Cover-Bild Drei Schritte zu dir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 24.05.2019
  • ISBN: 9783423762526
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Rachael Lippincott, Mikki Daughtry, Tobias Iaconis

Drei Schritte zu dir

Roman
Nina Frey (Übersetzer)

Das Buch zum neuen Blockbuster im Sommer 2019

»Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte.«

Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.

Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen.

Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 72 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 39 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 3 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2019

Drei Schritte zu dir • Eine wundervolle und berührende Geschichte

1

KLAPPENTEXT

»Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte.«

Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich ...

KLAPPENTEXT

»Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte.«

Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.
Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen.
Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?

COVER
Ich liebe dieses Cover! Einfach alles daran und ich finde es auch super, dass die Bücher alle die gleichen Cover haben, egal welche Sprache. Ich hab noch nie erlebt das ein Cover so exakt zum Buch passt, wie es hier der Fall ist. Wer das Buch liest, wird merken, das dieses Bild der Lunge mit den Blumen und wie es dargestellt ist, ebenso im Buch vorkommt. Ich bin davon so fasziniert und es hätte keine bessere Wahl sein können. Auch die Schriften auf dem Cover finde ich sehr gut gewählt. In meinen Augen ein Traumcover, welches ich am liebsten in Poster-Format an die Wand hängen möchte.

SCHREIBSTIL
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es ist leicht verständlich geschrieben, flüssig und es wird alles sehr bildhaft beschrieben. So bekommt der Leser auch einen guten Eindruck von den Geschehnissen und der Krankheit. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Stella und Will, dies wechselt meist Kapitelweise.

MEINE MEINUNG
Ich weiß immer noch nicht so recht wo ich anfangen soll, diese Geschichte hat mich sehr berührt und das Buch wird eines meiner Highlights in diesem Jahr bleiben. Allein das Thema und die Krankheit Mukoviszidose sollte mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dieses Buch ist so gut geschrieben und realistisch. Ich kann es nur jedem ans Herz legen.

Stella und Will haben beide Mukoviszidose und zudem hat Will sich noch mit Burkholderia cepacia infiziert, was für ihn die Chance auf eine neue Lunge unmöglich macht. Selbst die Ansteckungsgefahr ist hier noch höher und kann tödlich sein. Ich fand es richtig toll beschrieben wie dem Leser vieles näher gebracht wurde und wie es einem gleichzeitig verdeutlicht wie schlimm diese Krankheit ist.

Stella versucht das taffe und starke Mädchen zu sein, vor allem für ihre Eltern. Für diese möchte sie leben. Stella lebt dazu streng nach Plan und To-do-Listen. Sie hat alles organisiert, damit alles genau so verläuft wie es sein soll. Sie hat sogar eine App entwickelt, die an die Einnahme der Medikamente und Co. erinnert. Sie teilt ihr Leben mit der Krankheit auch über Videos im Internet. Ich empfand Stella als sehr sympathisch und kämpferisch, auch wenn es Höhen und Tiefen gab.

Will hingegen ist wild und lässt sich nicht belehren. Er macht was er will und hat eigentlich schon aufgegeben. Besonders genervt ist er von seiner Mutter, die ihn ständig in andere Krankenhäuser steckt und zu neuen Studien anmeldet. Trotzdem hat auch Will eine ganz tolle Seite und ist nicht nur der Bad-Boy der er vorgibt zu sein.

Die Charaktere habe ich allesamt geliebt, Haupt- als auch Nebencharaktere, sie waren sehr authentisch und toll ausgearbeitet. Zu den weiteren Charakteren zählen Stellas Freundinnen, Poe – Stellas bester Freund, Barb, Dr. Hamid, sowie Wills Freunde und Eltern, aber auch die Eltern von Stella. Ich fand es war ein schönes Zusammenspiel von Charakteren unterschiedlicher Art.

Poe spielt von den Nebencharakteren her mit die größte Rolle, denn Stella kennt ihn schon seit vielen Jahren. Meist sind sie zur gleichen Zeit im Krankenhaus und somit hat sich eine besondere Freundschaft zwischen ihnen beiden entwickelt. Poe fand ich wirklich klasse, er passte perfekt mit in die gesamte Geschichte.

Die Emotionen und Gefühle wurden sehr gut beschrieben und umgesetzt. Auch ich hab oft mit der Fassung gerungen und war zu Tränen gerührt, da diese Geschichte direkt ins Herz geht. Beim Lesen wurde es nie langweilig und so manches Mal ist einem fast das Herz stehen geblieben.

Man darf allerdings keine zu große Spannung erwarten, darum geht es in der Geschichte auch nicht, denn es soll einem das Thema näher gebracht werden und was es bedeutet jemanden zu lieben den man nicht berühren darf, der für einen selbst den Tod bedeutet könnte.

FAZIT
Für mich eine absolut gelungene und wundervolle Geschichte die ich nur weiterempfehlen kann. Das Thema, die Umsetzung, Charaktere und alles andere hat mir sehr gut gefallen. Von mir gibt es ganz klare 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 14.09.2019

Bedrückende, traurige Geschichte die ruhiger ist als erwartet

0


Klappentext
„Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.
Will ...


Klappentext
„Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.
Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen.
Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?“

Gestaltung
Vor dem dunkelblauen Hintergrund leuchtet das hellblaue Muster aus verschiedenen Ästen und Zweigen mit den hellrosa Blumen und helleren Blättern. Das Muster erinnert an den Aufbau einer Lunge, was sehr gut zum Inhalt des Buches passt. Neben dem Titel sieht man die hellblauen Schattenumrisse eines Mädchens und eines Jungen, mit etwas Abstand zwischen ihnen. Diese Szene greift sehr anschaulich den wichtigen Abstand zwischen den Personen, welcher im Buch eine große Rolle spielt, auf. Mir gefällt vor allem die Farbwahl des Covers, da sich die Farben toll ergänzen.

Meine Meinung
Das Buch zum Film „Drei Schritte zu dir“ hat mich vor allem aufgrund des Abstands, den die Charaktere zueinander halten müssen neugierig gemacht, denn die Protagonisten Stella und Will leiden an Mukoviszidose und dürfen sich nicht gegenseitig anstecken. Darum müssen sie einen Sicherheitsabstand zueinander halten. Aber was passiert, wenn sie sich ineinander verlieben? Können sie diesen Abstand dann noch einhalten?

Allein schon diese Frage fand ich sehr interessant, aber die Geschichte von Stella und Will wurde durch ihre sehr unterschiedlichen Charaktere noch spannender gemacht. So ist Stella eine wahre Kämpferin, die sich strikt an ihren Therapieplan hält und unbedingt leben möchte. Will hingegen hat die ewigen Therapien satt und möchte endlich die Welt sehen und mehr vom Leben haben. Diese Gegensätzlichkeit und Wills leicht zerstörerische Ader machen die Beziehung der beiden brisant und somit ziemlich spannend.

Die Handlung fand ich zudem sehr berührend, da der Leser einiges über die unheilbare Erbkrankheit Mukoviszidose erfährt und die Autoren eine unmittelbare Nähe zu den Figuren und vor allem Stella erschaffen. Zwar empfand ich die Handlung zwischenzeitig auch als etwas schleppend und zähflüssig, aber die Gefühlsebene war dafür stets sehr gut ausgearbeitet. Die Emotionen waren für mich transparent und ich konnte sie nicht nur nachvollziehen, sondern teilweise sogar am eigenen Leib nachempfinden. Die Geschichte stimmt beim Lesen wirklich traurig, sodass man sich im Vorfeld am besten darauf einstellt und sich Taschentücher bereitlegt.

Gut gefallen hat mir die Erzählweise des Romans, denn er wird abwechselnd aus den Perspektiven von Will und Stella erzählt. So wurde es mir erleichtert, mich in beide Charaktere hineinzuversetzen und ihre Gefühle kennen zu lernen. Auch der Schreibstil der Autoren sorgt dafür, dass sich das Buch schnell durchlesen lässt, denn er ist klar und einfach gehalten und verzichtet auf lange Ausschweifungen. Die Kapitel haben zudem eine angenehme Länge, da sie meistens kürzer gehalten sind.

Fazit
Auch wenn die Handlung etwas ruhig war und nicht so dramatisch wie ich erwartet hatte, so kann „Drei Schritte zu dir“ mit den beiden sehr gegensätzlichen Hauptfiguren und ihren Gefühlen füreinander überzeugen. Die Frage, ob sie den Abstand überwinden werden, hat mich angetrieben, weiterzulesen und die traurige Stimmung des Buches hat mir mehr als einmal einen Klos im Hals wachsen lassen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 11.09.2019

Eine süße Geschichte, deren Romanze mich aber nicht überzeugen konnte.

0

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen, was für mich eines der ersten englischen Bücher war. Vor allem mein erstes, wo ich die Handlung vorher noch nicht kannte. Das Englisch war sehr ...

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen, was für mich eines der ersten englischen Bücher war. Vor allem mein erstes, wo ich die Handlung vorher noch nicht kannte. Das Englisch war sehr einfach zu verstehen und ich hatte keinerlei Probleme.

Anfangs war ich etwas zwiegespalten, da die Figuren relativ eindimensional und vor allem klischeehaft waren. Der todkranke Junge, der trotz allem rebelliert und sich kein Stück um seine Gesundheit kümmert? Das hat bei mir erstmal für Augenrollen gesorgt. Außerdem hat mich das gesamte Buch relativ stark an “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” erinnert. Die Geschichte plätschert angenehm vor sich hin, es war ein lockerer und humorvoller Umgang mit der Krankheit und man war immer ein Stück neugierig, wie es weitergehen würde. Es passierten auch ein paar unerwartete Dinge, sodass ich am Ende doch tatsächlich weinen musste. Die Romanze selbst konnte mich jedoch nur wenig abholen. Ich habe die Gefühle, welche Will und Stella wohl haben, kaum gespürt. Auch die Entwicklung der Charaktere konnte mich nicht ganz überzeugen. Während Will eine nachvollziehbare und positive Entwicklung durchgemacht hat, ist Stella ein völlig anderer Mensch geworden und handelt vollkommen irrational.

Kurze Übersicht

+ man hat viel über die Krankheit erfahren

+ eine süße Geschichte, die meistens Spaß gemacht hat

+ leicht verständliches Englisch

+ am Ende musste ich doch weinen

– Stellas Entwicklung war weder nachvollziehbar, noch positiv

– Die Romanze war wenig überzeugend

Fazit

Eine nette Geschichte, die mich gut unterhalten hat, nachhaltig aber nicht beeindruckt. Ich würde eher zu John Greens “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” greifen. 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 26.08.2019

Liebe ohne Berührung

0

REZENSION ZUR ENGLISCHEN AUSGABE

Schon länger wollte ich mal wieder etwas auf englisch lesen und vor ein paar Tagen bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich hatte sowieso vor die Story zu lesen bevor ich ...

REZENSION ZUR ENGLISCHEN AUSGABE

Schon länger wollte ich mal wieder etwas auf englisch lesen und vor ein paar Tagen bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich hatte sowieso vor die Story zu lesen bevor ich den Film sehe warum also nicht in englisch?! Gesagt, getan und schon war die Story inhaliert, ich habe das Buch einfach mal gefressen. Die Geschichte von Stella und Will ist so wunderbar und realistisch beschrieben, dass ich es nicht weglegen konnte.

Besondere Pluspunkt sind die Wechsel der Perspektiven zwischen Will und Stella, dadurch habe ich die beiden noch besser kennengelernt und zudem auch die Beziehung der beiden viel besser verstehen können. Stella war mir auf Anhieb sympathisch, sie kämpft nicht nur für sich um ihr Überleben sondern auch für ihre Familie, die nicht nur dieses Schicksal ertragen musste. Will dagegen ist genau das Gegenteil, er nimmt jedes Risiko in Kauf um zu Leben auch wenn er damit seiner Gesundheit noch mehr schadet. Natürlich kann Stella das mit ihrer Zwangsstörung überhaupt nicht verstehen und obwohl es für sie lebensgefährlich ist, versucht sie Will wieder auf Kurs zu bringen.

Beide haben Mukoviszidose, eine schreckliche Krankheit die die beiden verbindet und gleichzeitig wieder trennt, denn Will hat noch dazu eine resistenten Keim, der es unmöglich für ihn macht eine neue Lunge zu erhalten, falls Stella sich bei ihm anstecken sollte gäbe es für sich diese Chance auch nicht mehr.

Womit sie und auch er nicht gerechnet hatten, war die Liebe, die ihnen einen Strich durch die Rechnung macht. Besonders die Gefühle der Charaktere wurden wunderbar beschrieben, ich konnte es förmlich selbst fühlen.

Nicht nur Will und Stella sind tolle Charaktere sondern zum Beispiel auch Po. Wie Stella sich ein Stückchen Kontrolle zurück geholt hat fand ich sensationell und ich habe durch diese Geschichte gelernt was Berührung in unserem Leben ausmacht, wenn sie für uns „gesunde“ Menschen einfach zur Normalität gehört!

Fazit

Mich hat die Geschichte bewegt und einfach mitgerissen, sie ist emotional, realistisch und fröhlich aber eben auch tieftraurig. Ich habe mir viel erhofft von der Geschichte und bin nicht enttäuscht worden. Diese Geschichte macht nachdenklich, aber nicht auf eine erdrückende Art und Weise, denn sie vermittelt auch, dass vieles möglich ist wenn man es will!

Veröffentlicht am 25.08.2019

Geweint

0

Ich habe es innerhalb von 3 stunden durchgelesen und habe innerhalb dieser 3 stunden gefühlt mehr geweint als mein ganzes leben. Ich kann dazu kaum etwas sagen ausser, dass sich dieses Buch wirklich Lohnt! ...

Ich habe es innerhalb von 3 stunden durchgelesen und habe innerhalb dieser 3 stunden gefühlt mehr geweint als mein ganzes leben. Ich kann dazu kaum etwas sagen ausser, dass sich dieses Buch wirklich Lohnt! Lies es! Liebe es! Lebe damit!