Cover-Bild Someone New

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.01.2019
  • ISBN: 9783736308299
Laura Kneidl

Someone New

Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere Menschen von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber nicht bei dir. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte ...

"Ein absolutes Must-Read, das ich am liebsten in jedes Regal der Welt stellen möchte. Someone New ist romantisch, ehrlich, authentisch - und so wichtig!" Leselurch.de

Nach "Berühre mich. Nicht" und "Verliere mich. Nicht." - der neue Roman von Platz-1-Spiegel-Bestseller-Autorin Laura Kneidl

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 549 Regalen.
  • 25 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 164 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 47 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2019

Der "richtige Weg" ist nicht immer der "glückliche Weg"

3

"Someone New" ist ein Roman voller Mut, Ausstrahlung und Akzeptanz!-Doch leider hat für mich die Geschichte nicht immer harmoniert.

Vorwort

Seid "Berühre mich. Nicht" gehöre ich zu den größten Fans von ...

"Someone New" ist ein Roman voller Mut, Ausstrahlung und Akzeptanz!-Doch leider hat für mich die Geschichte nicht immer harmoniert.

Vorwort



Seid "Berühre mich. Nicht" gehöre ich zu den größten Fans von Laura Kneidl! Mit Wörtern, wie "packend, echt und unbeschreiblich schön" habe ich diese Reihe gefeiert, verflucht und geliebt. Diese Reihe hat mir so viel gegeben, etwas was nur sehr wenige Bücher können. Umso schwerer fällt es mir heute diese Rezension zu schreiben, da "Someone New" besonders im Bereich Social Media gerade zu heftigen Diskussionen und Ausbrüchen führt.

Deshalb möchte ich hier auch nochmal auf folgendes aufmerksam machen: JEDER hat das Recht auf seine persönliche & ehrliche Meinung! Ich finde es super, dass dieses Buch einige so verehren, wie ich das bei anderen Büchern von Laura mache. Doch es ist auch vollkommen okay, anderer Meinung zu sein. Es wäre doch absolut langweilig, wenn wir alle derselben Meinung wären und somit kein Austausch stattfinden könnte, oder? Also bevor einige meinen etwas verteidigen zu müssen, würde ich diejenigen bitten lieber ihre "Energie" positiv für das Buch nach Außen zu transportieren.
Schließlich geht es in der Geschichte genau darum: Toleranz und Akzeptanz (Aussage der Autorin selbst)!

"Ich war nicht nur das Mädchen, das er beschrieb, sondern auch die Frau, die er noch nicht kannte."-Micah

Start der Rezension



Beginnen wir mit einer meiner Lieblingspunkte: Dem Cover! Der Lyx Verlag ist schlicht gesagt einfach genial. Die Cover sprechen mich einfach immer an und auch mit dem von "Someone New" haben sie absolut ins Schwarze bzw. wohl eher ins rosa-blau-weiße getroffen
Die Farben harmonieren fantastisch miteinander. Was ich an den Covern zu Lauras Büchern auch bewundere ist, dass sie bisher immer die Charaktere widerspiegelten.
Auch diesmal ist das rückblickend gesehen wunderbar gelungen. Definitiv ein Buch, welches man von Außen gerne im Regal bewundert!

Ein weiterer Punkt wodurch ich, obwohl ich dem Hype nicht folge, gut durch das Buch gekommen bin ist der Schreibstil. Dieser ist, wie gewohnt locker, flüssig & mitreißend. Laura hat diese Leichtigkeit, die ich auch schon in anderen Rezis erwähnt habe.
Dadurch bin ich durch die Geschichte nur so geflogen. Es ist wie eine Sucht Lauras Wörter in sich aufzusaugen!

"Ich wollte nicht nur die glänzende Seite seiner Medaille sehen, sondern auch die rostige. Ich wollte die Spuren sehen, die das Leben darauf hinterlassen hatte."-Micah

Nun kommen wir zur Handlung. Bei dieser kamen für mich das erste Mal einige Schwächen auf. Ich hatte manchmal das Gefühl den roten Faden verloren zu haben und dadurch war es mir schlussendlich zu bunt. Ich fand das die Handlung ungewohnt flach gehalten wurde. Dies ließ mich anfangs auf eine bombastische Wendung hoffen. Doch die kam nicht.

Mein größtes Problem war, dass ich Julians Geheimnis schon vor der ersten Hälfte des Buches herausgefunden habe. Vor dem Lesen hätte ich auf ein ganz anderes Thema gesetzt, aber es gab ein, zwei Hinweise, welche mich sofort auf das neue Thema gebracht haben. Ohne zu spoilern kann ich nur schreiben, dass ich das Hauptthema auch als absolut wichtig empfinde! Laura beweist in "Someone New" sehr viel Mut, da alle Themen aus dem Buch, welche sind über die zu wenig gesprochen bzw. geschrieben werden. Sei es in der Form eines Buches, eines Films oder in der Realität. Dafür Chapeau!

Trotzdem habe ich es persönlich als negativ empfunden, dass "so viele" Themen angerissen worden sind. Ich hätte mir zwei, drei Punkte weniger gewünscht und dafür die anderen alle im Scheinwerferlicht!

Die Charaktere waren meistens sympathisch & authentisch. Besonders Micah ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ihre Ausstrahlung und ihr Sinn für Zusammenhalt machen sie für mich zu einem sehr wichtigen Charakter!!! Sie lernt das reine Perfektion nicht möglich ist, sondern es darauf ankommt mit sich selbst im Reinen zu sein. Sie lernt, dass der "richtige Weg" nicht immer gleichzeitig der "glückliche Weg" sein muss!

Am meisten identifizieren konnte ich mich mit Lilly. Trotz Situationen, welche ihr Verachtung und Misstrauen einbrachten hat sie nie aufgehört für das zu kämpfen was IHR wichtig ist. Lilly hätte für mich noch viel, viel mehr Aufmerksamkeit bekommen müssen. Sie strahlt für mich eine Vorbildfunktion aus, nachdem einige von uns leben sollten!

Auri & Cassie brachten mich oft zum schmunzeln. Sie sind spannend, liebevoll verkorkst und verbergen noch einiges. Auf die Beiden freue ich mich 2020 in "Someone Else".

Julian war ein sehr verschlossener Charakter. Er ist das genaue Gegenteil von Micah. Seine Verschlossenheit mochte ich in erster Linie am Meisten. Es gibt Menschen die gehen offen in die Welt hinaus und es gibt andere die sich mit der Zeit, wie eine Blüte öffnen. Es war mir auf der anderen Seite jedoch zu blass. Ich hätte ihn im Laufe der Geschichte gerne noch besser kennengelernt. Es fehlte mir an Tiefe.

Auch wenn es für mich etwas schwächer war empfinde ich es als wichtig, dass "Someone New" existiert. Es verbergen sich Zitate und Weisheiten, die mir zum Abschluss etwas mitgeben konnten. Ich bin der festen Überzeugung das war das Ziel von Laura Kneidl. Eine von diesen Botschaften nach Außen zu tragen.-Den das ist der richtige und glückliche Weg!

"Weil Kunst uns fühlen lässt. Du kannst sie nicht ohne Herz erschaffen, und du kannst sie auch nicht ohne Herz betrachten. Sie wird immer etwas in dir auslösen, wenn du dir Zeit dafür nimmst."-Micah

Veröffentlicht am 12.02.2019

Ging tief unter die Haut

2

Kennt ihr das, wenn ihr so viel zu sagen habt, dass euch die Worte fehlen?
Es gab im Vorfeld viele Meinungen, die ich gelesen habe und sie waren nicht alle positiv wobei ich da anmerken muss, dass es eher ...

Kennt ihr das, wenn ihr so viel zu sagen habt, dass euch die Worte fehlen?
Es gab im Vorfeld viele Meinungen, die ich gelesen habe und sie waren nicht alle positiv wobei ich da anmerken muss, dass es eher konstruktive Kritik als negatives beurteilen war. Und das ist total okay, ich konnte einiges sogar nachvollziehen. Denn ja es gibt diese vielen, vielen Punkte (Rassismus, Homophobie, Teenagerschwangerschaft usw. ) alle finden sich hier wieder und das wirkt viel. Beinahe zu viel auf einmal. Sehr inszeniert, könnte man sagen. STOPP.
Natürlich, ein Roman ist nichts anderes als eine fiktive Geschichte. Auch wenn es hier natürlich viel Realität beinhaltet. Deshalb lassen wir das dahin gestellt, weil es nicht essentiell ist, für mich nicht. Es wirkte auch gar nicht so schlimm auf mich, wie ich dachte, dass es wirken müsste. Es fügte sich sogar.

Kommen wir lieber zu wichtigerem. Julian und Micah. Ich konnte gar nicht kritisch mit ihnen sein, denn ich habe sie beide von Anfang an geliebt. Es ging gar nicht anders. Kaum waren die ersten Worte gelesen war es um mich geschehen. Es gab kein halten, gar keins. Denn ich habe die oben genannten Punkte nur am Rand wahrgenommen und nicht tiefer darüber nachgedacht, erst danach, denn ich war und bin es noch, völlig gefangen von dem was sich zwischen Micah und Julian abgespielt hat. Jedes kleine Detail, jedes Stückchen mehr, das sie bereit waren einander zu schenken, jedes bisschen mehr Akzeptanz und Liebe und all die Kleinigkeiten. Für mich war das ganz groß.

Ich wünsche mir über jedes der wichtigen Themen noch mindestens ein Buch von Laura Kneidl, sie hätte nicht jedes denkbare Klischee in diesen Roman packen müssen und ich tue mich gerade sehr schwer darin euch zu beschreiben warum es mir trotzdem egal ist.
Ich rede oft darüber, dass all diese Themen wichtig sind, dass wir alle mehr Sensibilität für dies und jenes zeigen sollten, offener werden sollten und ganz Normales wie z.B. schwul sein nicht als Tabuthema sehen sollten. Auch ist eine Schwangerschaft als Teenager nicht ideal aber daran zerbricht auch nicht unbedingt ein Leben, genauso wie es einfach keinen Rassismus geben muss weil es etwas vollkommen unnötiges, dummes ist. Das erzähle ich oft und ich finde es richtig das zu tun aber trotzdem ging es hier um etwas anderes. Und das fand ich umwerfend.

Es ging um Akzeptanz, den Wunsch akzeptiert zu werden, den Wunsch man selbst sein zu können und sich dafür nicht rechtfertigen zu müssen und das hat Laura Kneidl mir verklickert. Sie hat mir die Augen wenn möglich sogar noch ein bisschen mehr geöffnet und sie hat noch mehr für mich getan, sie hat mir eine Gewissheit mit ihren Figuren geschenkt. Die Gewissheit, dass es mir egal ist, die Gewissheit, dass Liebe in jedem Fall Liebe ist und das nichts daran etwas ändert. Außerdem gab sie mir die Gewissheit, dass ich Micah und Julian auch als Aliens mit drei Köpfen und sieben Augen geliebt hätte und sie sich gegenseitig.



Ich mochte die Handlung der Geschichte, wobei es im Grunde zweitrangig war wo sich was abspielte, die Schauplätze habe ich am Rande wahrgenommen. Aber diese beiden unglaublichen Charaktere haben alles eingenommen. So sehr, dass ich in wirklich wenigen Stunden dieses Buch gelesen hatte. Es gab nichts mehr außer sie und ich habe für sie gelebt und gebrannt und gehofft. Ich habe geweint und gelacht, wirklich laut gelacht, ich habe geseufzt und gewünscht, die Welt wäre ein besserer Ort.

Ich verstehe kritische Meinungen. Und jeder darf seine haben und ich habe meine.
Was sich zwischen Micah und Julian abgespielt hat, was sie erlebt und gefühlt haben hat mich berührt. Tief berührt.

Ich habe mich oft gefragt ob Eltern wirklich so reagieren können wie bei Adrian z.B. habe mich gefragt ob es einigen wirklich wichtig ist ob ihr Kind schwul oder lesbisch und grün kariert ist. Denn auch ich bin früh Mama geworden (wo wir beim Klischee sind) und das einzige was ich will ist meine Kinder glücklich egal mit wem. Und das hat in mir ein wirklich langes Nachdenken ausgelöst. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es natürlich so ist. Es gibt Menschen, viele Menschen die all das nicht akzeptieren. Und die sind arm dran. Nur diese Menschen. Denn jeder der zu sich und dem was er oder sie ist steht ist mutig und hat das Zeug dazu mit sich selbst und oder mit einem anderen Menschen glücklich zu werden. Die die nicht akzeptieren leben in einer Blase in der ihre kleine Welt okay ist aber glücklich, so richtig glücklich sein kann man damit sicher schwer oder? Das habe ich aus ''Someone new'' mitgenommen. Das ist es was ich gelernt und während 534 Seiten gelebt habe, das ist es worauf es ankommt und Laura hat genau das auf den Punkt gebracht.

Dieses Buch zeigt so viel, so viel Negatives, das es nicht geben müsste und so viel Stärke und Mut, den jeder haben kann und darf und leben darf.

Ich bin verliebt in Micah und Julians Geschichte, denn sie ging unter meiner Haut spazieren, bis zu meinem Herz.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Eine emotionale Achterbahn & ein verdammt wichtiges Thema

1

Cover
Ich liebe das Cover. Der pastell-farbene Rauch sieht unfassbar schön aus und die Schriftart des Titels ist toll gewählt. Es sieht einfach wunderschön aus - in echt sogar noch mehr als auf Fotos.

Erster ...

Cover
Ich liebe das Cover. Der pastell-farbene Rauch sieht unfassbar schön aus und die Schriftart des Titels ist toll gewählt. Es sieht einfach wunderschön aus - in echt sogar noch mehr als auf Fotos.

Erster Satz
'Wie lange muss ich das wohl noch ertragen?'

Meinung
Wow. Das ist mein erstes New Adult Buch von Laura Kneidl und ich bin begeistert. Ich habe mich bisher von ihrer anderen Reihe ferngehalten, wegen dem ganzen Hype.. aber ich sollte wohl doch dazu greifen. Egal, zurück zu 'Someone New'. Ich habe es in einer Schnellleserunde von Lesejury gelesen und höre hier gerade die Playlist dazu - und es ist ein wunderschönes Gefühl, mit dem mich dieses Buch zurücklässt, gerade in Verbindung mit der Playlist.

"Es war zu früh, um an Liebe zu denken, aber ich hatte noch nie so für einen Menschen empfunden wie für ihn. In Gegenwart keiner anderen Person verspürte ich diese Leichtigkeit. Er ließ mich meine Sorgen und Probleme nicht vergessen, aber wenn er in meiner Nähe war, erschien alles erträglicher unbedeutender und einfacher zu bewältigen." (Seite 270)

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist so unfassbar flüssig und schön zu lesen. Ich habe jedes Wort genossen und die Seiten sind viel zu schnell verflogen. Ich habe das Buch in 2 Etappen durchgelesen, denn als ich erstmal in der Geschichte drin war, wollte und konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Ich habe mit den Protagonisten gelitten und mitgefiebert - habe die emotionale Achterbahn miterlebt, als wäre ich Teil der Geschichte.
Die Charaktere sind Micah und Julian und ich habe beide direkt in mein Herz geschlossen. Micah stammt aus einer angesehen und verdammt reichen Familie, die allerdings nur nach außen den Schein einer heilen Familie wahrt. Es war interessant und traurig zugleich, zu sehen wie kaputt manche Familien sind und mir vorzustellen, dass sowas wirklich existiert, macht mich noch trauriger. Aber Micah ist eine starke junge Frau, die das perfekt meistert. Auch wie sie mit ihrem Studium umgeht - kenne ich und konnte ich absolut nachvollziehen.
Julian hat mich umgehauen. Er ist absolut verschlossen und taut erst nach und nach auf. Ich mochte ihn direkt von Seite 1. Er ist nicht dieser typische Bad-Boy und das gefiel mir. Er hat mit seinen Dämonen zu kämpfen und das merkt man, gerade zur Mitte/Ende des Buches hin. Ich habe durch ihn einen super Einblick in ein neues Thema bekommen und bin sehr froh darüber.
Nebencharaktere gab es natürlich auch. Auri und Cassie waren super klasse. Durch die beiden habe ich Einblicke ins LARP bekommen - kannte ich bisher nicht, klingt aber super spannend. Werd mich da mal mehr mit auseinandersetzen. Außerdem die besten Freundinnen von Micah, oder ihr Bruder Adrian. Ich mochte einfach alle Charaktere und freue mich schon darauf, mehr von ihnen zu erfahren.
Die Handlung war toll. Es war nicht dieses typische New Adult, das ich bisher kenne. Es war erfrischend anders. Keine Insta-Love. Keine perfekten Charaktere. Keine ultra-romantische und schnulzige Liebesgeschichte. Es waren echte Personen - echte Gefühle - echte Rückschläge. Imperfektion.. und ich habe es geliebt. Das Buch und die Message haben mich abgeholt und total mitgenommen. Das Buch behandelt Themen wie Homophobie, Rassismus, LGBTQ - diese Themen sind gerade heutzutage sooo wichtig! Es macht mich traurig und wütend, dass die Gesellschaft teilweise immer noch so stur und eigensinnig und dumm ist - und es Menschen gibt, die immer noch für ihre Rechte - ihr Leben - ihre Liebe - ihre Person einstehen müssen.

Fazit
Lest dieses Buch! Die Themen sind soo wichtig und dabei noch wunderschön verpackt. Ich habe eine emotionale Achterbahn hinter mir und liebe dieses Buch. Ich danke Laura Kneidl dafür, dass sie dieses Buch GENAU SO geschrieben hat. Es verknüpft diese Themen miteinander und gibt einem gute Einblicke und Gedanken mit auf den Weg.

(Ich habe das Gefühl, ich werde diesem Buch absolut nicht gerecht... Worte reichen einfach nicht. Lest es!)

Veröffentlicht am 11.02.2019

Absolut lesenswert!

2

In ‚Someone New‘ von Laura Kneidl geht es um die 18-jährige Micah, die den geheimnisvollen Julian kennenlernt. Wenn ihr jetzt denkt, dass beinahe jede Geschichte aus dem New Adult Genre so anfängt, dann ...

In ‚Someone New‘ von Laura Kneidl geht es um die 18-jährige Micah, die den geheimnisvollen Julian kennenlernt. Wenn ihr jetzt denkt, dass beinahe jede Geschichte aus dem New Adult Genre so anfängt, dann habt ihr recht und ich will es auch nicht abstreiten. Aber Kneidls Buch sticht dennoch aus der Masse heraus, da die Handlung irgendwann an einem Punkt angelangt, an dem der Leserschaft der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Zumindest ging es mir so, weshalb das Buch auch für immer in meiner Erinnerung bleiben wird.

Michaella Rosalie Owens, die lieber Micah genannt werden will, ist wohlbehütet in einem reichen Elternhaus aufgewachsen. Inzwischen ist in ihrer Familie aber nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, auch wenn es den Anschein hat. Micahs Zwillingsbruder Adrian ist spurlos verschwunden und die Eltern tun so, als ob es ihn nie gegeben hätte. Ich mochte Micah sehr, da sie viele positive Eigenschaften in sich vereint. Außerdem liebt sie Superhelden, Comics und Graphic Novels. Das Zeichnen ist Micahs große Leidenschaft.

Julian ist eine der rätselhaftesten Buchfiguren, die mir bisher begegnet sind. Natürlich erfährt man im Laufe der Geschichte, dass es Gründe für sein Verhalten gibt. Bis die Leserschaft endlich Gewissheit erlangt, dauert es aber eine Weile. Was nicht übersehen werden kann und ziemlich schnell klar wird, ist, dass Julian eine nette und freundliche Person ist. Sein Leben war bisher zwar alles andere als einfach, aber er gibt dennoch nie auf. Wenn Julian von einem seiner vielen Nebenjobs nach Hause kommt, wird er von Laurence erwartet. Wer dieser Laurence ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Sehr gut gefallen hat mir, dass die Nebenfiguren keine „Lückenfüller“ sind. Ob Julians Mitbewohner Auri und Cassie, Micahs beste Freundin Lilly oder die Foodbloggerin Aliza, es sind Charaktere, die mindestens genauso oft zu Wort kommen wie die Protagonisten. Ihre Geschichten sind so detailliert ausgearbeitet, dass jede/r von ihnen ein eigenes Buch verdient. Allgemein lässt sich sagen, dass die Vielfalt der Menschen in dem Buch bemerkenswert ist. Mir sind noch nie so viele unterschiedliche Figuren untergekommen wie in ‚Someone New‘.

Das Geschehen spielt in dem fiktiven Ort namens Mayfield in den USA und wird aus Micahs Sicht erzählt. Die ausführlichen Beschreibungen der Autorin sorgen zum einen dafür, dass man sich vieles bis ins kleinste Detail bildlich vorstellen kann. Zum anderen spiegelt sich dieser Aspekt in der Länge des Buches wider. Sehr gut gefallen hat mir, dass viele wichtige Themen angesprochen wurden. Meiner Meinung nach hat es aber gleichzeitig den Nachteil, dass das Hauptthema nicht ausgiebig diskutiert wird. Nachdem die Autorin die Bombe hat platzen lassen, habe ich mir mehr Auseinandersetzung mit dem Kernthema gewünscht. Das Ende entsprach deshalb nicht ganz meiner Vorstellung.


Fazit

Auch wenn ich ‚Someone New‘ als lesenswert empfinde, habe ich mir mehr Beschäftigung mit dem Kernthema gewünscht. Die Figuren und die Geschichte werden mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben. Ich freue mich schon auf Auri und Cassie in ‚Someone Else‘.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Auf einer Skala von ein bis zehn ist diese atemberaubende Geschichte eine „eleven“

1

Diese Geschichte hat …
… mich zum Lachen gebracht,
… mich zum Trauern veranlasst,
… mich zum Toben getrieben,
… mir Bewunderung abverlangt,
… mich in Liebe versetzt.


Laura Kneidl hat in meinen Augen ...

Diese Geschichte hat …
… mich zum Lachen gebracht,
… mich zum Trauern veranlasst,
… mich zum Toben getrieben,
… mir Bewunderung abverlangt,
… mich in Liebe versetzt.


Laura Kneidl hat in meinen Augen mit >> Someone New << ein überraschendes, literarisches Kunstwerk vieler verschiedener, harmonisierender Farben und doch gesellschaftlicher Inakzeptanz geschaffen.


Die witzige und aufgeschlossene Art von Micah fand ich erfrischend ehrlich! Leicht provokant hat es Micah’s Hartnäckigkeit geschafft Julian näher zu kommen. Ich mag ihre Art, wie sie die Tatsachen beim Namen nennt und nichts schönredet. Ich liebe es, mit welchen tiefsinnigen Gefühlen - gepaart mit ein bisschen Naivität - Micah ihr Leben meistert. Micah ist super authentisch gelungen. Sie gibt einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die mich sehr berührt hat. Micah versucht alles die „heile Familienidylle“ zu retten, indem sie den Weg von Adrian einschlägt, in der Hoffnung, es wird schon wieder. Ich bewundere ihren Kampfgeist und immer das Positive in einem Menschen zu sehen. Die Protagonistin „Micah“ ist Laura Kneidl wirklich sehr gut gelungen. Ich würde gern Micah im wahren Leben einmal begegnen.

Julian war mir anfangs sehr fremd. Ich mochte zwar auch seine spitze Zunge (z.B., dass er lieber auf schwarze Unterwäsche steht!), aber ich konnte ihn genauso wenig greifen wie Micah. So bekam ich ein genaues Gefühl davon, wie Micah sich fühlte, als sie versuchte Julian näher zu kommen. Obwohl ich bis zu einem gewissen Abschnitt den genauen Hintergrund nicht kannte, habe ich mit Julian mitgefühlt. Laut seiner Eltern und Freunden solle er sich das Leben neben. Er wäre kein „normaler“ Mensch. Ist es da nicht verwunderlich, dass Menschen in seiner Situation über Suizid nachdenken. Der Protagonist „Julian“ ist ein starker Charakter! Er wuchs mir immer mehr und mehr ans Herz. Man merkt, dass Laura Kneidl Julian’s Charakterdarstellung sehr wichtig war.

Julian‘s und Micah’s Eltern sind ein trauriges und bemitleidenswertes Abbild unserer Gesellschaft! Bemitleidenswert deshalb, weil ich fest der Überzeugung bin, dass diese Menschen tatsächlich glauben, es gebe nur jeweils eine sexuelle Orientierung. Etwas anderes gibt es einfach nicht! Das zeigt, dass deren Glaubens- und Wertehorizont eine Grenze hat. Aber sollten wir nicht alle toleranter und aufgeschlossener gegenüber den Menschen sein, die Teil unserer Gesellschaft sind?!

Lilly’s Geschichte ging mir auch sehr nahe, da ich dieselben Erfahrungen gemacht habe in Bezug auf die Äußerungen ihrer Mutter.

Auri‘s und Cassie’s Verhältnis finde empfinde ich als schwierig. Scheinbar gibt es da auch ein Geheimnis. Ich habe eine Vermutung, aber da werden wir ja bald mehr lesen, worauf ich schon sehr gespannt bin.

Es gibt einige Nebencharaktere, die aber jeder für sich eine wichtige Botschaft eröffnen. Das hat mir auch sehr gut gefallen, die Geschichte wirkte dennoch nicht überladen.


Einige Szenen haben sich mir besonders eingeprägt: Der erste Kuss und der damit verbundene Applaus, der umstehenden Studenten, war für mich eine Schlüsselszene des Vertrauens. Sehr gut fand ich, dass das Klischee „Junge küsst Mädchen“ nicht zum Tragen kam. Sondern endlich küsste auch mal ein Mädchen einen Jungen!

Die Zeltszene hat mich wahnsinnig gemacht. Es hat so gut angefangen, wäre nicht der Streit gewesen. Unglaublich flott fand ich die Offenherzigkeit von Micah. Aber das passt auch wiederum zu ihrem Charakter. Es war das erste Mal, dass sie sich so geborgen fühlte, um sich in Julian’s Armen fallen lassen zu können. Und plötzlich war die Stimmung dahin. Ich hätte den beiden eine wunderschöne Nacht im Zelt gegönnt.

Die Beerdigung von Julian’s Vater und das Aufeinandertreffen Julians’s Mutter war eine Tragödie. Sie hat Julian vor allen anwesenden Trauergästen geschlagen, weil Julian es nicht würdig ist am Leben zu sein. Julian fühlte sich zu „klein“ und abgelehnt, um sich wehren zu können. Die Umsetzung dieser Szene war äußerst brutal. Aber dennoch bin ich der Überzeugung, dass dieses Verhalten erst die Kaltherzigkeit gezeigt hat, die es bedarf, um die Wichtigkeit dieses Themas zu zeigen.

Die Szene in der sich Micah und Julian „vereinen“, war erstaunlich offen und tolerant! Auch wie Mica mit dem Thema umging, war auch wieder bezeichnend für ihren Charakter! Hier zeigt Laura Kneidl, dass es nicht immer wichtig ist, dass der Körper zu funktionieren hat wie Gesellschaft glauben mag, dass es so sein muss, sondern dass die Liebe eine immense Rolle spielt und Hürden überwunden werden können.


Der Schreibstil ist erstaunlich leicht, aber dennoch spritzig. Die Sprache ist jugendlich und nicht vulgär. Ein sehr angenehmer Lesefluss. Ich mag es, wie die Autorin die Gefühle und Gedankenwelt zum Ausdruck bringt. Immer auf den Punkt gebracht. Das lässt keine Fragezeichen offen! Den schulterzuckenden Emoticon fand ich der Hammer! Den werde ich mir abschreiben!!! ︠ \("ﺭ)/ ︡


Die Spannungsbögen waren zum Teil nicht auszuhalten, zumindest ging es mir so! Ich merkte, wie ich die Luft angehalten habe, wie ich gehofft und gebangt habe. Die Autorin hat aufsteigend der Geschichte immer wieder neue Spannungen und Höhepunkte integriert, sodass ich Mitte des Buches dachte, was soll noch kommen? Ich hatte schon eine Vermutung gen Ende hin! Aber weit gefehlt! Das dicke Ende sollte noch kommen. Die Konflikte in der Geschichte waren vielseitig und sehr gut umgesetzt. Ich hatte nicht das Gefühl von Problemen überladen zu werden. Alles passte an seiner Stelle. Jeder mitwirkende Charakter hatte sein eigenes Spannungsfeld. Hier hat Laura Kneidl in meinen Augen die richtigen Töne getroffen, vor allem bei dem Ausraster bei Micah‘s Eltern.


Meinung:
Julian’s Geheimnis hat mich umgehauen! Nicht im negativem Sinne, sondern im positivem Sinne. Es betrifft uns alle und ist so aktuell in dieser Gesellschaft, wie nie zuvor. Ich war schockiert über das Treffen mit seiner Mutter. Niemals hätte ich so etwas erwartet. Die geschundene Seele von Julian hat mir das Herz zerrissen, nicht er sein zu können, wer er ist. Es macht mich wütend und traurig zugleich.

Dieses Thema umtreibt mich fast täglich, da ich auf meiner Arbeitsebene auch damit zu tun habe. Es gibt viel zu wenig Informationen über dieses Thema und die Gesellschaft ist immer noch nicht aufgeklärt. Es ist traumatisch für die Menschen, was sie alles über sich ergehen lassen müssen, um ein für sie glückliches Leben zu führen.

Besteht nicht der Sinn im Leben glücklich zu sein? Egal wer man ist und wie man ist? Niemand hat das Recht einen vorzuschreiben, wie man glücklich werden kann! Das Verhalten dieser Eltern in dieser Geschichte würde – wie auch in dieser Geschichte – Traumata hervorrufen und könnte Leben kosten!!! Wir sind alle Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Orientierungen!

Das Nachwort fand ich perfekt und passend zugleich! Die Erklärung danach zeigt, wie sehr sich Laura Kneidl mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Wirklich große Klasse. Das bedarf in meinen Augen ein „Chapeau“!

Wie ich von der Autorin erfahren habe, ist die Geschichte nicht ohne Grund aus Micah’s und nichts aus Julian’s Blickwinkel geschrieben. Laura Kneidl wahrt hiermit die Privatsphäre der betroffenen Personen. Die Sicht von jemanden zu beschreiben bzw. den Lesern näher zu bringen, wie sich Menschen fühlen, deren Schicksal wir selbst nicht erlebt haben, wäre respektlos.

Fazit:
Laura Kneidl hat für mich die perfekte Kunst zwischen Dramatik und Happy End eines überaus aktuellen und noch nicht überall anerkannten Themas geschaffen! Die Autorin hat die Charaktere sehr authentisch beschrieben! Sie gibt dem Thema mit diesem Buch eine Stimme, welche erhört werden sollte.


Mein Wunsch wäre, dass die Geschichte als Lehr- und Aufklärungslektüre in Schulen angewandt wird. Auri beschrieb das ähnlich, als damals ein Junge verprügelt wurde und daraufhin die Direktorin einen Betroffenen einen Vortrag halten ließ!