Leserunde zu "Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung" von Michaela Grünig

Eine mitreißende Familiengeschichte
Cover-Bild Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Michaela Grünig (Autor)

Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung

Roman

Dunkle Wolken über der weißen Stadt am Meer

Ostsee, 1935: Ins Palais Heiligendamm kommen jetzt verdiente Volksgenossen und Parteigrößen, darunter auch Hitler und Goebbels. Eine schwierige Aufgabe für Elisabeth und ihre Tochter Julia, die nun in der 3. Generation im familieneigenen Hotel arbeitet. In Hitlers Gefolge lernt sie den charmanten Hugo kennen, ein Abenteurer, der Julias Herz schneller schlagen lässt. Paul kämpft derweil mit schweren Zweifeln. Hin und her gerissen zwischen Liebe und Moral wird er zu einem Schritt gezwungen, der sich als schicksalhaft erweist ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 06.12.2021 - 02.01.2022
  2. Lesen 17.01.2022 - 13.02.2022
  3. Rezensieren 14.02.2022 - 27.02.2022

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 27.02.2022

Tage der Entscheidung

0

Michaela Grünig knüpft mit „Palais Heiligendamm. Tage der Entscheidung“ an den Erfolg der Vorgänger der Reihe an und vermittelt ein einprägsames Kolorit der ständig bedrohlicher werdenden Zeit von 1933 ...

Michaela Grünig knüpft mit „Palais Heiligendamm. Tage der Entscheidung“ an den Erfolg der Vorgänger der Reihe an und vermittelt ein einprägsames Kolorit der ständig bedrohlicher werdenden Zeit von 1933 bis 1939. Dabei behält sie auch im Abschlussband eine stringente, in der Sichtweise wechselnde, mit dem reichhaltigen, beispielhaft recherchierten Hintergrund versehene Erzählweise bei. Und obwohl das dramatische Geschehen der Vergangenheit im Großen bekannt ist, schockieren Vorgänge mit Blick auf Einzelschicksale immer wieder aufs Neue. Genauso wie die Momente der Hoffnung berühren.

Nicht nur bei der Schilderung der ereignisreichen Handlung beweist Michaela Grünig Geschick und Empathie. Ihre sensible Charakterführung bestätigt abermals ihr Können bei der Entwicklung und Darstellung komplexer Protagonisten. Neben den fiktiven agieren historische Persönlichkeiten, und ab und an tauchen auch Figuren auf, die zwar von der Autorin erdacht wurden, bei denen jedoch Bezüge zu einstigen realen anklingen.

Setzt sie nunmehr unter anderem Julia, die Tochter von Elisabeth und Julius Falkenhayn in den Fokus, bedeuten die prägenden Dreißigerjahre für alle Familienangehörigen der Hoteliersfamilie, Entscheidungen zu treffen, die ihre äußere Einstellung und ihre inneren Werte tangieren. Dabei wachsen erneut einige über sich hinaus und zeigen Eigenschaften, deren Trägern eine hohe Anerkennung gezollt werden muss, weil sie Integrität und Moral über Verwerflichkeit und Missachtung jeglicher Menschlichkeit stellen. Daneben schaut die Autorin und damit die Leserschaft hinter die Fassade derjenigen, die sich dem Nationalsozialisten anbiedern und in deren Fahrwasser mit Brutalität und Ablehnung Andersdenkender zu vermeintlich Ruhm und Ehre kommen (wollen). Allerdings gibt es auch diejenigen, die unter eine Tarnkappe aus Oberflächlichkeit ihre wahren Ansichten verbergen und folglich auch, in welche Richtung der moralische Kompass ausschlägt.

„Palais Heiligendamm. Tage der Entscheidung“ von Michaela Grünig ist ein historischer Roman der Meisterklasse, der als Abschluss der Reihe das Schicksal ihrer Figuren nicht bis ins Kleinste darlegt und Raum für Spekulationen lässt, was die Zukunft mit Blick auf die Geschichte bereithält. Zudem könnte es ein Abschied sein, der Hoffnung auf ein „Wiedersehen“ beinhaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 26.02.2022

Bietet unterhaltsame Lesestunden – Wunderbar!

0

Durch einige Berichte wurde ich sehr auf diese Reihe neugierig.
Denn ich kenne bisher von dieser Autorin das Buch Mordschnee und fand es gut.
Auch interessierte mich, ob ich dem Teil gut folgen kann ohne ...

Durch einige Berichte wurde ich sehr auf diese Reihe neugierig.
Denn ich kenne bisher von dieser Autorin das Buch Mordschnee und fand es gut.
Auch interessierte mich, ob ich dem Teil gut folgen kann ohne die anderen beiden zu kennen.


Aus dem Inhalt:

Das Buch startet im Jahr 1933 als die Nationalsozialisten immer mehr an Einfluss gewinnen.
Und das geht am dem Palais Heiligendamm nicht vorbei. Damalige Größen von Rang und Namen sind dort zu Gast.
Und das gestaltet sich für Elisabeth und ihre Tochter (mittlerweile die 3. Hotelgeneration) mehr und mehr als schwierig- ganz besonders als Julia jemanden aus Hitlers Umkreis kennenlernt.
Wie wird sich das weitere Handeln im Hotel gestalten? Wird es weitergeführt werden können? Was macht die Zeit mir den Protagonisten?
Fragen über Fragen welche man unbedingt erlesen sollte!

Meine Meinung:

Allein die Zeit finde ich für meinen Lesestart als sehr spannend und ich nehme es einmal vorweg- ich kam sehr gut mit dem lesen zurecht- auch ohne die anderen Teile zu kennen.
Am Anfang findet man ein Personenregister und das war mir ein guter Einstieg.
Von der ersten Seite war ich mitten in der Handlung was an einer sehr guten und eingängigen Erzählweise liegt, und das hat sich bis zum Ende gehalten.
Die Protagonisten sind vorstellbar und interessant gestaltet.
Diese damals schwere Zeit für Menschen welche nicht in ein Raster passen wird hier sehr gut dargestellt.
Und im Hotel kommt diese Zeit natürlich auch an und hinterlässt seine Spuren.
Auch wenn einige Figuren aus den Vorbänden eine Entwicklung durchmachen kann man aber gut folgen und mitempfinden.
Drei abwechselnde Perspektiven bestimmen den Band und ich bin eigentlich nicht so ein Freund davon, aber hier passt es sehr gut.
Hier ist Vieles vorhanden, die geschilderte Schwere der Zeit, der Kampf mit den Umständen, dem eigenen Ich aber auch Liebe.
Man hat das Gefühl bei damaligen Ereignissen lesend dabei zu sein.
Das Buch endet im Jahr 1939 und somit zum Beginn des Krieges und man kann nicht umhin als auf einen Folgeband zu hoffen, auch wenn es so nicht gedacht ist, denn so kann und darf die Handlung einfach nicht enden!

Fazit:

Eine wunderbar geschilderte Geschichte welche es geschafft hat mich zu packen, auch weil es so gut in den historischen Kontext gepackt ist.
Ich wurde durchweg gut unterhalten und hoffe auf einen Folgeband!
Bis dahin werde ich die Vorgänger lesen und vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 26.02.2022

Stimmungsvolle Familiensaga

0

Dies ist der dritte Band zum Familienepos rund um das Palais zum Heiligendamm. Zuerst ist mir positiv die Klappbroschur aufgefallen, die liebevoll und passend zur Geschichte und zum Flair dieses Romans ...

Dies ist der dritte Band zum Familienepos rund um das Palais zum Heiligendamm. Zuerst ist mir positiv die Klappbroschur aufgefallen, die liebevoll und passend zur Geschichte und zum Flair dieses Romans gestaltet ist. Und dies nicht nur von außen sondern auch wenn man das Buch aufklappt im inneren Teil des Umschlags.
Was ich persönlich allerdings vermisst habe ist eine kleine Kennzeichnung am Buchrücken z.B. auf dem vermerkt ist, daß des sich hier um einen dritten Band einer Reihe handelt. Ansonsten alles tiptop.
Anfangs hatte ich die Befürchtung, da ich ja Band 1 und 2 nicht gelesen hatte, nur schwer in die Geschichte reinzukommen und mich eine Flut von verschiedenen Charakteren erschlagen würden. Diese Bedenken konnte ich nach einigen Seiten bereits ablegen, da der Roman flüssig und spannend geschrieben ist. Es gibt auch einige überraschende Wendungen in der Story, auf die ich jetzt nicht eingehen möchte, da ich ja nicht spoilern möchte. Das Zeitgeschehen rund um das Thema aufstrebender Nationalsozialismus und Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Deutschland wurde realistisch und nicht verklärt dargestellt. Wobei die Autorin auf so schreckliche Dinge wie Folter nicht ins Detail eingegangen ist und gleichzeitig die damaligen Grausamkeiten trotzdem zutreffend geschildert hat.
Alle Charaktere sind gut eingefangen und handeln ihrem Typus entsprechend. Es gibt keine langatmigen Stellen, obwohl wir es hier mit einem Familien-Epos zu tun haben.
Ich werde auf jeden Fall Band 1 und Band 2 dieser Reihe lesen. Absolut empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 26.02.2022

Ein brillanter 3. Band der Heiligendamm-Saga! Absolute Leseempfehlung!

0

Mit dem 3. Band der Heiligendamm-Saga hat Michaela Grünig für mich ihren bisher besten Roman der Reihe abgeliefert! Eine sehr emotionsvolle Geschichte, die voller spannungs- und ereignisreicher Geschehnisse ...

Mit dem 3. Band der Heiligendamm-Saga hat Michaela Grünig für mich ihren bisher besten Roman der Reihe abgeliefert! Eine sehr emotionsvolle Geschichte, die voller spannungs- und ereignisreicher Geschehnisse und herzerwärmenden Momenten steckt.

Mit großer Freude bin ich zum dritten Mal wieder Gast im Palais Heiligendamm gewesen und durfte miterleben, welche Auswirkungen die zunehmend gefährlicher werdende politische Entwicklung in Deutschland in den Jahren 1933-1939 auf das mondäne Hotel und die mir liebgewonnenen Charaktere hatte. Geschichtliche Ereignisse und Begebenheiten hat die Autorin hierbei sehr gut mit eingeflochten. Der braune Sumpf wird immer schlimmer und die Spaltung und Gesinnung der Gesellschaft ist auch in der Hoteliersfamilie deutlich zu erkennen. Besonders authentisch und atmosphärisch bindet die Autorin Themen wie die Ausgrenzung und Verfolgung von Juden und Menschen, die sich in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung befinden, aber auch das Verschwinden von unerwünschten Personen, die sich gegen die Regierung stellen, mit in die Geschichte hinein. Sehr feinfühlig werden dabei die spürbaren Ängste, die Sorgen um die eigene Existenz, die Machtlosigkeit, das blanke Entsetzen, die bedrohliche aber auch euphorische Stimmung in ihrem Umfeld und die Macht der Liebe durch die facettenreichen Charaktere zum Leser transportiert. Die fesselnde und dramatische Entwicklung der Geschehnisse hat eine unglaubliche Sogkraft bei mir ausgelöst und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die herausragenden Protagonisten waren für mich dieses Mal Paul Kuhlmann und Julia Falkenhayn, die Tochter von Julius und Elisabeth. Pauls Entwicklung hat mich am meisten überrascht und er konnte durch sein mutiges und selbstloses Handeln ganz viele Sympathiepunkte bei mir sammeln. Sein Charakter wird durch seine schwerwiegenden Gewissenkonflikte brillant dargestellt und er hat bei mir großes Mitgefühl und Hochachtung für seinen Einsatz ausgelöst. Wie ein Sonnenschein habe ich Julia in dieser Geschichte empfunden. Ebenso wie ihre Mutter Elisabeth in jungen Jahren, weiß sie genau was sie will und steigt mit Leib und Seele in die Geschäftsführung des Hotels mit ein. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und bringt sich durch ihre offene, resolute und spontane Art auch schonmal in Bedrängnis. Mit Hugo Lessing und Fabian von Schlenzdorf stellt die Autorin ihr zwei neue, sehr interessante und liebenswerte Charaktere an die Seite, die mir am Anfang Rätsel aufgegeben haben. Beide haben einen großen Einfluss auf Julias weiteres Leben und ich war die ganze Zeit gespannt darauf, ob und wenn ja, wem sie ihr Herz schenken wird. Hugo, der sein attraktives Äußeres und seinen Charme einzusetzen weiß oder dem Dauerstudenten Fabian, der sich einer großen Aufgabe verschrieben hat, für die er viel opfert? Sehr gut gefallen hat mir auch das Auftauchen von Willy Darboven, der Luise Kuhlmanns Leben auf den Kopf stellt. Mit großer Sorge habe ich auch die ganze Zeit auf die Entwicklung der Geschehnisse um Julius, Elisabeth und ihren Sohn Oskar geblickt, über denen gefühlt ein Damokleschwert kreist.

Zum Ende der Geschichte hin konnte ich zum Glück aufatmen, doch wie wird es mit allen Charakteren weitergehen, wo der Krieg kurz bevorsteht? Ich hoffe, dass ich darauf noch eine Antwort in einem Fortsetzungsband bekommen werde!

Fazit:

„Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung“ hat mich unheimlich begeistert und ich zähle dieses Buch mit zu meinen Lesehighlights 2022. Ich kann jedem Fan historischer Bücher diese Familiensaga nur ans Herz legen, rate aber dazu die Reihenfolge aufgrund der Entwicklung der Charaktere einzuhalten. Von mir bekommt dieser Roman eine absolute Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 25.02.2022

Sehr gelungener 3. Teil

0

Michaela Grünigs dritter Teil der Buchserie Palais Heiligendamm ist durchweg gelungen.

Die Geschichte dreht sich um die Hoteliersfamilie Falkenhayn und die Zeit um das Aufkommen und die aktive Zeit der ...

Michaela Grünigs dritter Teil der Buchserie Palais Heiligendamm ist durchweg gelungen.

Die Geschichte dreht sich um die Hoteliersfamilie Falkenhayn und die Zeit um das Aufkommen und die aktive Zeit der Nationsozialisten.

Der geschichtliche Background ist sehr gut recherchiert und im Buch verarbeitet. Die Charaktere sind sehr gut geschrieben und lassen das Buch dadurch leben.

Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, sachlich und trotzdem sehr gut beschreibend.

Durch das Personenverzeichnis am Anfang und immer wieder platzierte Erklärungen, ist es sehr gut möglich in Band 3 einzusteigen.

Eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema