Leserunde zu "Abschied von der Heimat" von Gabriele Sonnberger

Eindringlich, fesselnd und nachhaltig berührend
Cover-Bild Abschied von der Heimat
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Gabriele Sonnberger (Autor)

Abschied von der Heimat

Eine böhmische Familiensaga. Roman

Was es bedeutet, von heute auf morgen seine Heimat zu verlieren, erzählt Gabriele Sonnberger fesselnd und einfühlsam in ihrer von wahren Begebenheiten inspirierten Saga um eine böhmische Familie. Es ist das Jahr 1929, und im Rheinland herrscht Hungersnot. Die fünfjährige Erika wird von ihren Eltern schweren Herzens zu ihrer Tante Mimi ins südböhmische Hohenfurth geschickt, ohne zu wissen, wann sie ihre Familie wiedersehen wird. In der Obhut der strengen Tante wächst Erika zu einer selbstbewussten jungen Frau heran und findet in ihren Schulkameradinnen Emmi und Oli Freundinnen fürs Leben. Mit der Besetzung des Sudetenlandes 1938 ist die vertraute Idylle in Hohenfurth plötzlich bedroht. Und doch scheint Erikas Traum von einer glücklichen Zukunft zum Greifen nahe, als sie sich in den feschen Marineoffizier Heinz verliebt. Bis eines Tages sämtliche deutschen Bewohner Hohenfurths den amtlichen Befehl erhalten, sofort das Land zu verlassen. Doch dieses Mal ist Erika fest entschlossen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.11.2021 - 05.12.2021
  2. Lesen 13.12.2021 - 09.01.2022
  3. Rezensieren 10.01.2022 - 23.01.2022

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Abschied von der Heimat" ​und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.01.2022

Abschied von der Heimat

1

Ein Buch voller Emotionen, das besonders uns Nachfahren von Heimatvertriebenen sehr zu Herzen geht und uns die Flucht der Eltern und Großeltern um einiges näher bringt und zeigt, was diese Generationen ...

Ein Buch voller Emotionen, das besonders uns Nachfahren von Heimatvertriebenen sehr zu Herzen geht und uns die Flucht der Eltern und Großeltern um einiges näher bringt und zeigt, was diese Generationen alles auf sich nehmen mußte und dennoch am Leben nicht verzweifelt sind. Wir schreiben das Jahr 1929 und die fünfjährige Erika wird schweren Herzens zu ihrer Tante Mimi nach Böhmen gebracht, da im Rheinland die Hungersnot herrscht und ihre Eltern das Kind nicht mehr ernähren können. Es soll ja nur für kurze Zeit sein. Doch daraus wurden viele Jahre die bis zur Flucht im Jahr 1945 andauerten. Tante Mimi ist Lehrerin und eine sehr strenge Frau. Aber Erika gewöhnt sich schnell an die neue Situation und findet in Hohenfurt schnell Freundinnen. Sie genießt ihre Jugend bis Coele, der ebenfalls als Gast nach Böhmen kam, ihrer Unbeschwertheit ein Ende setzt. Erika wächst zu einer jungen Frau heran, geht für einige Zeit nach Prag zu Mimis Freundin Maria, um das Tschechisch besser zu lernen. Dort trifft sie auf Jakub, der sie mit dem Widerstand vertraut macht und ihr die Augen über Hitler und seine Schergen öffnet. Auch Böhmen wird von den Deutschen besetzt. Erika lernt den schmucken Heinz kennen, doch bevor ihre Freundschaft intensiviert werden kann, muß er wieder hinaus in den Kampf. Erika ist von Haus aus eine Frohnatur und überaus leicht zu begeistern. Es gibt da auch mehrere junge Männer, die ihr Auge auf das schmucke Mädchen geworfen haben. Die Autorin beschreibt hier sehr genau und detailiert, wie Hitlers Macht sich langsam aber sicher ausbreitet, die SS überall ihre Augen und Arme hat und man mit seinem Tun sehr vorsichtig sein muß. Es wird so mancher aus Hohenfrurth deportiert oder inhaftiert. Und nach Hitlers Tod aber wendet sich das Blatt und die vielen Deutschen werden aus Böhmen vertrieben und dürfen ihre Häuser nur mit dem Nötigsten verlassen und werden vertrieben. Die Autorin beschreibt die Kindheit und Jugend von Erika sehr bildhaft. Man kann sich die Orte und Landschaften sehr bildhaft vorstellen und man wundert sich nicht, warum die Vertriebenen noch Jahrzehnte später um ihre Heimat trauerten. Die Besetzung des Sudetenlandes ist ein großes Spektrum des Buches und es macht uns deutlich, wie sehr die Bewohner darunter leiden mußten. Tante Mimi ist zwar eine strenge Frau und verlangt Erika viel ab, aber durch sie lernt sie auch eine Menge, denn sie soll ein besseres Leben haben als ihre Mutter. Die Freundschaft Erikas mit Oli und Emmi besteht schon seit der Kindheit und eine jede der Frauen bangt um ihren Liebsten im Krieg. Das Buch entführt uns in eine andere Epoche der Geschichte und klärt uns über einiges auf, da ja inzwischen schon die meisten Zeitzeugen verstorben sind. Das Buch endet mit der Flucht. Leider bleiben sehr viele Fragen offen. Aber da es zwei weitere Bänder gibt, hoffe ich, darin die Antworten z finden. Das Cover ist wunderbar ausgewählt. Es zeigt eine Frau mit einem Mädchen an der Hand, die mit Koffern auf einen Bahnhof zugehen. Ich nehme an, dass das Erika mit ihrer Mutter ist und das Mädchen zum Zug bringt auf dem Weg nach Böhmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 10.01.2022

Heranwachsen in schwierigen Zeiten

1

Im historischen Roman geht es um Erika, die im Alter von 5 Jahren zu ihrer strengen Tante Mimi geschickt wird und dort über die Jahre heranwächst. Man begleitet sie über ihre Kindheit und Jugend bis hin ...

Im historischen Roman geht es um Erika, die im Alter von 5 Jahren zu ihrer strengen Tante Mimi geschickt wird und dort über die Jahre heranwächst. Man begleitet sie über ihre Kindheit und Jugend bis hin zu ihrem jungen Erwachsenleben in der Zeit des zweiten Weltkrieges.

Die Gesellschaft wird sehr gut dargestellt. Das Buch ist gut recherchiert und man bekommt tiefe Einblicke in das Leben in den verschiedenen Regionen zu dieser Zeit. Beide Seiten - Nazis sowie der Widerstand ihnen gegenüber - werden beschrieben und somit die Spaltung der Gesellschaft immer deutlicher im Laufe der Kapitel. Auch wenn ich die Zeit und Ort des Geschehens nicht kenne, kamen die Erlebnisse für mich authentisch vor. Manche Aktionen haben mich erschreckt, jedoch ist es wahrscheinlich wirklich so vorgekommen (ich möchte an dieser Stelle nicht spoilern). An manchen Stellen wird Spannung aufgebaut, die sich aber eher in Grenzen hält. Für mich liegt der Fokus auf den Menschen, vor allem Erika, und die Entwicklungen in der Zeit. Vor allem am Ende werden außerdem Szenen angerissen, die für mich mehr ausgeschmückt hätten sein können.

Erika ist ein mutiges Mädchen, später Frau, die sich schnell entwickelt. Ich fand ihren Charakter rund und es hat mir Spaß gemacht, sie über die Jahre zu begleiten. Sie muss einiges mitmachen, wird dadurch aber stärker und bleibt sich selbst sowie ihren Freunden treu. Bei Tante Mimi bin ich bis zum Ende unschlüssig geblieben; auf der einen Seite ist bemüht, Erika nach ihren Maßstäben gut aufzuziehen und ihr ein gutes Leben zu bieten, das gelingt ihr jedoch nicht immer oder zumindest scheint sie die falschen Ansichten einer richtigen Erziehung zu haben. Die anderen Personen haben ihre eigenen Geschichten, die mal mehr mal weniger tief beleuchtet werden. Das passte für mich jedoch gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 10.01.2022

Emotional, Berührend, Bewegend!

1

Im Rheinland herrscht Hungersnot. Es ist das Jahr 2929. Die fünfjährige Erika wird von ihren Eltern schweren Herzens zu Tante Mimi in das böhmische Hohenfurth geschickt. In Hohenfurth wächst Erika unter ...

Im Rheinland herrscht Hungersnot. Es ist das Jahr 2929. Die fünfjährige Erika wird von ihren Eltern schweren Herzens zu Tante Mimi in das böhmische Hohenfurth geschickt. In Hohenfurth wächst Erika unter dem strengen Blick ihrer Tante zu einer jungen Frau heran. In ihren Klassenkameraden Emmi und Oli findet sie Freunde für das Leben. Die Besetzung des Sudetenlandes im Jahr 1938 bedroht die ländliche Idylle in Hohenfurth. Erikas Glück ist zum Greifen nah, als sie sich verliebt. Doch dann erhalten die Bewohner Hohenfurths den amtlichen Befehl, das Land zu verlassen.

Den historischen Roman “Abschied von der Heimat” hat Gabriele Sonnberger am 23. Dezember 2021 herausgebracht. Das Cover zeigt ein junges Mädchen in einem roten Mantel mit einem Koffer in der Hand an der Hand einer älteren Frau. Im Hintergrund ein in den Farben schwarz und weiß gehaltenes Haus, das wie ein verblichenes Foto wirkt. Der Name der Autorin, der Titel, das Genre und der Verlag lübbe sind auf den ersten Blick lesbar. Es handelt sich um den ersten von drei Teilen. Diese Teil beschäftigt sich mit der jungen 5-jährigen Erika, die aus dem Rheinland in das Sudetenland nach Hohenfurth geht und endet mit dem amtlichen Befehl Hohenfurth zu verlassen.
Mit ruhigen Worten erzählt Gabriele Sonnberger eine fesselnde und emotionale Familiengeschichte aus Böhmen. Die Autorin hat nur wenige Sätze benötigt, um mich in ihren Bann zu ziehen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen, denn ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. Sehr interessant ist es, das Aufwachsen der jungen Erika lesend zu begleiten und zu sehen, wie sie zu einer starken und politisch interessierten jungen Frau heranwächst. Ebenso fesselnd sind die Beschreibungen der Landschaften, der Dörfer und Städte und der anderen Persönlichkeiten zu lesen. Besonders interessant fand ich die Zeit, die Erika in Prag verbracht hat. Gabriele Sonnberger hat ihre Persönlichkeiten gut ausgestattet. Bei der jungen Erika hätte ich mir persönlich ein paar kindliche Züge und Reaktionen mehr gewünscht. Bei dem teuflischen Coele wäre mir etwas weniger Teufelei lieber gewesen. Dennoch sind alle Persönlichkeiten in sich stimmig und ihren Handlungen sind nachvollziehbar, wenn auch nicht immer richtig. Doch muss hier die Frage erlaubt sein, wer denn schon alles richtig macht. Mit dieser Geschichte habe ich viele unterhaltsame Lesestunden verbracht und freue mich bereits auf den zweiten Teil, der voraussichtlich im Sommer 2022 erscheint und “Aufbruch voller Sehnsucht heißt”.

Gabriele Sonnberger erzählt mit einer gelungenen Mischung aus Emotionen, Liebe und Geschichte eine fesselnde Familiengeschichte in deren Mittelpunkt die aufwachsende Erika steht. Nebenbei vermittelt sie uns die deutsch-deutsche Geschichte zwischen 1928 und 1945.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 16.01.2022

Eine abwechslungsreiche böhmische Familiengeschichte

0

Diese Familiensaga macht den Leser mit Erika bekannt, die bereits als Fünfjährige sehr tapfer sein muss. Denn sie muss ihre Heimat, das Rheinland, verlassen, um zu ihrer Tante nach Böhmen zu ziehen. Grund ...

Diese Familiensaga macht den Leser mit Erika bekannt, die bereits als Fünfjährige sehr tapfer sein muss. Denn sie muss ihre Heimat, das Rheinland, verlassen, um zu ihrer Tante nach Böhmen zu ziehen. Grund dafür ist eine Hungersnot, die Familie Binder dazu bringt, die jüngste Tochter zu Tante Mimi zu schicken, die Lehrerin ist und keine Kinder hat. Dort wächst Erika behütet, aber ziemlich gefühlsneutral auf. Die Tante wirkt verbittert und herrisch. Aber Erika macht mit ihrem sonnigen Gemüt das Beste daraus und entwickelt sich zu einer selbstbewussten jungen Frau. Aber dann bricht der Krieg aus und bringt große Probleme mit sich....
Ich habe sehr viel über den politischen Hintergrund der historischen Region Böhmen gelernt, allerdings hatte ich gehofft, mehr über die Vertreibung der Deutschen zu erfahren, was der Klappentext versprach. Dieses Thema wurde aber nur am Ende des Buches angesprochen und wird sich wohl im nächsten Band zurückmelden. Das hat mich etwas enttäuscht. In diesem Zusammenhang möchte ich noch die Übersichtskarte vorne im Buch positiv erwähnen, die ich gern benutzt habe, um die erwähnten Orte zu finden und so einen besseren Überblick zu bekommen.
Das Buch liest sich flüssig und spannend, man möchte immer wissen, was als Nächstes passiert. Darunter sind auch einige schwerwiegende Vorfälle, die aber vorsichtig umschrieben werden, so dass der Leser nicht vor den Kopf gestoßen wird.
Widersprüche sehe ich in der Person der jugendlichen und erwachsenen Erika. Einerseits selbstbewusst und intelligent, reagiert und handelt sie manchmal mit überraschender Naivität und Gutgläubigkeit. Auch ist ein weiter Bogen gespannt von der kämpferischen Erika, die Partisanenaufgaben gegen die Nazis übernimmt, bis zur verliebten Erika, die sich der nazifreundlichen Gesinnung ihres Freundes anschließt. Das war für mich nicht überzeugend!
Alles in allem hat mir das Buch unterhaltsame Lesestunden beschert, so dass ich eine Leseempfehlung aussprechen möchte, aber wegen der oben erwähnten Kritikpunkte ziehe ich ein Sternchen ab.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 15.01.2022

Sehr persönliche Geschichte

0

Im Jahr 1929 wird die 5-jährige Erika aufgrund einer Hungersnot im Rheinland zu ihrer Tante Mimi nach Südböhmen geschickt. Dort wächst sie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Geprägt von verschiedenen ...

Im Jahr 1929 wird die 5-jährige Erika aufgrund einer Hungersnot im Rheinland zu ihrer Tante Mimi nach Südböhmen geschickt. Dort wächst sie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Geprägt von verschiedenen Ereignissen überlebt sie dort auch die schwere Zeit des Kriegs, obgleich die Zeit nicht einfach ist. Schließlich erhalten jedoch sämtliche deutsche Bewohner den Befehl zur Ausreise aus Böhmen und Erika ist fest entschlossen, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.

Gabriele Sonnberger hat mich mit ihrem persönlichen Erzählstil gefesselt und inspiriert durch wahre Begebenheiten eine interessante Geschichte über das Leben in Südböhmen geschaffen. Einzelne Handlungsstränge sind sehr ausführlich geschildert, manche etwas kurz abgehandelt - sicherlich um in den weiteren beiden Teilen darauf zurückzukommen. Ich bin sehr gespannt, wie es in Erikas Leben weitergeht und welche Charaktere aus dem ersten Band sie weiter begleiten werden.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, die Geschichte hat mich sehr berührt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema