Leserunde zu "Richer Than Sin" von Meghan March

Gewaltig wie "Sinful King", dramatisch wie "Romeo und Julia"
Cover-Bild Richer than Sin
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Meghan March (Autor)

Richer than Sin

Anika Kluever (Übersetzer)

Sie dürfen sich nicht lieben, denn ihre Familien sind für immer verfeindet

Für Geschäftsmann Lincoln Riscoff steht das Familienunternehmen an erster Stelle. Aber seine Welt gerät ins Wanken, als er erfährt, dass Whitney Gable zurück in der Stadt ist. Augenblicklich holen ihn die Erinnerungen an ihre eine gemeinsame Nacht ein, die sein Leben für immer veränderte. Aber auch wenn das Verlangen, Whitney wiederzusehen, so stark ist wie nie zuvor, weiß Lincoln, dass er sich von ihr fernhalten muss: Denn Whitneys Familie ist seit Jahrhunderten mit seiner eigenen verfeindet. Und ein Riscoff und eine Gable dürfen niemals zusammen sein ...

"Mit diesem Roman hat Meghan March die Messlatte für großartige Liebesromane ins Unerreichbare katapultiert!" T. M. FRAZIER

Auftaktband der verboten heißen RICHER-THAN-SIN-Trilogie von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Meghan March

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.05.2020 - 24.05.2020
  2. Lesen 08.06.2020 - 28.06.2020
  3. Rezensieren 29.06.2020 - 12.07.2020

Bereits beendet

Schlagworte

überwältigend Liebe Liebesroman Sehnsucht große Liebe Save Me Save You Save Us Mona Kasten Sinful King Sinful Queen Sinful Empire Sinful Prince Sinful Princess Sinful Royalty Familienfehde Romeo und Julia Verfeindung Traualtar Hochzeit Last Erbe Schicksal Whitney Gable Lincoln Riscoff

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.06.2020

Romeo und Julia heute

6

Endlich etwas Neues von Meghan March! Mit „Richer than sin“ hat sie den ersten Roman ihrer neuen Trilogie bei LYX veröffentlicht. Lincoln Riscoff und Whitney Gable stammen aus zwei Familien, die seit ...

Endlich etwas Neues von Meghan March! Mit „Richer than sin“ hat sie den ersten Roman ihrer neuen Trilogie bei LYX veröffentlicht. Lincoln Riscoff und Whitney Gable stammen aus zwei Familien, die seit vielen Generationen verfeindet sind. Vor zehn Jahren haben sie sich gefunden, aber das Schicksal legte ihnen zu viele Steine in den Weg. Jetzt treffen sie sich wieder und ihre Gefühle füreinander sind keinesfalls abgekühlt. Die Familienfehde allerdings auch nicht.

Ich bin ganz ehrlich: Das Cover gefällt mir nicht. Das Beige der Pflanzen sieht etwas dreckig aus und wirkt vor dem weißen Hintergrund noch weniger hübsch und außerdem etwas langweilig. Positiv sticht für mich aber der Schriftzug daraus hervor: „Richer“ und „sin“ sind gradlinig und klar, aber vor allem das „than“ in der Mitte verleiht dem Titel durch die Handschrift-Optik etwas Persönliches. Insgesamt hätte ich anhand des Covers in einem Buchladen nicht danach gegriffen. Als ich aber sah, dass es von Meghan March ist, war mir sofort klar, dass ich reinlesen will, denn ihre beiden vorangegangenen Trilogien habe ich verschlungen.

Ihr Schreibstil hat mich auch sofort wieder mitgerissen. Sie ist so klar und unverblümt, aber vor allem kann sie ganz hervorragend das Kribbeln, die Anziehung, zwischen zwei Charakteren für die Leser*innen greifbar machen. Sogenannte „Lust auf den ersten Blick“ kann Meghan March vermitteln wie keine andere. Als Lincoln und Whitney sich das erste Mal wiedergesehen haben, sind die Funken geflogen. Diese Szene war unfassbar intensiv für mich und hat noch richtig in mir nachgehallt. Wer allerdings die geballte Erotik der beiden Sinful-Trilogien erwartet, sei vorgewarnt: Meghan March beweist in „Richer than sin“, dass sie auch anders kann. Es gibt ein Minimum an sexuellen Szenen, diese sind zudem weniger ausschweifend und nicht von den Sexpraktiken geprägt, die man aus den Vorgängern kennt. Das habe ich nicht erwartet, war aber positiv überrascht, dass die Autorin aus ihrem eigenen Schema ausbricht – das gelingt nicht vielen. Wem die ersten beiden Reihen aus den genannten Gründen nicht gefallen haben, kann der neuen Trilogie definitiv eine Chance geben!

Lincoln und Whitney sind großartige Charaktere. Sie sind vielschichtig und machen nicht immer alles richtig. Man spürt, wie sie in den zehn Jahren gewachsen sind und sich verändert haben. Es fällt leicht, mit ihnen zu fühlen, und bereits vom ersten Kapitel an, wünscht man den beiden Glück. Begleitet werden sie von wunderbar geformten Nebencharakteren. Sowohl die netten und sympathischen sind toll gemacht, aber auch die hasserfüllten, missgünstigen Personen reißen den Leser mit. Dabei sind sie nicht alle nur schwarz-weiß, was ihnen eine besondere Authentizität verleiht.

Im Buch werden nicht nur die Perspektiven zwischen Lincoln und Whitney gewechselt, es gibt auch einen beständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Es ist interessant und spannend, hautnah zu erleben, was damals passiert ist, und nicht nur auf Erinnerungen zurückgreifen zu müssen. Auch gibt es zwischen beiden Zeitebenen ein paar Parallelen, die die Schicksalhaftigkeit der Liebesbeziehung unterstreichen. Doch dies kann auch verwirrend sein: Wenn ich das Buch beiseitegelegt habe, musste ich mich danach erstmal wieder orientieren, was Gegenwart und was Vergangenheit war. Im Mittelteil des Buches gab es außerdem eine Phase, in dem die Handlung der Vergangenheit sehr fesselnd war, sich die Gegenwart allerdings kaum von der Stelle bewegt hat. Dabei sollte das Hier und Jetzt meiner Meinung nach entscheidender sein und nicht von der Vergangenheit an den Rand gestellt werden. Denn das Heute ist doch die Geschichte, die noch erzählt werden muss, die sich verändert, während das Gestern bereits feststeht.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Die Idee, Romeo und Julia eine neue Stimme zu geben, ist sicher nicht neu, aber großartig umgesetzt. Die Geschichte hat große Gefühle, Spannung und sogar Witz, sowie hervorragend ausgearbeitete Nebencharaktere. Meine einzige Kritik ist wirklich, dass der Fokus manchmal zu sehr auf der Vergangenheit liegt, während die Gegenwart stehen zu bleiben scheint. Ich hoffe, dass das in Band zwei („Deeper than love, ET 28.07.202) und drei („Stronger than fate“, ET 28.08.2020) etwas ausgeglichener wird, freue mich aber unbändig auf die Fortsetzungen. Und das liegt nicht nur an diesem echt gemeinen Cliffhanger, für die Meghan March ja schon berüchtigt ist...

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 01.07.2020

Eine sehr schöne Idee, ohne riesigen Spannungsbogen.

1

Ich hatte so viel auf dieses Buch gesetzt und sehr hohe Erwartungen, die für mich leider nicht erfüllt worden sind.

Die Leseprobe war total Top und machte Lust auf Mehr, dass ich es kaum erwarten konnte ...

Ich hatte so viel auf dieses Buch gesetzt und sehr hohe Erwartungen, die für mich leider nicht erfüllt worden sind.

Die Leseprobe war total Top und machte Lust auf Mehr, dass ich es kaum erwarten konnte mit dem Buch anzufangen, grade durch die Cinderella Adaption.

Das Cover ist wunderschön gestaltet, vor allem das schlichte Weiß mit den goldgelben Verschnörkelungen haben es mir besonders angetan.

Der Schreibstil ist 1A und auch die Idee, die einzelnen Kapitel aus der Vergangenheit und der Gegenwart zu erzählen kannte ich bis dato noch nicht & fand dies sehr interessant. Vor allem, da die Zeitsprünge immer sehr passend gewählt wurden, sodass man nicht in der Geschichte verwirrt wurde.

Ich habe immer ein wenig über Lincoln und Whitney erfahren, aber nie zu viel.

Die Figuren waren beide wunderbar. Ich mochte das Setting und auch die (klassische) Idee, dass zwei Personen, die durch die Familienfehde dazu bestimmt sind sich zu hassen, gegen Ihre Liebe zu einander anzukämpfen.

Lincoln Riscoff, der eigentlich nur seines Erbes wegen zurück nach Gable kehrt, trifft eines Nachts auf Whitney Gable in einer heruntergekommenen Bar. Von da an ist es um ihn geschehen. Bis zu dem Zeitpunkt, wussten beide nicht wer ihnen dort jeweils gegenübersteht, aber das ändert sich schnell.

Eigentlich könnten die Beiden nicht unterschiedlicher sein. Lincoln, der reiche Erbe eines Imperiums und Whitney, die arme Verunsicherte.

Die Storyentwicklung war in Ordnung, teilweise kam es mir in der Mitte dennoch etwas schleppend vor, als würden die Figuren nur umeinander herumkreisen; als ginge es nicht voran, sondern es dreht sich im Kreis. Dies wurde dann auch noch gegen Ende durch die sehr kurzen Kapitel (ca. 2 Seiten) verstärkt.

Auch hätte ich mir gewünscht, dass auf einige Themen mehr eingegangen wird, wie z.B. Whitneys Eltern oder Lincolns Mutter. Aber, da es eine Trilogie ist, gehe ich stark davon aus, dass dies noch kommen wird.

Mir fehlte etwas Schwung in der Geschichte, der Spannungsbogen war auf einer konstanten ohne jeglichen Anstieg. Ich habe mich oft dabei erwischt, wie ich mir die Frage gestellt habe „Wann kommt denn nun endlich der große Knall?“

Aber selbst als dieser „Knall“ dann kam, war ich dennoch nicht überzeugt. Wahrscheinlich, weil davor nicht genug Spannung aufgebaut wurde.

Was mir tatsächlich aber gut gefiel war das Ende. Lincoln und Whitney sind bei Lincoln und bekommen eine schreckliche Meldung per SMS. Damit endet die Geschichte. Dies machte mich nun tatsächlich neugierig, wie es weitergehen wird.

Fazit:

Eine nette Geschichte, ohne riesigen Spannungsbogen. Wunderbarer Schreibstil, schönes Setting, tolle Figuren.

Solide 3,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 09.07.2020

Gutes Mittelmaß

0

„Richer than Sin (1)“ von Meghan March
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 4,99 (Stand 09.07.2020) danach 9,99 €
Seitenanzahl: 303 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN:978-3-7363-1282-1
Erscheint ...

„Richer than Sin (1)“ von Meghan March
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 4,99 (Stand 09.07.2020) danach 9,99 €
Seitenanzahl: 303 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN:978-3-7363-1282-1
Erscheint am: 29.06.2020 im LYX Verlag by Bastei Lübbe
====================
Klappentext:

„Unsere Familienfehde ist der Stoff aus dem Legenden gemacht sind …“
Ein Riscoff und eine Gable dürfen nicht zusammen sein. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz. Doch Lincoln Riscoff und Whitney Gable können sich ihrer Leidenschaft nicht entziehen. Einst verbrachten sie eine unvergessliche Nacht miteinander und hofften, dass sie der Last ihres Erbes vielleicht doch entkommen könnten – bis das Schicksal ihre Wege trennte. Doch als sie sich Jahre später wiedersehen, wissen beide, dass das mit ihnen noch nicht vorbei ist … denn das mit ihnen wird nie vorbei sein!
====================

Achtung Spoilergefahr!!!

====================

Mein Fazit:

Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Das Cover ist wirklich schön und ich habe die vorherigen Bücher von Meghan March wirklich geliebt. Die Leseprobe hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil ist flüssig und schon auf den wenigen Seiten sehr fesselnd und spannend. Allein der Prolog beginnt spannend und lässt viel Spekulationen zu was wir noch vom Buch erwarten können. Leider bin ich nicht ganz so in den Bann gezogen worden wie von der Leseprobe erhofft. Der Schreibstil ist zwar größtenteils flüssig, konnte mich aber nicht so ganz abholen. Für mich zieht es sich stellenweise ziemlich in die Länge. Die Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart haben mir hingegen sehr gut gefallen. Beide Hauptcharaktere waren mir auf den ersten Eindruck sympathisch. So ganz einfühlen konnte ich mich allerdings manchmal nicht. Whitney mochte ich fast lieber als Lincoln, obwohl beide was für sich haben. Ich mag den Kosenamen Blue. Auch Cricket mag ich unheimlich gern. Karma ist echt ein Miststück. Und was ist das überhaupt für ein Name? Irgendwie passte das. Das Buch hält für den Leser so einige Überraschungen parat. Die Cliffhanger am Ende haben es wirklich in sich gehabt. Auch wenn mich der erste Teil nur mittelmäßig begeistern konnte, bin ich wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzungen.

3 von 5 🍀 🍀 🍀

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 09.07.2020

Solide, aber mit ungenutztem Potenzial

1

"Richer than sin" ist ein Roman der Autorin Meghan March und der erste Band einer Trilogie. Dieser erschien 2020 als Paperback mit 304 Seiten im LYX Verlag der Bastei Lübbe AG.

"Richer than sin" basiert ...

"Richer than sin" ist ein Roman der Autorin Meghan March und der erste Band einer Trilogie. Dieser erschien 2020 als Paperback mit 304 Seiten im LYX Verlag der Bastei Lübbe AG.

"Richer than sin" basiert auf der klassischen Idee von Romeo und Julia. Ein Mann und eine Frau, die sich lieben, aber sich auf Grund einer Verfeindung der Familien nicht haben dürfen.
Doch im Gegensatz zum Original (nicht gelesen, nur vermutet) ist hier weniger Emotion zwischen den Protagonisten zu finden als es am Anfang den Anschein hat.

Lincoln und Whitney lernen sich zufällig in einer Bar kennen und fühlen sich schnell zueinander hingezogen und geben sich der Leidenschaft hin. Besonders diese dominiert im Roman sehr stark, denn gefühlt endet jedes Zusammentreffen der beiden Charaktere im Akt, wodurch die Gefühle, das richtige Kennenlernen und Gespräche meiner Meinung nach zu kurz kommen.

Obwohl das Buch in der Sichtweise zwischen Whitney und Lincoln wechselt, wird oftmals nicht deutlich genug, wie stark sie füreinander fühlen und versuchen um diese Liebe zu kämpfen. Dass der Roman auch noch immer wieder von Gegenwart zu Vergangenheit wechselt, macht es in mancher Situation um so schwieriger, denn man wird quasi aus einem interessanten Geschehen rausgerissen und kehrt auch nicht mehr dorthin zurück.

Für einen Auftaktband enthält "Richer than sin" eine Fülle an unterschiedlichen Charakteren, die jeweils den Familien angehören und auch hier und dort mal einen kurzen Auftritt bekommen, deren wirkliche Rolle aber noch gar nicht klar ist. Ebenso empfand ich beim Lesen eine Menge Anspielungen auf Geschehnisse und Geheimnisse, die nicht weiter vefolgt oder aufgeklärt wurden, wodurch ich zwischenzeitlich die Spannung am Buch verlor und die Geschichte für mich nur noch vor sich hin plätscherte und kaum bis keine Highlights bot.

Der sogenannte Cliffhanger am Ende wirkte auf mich schließlich auch nur künstlich herbei geführt und erstmal überhaupt nicht schlüssig, weil einfach viel zu wenig bekannt war zu diesem Zeitpunkt um diesen Ausgang überhaupt zu verstehen. Hier hätte Meghan March vielleicht die Vergangenheit mehr in den Mittelpunkt stellen und ausführen sollen.

"Richer than sin" war für mich zwar ein solider Auftaktband, aber mit viel ungenutztem Potenzial, durch einen unharmonischen Aufbau, wodurch es mich am Ende nicht wirklich von sich überzeugen konnte, wodurch ich nur 2 Sterne vergeben kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik