Leserunde zu "Something Pure" von Kylie Scott

Herzerwärmend, prickelnd und zutiefst romantisch
Cover-Bild Something Pure
Produktdarstellung
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kylie Scott (Autor)

Something Pure

Katrin Reichardt (Übersetzer)

Wahre Liebe muss standhaft sein

Alice hat so ihre Zweifel an der wahren Liebe. Schließlich trifft sie bei ihrem Job in einer Bar nicht gerade die Vorzeige-Exemplare der männlichen Spezies - bis Beck auftaucht. Vom ersten Moment an ist da dieses warme Funkeln und Prickeln zwischen ihnen. Doch als Becks Vater überraschend stirbt, erfährt Alice, dass der unwiderstehliche Hilfskellner einer milliardenschweren Unternehmerfamilie entstammt. Als Beck sie bittet, ihm zur Seite zu stehen, kündigt Alice kurz entschlossen ihren ungeliebten Job und folgt ihm nach Denver. Dort findet sie sich in einer Welt wieder, in der Schein mehr wert ist als Sein. Alice und Beck müssen nun jeden Tag darum kämpfen, ihre Liebe nicht von Intrigen, Geld und Macht zerstören zu lassen ...

"Diese Geschichte ist so anders, so süß, so erfrischend, ich bin ganz und gar verzaubert." BENEATH THE COVERS BLOG

Eine Cinderella-Story á la Kylie Scott: herzerwärmend, prickelnd und zutiefst romantisch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.03.2021 - 28.03.2021
  2. Lesen 19.04.2021 - 09.05.2021
  3. Rezensieren 10.05.2021 - 23.05.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Something Pure" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.05.2021

Das vorhandene Potenzial leider nicht ausgeschöpft

1

"Something Pure" von Kylie Scott

Cover und Titel
Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut. Diese Pastellfarben und die abstrakten Blätter an den zwei gegenüberliegenden Ecken sehen zauberhaft aus und man ...

"Something Pure" von Kylie Scott

Cover und Titel
Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut. Diese Pastellfarben und die abstrakten Blätter an den zwei gegenüberliegenden Ecken sehen zauberhaft aus und man bekommt beim Anblick des Covers direkt Frühlingsgefühle, so dass man direkt zu dem Buch greifen möchte und in die Liebesgeschichte eintauchen will.

"Something pure" ist ein wunderschöner Titel mit seiner Bedeutung "etwas Reines". Der Titel passt ideal zum Cover.

Inhalt
Alice und Beck lernen sich in einer Bar kennen, in der beide als Kellner arbeiten, und verstehen sich von Anfang an sehr gut. Doch Beck verschweigt einen entscheidenden Aspekt seines Lebens, der in bald Einholen wird und beide vor Herausforderungen stellen wird. Mit dem Tod von Becks Vaters offenbart er Alice, dass er aus einer milliardenschweren Unternehmerfamilie stammt und er bittet Alice darum ihn zurück zu seiner Familie zu begleiten. Alice wagt diesen Schritt und wird nun mit Intrigen, Geld und Macht konfrontiert.

Lieblingszitat
"Selbst Helden bauen manchmal Mist. Weil sie letztendlich auch nur Menschen sind."

Meinung

zum Scheibstil
Der Schreibstil ist ein moderner und locker leichter Stil. Man ist mit dem ersten Satz direkt mitten im Geschehen und damit mitten in der Geschichte.

Auch konnte mich der Schreibstil insgesamt durchweg überzeugen und die Geschichte hat sich dadurch fließend lesen und lebhaft lesen lassen.

zu den Hauptcharakteren
Alice war mir sofort sympathisch, ihre offene sowie humorvolle Art hat sehr liebenswert erscheinen lassen. Auch fande ich ihre Entscheidung ihre Heimat und damit auch ihre Komfortzone zu verlassen sehr mutig.

Allerdings hat mir die charakterliche Entwicklung von Alice im Verlauf der Geschichte nicht so gut gefallen, hier könnte man auch das fehlende soziale Umfeld als Grund aufgreifen (sie hat nur mit Menschen aus Becks leben zu tun und kaum bis keinen Kontakt zu ihren Freunden bzw. Familie). Sie hat viel von ihrem Selbstvertrauen verloren und wirkte mitunter sehr unsicher und hat sie in meinen Augen in der Beziehung zu Beck falsche Entscheidung getroffen, hier hätte ich mir mehr Zeit für eine Klärung gewünscht.

Beck hatte zu Beginn eine locker und leichte Art an den Tag gelegt. Es schien als könnte man mit ihm viel Spaß haben und auch romantische Momente erleben. Auch die Charakterentwicklung von Beck war nicht sonderlich so positiv. Sein Handeln hat für eine Überraschung gesorgt, die ich ihm zu Beginn nicht zugetraut habe, was ich im prinzipiell nicht negativ sein muss, dennoch hat mich hier die Art und Weise enttäuscht wie er seine Fehler hat entschuldigen wollen.

zu den Nebencharakteren
Mir hat es gut gefallen, das wir hier viele Einblicke in die Familie von Beck erhalten haben. Es wurden viele Charaktere vorgestellt und auch die ein oder andere positive Erscheinung mit der man anfangs nicht gerechnet hätte, hat sich gezeigt, was ich positiv fand.

Insbesondere sympathisch fand ich Becks Schwester Emma und ihren Mann Mathias. Ich muss sagen, dass mich teilweise deren Geschichte mehr interessiert hat als die von Alice und Beck.

zur Geschichte
Die Geschichte hat in meinen Augen toll angefangen, die Idee einer modernen Cinderellageschichte hat mir gut gefallen und auch der Einstieg war toll sowie die ersten Eindrücke der Charaktere. Leider konnten sich die Erwartungen nicht erfüllen.

Ich muss auch ehrlich sagen, dass mir für einen Liebesroman hier einfach die Emotionen gefehlt haben. Auch fehlte es für mich hier an tiefgründigen Momenten und es war doch eher oberflächlich. Die Geschichte plätscherte an einem gewissen Punkt etwas vor sich her, um am Ende noch schnell ein Drama zu starten, welches so schnell wieder vergessen war wie es aufgedeckt worden ist. Dies wirkte dann doch eher gezwungen und als müsste man noch schnell etwas Handlung einbauen.

Die Idee der Geschichte hat mir gut gefallen und auch der Anfang war vielversprechend leider konnte der weitere Verlauf nicht weiter überzeugen, was sehr schade war, denn die Autorin kann tolle Geschichten schreiben, und das Potenzial hinter der Idee konnte nicht ausgeschöpft werden.

Fazit
Eine Geschichte mit einem vielversprechenden Beginn und im weiteren Verlauf leider Schwächen aufweist und das vorhandene Potenzial nicht ausgeschöpft hat.




  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.05.2021

Another Cinderella Story...

1

Hallihallo zusammen

Die Geschichte von Beck und Alice ist ziemlich genau das, was einem der Klappentext verspricht. Es ist eine Cinderella-Story mit einem modernen Twist.

Die Charaktere waren charmant ...

Hallihallo zusammen

Die Geschichte von Beck und Alice ist ziemlich genau das, was einem der Klappentext verspricht. Es ist eine Cinderella-Story mit einem modernen Twist.

Die Charaktere waren charmant und angenehm. Besonders Alice mit ihrem unfehlbaren Humor und ihrer authentischen Art hat mjr gut gefallen. Besonders auch, weil sie auch in dieser Welt der reichdn sich selbst bleiben wollte. Mit Becks Charakterwechsel sobald er wieder zu Hause war konnte ich ebenfalls umgehen, denn der Druck der Familie war für mich vollkommen verständlich.

Da ich mit Insta-Love (also Liebe auf den ersten Blick) so meine Mühe hab, wollte ich leider nicht so richtig war werden mit dieser Romanze. Auch wirkte für mich vieles einfacht sehr realitätsfern. Natürlich ist es eine Cinderella Geschichte und natürlich spielt man da mit Extremen aber teils wirkte es dann auf mich etwas gekünstelt.

Der Schreibstil war absolut wunderbar und die Geschichte liest sich sehr flüssig. Es ist, als würde man eine Teenagerverfilmung lesen und das fand ich sehr angenehm für zwischendurch aber aus den Socken gehauen wurde ich leider nicht.

Empfehlung für Liebhaber der Save-Me Reihe oder Paper Princess.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.05.2021

Die Spannung, die nie eingetroffen ist!

1

Hier erstmal der Klappentext:
“Alice hat so ihre Zweifel an der wahren Liebe. Schließlich trifft sie bei ihrem Job in einer Bar nicht gerade die Vorzeige-Exemplare der männlichen Spezies - bis Beck auftaucht. ...

Hier erstmal der Klappentext:
“Alice hat so ihre Zweifel an der wahren Liebe. Schließlich trifft sie bei ihrem Job in einer Bar nicht gerade die Vorzeige-Exemplare der männlichen Spezies - bis Beck auftaucht. Vom ersten Moment an ist da dieses warme Funkeln und Prickeln zwischen ihnen. Doch Als Becks Vater überraschend stirbt, erfährt Alice, dass der unwiderstehliche Hilfskellner einer milliardenschweren Unternehmerfamilie entstammt. Als Beck sie bittet, ihm zur Seite zu stehen, kündigt Alice kurz entschlossen ihren ungeliebten Job und folgt ihm nach Denver. Dort findet sie sich in einer Welt wieder, in der Schein mehr wert ist als Sein. Alice und Beck müssen nun jeden Tag darum kämpfen, ihre Liebe nicht von Intrigen, Geld und Macht zerstören zu lassen.”

Klingt spannend? Tja, dann gucken wir doch mal was ich zu dem Inhalt so zu sagen habe.

Positives:
Fangen wir mit dem Cover an! Ich muss gestehen, dass mir das Cover direkt aufgefallen ist und ich mich darin verliebt habe. Die Farben harmonieren meiner Meinung nach einfach super miteinander und lassen alles schön, stimmig und leicht wirken. Apropos leicht, stimmig und schön - Das passt nämlich auch zu dem Schreibstil! Kylie Scott hat ein Händchen dafür, dass man als Leser*in das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann, weil sich der Text einfach fließend weglesen lässt. Die Stimmigkeit hat man nicht nur im Text gespürt, sondern auch zwischen den Hauptprotagonisten Alice & Beck. Ja, Alice & Beck, man muss sich einfach in ihre Liebe verlieben. So harmonisch und so einfach. Ein wahrer Romantraum. Die beiden ergänzen sich so großartig und sind auf einer Wellenlänge, die einen süchtig macht.

Nun zu dem Negativen:
Hm ja, leider gibt es auch das und das nicht gerade wenig... Denn so flüssig der Schreibstil auch ist, desto verrückter ist es eigentlich, dass mich die Story eher genervt als glücklich gemacht hat. Wenn du dir also erst dein eigenes Bild machen möchtest, solltest du dir das Buch holen und dir deine ganz individuelle Gedanken dazu machen.
Ihr habt es wahrscheinlich schon an meinem Titel erahnt - so schön leicht und stimmig das lesen auch sein mag und die Liebe zwischen Alice & Beck auch ist, so verzweifelt sucht man auch nach der Spannung. Irgendetwas was alles nochmal ins Rollen bringt. Dies kam leider in meinen Augen nicht und habe ich vergeblich erwartet... die restlichen Protagonisten haben mich zwar nach und nach positiv überrascht jedoch hätte es auch nicht wehgetan, wenn einige von ihnen nicht erwähnt worden werden. Manche Szenen waren auch mehr Schein als sein. Zu schwammig und nicht aussagekräftig - diese hatten irgendwie keine Wirkung und waren eher überflüssig als alles andere. Ich hatte das Gefühl, dass einiges nur erwähnt wurde, weil Die Autorin noch etwas aus der Geschichte machen wollte und vielleicht hat sie etwas in den Szenen gesehen... jedoch hatte diese nicht die Wirkung, die sie eventuell haben sollten.
Beim Ende hatte ich leider auch das Gefühl, dass man nur einen Bösewicht gesucht hat, um überhaupt ein Ende hinzukriegen. Zwar war die Liebe zwischen Alice und Beck immer noch schön aber ich habe mich viel zu schnell satt gelesen und fand es auf Dauer auch nervig, da man hier auch irgendwie nicht wirklich etwas daraus gemacht hat.

Zusammenfassung meiner wilden Gedanken:
Mich hat das Buch leider eher enttäuscht als abgeholt. Was mich sehr traurig gemacht hat, da in dem Buch wirklich super viel Potential steckt, das leider einfach nicht gesehen wurde oder das man schlichtweg nicht umsetzen wollte. Der Schreibstil und die Liebe zwischen Alice und Beck waren zwar flüssig, jedoch auch sehr langatmig wenn man das groß Ganze betrachtet. Dennoch waren einige Stellen sehr unterhaltsam und schön! Schon allein für diese Stellen würde ich das Buch ab und zu wieder öffnen aber leider nicht nochmal durchlesen. Alles in allem eine leichte Kost für zwischendurch, die man jedoch auch schnell wieder abhakt und vergisst.

Schade ich hätte mich wirklich gefreut, wenn es zu einen meiner Lieblingsbüchern geworden wäre. Aber vielleicht wird es ja doch zu einem Lieblingsbuch von einen unter euch! 🧡

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.05.2021

Leider nicht überzeugt

1

Kylie Scott ist eine wundervolle Autorin, deren Bücher ist fast alle verschlungen habe. Ich liebe ihren Schreibstil unglaublich sehr. Er ist so gut zu lesen.
Da ich schon einige Bücher von Kylie Scott ...

Kylie Scott ist eine wundervolle Autorin, deren Bücher ist fast alle verschlungen habe. Ich liebe ihren Schreibstil unglaublich sehr. Er ist so gut zu lesen.
Da ich schon einige Bücher von Kylie Scott gelesen habe und mir alle unglaublich gefallen und gefesselt haben, war ich bei diesen Buch natürlich unglaublich gespannt und habe natürlich eine hohe Erwartung an dieses Buch gehabt.
Vielleicht war auch dies das Problem warum es mir nicht so gefallen hat.
Als ich vorab die Leseprobe verschlungen hatte war ich so begeistert und mir war klar ich muss dieses Buch lesen. Ich mochte so gerne diese Chemie von Alice und Beck. Mir hat auch super gefallen das sie sich schon direkt am Anfang des Buches getroffen haben, da in denen meisten Büchern es sich oft zieht. Leider war das schnelle voran gehen nicht nur am Anfang, sondern ging so über das ganze Buch.
Ich habe die ganze Zeit gehofft, das es endlich spannend wird, aber irgendwie ist es nie passiert, bis kurz vor Ende. Endlich hatte ich die Spannung, das knistern, was ich mir gewünscht habe, aber da war es auch schon vorbei.
Am Ende des Buches, war ich erstmal sprachlos und habe mich gefragt „Was? Das wars schon?“. Leider konnte mich das Buch trotz schönen Cover überhaupt nicht überzeugen, es fehlt total an Tiefgang. Alles war nur oberflächlich gehalten und auch die Handlungen von Alice und Beck konnte ich oft überhaupt nicht nachvollziehen. Ich konnte leider garnicht warm werden mit Alice.
Die Story bzw. die Idee ist toll, aber die Umsetzung hat mich total enttäuscht, vor allem da ich weiß wie gut die Autorin normaler weisse schreibt.
Das Buch ist nicht wirklich zu empfehlen, wenn man Spannung, Tiefgang oder Harmonie liebt. Es ist wenn was für zwischen durch mal.
Wer allerdings auf Witze und Humor steht und Romantik nicht so wichtig ist, kann ich es empfehlen. Der Humor der Protagonisten stimmt auf jeden fall und hat dem Buch zu den drei von fünf Sternen geholfen.
Viel Spaß beim Lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.05.2021

Leider enttäuscht

1


Zuerst zum Cover, welches einfach ein Traum ist. Wunderschöne Farben in Aquarelloptik.
Der Schreibstil ist auch super flüssig, sodass man einfach durch die Seiten fliegen kann.
In der Geschichte geht ...


Zuerst zum Cover, welches einfach ein Traum ist. Wunderschöne Farben in Aquarelloptik.
Der Schreibstil ist auch super flüssig, sodass man einfach durch die Seiten fliegen kann.
In der Geschichte geht es um Alice und Beck, die sich beim arbeiten in einer Bar kennenlernen und es funkt direkt. Plötzlich verstirbt Becks Vater und er muss zurück zu seiner Familie. Er bittet Alice ihn zu begleiten und Alice merkt schnell, dass Beck eigentlich kein Kellner ist. Sie muss sich nun in mitten der Upper class beweisen.
Der Anfang gefiel mir super. Beck und Alice hatten eine super leichte Beziehung und super viele witzige Insider und Schlagabtausche. Auch als die beiden dann in Denver angekommen sind verspricht die Atmosphäre viel. Alice ist sehr stark und behauptet sich gut gegen Becks Familie. Nach einem Drittel des Buches war meine Begeisterung dann allerdings langsam dahin. Es gab einiges was mich genervt hat. Gegen Ende wurde es leider nicht wirklich besser. Alice und Beck haben mich mit ihren Handlungen und ihrer Denkweise sehr enttäuscht. Viele Themen wie Streit und Sex wurden meiner Meinung nach nicht korrekt behandelt. Der einzige Lichtpunkt waren Becks Geschwister, die ich gerne noch mehr erlebt hätte, da ich sie echt in mein Herz geschlossen habe. Alles in allem dreht es sich meiner Meinung nach dann doch zu viel um Geld. Ich will jetzt nicht Spoilern, aber ich würde sagen, die Beziehung baut auf nichts anderem. Wie Beck im Streit reagiert und handelt fand ich unter aller Sau. Der Witz und Humor sind leider in Denver auch eher verloren gegangen. Insider wurden liegen gelassen oder vergessen. Nach dem wunderschönen Einstieg war Ich leider sehr enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl