Cover-Bild Das Kind in mir will achtsam morden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 11.05.2020
  • ISBN: 9783453424449
Karsten Dusse

Das Kind in mir will achtsam morden

Roman
Björn Diemel ist zurück – und mordet ganzheitlicher als je zuvor

Björn Diemel hat die Prinzipien der Achtsamkeit erlernt, und mit ihrer Hilfe sein Leben verbessert. Er hat den stressigen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht. Er verbringt mehr Zeit mit seiner Tochter und streitet sich in der Regel liebevoller mit seiner Frau. Ach ja, und nebenbei führt er noch ganz entspannt zwei Mafia-Clans, weil er den Chef des einen ermordet und den des anderen im Keller eines Kindergartens eingekerkert hat. Warum nur kann Björn das alles nicht genießen? Warum verliert er ständig die Beherrschung? Hat er das Morden einfach satt? Ganz so einfach ist es nicht. Sein Therapeut Joschka Breitner bringt ihn endlich auf die richtige Spur: Es liegt an Björns innerem Kind!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2020

Kann leider mit Teil 1 nicht mithalten

0

Inhalt:

Der Anwalt Björn Diemel ist inzwischen selbständig mit seiner eigenen Kanzlei, Inhaber eines Kindergartens und Anführer von zwei Mafia-Clans. Da er trotz seines Achtsamkeitscoachings in Teil 1 ...

Inhalt:

Der Anwalt Björn Diemel ist inzwischen selbständig mit seiner eigenen Kanzlei, Inhaber eines Kindergartens und Anführer von zwei Mafia-Clans. Da er trotz seines Achtsamkeitscoachings in Teil 1 immer noch schnell reizbar ist, führt ihn sein Weg zurück zu seinem Coach Joschka Breitner. Der entdeckt mit ihm gemeinsam sein "inneres Kind".

Fortan muss sich Björn gemeinsam mit diesem Kind um seine Probleme kümmern, und die werden leider nicht weniger. Der gefangene Mafia-Chef Boris in seinem Keller, ein verunglückter Kellner und ein ominöser Erpresser der von Boris weiss. Und dazu seine Exfrau Katharina und die geballte Kindergartenmütterpower.

Und bei alledem hat sich Björn dieses mal vorgenommen nicht mehr zu morden...

Meinung:

Unterhaltsame und witzige Geschichte, bei der man mehr als einmal schmunzeln muss.

Im Gegensatz zu Teil 1 nimmt hier allerdings der psychologische Teil deutlich mehr Raum ein und der jedem Kapitel vorangestellte Glaubenssatz wird zusätzlich noch im Kapitel wiederholt. Dies geht zu Lasten der Handlung, die sehr wenig Inhalt hat. Der Leser fühlt sich nicht mehr so verbunden mit Björn wie im vorhergehenden Teil.

Fazit:

Teil 2 kann leider mit dem sehr überzeugenden Teil 1 nicht mithalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

bin enttäuscht

0

Das erste Buch habe ich regelrecht verschlungen.
Mit dem zweiten Teil hatte ich meine Mühe. «Das Kind in mir», diesen Ausdruck konnte ich bald nicht mehr lesen. Die ganze Geschichte plätscherte irgendwie ...

Das erste Buch habe ich regelrecht verschlungen.
Mit dem zweiten Teil hatte ich meine Mühe. «Das Kind in mir», diesen Ausdruck konnte ich bald nicht mehr lesen. Die ganze Geschichte plätscherte irgendwie nur so dahin, gab einfach zu wenige Höhen und Tiefen. Vielleicht dazwischen mal einen spannendenden Abschnitt. Der Schreibstil ist flüssig, konnte mich leider jedoch nicht richtig abholen.

Fazit: Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

toller Humor, so gut wie der erste Teil

0

Ein wunderbar humorvolles Buch, das seinem Vorgänger "Achtsam morden" durchaus das Wasser reichen kann. Man muß den Vorgänger nicht lesen, aber ich glaube, einfach um des Lesevergnügens willen sollte ...

Ein wunderbar humorvolles Buch, das seinem Vorgänger "Achtsam morden" durchaus das Wasser reichen kann. Man muß den Vorgänger nicht lesen, aber ich glaube, einfach um des Lesevergnügens willen sollte man dies tun.

Björn ist Anwalt und hat nun 2 Mafiaclans zu leiten. Wie er da reingeschlittert ist, möchte ich hier nicht verraten, aber er hat alle Hände voll zu tun und leitet auch noch einen Kindergarten. Auch wenn er dank seines Therapeuten nun ganzheitlich und achtsam mordet, möchter er gar nicht mehr morden, denn das hat er ja nie gewollt. Es hat sich nur halt immer so ergeben. Aber irgendwie passiert ihm doch wieder ein Mord. Sein Therapeut zeigt ihm den Zugang zum inneren Kind. Ob ihm dies weiterhilft ?

All die vielen kleinen, beiläufigen Bemerkungen sind herrlich. z.B. bei der Beschreibung von Nils "Sein flaumiger Oberlippenbart passte weder in die Alpen noch in sein Gesicht." Oder "Nils war exakt der Typ Mensch, dessentwegen man Urlaub in den Alpen macht: Um ihn wenigstens eine Woche nicht zu sehen". Diese saloppen und sarkastischen Beschreibungen haben es mir angetan : "...irgendwelche Schwachmaten mit Testosteron-Fehlfunktion..." Das Buch wimmelt nur so von unscheinbaren und doch witzigen Bemerkungen, die dem Buch die richtige Würze geben : " Das ist der Vorteil von Ikea Möbeln. Zerstört oder unzerstört sehen sie fast gleich aus." oder "Die Frau, die keinen Sex mit mir haben wollte, war sauer, weil sich eine andere Frau dafür bedankte, auch keinen Sex mit mir gehabt zu haben. Und wer ging zum Coaching, um sein vermeintlich irrationales Handeln in den Griff zu bekommen? Ich."

Besonders schön fand ich auch das mit den Spielplatzverwüstern, dass sie nun die Gelegenheit hätten einen Beschwerdebrief bzgl. des Reinigungszyklus an die Stadtverwaltung zu schreiben."...versuchte ich meinen inneren Zwiespalt zwischen Mitleid und Genugtuung wertneutral zu formulieren." Ich freue mich sehr, dass der Autor nicht all sein Pulver im ersten Buch verschossen hat, sondern wir auch hier auf unsere Kosten kommen. Mein absoluter Favorit ist die Stelle mit der Katze, die ich hier nicht wiedergeben kann ohne zu spoilern.

Vom Konzept des inneren Kindes habe ich schon gehört, finde es hier aber sehr gut und anschaulich erklärt, für alle, die damit nicht vertraut sind, sodass es auch für Laien nachvollziehbar ist. Auch manche "Weisheiten" machen nachdenklich oder sind sehr treffend. " Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Wenn ihm niemand das Vertrauen gibt, dass er dort keimen kann, oder von einem Vogel in eine neue Heimat geflogen wird, bleibt dem Apfel nur, im Schatten des Baumes zu verrotten."

Insgesamt ein toller Lesegenuß, der einen oft zum Lachen brachte. Ein herrliches Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Schwächer als der Vorgänger

0

Wie ich mich auf dieses Buch gefreut habe. "Achtsam morden" war mein Jahreshighlight und ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung. Leider wurde ich etwas enttäuscht. Der Schreibstil war unverändert. Was ...

Wie ich mich auf dieses Buch gefreut habe. "Achtsam morden" war mein Jahreshighlight und ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung. Leider wurde ich etwas enttäuscht. Der Schreibstil war unverändert. Was mich aber sehr gestört hat, waren die Wiederholungen. Ja, es geht um das innere Kind, aber das in jedem zweiten Satz zu schreiben, muss nicht sein. Mir hat auch der Humor etwas gefehlt, den das erste Buch hatte. Erst das letzte Kapitel hat mich gut unterhalten und zum Lachen gebracht. Und dann war es fertig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Schwarzer Humor von Anfang bis zum Schluss

0

Für mich war dieses Buch eines, welches mich des Öfteren mal zum laut Lachen gebracht hat. Ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen, hatte aber persönlich kein Problem damit in die Erzählung rein ...

Für mich war dieses Buch eines, welches mich des Öfteren mal zum laut Lachen gebracht hat. Ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen, hatte aber persönlich kein Problem damit in die Erzählung rein zu kommen. An manchen Stellen wurde sich auf den ersten Teil bezogen aber ich kam ganz gut mit. Die Achtsamkeitsübungen vor jedem Kapitel stimmen einen schon darauf ein, was im Kapitel wohl der Hauptbestandteil sein wird. Das hat mir sehr gut gefallen und manche der Übungen sollte man sich wirklich zu Herzen nehmen. In uns allen steckt doch noch ein Kind. Vielleicht sollte man in manchen Situationen mehr auf sein inneres Kind hören?! Es hatte zumindest im Buch teilweise ganz brauchbare Lösungen für die Probleme des Lebens gehabt. Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallenden ich konnte das Buch flüssig durchlesen. Wie die Geschichte am Ende ausgeht, konnte man im Laufe des Buches erahnen, trotzdem fand ich den Weg dorthin ganz amüsant. Dafür braucht man allerdings einen Sinn für schwarzen Humor. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen und ein großes Danke an den Autor der mich mit diesem Buch überrascht und zum Lachen gebracht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere