Cover-Bild Die Säulen der Erde
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 1296
  • Ersterscheinung: 27.10.1992
  • ISBN: 9783404118960
Ken Follett

Die Säulen der Erde

Roman
Till R. Lohmeyer (Übersetzer), Gabriele Conrad (Übersetzer), Christel Rost (Übersetzer), Jürgen Speh (Illustrator)

England 1123-1173. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, ein junger Prior, dessen Eltern von marodierenden Söldnern abgeschlachtet wurden, träumt den Traum vom Frieden: der Errichtung einer Kathedrale gegen die Mächte des Bösen. Er und sein Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten, ehe Kingsbridge Schauplatz des größten abendländischen Bauwerks, der »Säulen der Erde« wird ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2017

Ein wahnsinnig megageiler Historienepos

0

....Eine kleine Priorei in Kingsbridge möchte durch den Bau einer Kathedrale groß rauskommen. Intriegen und Komplotte gibt es wohl nicht erst zu Donald Trumps Zeiten, sondern waren bereits im Mittelalter ...

....Eine kleine Priorei in Kingsbridge möchte durch den Bau einer Kathedrale groß rauskommen. Intriegen und Komplotte gibt es wohl nicht erst zu Donald Trumps Zeiten, sondern waren bereits im Mittelalter ein sehr beliebter Spaß der Großen und Mächtigen und solchen, welche es werden wollen. Ich glaube über diesen Roman ist schon unheimlich viel geschrieben worden. Für mich immer noch der beste Historienroman, den Ken Follett geschrieben hat und jede seiner mehr als 1100 Seiten ist es wert, gelesen zu werden. Ken Follett schreibt die Intriegen des Bischofs und des Königs Stephan so einschneidend, das man am liebsten beiden eigenhändig den Hals umdrehen möchte. Man ist bei den Romanen von Ken Follett eh immer mitten drin, statt nur dabei. So vergehen die 1100 Seiten Lesespaß im Fluge und man freut sich schon auf den nächsten Romen - dieses Jahr im September ist es wieder so weit. Ich fange schon mal an die Tage zu zählen......

Veröffentlicht am 24.01.2018

Der erste Band von Kingsbridge

0

England 1123 - 1173: Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, der junge Prior von Kingsbridge, träumt davon, ...

England 1123 - 1173: Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, der junge Prior von Kingsbridge, träumt davon, eine Kathedrale zu errichten. Er und der Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die kluge Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten, ehe der Traum Gestalt annimmt und die Säulen der Erde buchstäblich in den Himmel zu wachsen beginnen.(Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in den historischen Roman gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charakter sind alle sehr toll und bildlich dargestellt und man meint die Personen schon lange zu kennen. Besonders Philip, der junge Prior, Tom und die kluge Aliena gefallen mir sehr gut. Der Autor bringt auch eine gute Spannung in die Geschichte, besonder Jack und die Vergangenheit seine Mutter sind sehr interessant beschrieben. Aber auch die Landschaft und die Baulichkeiten ist sehr gut beschrieben, einfach nur ein bildlicher Schreibstil. Durch den bildhaften Schreibstil leidet und fiebert mit den Personen sehr mit. Leider sind manche Szenen etwas in die Länge geschrieben. Trotzdem kann man das Buch nur kaum aus den Händen legen und muss immer weiter lesen. Die geschichtlichen Hintergründe fand ich sehr interessant, ich konnte einiges über diese Zeit lernen.

Das Buch konnte mich richtig fesseln und ich kann das Buch nur jedem empfehlen. Ein toller historische Roman von Ken Follett.

Autor: Ken Follett

Veröffentlicht am 21.05.2021

lange Beschreibungen

0

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir überraschend leicht, ich hätte gedacht, dass ich mehr Probleme mit dem Schreibstil habe, da das Buch auch im 14. Jahrhundert spielt, aber das war gar nicht der Fall. ...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir überraschend leicht, ich hätte gedacht, dass ich mehr Probleme mit dem Schreibstil habe, da das Buch auch im 14. Jahrhundert spielt, aber das war gar nicht der Fall.
Es wird sehr viel und sehr genau bis ins Detail beschrieben, was natürlich zu langen Textpassagen führt, in denen es z.B. nur um die Architektur eines Gebäudes geht.
Dadurch konnte ich mir zwar alles sehr gut vorstellen, aber an besagten Stellen wurde es auch etwas langweilig. Vor allem in den ersten Kapiteln (die ca. 90 Seiten lang sind) war das sehr anstrengend. Ein paar mal habe ich auch überlegt, das Buch abzubrechen. Aber ab der Hälfte der Geschichte wurde es dann richtig interessant, da habe ich das Buch sehr gerne gelesen und wollte erfahren, wie es weiter geht.
Wem dieser sehr bildhafte Schreibstil gefällt, kann ich das Buch nur empfehlen, aber ich habe gegen Ende hin diese Zeilen auch nur überflogen, denn auf über 1100 Seiten fand ich das schon etwas ermüdend.

Durch die Beschreibungen war alles aber auch verständlich, was die verschiedenen Aufgaben und Beweggründe der Charaktere angeht.
Im Laufe des Buches habe ich die Menschen kennengelernt und bin mit ihnen aufgewachsen, das fand ich richtig schön.
In dem Buch konnte ich ganze Leben verfolgen, was an den großen Zeitsprüngen liegt.
Manchmal können diese 2-5 Jahre sein.
Es wird richtig gut erklärt und verständlich beschrieben, wie die Menschen in der Zeit leben.
Aber trotzdem dreht sich das ganze Buch eher um den Kirchenbau.
Ich fand es sehr interessant, wie viele Hindernisse erst überwunden werden müssen, um diesen Bau möglich zu machen, was alles davon abhängig ist und wie viele Jahre er dauert.
Diese ganze Umschreibung der Zeitepoche war richtig gut.
Klosterleben, Schlachten, Liebe, Hungersnöte, Morde, Überfälle,... Intrigen dieser Zeit. Also hier kann ich nur sagen: langweilig ist es an diesen Stellen nicht. Es war manchmal schon unerwartet grausam und widerlich, was vor allem eine bestimmte Person angeht...
Aber viele Personen mochte ich sehr, auch wenn ich ein paar ein bisschen eigenartig fand. Wahrscheinlich auch, weil es damals noch andere Bräuche gab als heute, die ich mir nicht mehr vorstellen kann.
Trotzdem hat es sich wirklich so angefühlt, als wäre ich auch dabei.

Wenn ich jetzt nochmal über das Buch nachdenke, habe ich es viel toller in Erinnerung, als zu dem Zeitpunkt als ich es gelesen habe.
Mal schauen ob ich es jemals rereaden werde, aber in nächster Zeit eher nicht.

f a z i t
Historischer Roman mit sehr vielen Beschreibungen, die mir an manchen Stellen zu langatmig waren. Trotzdem ein tolles Buch über die Zeit, in die ich mich hineinversetzen konnte. Meiner Meinung nach kein Mustread, aber vor allem eine Empfehlung für Fans von Historik.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere