Cover-Bild Vicious Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 27.04.2018
  • ISBN: 9783736306868
L. J. Shen

Vicious Love

Patricia Woitynek (Übersetzer)

Die Erfolgsreihe aus den USA — endlich auch auf Deutsch!

Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten -

Mitreißend, verboten, sexy — die Sinners of Saint werden dein Herz im Sturm erobern!

"Ich liebe diese Reihe!" Kylie Scott, Spiegel-Bestseller-Autorin

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Leider war es nichts für mich

6 0

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde ...

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde mir klar, dass der Hauptprotagonist Vicious ein ganz großes A......ist. Er hält sich für etwas besseres, beleidigt und schubst Menschen nach seinem Wohlgefallen herum, weil er nunmal der große Baron „Vicious“ Spencer ist. Seine Kumpanen und er werden nicht umsonst als „Hotholes“ betitelt.

Emilia LeBlanc hingegen ist das unscheinbare Mäuschen, das gerne malt und sich aufopferungsvoll um ihre kranke Schwester kümmert. Natürlich ist sie heimlich in den grausamen Jungen Vicious verliebt, kommt jedoch mit seinem Freund Dean zusammen. Die ganze Beziehung steht unter keinem guten Stern und letztlich verlässt Emilia die Stadt. Zehn Jahre später trifft sie dann erneut auf Vicious und sofort wird sie wieder in seinen Bann gezogen.
Die jeweiligen Rückblicke waren wirklich interessant und gut in den Handlungsverlauf integriert. Generell war der Fortgang der Geschichte gut erzählt und wirkte nicht übereilt.

Meine größten Probleme hatte ich einfach mit den beiden Hauptcharakteren. Zwar mochte ich Emilias verrückte und eigensinnige Art, jedoch zweifelte ich stark an ihrem Verstand. Wie kann man sich nur in einen Kerl wie Vicious verlieben?! Selbst wenn dieser sich einmal freundlich verhielt, sobald er seinen Mund aufmachte, wollte ich ihm eine klatschen. Auch als man die Wahrheit über seine Kindheit erfährt, konnte ich sein Verhalten einfach nicht entschuldigen. Ja mir ist bewusst, dass dieses Buch in Richtung Dark Romance geht und ich hatte auch nichts gegen die Gesetzesbrüche, Kampfszenen oder das härtere Liebesspiel, aber sein Verhalten gegenüber Millie ist einfach grässlich. Daran konnte auch das romantische Ende nichts mehr ändern.

Außerdem gibt es auch noch zahlreiche Plotholes, die mir irgendwann den Spaß komplett verdorben haben. Zum Beispiel ist es sehr fraglich, warum Emilias Schwester unbedingt bei ihr in New York leben muss, wenn sie eine solche Krankheit hat. Natürlich ist mir bewusst, dass ohne Rosies Krankengeschichte und die damit verbundenen hohen Kosten, der komplette Plot des Buches nicht mehr funktionieren würde und die Autorin wohl deshalb eine so lasche Erklärung verwendet hat. Trotzdem empfinde ich es als lazy writing, wenn man nicht mal einen glaubhaften Grund hervorbringen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Das Buch wird aus Sicht von Emilia und Vicious erzählt. Durch die wechselnden Perspektiven erhält der Leser Einblicke in die jeweiligen Gefühle und Gedanken. Gerade bei Vic waren diese Einblicke bitter nötig um zumindest ein wenig nachvollziehen zu können warum er so handelt und sich manchmal so kalt und grausam verhält. Jedoch muss ich auch sagen, dass mir diese Einblicke nicht immer zusagten, weil mir Vicious Besessenheit und selbstgerechte Art oft auf die Nerven gingen. Bis zuletzt wurde ich einfach nicht mit ihm warm und für mich blieb er eine unsympathische Figur. Auch sollte ich erwähnen, dass die Sprache ihm Buch sehr vulgär und direkt ist, dies könnte nicht jedem gefallen.


Fazit: Ein Buch mit viel Potenzial, nur leider mit absolut unsympathischen Figuren. Die vielen guten Bewertungen kann ich wirklich nicht nachvollziehen, weil das Verhalten der Figuren widerlich war.
Letztlich haben mir die Nebencharaktere besser gefallen als die beiden Protagonisten. Emilia war einerseits eine interessante Figur, aber ihre Gefühle für Vicious konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Ein Charakter mit so wenig Selbstwertgefühl ist mir selten untergekommen und ich konnte mich einfach überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Für mich war der erste Teil leider nichts, trotzdem freue ich mich auf die Fortsetzung, weil mir Dean und Rosie sehr gut gefallen haben und ihre Story einiges an Potenzial aufweist.

Veröffentlicht am 07.05.2018

Was für ein toller Auftakt <3

4 0

INHALT
Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der ...

INHALT
Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten.

COVER
Das Cover ist sehr ausdrucksstark und spiegelt für mich daher auch den Charakter von Vicious wieder. Es wurde dennoch schlicht gehalten, was mich aber gerade dadurch direkt angesprochen hat. Super finde ich auch, dass alle Cover der 'Sinners of Saint' Reihe einheitlich gestaltet wurden und sich nur in Farbe und Titel unterscheiden.

SCHREIBSTIL
Vicious Love war mein erstes Buch der Autorin L.J. Sheen. Ihr Schreibstil hat mich ab der ersten Seite begeistert. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und wurde spannend aufgebaut. Was für mich aber ausschlaggebend war, war das aus der Sicht der beiden Protagonisten, also aus Emilias und Vicious Sicht, geschrieben wurde. Ebenso hat die Autorin in Gegenwart und Vergangenheit geschrieben. Dadurch kam noch mehr Spannung auf und hat das ganze zu etwas besonderem gemacht.

MEINUNG ZUM BUCH
Dieses Buch hat mir wirklich unglaublich gut gefallen, sodass ich gar nicht genau weiß wie ich am Besten mit meiner Meinung anfangen soll.

Emilia ist ein sehr starker Charakter. Sie wurde schon früh von Vicious vertrieben und musste schon bald lernen, dass man sich besser nicht mit ihm anlegen sollte. Sie hat komplett von vorne angefangen, mit ihrer kranken Schwester Rosie um die sie sich wirklich liebevoll kümmert. Ihre Träume hat sie dafür hinten angestellt und versucht nun mit Rosie über die Runden zu kommen.

An Vicious muss man sich wirklich erst gewöhnen. Er ist anfangs ein unmöglicher Charakter. Arrogant, ungehobelt und unsympathisch. Gerade diese Charaktereigenschaften haben mir an ihm letztendlich aber gut gefallen. Er hatte es nie einfach im Leben und musste mit vielen Geschehnissen, die in seiner Vergangenheit passiert sind, fertig werden. Ab und zu blitzte seine verletzliche Seite durch und er konnte zeigen, dass er nicht immer so ist wie er sich vor anderen gibt. Für mich war er ein Charakter der durch und durch verletzt und traumatisiert wurde und sich durch seine abweisende Art nicht anders zu helfen wusste.

Wie also soll eine Liebe zweier Personen funktionieren, die beide unglaublich verletzt wurden? Das habe ich mich wirklich oft gefragt.

Vicious hatte das Talent, Emilia ständig zu verletzen und von sich zu stoßen. Trotzdem üben beide eine starke Anziehung aufeinander aus, die beide schon seit ihrer Jugendzeit, zu unterdrücken versuchen. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und habe gehofft, dass sie es schaffen wieder zueinander zu finden. Das sie zusammengehören war wirklich offensichtlich.

"Er hatte mich in der Vergangenheit abscheulich behandelt, aber jetzt... brachte er Farbe in mein Leben."

Es war sehr spannend wie nach und nach alle Puzzleteile aus Vicious Vergangenheit zusammengefügt wurden. Am Ende konnte ich seine Handlungen zwar nicht immer nachvollziehen, aber durchaus besser verstehen. Auch das Ende war für mich absolut schön zu lesen und ich freue mich nun auch sehr auf die weiteren Teile der 'Sinners of Saint' Reihe. Die Nebencharaktere wurden hier nämlich bereits auch schon mit eingebunden.

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch bei der Lesejury bedanken, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Für mich eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 12.05.2018

Sinnlich, spannend, sexy...

3 0

„Vicious Love“ von L. J. Shen – Bis dato kannte ich keine Romane der Autorin. Aufmerksam wurde ich auf das Buch, durch das außergewöhnliche Cover. Eine dunkle Rauchwolke auf weißem Grund. Es machte mich ...

„Vicious Love“ von L. J. Shen – Bis dato kannte ich keine Romane der Autorin. Aufmerksam wurde ich auf das Buch, durch das außergewöhnliche Cover. Eine dunkle Rauchwolke auf weißem Grund. Es machte mich neugierig und ich griff nach dem Buch, weil es nicht das für einen erotischen Liebesroman sonst so typische Liebespaar auf dem Covert trug. Das machte es zu etwas besonderem, etwas das sich lohnte genauer unter die Lupe genommen zu werden.
Der Klapptext heizte meine Neugier weiter an und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Schon jetzt steht für mich fest, dass ich der Autorin treu bleiben und auch die Folgebände dieser Reihe lesen werde.
Der Schreibstil ist flüssig und gefällt, auch die verschiedenen Blickwinkel aus denen die Kapitel geschrieben wurden mag ich sehr. Ich liebe es, wenn ich in die Köpfe der Figuren sehen kann und sie ihre Gefühle und Gedanken mit mir teilen. Auch das berühmte Kopfkino kommt sofort in Gang, die Geschichte ist rund und überzeugt. Ich liebe Em’s Witz und Vic’s Sturheit.
Zitat: Em zu Vic: »Geh weg Vicious. Du bist wie ein Welpe, der darum bettelt, dass ich ihm ein Zuhause gebe. Nur deutlich weniger niedlich.«
Emilia ist mir auf Anhieb sympathisch. Einerseits steht sie mit beiden Beinen im Leben und weiß was sie will, andererseits ist sie manchmal ein bisschen naiv und einfach zu gut für diese Welt. Ihre Liebe zu Vicious ist exzeptionell, er zieht sie an wie das Licht die Motte.
Vic ist ein sehr komplexer Charakter. Er ist nicht nur der typische Bad Boy, das Kind reicher Eltern das alles bekommt was es will. Er ist so viel mehr. Er hat einiges durchmachen müssen, das tiefe Spuren auf seiner Seele hinterlassen hat. Er ist ein Getriebener, den allein der Gedanke an Rache und Vergeltung den nächsten Tag überstehen lassen. Als er Emilia begegnet ist sie wie ein gleißendes Licht das seine Dunkelheit durchbricht.
Wenn wundert es da, dass Vicious Emilia vom ersten Tag an verfallen ist? Weil er ihr nicht zeigen kann, wie sehr er sie liebt, wählt er statt dessen den Weg – Was sich neckt, dass liebt sich. – Dumm nur, dass alle außer Emilia bemerken was zwischen ihnen läuft. Da Em ihm nicht die erwartete Aufmerksamkeit zukommen lässt, beschließt er sie aus seinem Leben zu verbannen. Zehn Jahre hatte das wunderbar funktioniert, doch dann trafen sie zufällig aufeinander und die Gefühle die er einst für sie empfand flackerten von neuem auf. Er glaubte er hätte das Feuer das in ihm brannte unter Kontrolle, er glaubte er könnte mit Emilia spielen, er könnte sie benutzen und dann wegwerfen wie einen alten Schuh, doch er hatte seine Rechnung ohne die Liebe gemacht.
Neben dem Haupterzählstrang gibt es immer wieder interessante Rückblicke in Vic‘s und Em’s Vergangenheit. Das macht die Geschichte noch farbiger, noch lebendiger, denn ihr gemeinsames Leben entblättert sich nach und nach für den Leser, bis alle Geheimnisse offenbart und das Happy End erreicht ist.
Band 2 „Twisted Love“ erscheint am 27.07.2018. Ich freue mich schon sehr darauf ihn zu lesen.
Fazit: Gelungener Auftakt zur neuen Sinners of Saint Reihe. Schöner Schreibstil, interessante, komplexe Charaktere. Für alle die sinnlich, spannend, sexy Liebesgeschichten lieben. Ich fühlte mich bestens unterhalten, deshalb klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 31.05.2018

Gab es ein Lektorat ?

2 0

Fazit:

Sehr gemischt. Als leichte Lektüre für zwischendurch geeignet, wenn man auf diese Art von Badboy -Romanzen steht. Die Umsetzung ließ einiges zu wünschen übrig.

Das Warum:

Dieses Buch hatte ...

Fazit:

Sehr gemischt. Als leichte Lektüre für zwischendurch geeignet, wenn man auf diese Art von Badboy -Romanzen steht. Die Umsetzung ließ einiges zu wünschen übrig.

Das Warum:

Dieses Buch hatte einige Schwächen aber auch zahlreiche Stärken aufzuweißen.

Beginnen wir mit etwas Positiven. Der Plot an sich war schlüssig. Man hat die Motivation der Charaktere verstanden, welche vielleicht nicht originell waren, aber grundsätzlich stimmig und durchdacht.

Das kann ich zu den Charakteren leider nicht sagen. Emilia wird als junge, schaffende Künstlerin dargestellt, welche einen außergewöhnlichen Kleidungsstil haben soll und niemals das Wort "Scheiße" sagt.

Tatsächlich ist ihre Kleidung außergewöhnlich aber der Rest... sie flucht gefühlt aller zehn Seiten und verwendet auch Wörter wie "Scheiße". So innovativ ist sie als Künstlerin auch nicht, da sie (bis auf ein einziges Mal) nur Kirschbäume malt. Das dann auch noch als provokativ zu bezeichnen... hat niemand dieses Buch vorab gelesen?

Auch Vic war gerade am Ende total out of Character. Er hat sich plötzlich anders verhalten und sich von einer derart verletzlichen Seite gezeigt, dass ich es unglaubwürdig finde. Davor war er unterhaltsam und in seiner Rolle als reicher Badboy glaubhaft. Der Umgang mit seinem Vater, sein Verhalten als Kind, seine Art das Problem am Ende zu lösen - beide Daumen hoch. Es hatte zu den Bild gepasst, nur das Schmusekätzchenende hat dann irgendwie den Zauber zerstört.

Auch andere Charakter wichen von dem Bild ab, welches einem vermittelt werden sollte.

Positiv waren die erotischen Szenen, die waren gut geschrieben und haben sich sogar bemüht, etwas von dem Doppelten-Regenbogen- Höchstleistung- Standard abzuweichen.

Leider waren auch sprachlich ein paar unschöne Auffälligkeiten zu bemängeln. z.B. wenn dir durch die Beschreibung von dekadenter Luxuskleidung das Gefühl von Eleganz und Stil vermittelt wird und dieser jemand dann "Schmaucht" ... bitte was?

Vielleicht lag das an der Übersetzung, aber hier war jemand etwas zu motiviert, Synonyme zu finden.

Alles im allen ehr mittelmäßig.

Veröffentlicht am 11.05.2018

Düstere Geheimnisse und eine unzertrennbare Liebe

2 0

Bereits das Cover hat mich überzeugt. Im Ernst, Leute! Ich liebe dieses Cover einfach, weil es schlicht und düster zugleich ist und es perfekt zu der Geschichte passt. Auch der Inhalt dieses Buches war ...

Bereits das Cover hat mich überzeugt. Im Ernst, Leute! Ich liebe dieses Cover einfach, weil es schlicht und düster zugleich ist und es perfekt zu der Geschichte passt. Auch der Inhalt dieses Buches war super.

Es war das erste Buch, welches ich von der Autorin L.J. Shen gelesen habe und der Auftakt der neuen Reihe, die ihr super gelungen ist und mich mitgerissen hat.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht, da man die Charaktere in ihrer Schulzeit kennenlernt. Bereits hier werden die Abneigung und der Hass deutlich unterstrichen, von Emilia allerdings die Zuneigung und die Hartnäckigkeit. Anschließend gab es einen Zeitsprung von zehn Jahren, in dem ich mich recht schnell zu Recht gefunden hatte. Es wurde benannt, was aus ihnen geworden ist. Zu Beginn gab es mehrere Rückblenden, die vor allem die Beziehung von Emilia und ihrem Ex- Freund darstellten.

Bereits hier fand ich die Charaktere sehr sympathisch und gut ausgearbeitet.
Emilia wirkte auf mich von Anfang an sehr hartnäckig. Bei ihr bewundere ich durchaus ihre Sturheit und ihre Hilfsbereitschaft. Ich fand es sehr beeindruckend, was sie alles für ihre Schwester tut und was sie nach den zehn Jahren erreicht hat, obwohl sie sich noch immer um ihre Schwester kümmert.

Vicious dagegen ist durch und durch ein Arschloch. Ich fand ihn von Beginn an eigentlich wirklich gut. Besonders speziell und richtig gut ausgearbeitet fand ich seine Vergangenheit und seine Familiengeschichte. An ihm bewundere ich vor allem seine Stärke. Einen Aspekt möchte ich hier noch einmal besonders hervorheben. Richtig gut finde ich die kleinen Dinge, die er für Emilia tut, dass drückt seine Zuneigung aus. Es sind wirklich nur Kleinigkeiten und trotzdem waren es diese, die ich unglaublich süß fand und die Szenen zu meinen Lieblingsszenen gemacht haben. Vor allem was sich Vicious mit seinen Hot Holes nach den zehn Jahren aufgebaut hat war sehr interessant und strukturiert.

Die Kapitel wurden mal aus Emilias Sicht und mal aus Vicious Sicht geschrieben und beide waren gleich spannend. Ich kam beim Lesen recht schnell voran, die Geschichte war spannend und der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen.

Bei vielen Sachen in dieser Geschichte dachte ich mir häufig nur „Wow!“. Es gab so viele Dinge, die ich in diesem Ausmaß noch nicht gelesen hatte und daher umso beeindruckender fand.

Folglich ging es dann mit ein wenig Drama weiter, was ich sehr passend fand. Sogar ich habe mitgerätselt und mit allem gerechnet, jedoch nicht mit dem eigentlichen Ende.


Ein wunderschöner Auftakt der Sinners of Saint Reihe in der es um nichts fehlt. Diesen Liebesroman kann ich jeder Leseratte ans Herz legen. Es ist nicht mit diesem üblichen Klischees aufgebaut sondern mal etwas Neues.