Cover-Bild Thalamus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.08.2018
  • ISBN: 9783785586143
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Ursula Poznanski

Thalamus

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski . Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte … 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2018

spannend, neuzeitig, anregend

2

Thalamus von Ursula Poznanskii hat mich schon allein durch das schöne Cover überzeugt. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen durchgelesen, weil es einfach spannend, flüssig und mitreißend geschrieben ist!
Timo, ...

Thalamus von Ursula Poznanskii hat mich schon allein durch das schöne Cover überzeugt. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen durchgelesen, weil es einfach spannend, flüssig und mitreißend geschrieben ist!
Timo, der nach einem Unfall in eine Rehaklinik kommt, genest ziemlich schnell. Zu schnell, wenn man bedenkt, wie schwer sein Motorradunfall war. Doch nachts geschehen eigenartige Dinge im Marktwaldhof, wovon Timo jedoch niemandem erzählen kann, weil sein Sprachzentrum immer noch blockiert ist.
.
Die Charaktere sind wirklich authentisch beschrieben, sodass man die Verwirrung von Timo, dem Hauptprotagonisten, sofort teilt. Poznanski schreibt so gut, sodass ich mich selbst durch die Gänge hab wandern sehen und mich beobachtet gefühlt habe ?
Es ist schwer eine kurze Rezi über dieses Buch zu schreiben, ohne etwas zu verraten ?
also mache ich es kurz: ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. 4,5/5 ⭐️

Veröffentlicht am 17.05.2019

Eine interessante Idee, spannend umgesetzt

0

Ein Motorradunfall stellt das Leben des 17-jährigen Timo auf den Kopf. Zwar überlebt er die schwere Operation, kann aber vorerst weder sprechen noch laufen. Auf Anraten seines Arztes wird er in der abgelegenen ...

Ein Motorradunfall stellt das Leben des 17-jährigen Timo auf den Kopf. Zwar überlebt er die schwere Operation, kann aber vorerst weder sprechen noch laufen. Auf Anraten seines Arztes wird er in der abgelegenen Rehaklinik Markwaldhof untergebracht, wo sich ein Team aus Ärzten, Fachtherapeuten und Pflegepersonal um Patienten wie er kümmert. Die Einrichtung genießt einen guten Ruf und tatsächlich scheint sich Timo recht schnell von den Folgen des Unfalls zu erholen. Seine Genesung wird aber von merkwürdigen Nebenwirkungen begleitet, die Timo Angst machen. Genauso wie sein Zimmernachbar, der tagsüber ein Koma-Patient ist, nachts aber aufsteht und kein angenehmer Zeitgenosse ist. Zu dumm, dass Timo keinem davon erzählen kann, denn mit dem Sprechen hat er immer noch große Probleme. Bald macht er weitere, ähnlich beängstigende Entdeckungen und spätestens jetzt wird ihm klar, dass im Markwaldhof etwas faul ist...
Ursula Poznanski, die sich mit ihren Jugend- und Erwachsenenthrillern bereits mehrmals in die Bestsellerlisten geschrieben hat, gelang mit diesem Roman ein weiteres fesselndes Buch, das mit einem interessanten Plot, lebendigen Charakteren und einer ordentlichen Portion Spannung punktet. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass "Thalamus" vor allem älteren Jugendlichen gefallen wird, da sie vermutlich empfänglicher für die Thematik sind und sich mit Timo und seinen Freunden besser identifizieren können. Ich bin zwar schon deutlich älter, aber auch mir hat die Lektüre Spaß gemacht und einige unterhaltsame Stunden beschert. Zwar halte ich die Idee, die der Handlung zugrunde liegt, für ziemlich abwegig, konnte mich aber damit arrangieren und es hat mich nicht weiter gestört. Im Gegenteil: Ursula Poznanski schreibt so fesselnd und glaubhaft, dass man ihr auch scheinbar absurde Ideen abkauft und in ihre Geschichten eintaucht. So war es für mich auch bei diesem Buch.

Zu erwähnen wäre aus meiner Sicht noch das originell und wunderschön gestaltete Cover, das sofort ins Auge springt und neugierig auf den Inhalt macht.

Fazit: Ein spannender Jugendthriller, gut geschrieben und mit überraschenden Wendungen, für alle Fans des Genres und vor allem für jüngere Leser sehr zu empfehlen!

Veröffentlicht am 13.05.2019

Spannung von Anfang an

0

Nach einem schweren Motorradunfall wacht Timo benommen und hilflos im Krankenhaus. Er kann nicht gehen, seine Gedanken sind wirr,
jede Bewegung fällt ihm schwer und er kann nicht mehr sprechen.
Im Markwaldhof ...

Nach einem schweren Motorradunfall wacht Timo benommen und hilflos im Krankenhaus. Er kann nicht gehen, seine Gedanken sind wirr,
jede Bewegung fällt ihm schwer und er kann nicht mehr sprechen.
Im Markwaldhof - einer speziellen Rehaklinik , soll Timo wiederhergestellt werden. Die Erfolge der Klinik klingen vielversprechend,
sodass Timo der Kur trotz der Entfernung und der abgeschiedenen Lage der Klinik eine Chance gibt.
Ärzte, Pfleger sind sehr zuversichtlich, dass Timo bald wieder in sein altes Leben zurück kann. Auch bei den anderen Patienten,
findet er trotz der Verständigungsprobleme schnell Anschluss. Erstmal scheint alles positiv, doch wenn es dunkel wird,
geschen merkwürdige Dinge in der Klinik, doch Timo kann niemandem davon erzählen.

Dieses Buch lebt einfach von seiner schaurigen Atmosphäre. Nachts in einer Nervenklinik - wer hat da nicht sofort Bilder aus einem
Horrorfilm im Kopf. Mehr als einmal kam mir der Gedanke, dass das alles ganz schön spuky ist. Aber nicht zu sehr, dass es abschreckend
wirken würde. Ursula Poznanski hat es wieder geschafft, mich als Leser in den Bann zu ziehen. Mir einem "stummen" Protagonisten ist es
natürlich noch spannender und man fiebert die ganze Zeit mit Timo mit. Man wünscht ihm Fortschritte und dass er endlich auspacken und
von seinen Erfahrungen berichten kann. Auch Nebencharaktere wie Mona oder Carl bringen Schwung in die Story und bieten mit ihren
eigenen Geschichten interessante Nebenschauplätze. Die Stimmung und Atmosphäre sind durchweg spannend und so manch
ein vager Verdacht beschleicht einen beim Lesen immer mal wieder und dann ist am Ende doch irgendwie alles anders als man denkt.

Ich war kaum in der Lage dieses Buch aus den Händen zu legen, weil ich mich einfach gruseln wollte. Wer kommt nicht gerne Geheimnssen auf die Schliche?

Veröffentlicht am 24.04.2019

gut umgesetzte Sci-Fi

0

Achtung Spoiler

Ich möchte gern beim Cover anfangen, das gerade im Nachhinein hervorragend zum Buch passt. (Ich verrate jetzt mal nicht, wieso) Die plastische Gestaltung gefällt mir ebenso gut wie die ...

Achtung Spoiler

Ich möchte gern beim Cover anfangen, das gerade im Nachhinein hervorragend zum Buch passt. (Ich verrate jetzt mal nicht, wieso) Die plastische Gestaltung gefällt mir ebenso gut wie die Farbgestaltung.



Gut, dann jetzt also zum Wesentlichen.

In die Geschichte habe ich trotz direktem Einstieg sehr gut reingefunden. Man bekommt direkt einen groben Eindruck von Timo, dessen Charakter im Verlauf der Geschichte weiter herausgearbeitet wird. Mir fiel es extrem leicht, mich in ihn hineinzuversetzen. Nicht nur, weil seine Handlungen für mich, obwohl sie gelegentlich leichtsinnig, alles andere als wohl überlegt oder emotionsbestimmt sind, größtenteils nachvollziehbar sind, sondern auch, weil seine Emotionen und Überlegungen so gut zum Ausdruck kommen, dass es für den Leser sehr einfach ist, ihm zu folgen. Auch seine Verzweiflung ist beinahe greifbar.

Dazu trägt unter anderem der gewohnt gute Schreibstil der Autorin maßgeblich bei.

Dieser trägt auch zur dauerhaften Spannung bei, die sich durch den ganzen Roman zieht. Man möchte definitiv nicht in Timos Situation sein, wenn man es sich wohl überlegt. Die Spannung erlebt immer wieder kleinere Hochpunkte, steigert sich aber vor allem gegen Ende exponentiell. Zuvor, gerade am Anfang erreicht die Geschichte allerdings nicht direkt das Level, das man bei einem Jugend-Krimi durchaus erwarten könnte. Lang dauert diese Phase dennoch nicht an und das Interesse an Timos Schicksal reicht völlig aus, um den Leser bei der Stange zu halten. Ich war also zu keiner Zeit wirklich gelangweilt oder gar versucht, abzubrechen.

Auch der Witz fehlt diesem Roman keineswegs, teilweise blitzt auch der Humor mal auf und man empfindet direkt Sympathie für weitere wichtige Personen neben Timo, wie Carl oder Mona, oder entsprechend Misstrauen gegenüber einigen Leuten des Personals, vor allem gegenüber den Ärzten.



Was mich allerdings am meisten begeistert, interessiert und gefesselt hat, auch als ich den Roman längst ausgelesen hatte, war letztlich die Ursache für die Kuriositäten in der Klinik, welche ich hier nicht erkläre sonst ist es ja für alle zukünftigen Leser nicht mehr spannend ;)



Insgesamt bekommt der Roman von mir 4,5 Sterne, weil das finale "Wow" zu den fünf Sternen dann doch gefehlt hat.

Veröffentlicht am 04.04.2019

Thriller mit kritischer Botschaft

0

Nur mit viel Glück überlebt Timo einen schweren Verkehrsunfall mit seinem Roller. Allerdings hat er fatale Folgen: ein schweres Schädel-Hirn-Trauma verursacht extreme Schäden. Um wieder gehen und sprechen ...

Nur mit viel Glück überlebt Timo einen schweren Verkehrsunfall mit seinem Roller. Allerdings hat er fatale Folgen: ein schweres Schädel-Hirn-Trauma verursacht extreme Schäden. Um wieder gehen und sprechen zu lernen, wird er in den Markwaldhof aufgenommen, eine ziemlich abgelegene Rehaklinik. Während Timos Gesundung langsam fortschreitet und er sich mit anderen jugendlichen Patienten anfreundet, macht er vorwiegend nachts äußerst merkwürdige Beobachtungen an anderen schwerstkranken Patienten. Da sein Sprachzentrum noch nicht wiederhergestellt ist, kann er sich seiner Umwelt nicht in dem Maße mitteilen, wie er es gerne möchte, und so forscht er zunächst auf eigene Faust weiter, bis er schließlich selbst in große Gefahr gerät, als er ein Geheimnis entdeckt …
Poznanski ist ein wirklich spannend und stilistisch gut geschriebener Jugendroman gelungen, der ohne Brutalitäten auskommt. Gekonnt verpackt die Autorin das Thema technischer Fortschritt und die damit verbundenen ethischen Fragen in einen spannungsgeladenen Thriller. Gänzlich unkompliziert stellt sie die Zusammenhänge in der modernen medizinischen Forschung und entsprechenden Tests dar und gibt gut verständliche Erklärungen. Hier wird auf sehr unterhaltsame Weise dazu angeregt, einmal kritisch über Wissenschaft nachzudenken, speziell über die medizinischen Möglichkeiten der Zukunft.