Hörrunde zu "Der Junge, der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio

Eine fesselnde Auswanderer-Geschichte, gelesen von Timmo Niesner

Ihr habt abgestimmt zu welchem Hörbuch wir eine Hörrunde veranstalten sollen - jetzt könnt ihr euch für euren Wunschtitel bewerben. Wir freuen uns auf die Hörrunde und eure Bewerbungen!

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 15.06.2016 - 17.07.2016
  2. Hören 01.08.2016 - 21.08.2016
  3. Rezensieren 22.08.2016 - 04.09.2016

Bereits beendet

Cover-Bild Der Junge, der Träume schenkte
Produktdarstellung
(16)
  • Charactere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Recherche
  • Stimme

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Luca Di Fulvio (Autor)

Der Junge, der Träume schenkte

. Jubiläumsausgabe.

Timmo Niesner (Sprecher), Petra Knoch (Übersetzer)

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 15.09.2016

Da ich die CDs im Auto höre, ist bei diesem Hörbuch jede Fahrt zu schnell zu Ende.

2 0

Redaktioneller Hinweis: Ich danke für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Cover und Verpackung:
Die Gestaltung, silbern gehalten mit in schwarz dargestellter stilisierter Freiheitsstatue und ...

Redaktioneller Hinweis: Ich danke für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Cover und Verpackung:
Die Gestaltung, silbern gehalten mit in schwarz dargestellter stilisierter Freiheitsstatue und CD-Hüllen aus Pappe erwecken einen nicht ganz so prickelnden Eindruck. Auf der anderen Seite werden diese Hüllen lang genug halten, die Umwelt dankt es!

Inhalt
1909, eine interessante Zeit, die hier mit teils gut recherchierten Details ausgeschmückt, erzählt wird. Das Radio braucht seine Zeit, bis es mit den sechs Röhren den ersehnten Ton liefert. Der Fahrer ist Profi, klopft leise gegen die Tür, während der schlechter gestellte Mitbürger schon mal gegen die Tür bummert. Durch diese perfekt eingestreute Hinweise gelingt es dem Autor, die Stimmung der Zeit zu fassen. Der Unterschied zwischen Arm und Reich wird menschlich erzählt. So wird nicht abgedroschen das übliche Verhalten wiedergekäut, sondern durch die Nebenfigur des Großvaters eine erwärmende Facette eingebracht, die gleichzeitig durch die Nebenfiguren ins bekannte Licht gerückt werden. Ruth, hin- und hergerissen zwischen den Klassenunterschieden und durch das, was ihr geschah, tastet und kämpft sich in das Leben zurück.
Nach dem tollen Einstieg in das Leben auch des Protagonisten Christmas, der im Abrutschen in die Illegalität begriffen ist, folgt eine überraschende Wendung. Plausibel ergibt sich die neue Ausrichtung, folgerichtig das neue Gebaren. Der Hörer hofft auf ein gutes Ende, wobei wir erst in der Mitte der Geschichte sind!
Die Spannung wird gehalten, ... nein, sie wächst mit jedem Detail, dass erzählt wird und weiterhin ist es dem Hörer, als stünde er selbst in der Werkstatt, in dem Studio oder neben der falschen Uhr. Auch der Weg von Ruth wird weitererzählt, obwohl sie weder Kontakt zu ihrem alten Peiniger, noch zum Protagonisten hat. Der Hörer fiebert mit und fragt sich, ob sich die Handlungsstränge zum Ende hin etwa gar zu simpel zusammenfinden werden. Nach der Erfahrung der ersten vier CDs steht dies wohl nicht zu befürchten.
Fürwahr, auch hier entwickelt sich die Geschichte weiter. Und kaum glaubt man, es läuft in geordneten Bahnen, wird ein durchaus möglicher Baustein hinzugefügt, der gärt, die Szenerie mitreißt und das Szenario schier platzen lassen könnte. Hoffentlich geht das gut aus, denkt sich der Hörer, während sich der Nebenstrang zum Hauptstrang mausert.
Ging es insgeheim nicht die ganze Zeit um Ruth? Stand sie nicht die ganze Zeit im Raum, während von Christmas erzählt wurde? Hier zeigt sich wieder die Kunst des Autoren, die der Sprecher mit Akzenten an den richtigen Stellen vermag zu transportieren.


Die Geschichte selbst ist stimmig, die Handlung baut aufeinander auf, sodass ein gutes Folgen möglich ist, selbst als der Parallelstrang dazukommt.

Die Umsetzung
Einstiegsmusik und musikalischer Abspann vermitteln dieses „Es geht los“-Gefühl. Der Vorhang lichtet sich und mit angenehmer Stimme und gut betont (und nicht übertrieben) zieht Herr Niesner den Hörer in das Geschehen. Erst nach einer Weile wurde mir bewusst, dass der Sprecher es versteht vorzutragen, ohne selbst in den Vordergrund zu treten.

Fazit:
Da ich die CDs im Auto höre, muss ich sagen: Bei diesem Hörbuch ist jedes Fahrtende zu schnell da!

Rezension von Wichmann-Reviews.de

Veröffentlicht am 15.09.2016

Großstadtmärchen

1 0

Zum Inhalt:
Christmas, ein armer Einwanderersohn aus Italien, rettet die wohlhabende Jüdin Ruth nach einer Vergewaltigung. Trotz des Standesunterschiedes verlieben sie sich ineinander, werden jedoch durch ...

Zum Inhalt:
Christmas, ein armer Einwanderersohn aus Italien, rettet die wohlhabende Jüdin Ruth nach einer Vergewaltigung. Trotz des Standesunterschiedes verlieben sie sich ineinander, werden jedoch durch den Wegzug Ruths aus New York nach Kalifornien getrennt. Aber obwohl beiderlei Lebenswege sehr unterschiedlich verlaufen, können sie sich nicht vergessen.

Mein Eindruck:
Bei dieser gekürzten Fassung der Geschichte ist der Sprecher das größte Pfund. Timmo Niesner weiß den Figuren im Dialog so viel Leben einzuhauchen, dass man verschiedene Leute zu sehen meint. Dazu gelingen ihm die erzählerischen Passagen auf eine Weise, die einem insbesondere bei den brutalen Szenen (und davon gibt es einige) das Blut in den Adern gefrieren lassen.
Leider kann auch der hervorragende Sprecher nicht verhindern, dass das Hörbuch zum Schluss zu sehr beschnitten klingt. Nimmt es sich zu Beginn genügend Zeit, die Charaktere glaubhaft zu zeichnen, wirkt das Ende zu abrupt und lässt den Hörer leicht unbefriedigt zurück.
Diese Kritik ist damit ein Plädoyer für die ungekürzte Fassung oder das ganze Buch. Denn der Autor ist ein großer Könner, was das Einfühlungsvermögen in die unterschiedlichsten Personen mit den unterschiedlichsten Hintergründen an den unterschiedlichsten Schauplätzen anbelangt. Er vermag es genauso glaubhaft einen Kleinganoven zu betrachten, wie er sich in die Psyche einer vergewaltigten Frau findet oder das hektische Leben innerhalb der Medien schildert.
Luca di Fulvio bedient sich dabei eines ausschweifenden Erzählstils, ohne nervtötend zu werden. Von den mit einem feinen Humor und großer Seele ausgestatteten Teilen seiner Geschichte hätte ich gerne mehr gelesen, von den Gewaltszenen (egal wie glaubhaft) hätte es weniger sein dürfen.

Mein Fazit:
Viel Herz, welches leider durch eine zu große Schere teilamputiert wurde.

Mit Wohlwollen 4 Sterne

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wunderschönes Hörbuch!

0 0

Verpackung:
Ich muss gestehen, dass ich ein klarer Cover-Mesch bin, will heißen, dass mich das Cover auf den ersten Blick fesseln und ansprechen muss.
Dieses hier hat seine Aufgabe vollkommen erfüllt. ...

Verpackung:
Ich muss gestehen, dass ich ein klarer Cover-Mesch bin, will heißen, dass mich das Cover auf den ersten Blick fesseln und ansprechen muss.
Dieses hier hat seine Aufgabe vollkommen erfüllt. Das Silber fängt den Blick und die vielen kleinen Details wecken die Aufmerksamkeit.

Inhalt:
Hier geht es mit den Details gleich weiter. Der Schreibstil von Luca di Fulvio ist einfach sehr schön. Die Sätze haben die richtige Länge und sind gut und klar verständlich.
Er baut viele kleine Details ein, die das Gefühl und die Atmospähre der damaligen Zeit einfangen und den Leser/Hörer fesseln. Sei es der feine Unterschied zwischen Arm und Reich oder den Radios, die nicht so einfach laufen wie heutzutage.

Ich hatte den Eindruck, dass alles gut recherchiert ist, was ja in so einem Buch sehr wichtig ist, denn schließlich spielt es zu einer anderen Zeit - wo unsere Welt noch nicht so weit entwickelt war und auch die Menschen noch anders tickten.

Die Geschichte um Natale/Chrismas geht dem Hörer einfach nahe und animiert auch weiterzuhören.
Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, da jeder sich ja irgendwo auch sein eigenes Bild machen muss ;).
Aber gesagt sei, dass alle Charaktere der Geschichte eine faszinierende Tiefe besitzen und nicht nur oberflächlich geschildert sind. Auch wenn es nur Nebenfiguren sind, bekommen wir einen realistischen Eindruck der Personen um Chrismas/Natale.

Der einzige "Manko" am Buch ist, dass aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird, was mir persönlich einfach nicht so gut gefällt.
Aber der Sprecher hat seine Sache gut gemacht und mich trotzdem das Buch gerne hören lassen.

Sprecher:
Timmo Niesner ist und war schon immer mein Lieblingssprecher und nach diesem Buch hat sich meine Meinung auch nicht geändert. Er gibt den Charaktern Tiefe und verleiht ihnen Ausdruck, liest nicht einfach vor.

Fazit:
EIn Buch das für mich inhaltlich keine Schwächen aufgewiesen hat, mit einem tollen Sprecher. Von mir somit 5 Sterne!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Packende Geschichte, spannender Hintergrund - leider zuviel gekürzt.

0 0

1909 kommen Natale und seine Mutter mit dem Schiff in New York an. Er in den Armen seiner Mutter, die sich einen neuen Anfang und ein besseres Leben in Amerika für sich und ihren kleinen Sohn wünscht. ...

1909 kommen Natale und seine Mutter mit dem Schiff in New York an. Er in den Armen seiner Mutter, die sich einen neuen Anfang und ein besseres Leben in Amerika für sich und ihren kleinen Sohn wünscht. Natale, jetzt Christmas genannt, wächst in einem Viertel auf, in dem Elend, Gewalt und Prostitution Normalität sind. Die Gangs regieren die Straßen mit ihren gnadenlosen Regeln.
Doch Christmas lernt zu überleben, sich durchzusetzen und mit seinem Charme und Talent den Menschen glaubhaft was vorzumachen. Ruckzuck hat er einen Ruf und die "Diamond Dogs" erfunden.
Das die nur aus ihm und seinem Kumpel bestehen, hat keiner mitbekommen.
Sein Leben ändert sich als er der 13jährigen Ruth das Leben rettet. Sie wurde brutal vergewaltigt, verstümmelt und wie Müll entsorgt. Er verliebt sich in sie, versucht sie aus ihrem Trauma zu ziehen.

Luca Di Fulvio hat einen wunderschönen Schreibstil, er macht es leicht mir die Charakteren vorzustellen, die beschriebenen Gerüche zu riechen und das Viertel genauso düster und schmutzig zu sehen.
Die Stimme von Timmo Niesner ist angenehm und betont an den richtigen Stellen.

Leider bleiben bei mir am Ende viele Fragen offen. Die extreme Kürzung gibt mir das Gefühl ständig vor verschlossenen Türen zu stehen. Schade, weil auch die Nebenrollen an einer guten Geschichte beteiligt sind.

Das "Outfit" des Hörbuches ist klasse. Mal kein Plastik. Die in silber und schwarz gehaltene Verpackung sieht edel aus und entspricht einer Jubiläumsausgabe.
Die ich übrigens jedem empfehlen kann, der mal "reinschmecken" will.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ich mag gekürzte Hörbücher nicht so gerne, aber dieses hat mich gepackt

0 0

Dieses Hörbuch hat mich direkt mitgerissen und abtauchen lassen. Ich wurde sofort von der Geschichte gefangen genommen, anfangs besonders von dem Mut und dem Schicksal von Natales (alias Christmas) Mutter.
Erstaunt ...

Dieses Hörbuch hat mich direkt mitgerissen und abtauchen lassen. Ich wurde sofort von der Geschichte gefangen genommen, anfangs besonders von dem Mut und dem Schicksal von Natales (alias Christmas) Mutter.
Erstaunt hat mich nicht nur an dieser Stelle, die immer wieder aufflackernde Brutalität. Die Begebenheiten, die damit zu tun hatten, passten zugegebenermaßen gut in die Zeit und somit auch zur Geschichte, aber eine Nebenhandlung wurde fast gänzlich von ihr bestimmt. Ich fand das o.k., es ist aber bestimmt nicht jedermanns Sache.
In der Hauptsache jedoch verfolgt man Natales/Christmas´ Geschichte. Er ist ein Lebenskünstler, gaukelt dabei manchen Leuten auch gerne mal etwas vor und erfindet sich immer wieder neu. Er hat eine besondere Ausstrahlung und im Grunde ein gutes Herz. Letzteres verschenkt er an Ruth, doch die beiden trennen zunächst Welten, dann verlieren sie sich aus verschiedenen Gründen sogar ganz aus den Augen. Von da an sind es beide, Christmas und Ruth, deren Geschichte erzählt wird. Man trifft hier auf die schon erwähnte Brutalität, wie auch auf Traurigkeit, Orientierungslosigkeit, Hoffnung, Humor und anderes mehr. Die Bandbreite der Gefühle ist groß.
Wenn man den Titel zu Grunde legt, so mag man sich während des hörens fragen, welche Träume Christmas denn nun schenkt. Das ist allerdings gar nicht so leicht zu beantworten, und es liegt sicher im Auge des Betrachters, was als Traum gelten kann und was nicht. Fest steht für mich, dass es keine nächtlichen, sondern sehr reale Träume sind, und sie handeln von Erfolg, Freundschaft, Liebe etc.. Christmas lässt die Menschen an das Gute glauben, auch wenn sie teilweise einen Preis für diesen und andere Träume zahlen müssen.

Das einzige was ich zu bemängeln hätte ist, dass es sich bei der CD-Ausgabe um eine gekürzte Fassung handelt. Dadurch wirkten einige Szenen leider nicht ganz rund. Obwohl ich gekürzte Hörbücher nicht so sehr mag, empfand ich das hier allerdings als nicht ganz so tragisch, weil der Kern der Geschichte trotzdem gut herausgearbeitet war.
Zudem hat Timmo Niesner die Geschichte sprecherisch toll umgesetzt. So wird eine überwiegend gleichmäßig ruhige und unaufgeregte Stimmung geschaffen, aber ohne dabei langweilig zu wirken, weil er mit den nötigen Betonungen an den richtigen Stellen geradezu spielerisch umgeht.

Diese Hörreise nach Amerika hat mich verzaubert und in eine Welt entführt, die schön und grausam zugleich war. Trotz der Kürzungen ein empfehlenswertes Hörbuch.