leisten.

Ihr Leben lang hat Camelia davon geträumt, die Favorit der Königin zu werden und ein glanzvolles, privilegiertes Leben am Puls der Macht und des Vergnügens zu leben. Als der Tag gekommen ist wird zunächst eine andere Belle erwählt, doch es kommt zu einem Zwischenfall, den niemand konkretisieren will und so wird am Ende doch Camelia die Favoritin. Sie ahnt nicht, dass das Leben im Palast mitnichten so ist, wie sie es sich immer erträumt hatte. Überall lauern Intrigen und Gefahren und Camelia muss entdecken, dass es Menschen gibt, die ihre Gabe als Waffe einsetzen wollen. Was wird sie tun? Wird sie ihrer Pflicht nachkommen und Befehlen gehorchen? Oder wird sie sich dafür entscheiden auszubrechen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen?



Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen und ich war gespannt, wie sie wohl umgesetzt werden würde. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht. Zwar ist die Grundidee wirklich gut, aber die Geschichte hat ihr Potential nicht entfalten können. Das Buch zieht sich oft sehr und es dauert lang, bis wieder etwas passiert, dass die eigentliche Handlung vorantreibt. Der Fokus liegt auf der Arbeit der Belles und diese wird sehr ausführlich beschrieben. Ebenso wie der Schönheitswahn der allenorts um sich greift und groteske Formen annimmt.



Camelia wirkte auf mich anfangs wie ein total übermotivierter, ehrgeiziger Teenager (sie ist ja auch erst 16) und zu sehr von sich selbst überzeugt. Ich konnte mich nicht wirklich auf sie einlassen. Sie wird bald von den Zuständen im Palast und der Grausamkeit der Prinzessin überrollt und als Leser kommt man mit ihr ins Schwimmen. Ich habe immer wieder, auch durch die Längen den Anschluss verloren. Camelia konnte mich nicht bei der Stange halten.

Die Liebesgeschichte hat mich auch nicht begeistern können. Mir kam es hier so vor, als sei der einzige Zweck der Liebesgeschichte, alle Voraussetzungen für und alle Erwartungen an eine Jugend-Dystopie-Reihe zu erfüllen – alle haben eine Liebesgeschichte, also muss sie hier auch irgendwie rein, egal wie.



Ich habe mehrmals überlegt, ob ich das Buch abbrechen soll. Es hat mich einfach immer wieder gelangweilt und auch die Charaktere konnten mich nicht packen. Meiner Meinung nach könnte man mindestens ein Drittel des Buches kürzen, vielleicht wäre es dann spannender, denn Spannung kam bei mir überhaupt nicht auf.



Fazit: Leider war das Buch nicht mein Fall. Mittlerweile glaube ich fast es gibt nur noch zwei Arten von Jugend-Fantasy-Büchern, die die mir so richtig gut gefallen und die die mir gar nicht gefallen. Es scheint kein Mittelding mehr zu geben. Ich habe mich bei diesem Buch oft gelangweilt. Mich konnte weder der Plot noch die Charaktere fesseln. Die Grundidee hat mir sehr, sehr gut gefallen, ebenso, wie die Gestaltung des Buches, aber das war‘s dann auch schon. Ich hatte ein anderes Buch erwartet. Mir hat der Tiefgang gefehlt, sowohl beim Plot als auch bei den Charakteren.



Ich kann diesem Buch leider nur 2 Sterne geben, einer für die Handlung und einer für die wunderschöne Gestaltung, die letztlich das Beste an diesem Buch war.