Ersti-Leserunde zu "Das Zedernhaus" von Pauline Peters

Eine wundervolle Liebesgeschichte und eine Verschwörung in den allerhöchsten Kreisen

Diese Leserunde zu "Das Zedernhaus" von Pauline Peters ist für alle Mitglieder, die vorher noch nie bei einer Leserunde dabei waren! Wir möchten euch die Chance geben, das Format besser kennenzulernen, und stehen euch während der Runde mit Rat und Tat zur Seite.

Freut euch auf einen mitreißenden Schmöker vor der prächtigen historische Kulisse des nachviktorianischen Londons und des kolonialen Indiens!

Und so funktioniert's:

1. Die Bewerbung

Ihr habt noch nie an einer Leserunde teilgenommen, würdet aber gerne mal gemeinsam mit anderen Lesern den Versuch starten? Dann bewerbt euch jetzt!

Im ersten Schritt lest ihr die Leseprobe. Ihr seid neugierig? Dann klickt auf den Button "Bewerben" und erzählt uns in eurem Bewerbungstext, wieso ihr gerne teilnehmen würdet und welche Genres euch besonders interessieren. Im zweiten Textfeld könnt ihr von eurem Leseeindruck berichten. Wie hat euch die Leseprobe gefallen, ist euch etwas Besonderes aufgefallen, was erwartet ihr von dem Roman?

Zusätzlich könnt ihr euch aussuchen, ob ihr lieber mit einem eBook oder einem Manuskript an der Leserunde teilnehmen möchtet. Wenn ihr aktiv dabei wart und am Ende eine Rezension veröffentlicht habt, bekommt ihr das Buch (wenn gewünscht) im Anschluss per Post zugeschickt.

Nach der Bewerbungsphase suchen wir 20 Mitglieder aus, die bei unserer Ersti-Leserunde dabei sind. Bei der Auswahl achten wir natürlich auf eure Bewerbung, wir schauen aber zum Beispiel auch, ob ihr bereits Rezensionen in der Lesejury veröffentlicht habt. Wenn euch interessiert, welche Kriterien uns wichtig sind, schaut doch mal in unseren FAQs vorbei oder nutzt diesen direkten Link. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

2. Die Lesephase

Wenn ihr für die Ersti-Leserunde ausgewählt wurdet (ihr bekommt dann eine E-Mail), erhaltet ihr wahlweise das Manuskript per Post oder das eBook zum Downloaden. Dann geht es los: Drei Wochen lang habt ihr Zeit, den Roman zu lesen und euch hier auszutauschen. Das Buch lest ihr in Etappen: jede Woche einen neuen Abschnitt. In den entsprechenden Diskussionsbereichen könnt ihr dann über eure Meinungen und Erfahrungen sprechen.

Zusätzlich werden zwei Mitglieder dabei sein, die bereits ein wenig Erfahrungen mit Leserunden mitbringen. So habt ihr während der Lesephase immer jemanden, an den ihr euch mit Fragen wenden könnt. Aber natürlich könnt ihr uns (Yvonne und Maren) auch direkt ansprechen.

3. Die Rezensionsphase

Nach dem Ende der Lesephase habt ihr zwei Wochen Zeit, eure Rezension hier zu veröffentlichen. Dafür bekommt ihr 100 Bonuspunkte. Wenn ihr die Rezension auch auf anderen Plattformen online stellt, gibt es für jeden Link weitere 25 Punkte, bei mindestens 5 Portalen zusätzlich sogar nochmal 100 Punkte.

Seid ihr dabei? Wir freuen uns auf eure Bewerbung!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 26.02.2018 - 18.03.2018
  2. Lesen 02.04.2018 - 22.04.2018
  3. Rezensieren 23.04.2018 - 06.05.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Das Zedernhaus
Produktdarstellung
(18)
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Authentizität
  • Athmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Pauline Peters (Autor)

Das Zedernhaus

Roman

London, 1908: Victoria befindet sich mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen, als ihr Verlobter Jeremy die Hochzeit verschieben und nach Indien reisen muss. Dort wurde ein Anschlag auf den Vizekönig verübt. In London geschehen unterdessen merkwürdige Dinge: Ein Medaillon mit einem Bild von Victorias verstorbenem Vater wird bei einem ermordeten indischen Matrosen gefunden. Als Jeremy plötzlich als vermisst gilt, reist Victoria mit ihrem Butler Hopkins nach Indien. Doch sie werden beobachtet – und von Jeremy findet sich keine Spur.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.05.2018

Leichte Urlaubslektüre

1 0

Die Beschreibung und auch die Leseprobe hatten mich eigentlich gleich in Ihren Bann gezogen.
Leider konnte das Buch aber nicht ganz meine Erwartungen erfüllen.
Die Handlung ist sehr vorhersehbar, die ...

Die Beschreibung und auch die Leseprobe hatten mich eigentlich gleich in Ihren Bann gezogen.
Leider konnte das Buch aber nicht ganz meine Erwartungen erfüllen.
Die Handlung ist sehr vorhersehbar, die Sprache sehr einfach gehalten.
Das Buch ist die perfekte Lektüre am Strand, bei der man einfach auch mal kurz einnicken kann und dann gleich wieder weiterlesen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

In einer anderen Welt

1 0

Victoria Bredon befindet sich in Hochzeitsvorbereitungen. Wegen eines Anschlags auf den Vizekönig wird ihr Verlobter Jeremy Ryder zu Ermittlungszwecken nach Indien geschickt. In London wird bei einem ermordeten ...

Victoria Bredon befindet sich in Hochzeitsvorbereitungen. Wegen eines Anschlags auf den Vizekönig wird ihr Verlobter Jeremy Ryder zu Ermittlungszwecken nach Indien geschickt. In London wird bei einem ermordeten indischen Matrosen ein Meaillon mit einem Bild ihres verstorbenen Vaters gefunden. Als Jeremy als vermisst gemeldet wird, beschließt sie, zusammen mit ihrem Butler Hopkins nach Indien zu reisen.

Das Cover des Romans hat mich sofort angesprochen. Ein geheimnisvolles Haus in einer wunderschönen Landschaft.

Der Roman spielt in London und in Indien im Jahre 1908. Victoria, die Protagonistin, ist eine fortschriftliche junge Frau. Sie hat sowohl ihre Mutter als auch ihren Vater verloren. In London lebt sie mit dem Butler ihres verstorbenen Vaters Hopkins zusammen. Die Verwandtschaft wacht mit Argusaugen über sie.

Victorias und Hopkins Ermittlungen in Indien sind abenteuerlich und spannend. Dabei mutet sich Victoria manchmal selbst zu viel zu, was nicht ungefährlich ist.

Pauline Peters hat mir ihrem Buch "Das Zedernhaus" ihren dritten Band um ihre Protagonistin Victoria und Hopkins geschrieben. Die ersten beiden Bände habe ich allerdings noch nicht gelesen.

Die Zeit, in der dieser Roman spielt, ist in Indien keine einfache Zeit, weil die Briten die Inder durch ihre Kononialherrschaft unterdrücken.

Die Verbindung von Krimi, Liebe und Familiengeheimnissen ist sehr gut gelungen. Der Schreibstil ist flüssig. Die Beschreibungen sind so detailliert, daß der Leser sich gleich mitten vor Ort wähnt. Die Spannung wird bis zum Schluß aufrechterhalten.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Man kann sie sich lebhaft vorstellen. Victoria ist wagemutig, muß aber manchmal etwas zurückgehalten werden. Hopkins ist das Allroundtalent. Er scheint auch in ausweglosesten Siutationen die Ruhe zu bewahren. Er versucht, Victoria zu beschützen, was ihr manchmal zu viel ist. Jeremy, der eigentlich als Journalist arbeitet, ist auch für den britischen Geheimdinest tätig. Seine Verlobte Victoria überrascht ihn immer wieder aufs Neue. Auch die weiteren Protagonisten, die wir in Indien kennenlernen, leisten ihren großen Beitrag, zu einer Geschichte, bei der man manchmal nicht weiß, wer die Bösen und wer die Guten sind.

Ich freue mich, daß ich an der Leserunde zu diesem Buch teilnehmen durfte. Für mich war es ein spannender Ausflug nach Indien, mit all seinen Farben, Düften, Menschen.



Veröffentlicht am 23.04.2018

Einmal Indien und zurück...

1 0

Wie kam ich zu diesem Buch?
Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen. Die beiden vorangehenden Bücher (Das Geheimnis des Rosenzimmers und Die rubinrote Kammer) habe ich (noch) nicht gelesen.
Cover:
Das ...

Wie kam ich zu diesem Buch?
Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen. Die beiden vorangehenden Bücher (Das Geheimnis des Rosenzimmers und Die rubinrote Kammer) habe ich (noch) nicht gelesen.
Cover:
Das Cover war anfangs leider nicht so mein Fall, ich fand es langweilig bzw. nicht besonders genug. Es gibt viele Bücher, die diese Art von Bild auf dem Cover haben. Es hebt sich dadurch leider nicht allzu sehr ab. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, fand ich‘s aber passend. Es hat den selben Stil wie die Covers der beiden anderen Bücher um Victoria und Hopkins.
Inhalt:
Victoria und ihr Verlobter Jeremy befinden sich mitten in den Hochzeitsvorbereitungen als es in Indien einen Anschlag auf den Vizekönig gibt. Als qualifiziertester Mitarbeiter des Geheimdienstes wird Jeremy dorthin beordert um den Fall aufzuklären. Leider gibt es schon nach wenigen Wochen keine Rückmeldungen mehr von ihm. Als dann auch noch ein indischer Matrose tot aufgefunden wird, welcher ein Medaillon mit einem Bild von Victorias Vater besaß, beschloss Victoria zusammen mit ihrem Butler Hopkins nach Indien aufzubrechen und selbst nach Jeremy und der Herkunft des Medaillons zu forschen.
Meine Meinung:
Das indische Flair macht sich nicht nur beim Lesen bemerkbar, auch beginnen die Kapitel mit kleinen Elefanten-Zeichnungen. Es kommen sehr viele Charaktere vor, deren Beziehungen vor allem im Mittelteil nicht immer 100%ig klar sind. Ich habe mir dazu Notizen gemacht und kam dann gut damit klar. Da es ja ein bisschen Krimi ist, war vorhersehbar, dass manche Beziehungen erst ziemlich spät aufgeklärt werden. Das Ende war zwar nicht ganz unvorhersehbar, aber trotzdem interessant und spannend.
Für Frauen um 1900 mit einem Stand, wie ihn Victoria hat, war es untypisch, nicht standesgemäß zu heiraten, zu arbeiten, … Über all dies setzt sie sich hinweg. Auch ist sie Mitglied bei den Suffragetten, einer Frauenbewegung. Dadurch, dass sie gern die Regeln bricht, ist sie mir gleich ans Herz gewachsen. Ihre rebellische Art hat sich in mein Herz gekämpft. Die Liebe zu ihrem Jeremy ist spürbar und man konnte gut nachvollziehen, warum sie nach Indien wollte. Der gute Hopkins war ebenso gleich sympathisch. Er würde für seine Miss Victoria alles tun und seine Väterlichkeit ist herzerwärmend. Der kleine Mahi wächst ebenso schnell ans Herz und ist wirklich besonders liebevoll beschrieben worden. Leider hatte er weniger Auftritte wie ich gehofft hatte. Vielleicht kommt er ja im nächsten Teil wieder… Schade finde ich, dass man nichts mehr von der Heimreise mitbekommt, aber im Herbst gibt’s ja dann eine Fortsetzung, die das Ganze dann sicherlich abenteuerlich gestaltet
Schreibstil:
Ich mag Autoren, die es schaffen mir "Bilder in den Kopf zu zaubern", was Frau Peters bereits in den wenigen Seiten der Leseprobe geschafft hat. Dies zog sich dann durch das ganze Buch durch. Das Buch ist einfach geschrieben und man kann es leicht lesen. Es kommen einige indische Begriffe, die aber kurz umschrieben werden. Selbst wenn man deren Bedeutung nicht zu 100% kennt, kann man trotzdem noch gut folgen.
Persönliche Gesamtbewertung:
Ich bin total happy, dass ich dieses Buch lesen durfte, ich hätte es mir wohl so nicht im Geschäft gekauft, da mich ja ursprünglich das Cover nicht allzu sehr ansprach und ich im Buchladen eigentlich immer gezielt auf die Thriller-Abteilung zulaufe… Das indische Flair fand ich super, hat mich allerdings dazu verleitet immer von indischem Essen zu träumen. Nun interessiert mich, wie Victoria und Jeremy zusammenkamen. Außerdem vermisse ich Hopkins und Victoria jetzt schon. Die beiden vorangehenden Teile mit Victoria sind schon bestellt und werden nachgeholt

Veröffentlicht am 06.05.2018

Abenteuerliche Liebesgeschichte vor dem farbenprächtigen Hintergrund Indiens

0 0

London 1908: Victoria, eine junge Fotografin und Frauenrechtlerin hat in dem Journalisten Jeremy endlich die große Liebe gefunden. Voller Vorfreude bereitet sie ihre Hochzeit vor, als Jeremy unerwartet ...

London 1908: Victoria, eine junge Fotografin und Frauenrechtlerin hat in dem Journalisten Jeremy endlich die große Liebe gefunden. Voller Vorfreude bereitet sie ihre Hochzeit vor, als Jeremy unerwartet nach Indien reisen muss, um über das Attentat auf den Vizekönig zu berichten. Schweren Herzens lässt Victoria ihn ziehen und bleibt in London zurück, Wochen vergehen... Jeremy indes in Indien angekommen, stößt bei seinen Nachforschungen auf Ungereimtheiten, als er plötzlich spurlos verschwindet. Victoria, krank vor Sorge über sein Verschwinden, hofft verzweifelt auf ein Lebenszeichen, als im Hafen von London ein toter indischer Matrose gefunden wird, der ein Medaillon mit einem Bild von Victorias verstorbenem Vater bei sich trug. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Verschwinden von Jeremy? Nun gibt es für Victoria kein Halten mehr, unterstützt von ihrem treuen Butler Hopkins tritt sie die gefahrvolle Reise nach Indien an, um nach Jeremy zu suchen. In Indien angekommen, ist Victoria fasziniert von der fremden, bunten Welt. Sie lernt den geheimnisvollen, gutaussehen Prinz Kintu kennen, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt.Doch kann sie ihm vertrauen, hat er vielleicht sogar vielleicht mit dem Verschwinden ihres Verlobten zu tun?
Fazit: flüssig geschriebene Geschichte - vor dem Hintergrund der britischen Kolonialgesellschaft in Indien - um eine starke Frau, die um die Liebe ihres Lebens kämpft. Dritter Teil der Reihe um die junge Victoria Bredon, Anspielungen im Text auf frühere Begebenheiten machen Lust, auch die beiden vorgehenden Bände zu lesen. Kleines Manko: die letzten Wendungen im Buch wirken etwas gekünstelt und ziehen die Geschichte unnötig in die Länge.

Veröffentlicht am 06.05.2018

Ein bildhafter Liebesroman mit kleinen Schwächen

0 0

London zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Mit großer Vorfreude sieht die junge Victoria Bredon ihrer Hochzeit mit dem Reporter Jeremy Ryder entgegen. Doch ihr Glück und die gemeinsame Lebensplanung nehmen ...

London zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Mit großer Vorfreude sieht die junge Victoria Bredon ihrer Hochzeit mit dem Reporter Jeremy Ryder entgegen. Doch ihr Glück und die gemeinsame Lebensplanung nehmen ein jähes Ende, als ihr Verlobter im Auftrag des britischen Geheimdienstes nach Indien reisen soll, um bei der Aufklärung eines Attentats auf den Vizekönig zu helfen. Doch nicht nur, dass die Hochzeit verschoben werden muss, Jeremy verschwindet plötzlich und Victoria muss um sein Leben flüchten. Gemeinsam mit ihrem treuen Butler Hopkins begibt sie sich auf die Reise ins ferne Indien. Dort stoßen sie auf Geheimnisse, politische Intrigen und die Geschichte des Waisenjungen Mahi, der unfreiwillig Zeuge des Mordanschlags wurde und nun ebenso spurlos verschwunden ist. Die Hindernisse scheinen unüberwindlich und Victoria muss sich die Frage stellen: Wird sie Jeremy lebend finden?


Nach „Die rubinrote Kammer“ und „Das Geheimnis des Rosenzimmers“ ist „Das Zedernhaus“ bereits der dritte Roman aus der Victoria Bredon – Reihe von Pauline Peters. Obwohl es für mich das erste Buch der Autorin war, hatte ich keine Probleme in die Geschichte hinein zu finden. Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und die Autorin liefert zu Beginn einen guten Überblick über alle Charaktere. Mit nur einigen kurzen Erläuterungen bezieht sie sich auf das vergangene Geschehen und trifft somit genau das richtige Maß, um den Leser zu informieren, ohne ihn zu langweilen. Dadurch hat sie bei mir gleich zu Beginn den Wunsch geweckt, die vorherigen Romane noch nachträglich zu lesen.


Die Autorin hat einen sehr lebendigen Schreibstil. Besonders haben mir die detaillierten und synästhetischen Beschreibungen des lebhaften und farbenprächtigen Indiens gefallen, die zunächst aus der Sicht des stummen Waisenjungen Mahi geschildert werden. Der kleine indische Junge hat sich dank seiner neugierigen und kecken Art und seinem detektivischen Spürsinn schnell zu meinem Lieblingscharakter entwickelt. Aber auch die anderen Figuren wirken recht authentisch: Victoria ist einerseits eine, für ihre 17 Jahre, ziemlich reife junge Frau, die sich bei den Suffragetten engagiert und auch sonst den Konventionen trotzt. Andererseits zeigt sich in emotionalen Momenten, dass sie doch noch sehr jung und impulsiv ist und oft unüberlegt handelt. Teilweise wirken die Figuren aber auch zu übertrieben und klischeehaft: Der geheimnisvolle und überaus attraktive Märchenprinz Kintu und der warmherzige überaus britische Butler, der wirklich alles kann (vom Beschaffen gefälschter Ausweise, über Golfen, bis hin zum Kochen mehrgängiger Menüs auf einem Feldkocher), sind Beispiele für zwar sympathische aber auch unglaubwürdige sowie überspitzt dargestellte Charaktere.
Leider hat sich dann auch meine anfängliche Freude, zusammen mit Victoria und Hopkins auf eine abenteuerliche Reise zu gehen, im mittleren Teil der Handlung gelegt. Das lag zum einen daran, dass mir die Perspektive von Mahi und Jeremy fehlte, dessen Handlungsstrang nach dem Verschwinden zum Erliegen kam. Zum anderen konnte die Spannung, die zu Beginn noch aufgebaut wurde nicht aufrechterhalten werden. Dramatische Momente sind allzu selten und schnell wieder vorbei, da sich alles in Wohlgefallen auflöst. Viel zu oft wiederholt sich dasselbe Schema: Der vermeintliche Feind wird zum Freund und regelt das Geschehen für die Protagonisten. Und auch das Ende war – sowohl den Ausgang der Geschichte als auch die privaten Konsequenzen betreffend – durch wenig subtile Andeutungen leider zu vorhersehbar. Ich hätte mir mehr Schwierigkeiten, mehr Unvorhergesehenes, mehr Spannung und deutlich mehr Abenteuergefühl gewünscht.

Alles in allem ist „Das Zedernhaus“ sehr bildhaft geschrieben und bietet kurzweilige Unterhaltung. Dadurch, dass die Sprache recht einfach und die Handlungsstränge wenig komplex gestaltet sind, ist das Buch flüssig und gut zu lesen. Eine leichte Lektüre, bestens geeignet für den Strand oder das Freibad; also für Momente, in denen man etwas lesen möchte, worauf man sich nicht sonderlich zu konzentrieren braucht, wenn man kurz abschalten und in das exotische Indien der britischen Kolonialzeit abtauchen möchte.