Leserunde zu "Mehr als wir uns erträumten" von Juha Itkonen

Das Hoffen und Bangen und das Glück junger, werdender Eltern
Cover-Bild Mehr als wir uns erträumten
Produktdarstellung
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Juha Itkonen (Autor)

Mehr als wir uns erträumten

Wie wir um unsere Familie kämpften

Gabriele Schrey-Vasara (Übersetzer)

Ein Buch über die schrecklich-schöne Unvorhersehbarkeit des Lebens

Zwei Söhne haben der Ich-Erzähler dieses Buches und seine Frau Rose, und sie freuen sich auf ihr drittes Kind. Doch in der 17. Schwangerschaftswoche platzt die Fruchtblase - viel zu früh! Wie geht es dem Baby? Hand in Hand gehen die beiden durch die schwersten Wochen ihres Lebens - und werden schließlich vom Schicksal mehr belohnt als sie sich je hätten träumen lassen... Ein Buch für alle Eltern und die, die es werden wollen. Unmittelbar und packend erzählt, berührend - und mit einem hoffnungsvollen Happy End.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.06.2020 - 21.06.2020
  2. Lesen 29.06.2020 - 19.07.2020
  3. Rezensieren 20.07.2020 - 02.08.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Mehr als wir uns erträumten" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.07.2020

Mehr als wir uns erträumten

0

Ein Buch, das sich in die Seele des Lesers schleicht, ein Buch, bei dem man nach den verschiedenen Kapiteln innehalten muß um viel nachzudenken, ein Buch, das sich in die Psyche des Lesers frißt, denn ...

Ein Buch, das sich in die Seele des Lesers schleicht, ein Buch, bei dem man nach den verschiedenen Kapiteln innehalten muß um viel nachzudenken, ein Buch, das sich in die Psyche des Lesers frißt, denn schon morgen könnten wir oder ein Familienangehöriger in der gleichen Lage sein, das gleiche erleben und durchleiden. Hier schreibt ein Mann seine Gefühle und seine Erfahrungen über Schwangerschaft und Geburt nieder, hier erfahren wir verschiedene Gesichtspunkte einmal als männlicher Sicht. Juha und Rose sind schon länger verheiratet und haben zwei Söhne. Doch nun ist Rose erneute schwanger und in der 17. Woche platzt die Fruchtblase und das Kind ist gefährdet. Es folgen Krankenhausaufenthalte, die einen Ärzte geben dem Kind keine Chance, andere meinen, es könnte alles gut gehen und wieder andere rechnen mit einer Behinderung. Rose fühlt sich in dieser Siuation allein, Juha möchte einerseits das Kind behalten, dann aber meint er, dass man eine Fehlgeburt einleiten solle. Das sonst so miteinander harmonierende Ehepaar kann nicht mehr miteinander sprechen, es macht sich Vorwürfe und so schreibt Juha Briefe an seine Frau. Letztendlich wird die Fehlgeburt eingeleitet und Rose leidet unter Depressionen und macht wsich natürlich große Vorwürfe.Doch die Familie rauft sich zusammen und sie machen über Weihnachten eine Reise nach Neuseeland. Dort stellt Rose fest, dass sie erneut schwanger ist. Und wie die Ärzte feststellen, werden es Zwillinge und eine erneute schwere Schwangerschaft stellt das Paar vor eine schwere Belastungsprobe. Die Kinder müssen viel zu früh auf die Welt geholt werden und ein jedes von ihnen weg knapp 1000 g. Nun beginnt ein zermürbender Kampf um die Beiden,. Werden sie es schaffen? Eine Zeit voller Hoffen und Bangen. Dieses Buch ist total emotional geschrieben, der Vater schildert hier die Ängste und Nöte, das Familienleben, zumal ja die beiden größeren Jungs auch noch versorgt werden mußten. Man zittert praktisch mit den Eltern und andernfalls ist es ein Segen, wie weit die Medizin heute schon ist. Ein Buch das zeigt, wie klein der Mensch eigentlich ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 23.07.2020

Sehr sinnlich

0

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Rezension zu "Mehr als wir uns erträumten" am 23.07.2020

Sehr sinnlich🙂🙂🙂

Rose und ihr Mann Juha sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet und haben auch zwei süsse Söhne, die sie ...

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Rezension zu "Mehr als wir uns erträumten" am 23.07.2020

Sehr sinnlich🙂🙂🙂

Rose und ihr Mann Juha sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet und haben auch zwei süsse Söhne, die sie auch wirklich von ganzem Herzen sehr lieben. In ihrem Bauch ist bereits ein drittes Baby.

Ist es ein Junge oder Mädchen?🤔
Wie wird die Geburt sein?🤔

Ich finde diesen wunderschönen Roman durchaus authentisch geschrieben - so, als wenn es auch im richtigen Leben ist. Und es kommt dabei auch sehr real bei mir rüber. Da es auch immer wertvoll ist - ein Kind zu haben.

Die beiden finde ich dabei auch von Anfang an sehr sympathisch und bin ganz tief in Gedanken versunken - bei ihnen gewesen. Einfach herrlich. Dabei habe ich auch einiges an Mut und Hoffnung gespürt, und das man nicht aufgeben soll, wenn man im Leben etwas erreichen will.

Eine herrliche Melodie darin ist auch so wunderschön und sinnlich harmonisch - ich habe diese auch nachgeschaut und mitgesungen. Mein Herz hat dieses Buch daher gewonnen und es bekommt liebend gerne heute die vollen 5 Sterne von mir.

🧡Sinnlichst empfehlen kann ich es jedem von Euch🧡

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 02.08.2020

Emotional mitreißend

0

In der Autobiographie erzählt ein finnischer Familienvater vom Werden und Vergehen des Lebens und über das Erleben dessen. Als Eltern zweier Söhne im Alter von 11 und 5 Jahren (Joonatan und Krümel) erwarten ...

In der Autobiographie erzählt ein finnischer Familienvater vom Werden und Vergehen des Lebens und über das Erleben dessen. Als Eltern zweier Söhne im Alter von 11 und 5 Jahren (Joonatan und Krümel) erwarten er und seine Frau Rose ihr drittes Kind, als in der 17. Schwangerschaftswoche Fruchtwasser abgeht. Was folgt, ist eine Odyssee durch Arztzimmer, zu treffende Entscheidungen und Zweifel. Schließlich fällt die Entscheidung zum Abbruch. Doch kurz darauf ist Rose erneut schwanger, das Bangen beginnt von Neuem. Bereits Joonatan war ein Frühchen, das letzte Kind eine Fehlgeburt... was kommt nun? Zwillinge, wieder eine komplizierte Schwangerschaft, erneut eine sehr frühe Frühgeburt. Und nun stehen lange Wochen bevor, in denen auf Messers Schneide steht, ob die Zwillinge überleben, ob beide überleben.

Juha Itkonen schreibt aus der Sicht eines Vaters. Er schildert seine Gedanken und Ängste, wie er damit umgeht, wie er empfindet, dass seine Frau mit all dem umgeht. Gleichzeitig versucht er auch für Joonatan und Krümel da zu sein, ihnen der Vater zu sein, den sie benötigen.
Die Erzählung ist lebendig durch eine Verbindung inneren und äußeren Erlebens des Vaters, er berichtet von Fakten, Erlebnissen, Ereignissen in den verschiedenen Bereichen des Familienlebens, vom Ausflug und Alltag mit den Söhnen bis hin zum Kampf um die drei Nachzügler. Zugleich spricht er aber auch schonungslos von seinen Gefühlen und Gedanken, Ängsten, Zweifeln und Hoffnungen und versucht auf verschiedenen Wegen existentielle Fragen wie "Wer ist Gott?", "Was ist Glaube?", "Was ist die Bedeutung von Leben und Tod für den Menschen?" für sich zu klären.
Der Sprachstil unterstützt dies, teils durch sehr klare, offene Formulierungen, an schwierigen Stellen ist er allerdings auch entsprechend schwer zu lesen, was ein wenig Einblick vermittelt in die Schwierigkeiten, seine eigenen Gedanken und all die Fakten, die in einer solchen Situation auf einen zukommen, zu erfassen und zu sortieren.
Sprache und Offenheit sorgen dafür, dass man als Leser mitfiebert, mittrauert, sich mitfreut, mit allen Sinnen dabei ist.

Es ist ein lesenswertes Buch, das den Leser mitnimmt und viele Facetten des (Familien-)Lebens zeigt. Allerdings würde ich empfehlen, das Buch, wenn man bei schweren Themen emotional stark mitgeht, mit Vorsicht zu genießen und mit jemandem gemeinsam zu lesen, mit dem man dann darüber reden kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 02.08.2020

Alles nicht so einfach

0

Der Erfahrungsbericht „Mehr als wir uns erträumten“ von Juha Itkonen ist die Offenlegung, was für eine Belastung es für eine Familie und eine funktionierende Beziehung sein kann, wenn etwas in der Schwangerschaft ...

Der Erfahrungsbericht „Mehr als wir uns erträumten“ von Juha Itkonen ist die Offenlegung, was für eine Belastung es für eine Familie und eine funktionierende Beziehung sein kann, wenn etwas in der Schwangerschaft schief geht. Der Autor und seine Frau haben bereits 2 gesunde Kinder im Alter von 11 und 5 Jahren, als sie erneut ein Kind erwarten. Das erste Kind war bereits ein Frühchen, allerdings schon im sicheren Bereich, beim zweiten Kind lief alles ganz normal. In der dritten Schwangerschaft passierte in der 17. Schwangerschaftswoche etwas Schreckliches: Das Fruchtwasser geht ab. Das Baby lebt allerdings noch. Kann es ohne oder so gut wie ohne Fruchtwasser weiterleben? Wird es eine Behinderung haben? Viele Fragen kommen auf und die Ärzte sind sich überwiegend einig: Es wird nicht wirklich klappen, nur mit viel Glück. Was sollen sie tun? Denken Mann und Frau anders darüber? Sie treffen eine folgenreiche Entscheidung, die im Endeffekt dann letztlich gut ausgeht.
Der Autor lässt uns teilhaben an seinem Seelenleben und ist sehr offen. Er mag nicht immer ganz erwachsen erscheinen, aber in solch einer Situation ist das meiner Ansicht nach auch mehr als verständlich. Ich persönlich tauche oft sehr gern sehr ab in solche Gefühlslagen, für mich hat es der Autor aber geschafft, es so zu formulieren, dass man gefesselt, aber nicht gefangen in der Situation war. Für mich war das Buch sehr interessant zu lesen, von mir gibt es auf jeden Fall eine Kaufempfehlung, wenn auch nicht die volle Punktzahl, denn endgültig begeistert bin ich auch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 21.07.2020

Wunderschön emotional geschrieben

0

Der Autor Juha und seine Frau Rose sind Eltern von zwei Söhnen. Rose ist mit dem dritten Kind schwanger als in der siebzehnten Schwangerschaftswoche plötzlich die Fruchtblase platzt. Ab diesem Zeitpunkt ...

Der Autor Juha und seine Frau Rose sind Eltern von zwei Söhnen. Rose ist mit dem dritten Kind schwanger als in der siebzehnten Schwangerschaftswoche plötzlich die Fruchtblase platzt. Ab diesem Zeitpunkt müssen beide um das Leben des Babys bangen. Das tun beide auf unterschiedliche Art. Rose hat unglaublich viel Hoffnung, sucht mehrere Ärzte auf, um sich von ihnen Mut machen zu lassen. Juha hingegen hört schon bald aus den Worten der Ärzte, dass es keine Hoffnung auf ein gesundes Kind gibt.
Da das Buch aus der Sicht von Juha geschrieben ist, erfährt der Leser fast ausschließlich etwas über seine Sicht der Dinge und seine Gefühlslage. Das ist ungewöhnlich, sprechen doch sonst eher die Frauen über alle Themen rund um die Schwangerschaft miteinander.
Von Beginn der Komplikationen an beschreibt Juha genauestens seine Gefühle. Er erinnert sich an die vorangegangenen Schwangerschaften, an die erste Frühgeburt. Diese in ihrer Tragik scheint Rose auszublenden, ihr geht es ums Überleben des Babys um jeden Preis. Trotz seines Gefühlschaos ist Juha in der Lage zu arbeiten und seine Kinder zu versorgen. Er funktioniert, während Rose sich aus der Familie herauszieht. Seite für Seite, die man liest, spürt man mehr, wie die Beziehung der beiden zu zerbrechen droht. Juha versucht alles, um seiner Frau beizustehen, in manchen Situationen kann aber auch er nicht mehr und braucht ruhige Momente für sich. Dieser Zwiespalt wird erneut ausführlich beschrieben, erscheint mir sehr realistisch. Eher unrealistisch erscheint mir Roses Rückzug von den Kindern und die Flucht in die Arbeit. Sie ist eher ein schwacher Charakter und nicht in der Lage eine vernünftige Entscheidung zu fällen. Juha hingegen kann das sehr wohl. Während des ganzen Buches habe ich gedacht, was er doch für ein Traum von einem Mann ist, was für ein starker Charakter, auf den Frau sich in allen Lebenslagen verlassen kann. Rose hingegen wirkt kalt und uneinsichtig, was sie für mich unsympathisch macht.
Was das Cover angeht, so hätte der Verlag das Ende (vier Füßchen bedeutet zwei Babys) nicht vorwegnehmen sollen, dann wäre es spannender gewesen.
Alles in allem ist es ein wunderbares Buch, das recht schnell zu lesen ist. Voraussetzung dafür ist, dass man gewillt ist in die Gefühlswelt des Autors abzutauchen.
Hat man selbst das Thema Früh-/Fehlgeburt durchlebt, so ist dieses Buch eher ein Tatsachenbericht und dient zur Aufarbeitung als "harter Stoff" zu sein. Dementsprechend empfehle ich dieses Buch Eltern, die ihr eigenes Schicksal aufarbeiten oder sich Mut machen wollen, aber niemals Paaren mit Kinderwunsch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema