Leserunde zu "Cold Case - Das gebrannte Kind" von Tina Frennstedt

Tess Hjalmarsson ermittelt in ihrem 3. Fall
Cover-Bild COLD CASE - Das gebrannte Kind
Produktdarstellung
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tina Frennstedt (Autor)

COLD CASE - Das gebrannte Kind

Kriminalroman

Hanna Granz (Übersetzer)

Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt. Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer ausbrach, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Dieses Detail kennt sie von einem ihrer ersten Mordfälle. Damals wurde der Täter jedoch nicht gefasst. Tess und das COLD-CASE-Team ermitteln nun unter Hochdruck. Denn die Kommissarin steht ebenfalls auf der Liste des Mörders ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 22.11.2021 - 12.12.2021
  2. Lesen 20.12.2021 - 09.01.2022
  3. Rezensieren 10.01.2022 - 23.01.2022

Bereits beendet

»Diese Thriller-Reihe hat alles, was der anspruchsvolle Spannungsleser sich wünscht!« JURY DES CRIMETIME AWARD

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Cold Case - Das gebrannte Kind" und sichert euch die Chance auf eines von 25 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.01.2022

Spannender Lesespaß

5

Tess möchte mit ihrem Cold-Case-Team gerade den alten Jenny-Fall wieder aufnehmen, als eine Brandserie mit mehreren Opfern einem ihrer ersten Fälle ähnelt, welcher nie aufgeklärt wurde. Ist der Täter wieder ...

Tess möchte mit ihrem Cold-Case-Team gerade den alten Jenny-Fall wieder aufnehmen, als eine Brandserie mit mehreren Opfern einem ihrer ersten Fälle ähnelt, welcher nie aufgeklärt wurde. Ist der Täter wieder aktiv oder handelt es sich um einen Trittbrettfahrer? Der Täter zündet mitten in der Nacht Häuser an, welche er zuvor mit einer Nummer versehen hat. Die Batterien der Rauchmelder wurden vorher stets entfernt und zwei überlebende Opfer erinnern sich an laute Streich-Musik. Tess gräbt in ihrer Vergangenheit und steht bald selbst im Visier des Täters.

„Das gebrannte Kind“ ist der 3.Band aus der Cold-Case Reihe von Tina Frennstedt. Ich selbst habe Band 1 und 2 nicht gelesen, kam aber sehr schnell in die Story und die Charaktere hinein.
Die Autorin hat einen ungemein fesselnden Schreibstil und man merkt an vielen Stellen, dass sie als Kriminalreporterin viel von ihrem beruflichen Erfahrungsschatz in ihre Bücher einfliessen lässt.
Der Leser erhält gute Einblicke in die Polizeiarbeit und auch in die Psyche des Täters.

In dem Buch passiert sehr viel, so hat man immer etwas zum mitgrübeln, auch wenn man bei manchen Handlungssträngen schnell einen Verdacht hat, in welche Richtung sie laufen werden.
Immer wieder ergeben sich im Laufe des Buches neue Details und so bleibt es bis zum Ende spannend.
Mir gefällt es sehr gut, dass sich das Buch hauptsächlich um die Ermittlungsarbeit dreht, aber doch auch immer wieder Details aus Tess und Maries Privatleben ans Licht kommen. Dadurch bekommt man ein sehr persönliches Bild von den Charakteren, die allesamt sympathisch sind.
An der ein oder anderen Stelle hätte mir das Buch sogar noch etwas mehr ins Detail gehen dürfen, z.b. in Hinblick auf die Leben der Brandopfer.

Alles in allem hatte ich viel Spaß beim Lesen und ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 22.01.2022

Ein Cold Case für zwischendurch

2

Tess ist leitende Ermittlerin in einem Cold Case Team. Privat könnte es nicht besser für sie laufen. Gerade mit ihrer Freundin zusammengezogen, fortlaufende Fernsehsendung über Fälle die sie bearbeitet ...

Tess ist leitende Ermittlerin in einem Cold Case Team. Privat könnte es nicht besser für sie laufen. Gerade mit ihrer Freundin zusammengezogen, fortlaufende Fernsehsendung über Fälle die sie bearbeitet hat. Immer mehr Cold Cases die sie lösen kann. Jedoch kommt alles ganz anders, als ein Feuerteufel die Runde macht und es scheinbar auch auf sie und ihre Liebsten abgesehen hat.

Der Fall beginnt rasant, ist man schon im ersten Kapitel mitten im Kampf des einen Opfers dabei. Erlebt man hautnah den verzweifelten Kampf des Überlebens mit. Wird aber nicht belohnt. Es folgen Seiten der Ermittlung die sehr schlüßig sind. Man erfährt viel aus dem Privatleben von Tess. Nach und nach werden die Puzzle-Stückchen zusammengesetzt von Tess und ihrer Ermittler-Team. Erwartet dem Leser am Ende eine überraschende Wendung und entschädigt einen für offen gebliebene Fragen. Die Autorin hat es clever angestellt und einen tollen Spannungsbogen für das nächste Buch geschaffen.

Besonders positiv ist, dass das Buch in Tagen und dann in mehreren kleineren Sinnabschnitten unterteilt ist und so das Lesen flüssig gestaltet und man gut eine Pause im Lesen einlegen kann. Der Lesetext besticht nicht nur durch lyrische Glanzleistung, aber das spielt keinerlei Rolle, es wäre auch absolut nicht angebracht. Es lässt sich schnell und gut verständlich durchlesen. Perfekt für eine Lektüre zwischendurch.

So sinnig wie der Fall und der roten Faden des Buches auch ist, hat sich bei der Autorin der ein oder andere Denkfehler eingeschlichen bei Lösung des Falles. Das ist zwar sehr schade für den aufmerksamen Leser, stellt aber keinerlei Behinderung dar.

Ich bleibe gespannt auf den nächsten Teil und werde mich definitiv mit den anderen, vorangegangen Büchern, beschäftigen.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 18.01.2022

Ein gelungener Cold Case Krimi mit einem schlüssigen Ende

2

Das gebrannte Kind hat mich durchaus gut unterhalten auch wenn relativ rasch klar war wer hinter den Brandanschlägen und Morden steckt

Eigentlich hätte ich mir dann eine überraschende Wendung und einen ...

Das gebrannte Kind hat mich durchaus gut unterhalten auch wenn relativ rasch klar war wer hinter den Brandanschlägen und Morden steckt

Eigentlich hätte ich mir dann eine überraschende Wendung und einen anderen Täter gewunschen was sich jedoch nur teilweise erfüllt hat

Was mir nicht so gut gefallen hat ist dass Tess als Leiterin der Cold Case Einheit und tolle Ermittlerin in ihrem privaten Umfeld so blauäugig und völlig sorglos - ja eigentlich fast fahrlässig umgeht … das passt für mich leider gar nicht zusammen und jeder normale Mensch würde hier ganz anders handeln und zumindest Skepsis zeigen und von einer Kommissarin erwarte ich dass sämtliche Alarmglocken schrillen

Das Buch kann auch ohne Probleme ohne das Vorwissen aus den ersten beiden Teilen gelesen werden und man wird auch nicht zu den Vorgängern gespoilert und kann diese auch nachher noch problemlos lesen

Alles in allem wurde ich gut unterhalten - ein wenig in die Irre geführt und es gab eine Wendung die ich so überhaupt nicht am Schirm hatte - somit eine Leseempfehlung für alle die gerne Cold Case Bücher lesen

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 18.01.2022

Rache an der Vergangenheit

4

Inhalt

Nachdem bereits 4 Menschen bei Bränden in ihren Häusern getötet wurden, wird Tess Team zur Hilfe gerufen, um bei den Ermittlungen zu helfen. Nur wiederwillig gibt sie ein Mitglied aus ihrem Team ...

Inhalt

Nachdem bereits 4 Menschen bei Bränden in ihren Häusern getötet wurden, wird Tess Team zur Hilfe gerufen, um bei den Ermittlungen zu helfen. Nur wiederwillig gibt sie ein Mitglied aus ihrem Team ab. Doch mit der Zeit wird deutlich, dass die Brände mit einem Cold Case zu tun haben und Tess tiefer in dem Fall verstrickt ist, als ihr lieb ist. Kann sie den Brandstifter rechtzeitig finden und den Alten Fall lösen?

Eindruck

Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet und das einsame Haus am Wasser passt zu Tess Privatleben und spiegelt sich somit auch in der Handlung wieder, was ich immer sehr schön finde. Der Titel des Buches passt auch, allerdings spoilert er etwas den Inhalt des Buches, was ich sehr schade finde.

Den Erzählstil der Autorin fand ich wieder sehr angenehm zu lesen und ich konnte der Handlung sehr gut folgen. Neben den Passagen in der Gegenwart, gab es auch einige Rückblicke in die Vergangenheit. Das fand ich sehr schön und hat noch einmal zusätzlich Spannung aufgebaut, da man den Cold Case "hautnah miterleben" konnte.

Die Handlung war wie immer spannend und man hat sehr mitgefiebert. Allerdings wusste ich sehr schnell, wer im aktuellen Fall der Mörder war. Dadurch hat mit dort zeitweise die Spannung gefehlt. Diese wurde aber durch eine Spannende Endphase mit dem aktuellen Mörder und dem Mörder des Cold Case Falles den man nicht vermutet konnte wieder herumgerissen.
Neben dem Fall wurde auch ein weiterer Cold Case Fall angeschnitten, der leider nicht gelöst wurde. Einerseits fand ich es gut, da es sonst für die Handlung zu viel wäre und somit eine schöne Überleitung für das nächste Buch ist, allerdings auch etwas schade, da man auf den Fall schon etwas heiß gemacht wurde. Trotzdem bin ich sehr gespannt wie es weiter geht und hoffe sehr das er Thema des nächsten Buches wird.
Des Weiteren hat man auch wieder einiges aus dem Privatleben der Ermittler mitbekommen. Tess hat in diesem Kapitel zeitweise eine verletzliche Seite gezeigt. Außerdem ist sie in einer frischen Beziehung, in der der Exmann tyrannisiert, aber am Ende Friede Freude Eierkuchen ist. Dies fand ich etwas schnell gelöst.
Zusätzlich erfährt man noch etwas aus Maries Privatleben, was mir sehr gut gefällt, da sie im letzten Buch eher zurückhaltend war, was ihr Privatleben anging.
Ich bin gespannt wie es mit den beiden Charakteren weiter geht.

Trotz der spannenden Handlung und der Weiterentwicklung im Privatleben blieben auch einige Fragen am Ende offen.
Dies hat mich leider etwas gestört, da für mich das Buch so nicht ganz rund war, daher auch "nur" 4 Sterne.

Fazit

Eine tolles Buch in dem schön ein aktueller Fall mit einem Cold Case in Verbindung gebracht wurde, auch wenn einige Fragen offen geblieben sind am Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 16.01.2022

Ein Feuerteufel rächt sich erst nach 15 Jahren

2

"Cold Case - das gebrannte Kind'" von Tina Frennstedt ist der 3. Band um die Kommissarin Tess Hjalmarsson, die sich wieder um einen alten ColdCase Fall kümmern muss.

Vor 15 Jahren starb eine junge Frau ...

"Cold Case - das gebrannte Kind'" von Tina Frennstedt ist der 3. Band um die Kommissarin Tess Hjalmarsson, die sich wieder um einen alten ColdCase Fall kümmern muss.

Vor 15 Jahren starb eine junge Frau bei einem Wohnungsbrand, wo der Täter nie ermittelt werden konnte. Die damalige Clique verhielt sich damals recht verdächtigt und auch das Brandopfer schien so manche Geheimnisse zu haben schien.

Jetzt, 15 Jahre später, gibt es auf einmal ungewöhnliche Brandfälle, wo die Opfer auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch bei weiteren Recherchen stellt sich heraus, dass alle Taten mit der damaligen Clique zusammenhängt.

Schließlich findet Tess eine Spur zum damaligen 5jährigen Sohn, um den sie sich in der ersten Zeit nach dem Brand intensiv gekümmert hat. Hat der junge Mann damals etwas mit bekommen, wofür er sich jetzt auf einmal rächen will oder was ist der Auslöser für die jetzige Tat?

Tina Frennstedt schafft es geschickt, falsche Fährten zu legen und so manche überraschende Wendungen in die Geschichte einzubauen. Auch wenn es mittlerweile der 3. Band der Cold Case Serie ist, kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Zum Teil wird auch das Privatleben von Tess mit eingebaut, was dieses Mal eher ein wenig zu kurz kommt.

Insgesamt blieben mir am Ende zu viele Fragen offen, sowohl beim aktuellen Fallen als auch bei einem zukünftigen Fall, der scheinbar nebenbei eingebaut wird. Somit konnte mich das Buch dieses Mal nicht völlig überzeugen. Es bleibt festzuhalten, dass es Stärken und Schwächen gibt, wobei die Schwächen etwas zu viele waren.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung