Leserunde zu "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" von Daniela Winterfeld

Der Start einer neuen Fantasy-Trilogie
Cover-Bild Die Quellen von Malun - Blutgöttin
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Daniela Winterfeld (Autor)

Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Roman

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.06.2019 - 14.07.2019
  2. Lesen 29.07.2019 - 25.08.2019
  3. Rezensieren 26.08.2019 - 08.09.2019

Bereits beendet

Eine Welt am Abgrund, eine blutdürstige Göttin und eine tödliche Verschwörung.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns, dass die Autorin die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Daniela Winterfeld" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.09.2019

Blutrünstig, düster und wundervoll gestaltete Story!

0

Cover: das Cover ist relativ einfach gehalten, jedoch passt es perfekt zum Buch. Die verdorrten Äste und die orange, gelbe Farbgebung spiegeln eines der größten Probleme des Buches wieder.
Inhalt:
Das ...

Cover: das Cover ist relativ einfach gehalten, jedoch passt es perfekt zum Buch. Die verdorrten Äste und die orange, gelbe Farbgebung spiegeln eines der größten Probleme des Buches wieder.
Inhalt:
Das Reich Ruann steht vor dem großen Problem der Wassernot, zusätzlich führen die Völker deinen erbitterten Kampf gegeneinander. Das Großreich Sapion versucht alle umliegenden Reiche zu erobern und ihre Bewohner zu versklaven. Im Buch begegnet man der Politikertochter Feyla, dem Offizier Dorgen, der Sklavin Alia und dem Soldat Tailin, alle sind in gewisser weise vom Krieg betroffen und versuchen einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage zu finden.
Meine Meinung:
Zu Beginn des Buches hatte ich so meine Schwierigkeiten, mir war der Schreibstil zunächst zu ausführlich und die Kapitel schlichtweg zu lang, sodass ich mich durch die ersten ca. 120 Seiten quälen musste. Allerdings hat sich das im Verlauf des Buches geändert und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen und wollte mich am Ende nicht von den Charakteren verabschieden. Die Charaktere an sich sind sehr schön ausgestaltet und man findet neben den vier Protagonisten, die alle auf ihre Art und Weise liebenswert sind, zahlreiche Nebencharaktere, die man lieben oder hassen kann. Jeder Charakter hat seine individuelle Geschichte, aber irgendwie sind sie doch alle miteinander verbunden. Der Plot hat mir nach den anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut gefallen, es kam Spannung auf und man hat mit den Protagonisten mitgefiebert. Trotz der verstrickten Situation konnte man einen klaren Faden erkennen und die Story baute logisch aufeinander auf. Als kleinen Kritikpunkt kann ich nur äußern, dass mir das Ende etwas zu schnell kam bzw. das Buch gar keinen Abschluss hatte. Für meinen Geschmack hätte dieses Buch noch gute 100, wenn nicht sogar 150 Seiten vertragen. So muss man sich nun auf Band 2 gedulden, der Ende Februar erscheint. Mein Tipp: Band 1 erst kurz vor dem Erscheinungsdatum von Band 2 lesen, da man einfach sofort weiterlesen will.
Fazit:
Die Autorin schafft hier eine wundervolle Geschichte, die vor allem für Fantasyfans, die auf blutrünstige, gewalttätige und sehr düstere Storys stehen etwas ist. Durch ihren intensiven und ausführlichen Schreibstil schafft sie es, den Leser in die Welt und die Legenden der Reiche eintauchen zu lassen. Für mich eine absolute Leseempfehlung und auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights im Jahr 2019 für die Kategorie Fantasy.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 08.09.2019

Düster und fesselnd- eine Achterbahnfahrt der Gefühle

0

Inhalt

Wir befinden uns in Ruann. Einer Welt geprägt von grausamen Göttern, einem brutalen Krieg und der bedrohlichen Wasserknappheit. Die Schicksale von vier Menschen sind untrennbar miteinander verbunden. ...

Inhalt

Wir befinden uns in Ruann. Einer Welt geprägt von grausamen Göttern, einem brutalen Krieg und der bedrohlichen Wasserknappheit. Die Schicksale von vier Menschen sind untrennbar miteinander verbunden. Und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Wir treffen auf Aria, eine Sklavin, die für die Sapioner arbeiten muss. Feyla ist die Tochter eines wichtigen sapionischen Politikers, doch sie ist eine Gefangene in ihren eigenen Leben. Ein sapionischer Offizier, Dorgon, tritt in ihr Leben, um sie und ihre Schwesternsippe zu heiraten. Und dann ist da noch Tailin, ein Soldat und Freund von Dorgon, dessen Schicksal ihn im Laufe des Buches zu einem anderen Volk führt. Zu den Pameli, Krieger welche auf ihren Katzen, den Pamusch, reiten.
Sie alle versuchen in dieser Welt zu überleben.

Meinung

Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Das begann schon beim Cover. Düster und geheimnisvoll. Der Schreibstil der Autorin ist toll zum lesen. Sie beschreibt jede Situation unfassbar genau, man fühlt sich, als wäre man ein Teil des Geschehens. Innerhalb des Buches gibt es viele unerwartet und meistens auch grausame Wendungen, nicht nur einmal wurden meine Erwartungen komplett zerschmettert.
Leider ist die Spannung innerhalb der einzelnen Handlungsstränge sehr unterschiedlich. Die für mich spannensten Kapitel waren immer die von Tailin. Er startet als ein kleiner, eher unscheinbarer Charakter, der innerhalb der Geschichte wächst und zum Ende hin ein komplexer und tiefgründer Charakter ist. Feyla und Dorgon tun sich gegenseitig gut, als die beiden aufeinandertreffen, entwickelt sich eine tiefe Beziehung, die ihrer Geschichte Spannung verleiht, auch, weil sie viele Rückschläge erleiden müssen.
Meiner Meinung nach entwickelt sich Aria als Charakter an wenigsten und auch ihre Handlung ist nicht wirklich spannend und teilweise etwas langgezogen. Ich hoffe wir sehen im zweiten Band mehr von ihr.

Fazit

So bedrückend und teilweise grausam das Buch ist, es fühlt sich sehr "echt" an. Als Leser wird man mitgenommen in diese Welt, die so ganz anders ist als unsere. Trotzdem ist das Thema Wasserknappheit ein zeitgemäßes Thema. Spannung auf 590 Seiten und ein Ende, das mir nochmal den Atem geraubt hat. Da bleibt nur eine Frage- wann kommt Band zwei?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 07.09.2019

Grausame Welt

0

"Die Blutgöttin" durfte ich in einer recht langen Leserunde lesen und insgesamt hat es mir sehr gut gefallen.
Die Geschichte ist ziemlich blutig, grausam und es wird nichts beschönigt, weswegen das Buch ...

"Die Blutgöttin" durfte ich in einer recht langen Leserunde lesen und insgesamt hat es mir sehr gut gefallen.
Die Geschichte ist ziemlich blutig, grausam und es wird nichts beschönigt, weswegen das Buch ab 16 Jahren empfohlen wird. Im Laufe der Handlung begegnet der Leser vielen verschiedenen Personen, wovon vier die eigentlichen Hauptcharaktere sind. Sie alle sind sehr unterschiedlich - nicht nur vom Charakterher, sondern auch von ihrem Rang, ihrer Herkunft und ihrer Vergangenheit.

Beginnen möchte ich mt Alia, da man sie als erstes in der Handlung antrifft. Sie ist eine Sklavin in einer der vielen Wasserkolonie. Tag um Tag schuftet sie in einem Bergwerk, um für die höhere Gesellschaft Wasser zu gewinnen. Als Leser erfährt man viel über das alltägliche Leben der Sklaven, dass für jene Grausamkeit, Ausbeuterei, Vergewaltigungen, Erniedrigungen und Misshandlung bereithält. Doch Alia hält es als einer der wenigen durch, ohne zerbrochen zu werden, da sie ein Geheimins hat, dass mit ihrem Leben schützen muss. Das es wert ist weiterzuleben. Jedoch entwickelt sie sich im Laufe der Geschichte kaum weiter, was ich sehr schade finde. Hoffentlich passiert im zweiten Band mehr.

Feyla ist die Tochter des obersten Beraters des Herrführers. Sie konnte ich von Anfang an gut leiden, da sie anders ist als die anderen Menschen. Sie ist rebellisch, träumt von einem besseren System, doch ihr Vater unterdrückt und misshandelt sie vehement. Selbst ihr Ehemann Dorgen kann sie nicht schützen, da er selbst ein Spielball der Macht geworden ist. Mit ihm wurde ich nie wirklich warm, obwohl er meist gute Absichten hegte. Die Entwicklung ihrer Beziehung hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber das Ende hat mich dann doch überrascht, enttäutscht und mein Herz gebrochen. Die Autorin weiß einen grausamen Plott Twist und Cliffhanger zu benutzen.

Der letzte Hauptcharakter ist Tailin. Er hat eine schreckliche Vergangenheit, die er vergessen und in sein Unterbewusstsein verdrängt hat. Seine Entwicklung und Weltansicht finde ich total klasse. Mit ihm konnte ich auch ziemlich schnell warm werden und ich bin echt gespannt wie es mit ihm weitergeht, da er für einige Überraschungen in der Handlung gesorgt hat.

Insgesamt war die Geschichte sehr ehrlich, blutig, super spannend, aber auch grausam. Oft war sie auch sehr hoffnungsvoll, aber meist wurden diese Hoffnungen, Träumerein einer besseren Welt und Fluchtversuche schnell zerstört. Auch der Epilog zerstörte vieles was in Band eins aufgebaut wurde. Deswegen bin ich sehr gespannt auf Band zwei und hoffe, dass sie dann vieles in eine andere, bessere Richtung bewegen wird.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 03.09.2019

Interessante Geschichte aber sehr düstere Atmosphäre

0

In Blutgöttin von Daniela Winterfeld geht es um 4 Helden in einer trostlosen Welt- in der eine derartige Dürre herrscht, dass Wasser das höchste gut ist. Jede Person muss dabei um ihr eigenes Leben und ...

In Blutgöttin von Daniela Winterfeld geht es um 4 Helden in einer trostlosen Welt- in der eine derartige Dürre herrscht, dass Wasser das höchste gut ist. Jede Person muss dabei um ihr eigenes Leben und das ihrer Lieben kämpfen. Nebenbei erfahren wir etwas darüber warum diese Welt so grausam ist und wie es zu der Dürre kam.

Meine Meinung:

Mich persönlich hat das Buch nicht umgehauen. In der Leserunde waren aber viele vollaufbegeistert von dem Buch. Ich denke, dass Buch ist ideal für Leser/innen die auf Dark Fantasy stehen.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen. Und auch wenn ich es schwer fand mich in die Einzelnen Beziehungen hineinzufühlen werden die dunklen Seiten und die düstere Atmosphäre sehr gut herübergebracht. Fast schon zu gut, denn das lesen des Buches hat mich irgendwie in eine düstere Stimmung versetzt. Ich denke, man muss so etwas mögen.

Mir persönlich war aber die Geschichte zu düster, ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, das die unglückliche, trostlose Grundstimmung sich verändert. Obwohl es Lichtblicke gab ist dies meiner Meinung nach aber nicht passiert.

Fans von einer Priese Liebesgeschichte in jedem Buch kommen nicht wirklich auf ihre Kosten. In diesem Buch gibt es zwar auch Liebesbeziehungen, weil aber das Buch aus mehr als 4 Perspektiven erzählt wird und so viel erzählt wird, werden diese so schnell beschrieben das sie meist schon zuende sind bevor ich anfangen konnte mitzufühlen. Dies tut dem Buch aber keinen Abbruch, da der Fokus ganz klar nicht darauf liegt und das Buch auch nicht davon lebt.

Magische Elemente kommen relativ wenig vor, das Grundsetting ist eher eine andere Welt in der es andere Götter und auch vereinzelt andere Kreaturen- wie die interessanten Pamuschkrieger die auf Katzen reiten- gibt.

Nachdem man gegen Ende des Buches erfährt, warum das Wasser verschwindet, wird es noch einmal richtig interessant.
Auch der Epilog hat mich- obwohl ich wie gesagt von dem Buch an sich nicht ganz überzeugt bin- neugierig gemacht.

Fazit

Zunächst einmal muss man „düstere“ Bücher mit mehreren brutalen Szenen mögen. Davon abgesehen ist aber die Grundidee sehr gut- so gut das man am Ende des Buches mit dem Epilog wieder neugierig darauf gemacht wird wie es weitergeht. , und auch an dem Schreibstil kann ich nichts bemängeln, aber ich glaube ich hätte es insgesamt besser gefunden, wenn die Geschichte nur aus einer Perspektive- höchstens aus zwei erzählt worden wäre und die einzelnen Beziehungen und Emotionen besser nachfühlbar gewesen wären.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 31.08.2019

Wunderschöner Auftakt...

0

Vollständige Rezension (ab 01.09.19): https://floramattenklott.wordpress.com/2019/09/01/die-blutgottin/

Vielen lieben Dank an die Lesejury, dass ich Teil der Leserunde zu diesem Buch sein durfte…

Das ...

Vollständige Rezension (ab 01.09.19): https://floramattenklott.wordpress.com/2019/09/01/die-blutgottin/

Vielen lieben Dank an die Lesejury, dass ich Teil der Leserunde zu diesem Buch sein durfte…

Das Cover von Blutgöttin ist zwar sehr einfach gestaltet, aber dennoch sieht man vom ersten Moment an, dass es etwas düsteres an sich hat. Und alleine das reicht um das Interesse eines Fantasylesers zu wecken. Die Farben stehen in einem guten Kontrast und stellen das Edle zu wie das Düstere da…

Ich war total neugierig auf das Buch, weil ich zur Zeit so viele Fantasybücher gelesen habe, die nicht zum, meiner Meinung nach, richtigem Fantasy, also grausam und blutig, gehören. Umso mehr habe ich mich gefreut als es gleich einen perfekten Einstieg gab und mich deswegen an sich gefesselt hat.

Ein weiterer Punkt, der typisch in der Fantasy ist, sind die vielen Sichten aus denen die Geschichte geschildert wird. Somit haben wir in diesem Buch 4 Protagonisten, die uns Ihre Geschichte in jenem grausamen Land, namens Malun, erzählen. Einerseits hängen die Geschehnisse zusammen und andererseits stehen sie auch alle einzeln für sich. Meistens sind die Geschichten der einzelnen Personen auch ziemlich spannend, jedoch gab es für mich in diesem Buch teilweise etwas unnötige Stellen. Also Erzählungen, die komplett unrelevant für die Handlungen waren, weshalb sich das Buch gelegentlich etwas zieht. Sobald man dann zum nächsten Kapitel kommt und es eine andere Sicht gibt, wird es wieder spannend und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen. Und dieses Phänomen gibt es des Öfteren, das man sich über ein Kapitel schleift. Mal ist die eine Sicht langweilig und wenn sie spannend wird, wird eine andere Sicht wieder etwas schleifender.
Jedoch bleibt es, durch diese spannenden Sichten, die komplette Zeit über aufregend, weil man die Fortführung der Handlungen erfahren mag.
Etwas unglaublich tolles ist, dass es die ganze Zeit grausam bleibt, was eindeutig nicht für weiche Nerven geeignet ist, aber ein Genuss für all jene, die es mögen…
Die Charaktere, also die Protagonisten, sind alle 4 auf ihre Art und Weise besonders.
Da haben wir Alia, die nicht mein Lieblingscharakter war/ist, aber dennoch etwas spannendes an sich hat, weshalb man ihre Geschichte immer weiter verfolgen mag. Das zweite Mädchen Feyla, die absolut von Anfang an zu meinen Favoriten gehörte, da sie sich von allen abhebt. Dorgen, der unter anderem auch bei Feyla auftaucht und einfach nur liebenswert ist. Und Tailin, welchen ich Anfangs kaum wahrnahm und sich immer mehr zu jemandem entwickelte, von dem man mehr erfahren mag…
Der Schreibstil ist nichts außergewöhnliches, aber angenehm, sodass man während des Lesens nicht von Langerweile geplagt wird.

Cover ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)
Schreibstil ❤ ❤ ❤ ❤ (4/5)
Geschichte ❤ ❤ ❤ ❤ (4/5)
Gefühl ❤ ❤ ❤ ❤ (4/5)
Charaktere ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Fazit ❤ ❤ ❤ ❤ (4/5)
Die Blutgöttin ist ein gelungener Auftakt zu einer Fantasyreihe, die auf jedenfall noch Luft nach oben hat, aber jetzt schon unglaublich spannend ist. Aufgrund der teilweise schleifenden Geschichte, gibt es von mir nur 4 Sterne, aber das Potenzial ist da um beim zweiten Band sich nochmal zu steigern…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Fantasie
  • Lesespaß